Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prügel und Pistolenfotos – so übel wird ein Zeuge im Fall Alain Meier bedroht

Nächste Woche fällt das Urteil über die drei mutmasslichen jugendlichen Täter der Prügelattacke gegen Alain Meier. Jetzt berichtet ein Zeuge von massiven Einschüchterungen aus dem Umfeld der Jugendlichen.



In wenigen Tagen wird das Zuger Strafgericht das Urteil für die drei Jugendlichen bekannt geben, die den 21-Jährigen Alain Meier im September 2015 brutal zusammengeschlagen hatten. In der Anklageschrift heisst es, sie hätten «wissentlich und willentlich unkontrolliert und hemmungslos gegen dessen Körper bzw. Kopf getreten».

Drei Tage später nahm sich der 21-Jährige in seiner Wohnung das Leben. Der Staatsanwalt fordert für zwei der mutmasslichen Täter mit 36 beziehungsweise 32 Monaten Freiheitsentzug ungewöhnlich hohe Strafen für Minderjährige, weil sie so brutal vorgegangen seien. Ein dritter soll neun Monate bedingt erhalten.

Mit dem Auto verfolgt

In der «Weltwoche» berichtet jetzt ein Zeuge von massiven Einschüchterungsversuchen aus dem Umfeld der mutmasslichen Täter. Bei einer Autofahrt über die Schweizer Grenze sei ihm ein Auto gefolgt. Auf einer Raststätte hätte ihn ein Kleinlaster blockiert. Daraufhin sei ein «kräftiger Typ» ausgestiegen, habe ihn beschimpft und «mit einem wuchtigen Faustschlag niedergestreckt.» Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Strafgericht Zug

Im Zuger Strafgericht fällt nächste Woche das Urteil.

Der Angreifer konnte anschliessend identifiziert werden. Doch es steht Aussage gegen Aussage, da der Mann behauptet, der Angriff sei vom Zeugen ausgegangen. Gemäss dem Zeugen geht die Polizei von einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit aus, dass der Vorfall in Zusammenhang mit dem Prozess steht.

«Zu diesem Bild bekam ich den Hinweis, dass ich ja selber Kinder habe.»

Zeuge gegenüber der «Weltwoche»

Eindeutige Fotos

Zuvor hatte er bereits merkwürdige Post erhalten. Unbekannte schickten ihm angsteinflössende Fotos. Auf dem einen ist ein Mann zu sehen, der mit einer Pistole auf die Kamera zielt. Auf einem anderen Bild ist eine Gräueltat an einem Kind zu sehen. «Zu diesem Bild bekam ich den Hinweis, dass ich ja selber Kinder habe», so der Zeuge gegenüber der «Weltwoche».

Bei den beiden Vorfällen blieb es nicht. Immer wieder würden ihm Männer auflauern oder er werde aus dem nichts von jemandem angerempelt.

Laut 20 Minuten zeigten die Attacken ihre Wirkung. Der Mann konnte nicht mehr schlafen, landete gar in der Psychiatrie. Zudem seien einige seiner Familienangehörigen umgezogen.

Derweil kämpft der Vater von Alain Meier, Beat Meier, bei der Verhandlung nächste Woche dabei sein zu dürfen. Jugendstrafprozesse sind in der Regel nicht öffentlich. Nun hat der zuständige Strafrichter entschieden, Beat Meier könne dem Prozess beiwohnen, sofern das gesamte Jugendgericht nicht anders entscheide.

Beat Meier verkündete die für ihn gute Nachricht auf Facebook:

Bild

Auch sonst postet er auf seinem Profil zahlreiche Bilder und News zu seinem Sohn und dem Fall.

Bild

(rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Neuer Superspreader-Fall in Zürcher Disco

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HuC94 30.09.2016 10:59
    Highlight Highlight Ich finde es erschreckend, dass man von einer "ungewöhnlich hohen Strafe für Minderjährige" sprechen muss...die Tat ist grausam und gehört, meines Erachtens, mindestens in diesem Ausmass bestraft...
  • Azrael 30.09.2016 10:58
    Highlight Highlight Diese Vollpfosten gehören erst mal aus der Gesellschaft entfernt und eingebuchtet. Danach schön jede einzelne Drohung zur Anzeige bringen. Glauben diese Ar***löcher eigentlich wirklich, sie kämen damit durch?
    • manhunt 30.09.2016 13:29
      Highlight Highlight Eigentlich währen umfassende Ermittlungen zu sämtlichen Aktivitäten aus dem Umfeld der Täter angebracht. Mit allem drum und dran. Und im Falle einer Verurteilung: Namen und Adressen Veröffentlichen. Falls nicht schweizer Bürger, Entzug der Aufenthaltsbewilligung, Ausweisung und Landesverweis. Schwere Körperverletzung mit indirekter Todesfolge ist nicht gleich Drogenhandel oder Ladendiebstahl. Minderjährig hin oder her, diese Idioten haben einen Menschen auf dem Gewissen.
    • Azrael 30.09.2016 17:53
      Highlight Highlight Einverstanden bin ich mit deinem Vorschlag von ausgeweiteten Ermittlungen, die haben sicher noch mehr Dreck am Stecken... Allerdings ist öffentliche Demütigung kein Bestandteil unseres Rechtssystems und das finde ich auch richtig so. Und ob die Typen einen roten oder anderen Pass haben, ist doch so was von egal...
  • Malu 81 30.09.2016 09:48
    Highlight Highlight Irgendeinmal werden sie mit den eigenen Mitteln
    Bekanntschaft machen.
  • Don Alejandro 30.09.2016 08:10
    Highlight Highlight Selbstjustiz in der Schweiz? Jetzt sind die Behörden gefordert!
    • opwulf 30.09.2016 08:32
      Highlight Highlight Selbstjustiz wäre ja schon schlimm genug, aber diese Scheisstypen begehen zuerst Körperverletzungen mit indirekter Tötungsfolge und schüchtern dann noch Zeugen ein! Neben den offensichtlichen Charackterschwächen ist anscheinend auch was ziemlich falsch bei der Erziehung gelaufen!
  • Commander 30.09.2016 07:06
    Highlight Highlight Da krieg ich so einen Hals... Egal wo die herkommen oder was bei denen schiefgelaufen ist, die sind das Allerletzte.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel