Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Lieferwagen im Vollbrand. Bild: Kapo Zug

Während der Fahrt brennenden Lieferwagen fotografiert: Zuger Polizei verzeigt 14 Gaffer



Weil 14 Autolenker während eines Fahrzeugbrands am Freitagmorgen auf der A4 bei Rotkreuz beim Vorbeifahren mit ihrem Handy Aufnahmen machten, werden sie verzeigt. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährde oder behindere wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem könne es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen zu tätigen, teilt die Zuger Kantonspolizei am Freitag mit. 

                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Bild: Kapo Zug

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht SZ und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am frühen Freitagmorgen ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicherheit bringen. Er wurde nicht verletzt. Es kam im Morgenverkehr zu Stau. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert frontal mit Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Libanons Zentralbankchef weist Vorwurf der Veruntreuung zurück

Nach dem Beginn von Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft hat Libanons Zentralbankchef Riad Salameh den Verdacht der Geldwäsche und Veruntreuung zurückgewiesen.

Er habe bei einem Treffen mit dem libanesischen Generalstaatsanwalt alle Fragen der Schweizer Justiz beantwortet, teilte Salameh mit, wie die staatliche libanesischen Agentur NNA am Donnerstag meldete. Er habe dabei bestätigt, dass weder vom Konto der Zentralbank noch von deren Budget Überweisungen getätigt worden seien, hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel