Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Lieferwagen im Vollbrand. Bild: Kapo Zug

Während der Fahrt brennenden Lieferwagen fotografiert: Zuger Polizei verzeigt 14 Gaffer



Weil 14 Autolenker während eines Fahrzeugbrands am Freitagmorgen auf der A4 bei Rotkreuz beim Vorbeifahren mit ihrem Handy Aufnahmen machten, werden sie verzeigt. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährde oder behindere wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem könne es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen zu tätigen, teilt die Zuger Kantonspolizei am Freitag mit. 

                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Bild: Kapo Zug

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht SZ und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am frühen Freitagmorgen ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicherheit bringen. Er wurde nicht verletzt. Es kam im Morgenverkehr zu Stau. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert frontal mit Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 09.06.2017 17:49
    Highlight Highlight "Ehrentitel" wie "20min Lesereporter", wo man für abgedruckte Beiträge auch noch Geld bekommt, dürften diesem Verhalten wohl kaum entgegenwirken...
  • Calvin Whatison 09.06.2017 15:15
    Highlight Highlight Hoffentlich wird's teuer. 👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👍🏻
  • Kryptonite 09.06.2017 13:43
    Highlight Highlight Leider unterstützen viele medien ein solches verhalten auch noch in dem man "leserreportern" ihre 5 minuten ruhm gibt..
  • sherpa 09.06.2017 13:30
    Highlight Highlight Endlich, was lange währt wird endlich gut und all die Gaffer werden zur Kasse gebeten. Leider lernen diese Unbelehrbaren nichts daraus und werden weiterhin sich als Pseudojournalisten betätigen, egal ob sie dabei andere gefährden oder nicht. Neben den Busse sollte diesen Leute auch der Ausweis in die Wäsche gegeben werden.
  • Karl33 09.06.2017 13:05
    Highlight Highlight ist nur zu hoffen, dass da keine filmenden beifahrer gebüsst werden. schliesslich ist nicht das gaffen strafbar (auch wenn das einige wutbürger hier so darstellen), sondern das filmen während des führens eines fahrzeuges.
    • exeswiss 09.06.2017 16:55
      Highlight Highlight wenn der fahrzeugführer absichtlich abbremst (selbst wenn der beifahrer die aufnahme macht) ist auch das strafbar.
    • Darkside 09.06.2017 17:09
      Highlight Highlight Glaube kaum dass hier Beifahrer gemeint sind.
    • Entenmann 09.06.2017 17:15
      Highlight Highlight Wenn etwas nicht verboten ist, gibt's dafür auch keine Strafe (von Fehlern einmal abgesehen). Soviel Rechtsstaat haben wir schon noch...
  • sven_meye 09.06.2017 12:52
    Highlight Highlight Super, richtig so! Diese Gaffer, die noch Fotos oder Videos machen müssen, gehören gebüsst! Hoffentlich gibts einen ordentlichen Denkzettel!
  • infomann 09.06.2017 12:40
    Highlight Highlight Pravo....diese Handyverückten sollen gebüst werden!
  • Imfall 09.06.2017 12:37
    Highlight Highlight GoodNews! findi guet
  • Kaviar 09.06.2017 12:02
    Highlight Highlight Dashcam?
    • LordEdgar 09.06.2017 13:14
      Highlight Highlight Ganzer Satz? :-)

      Steht ja die Aufnahmen wären mit dem "Handy" gemacht worden.

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel