DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlussstrich: Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann einigen sich aussergerichtlich

13.03.2018, 15:1213.03.2018, 15:54

Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann haben sich im Rahmen einer Vorverhandlung einvernehmlich darauf geeinigt, mittels eines umfassenden Vergleichs einen definitiven Schlussstrich unter die Geschehnisse im Nachgang zur Zuger Landammannfeier 2014 zu ziehen.

Spiess-Hegglin hatte Hürlimann vorgeworfen, er habe sie an der Landammannfeier mittels K.O.-Tropfen gefügig gemacht. Sie war am Tag nach der Feier mit Unterleibsschmerzen ins Spital gegangen und gab an, sie könne sich an nichts erinnern.

Hürlimann stritt einen Übergriff ab. Es habe eine Annäherung gegeben, diese habe aber einvernehmlich stattgefunden. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Jolanda Spiess-Hegglin.
Jolanda Spiess-Hegglin.
Bild: KEYSTONE

Jolanda Spiess-Hegglin verpflichtet sich im Wesentlichen vorbehaltlos und uneingeschränkt dazu, sich ab sofort «in keiner Weise mehr so zu äussern, dass daraus bei Dritten irgendwelche Vermutung entstehen oder impliziert werden kann, dass sie je Opfer eines strafbaren Verhaltens, begangen durch Markus Hürlimann, geworden sein könnte», heisst es in einer Medienmitteilung des Strafgerichts und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug vom Dienstag.

Markus Hürlimann.
Markus Hürlimann.
Bild: KEYSTONE

Gericht stellt Verfahren ein

Im Gegenzug hat Markus Hürlimann sämtliche gestellten Strafanträge betreffend mehrfache üble Nachrede und mehrfache Verleumdung vorbehaltlos zurückgezogen. Zudem hat er sein unwiderrufliches Desinteresse an einer Weiterführung der Strafuntersuchung gegen Jolanda Spiess-Hegglin betreffend den von ihm erhobenen Vorwurf der falschen Anschuldigung erklärt.

Beide Parteien werden überdies ihre eigenen Kosten zum allergrössten Teil selbst zu tragen haben. Aufgrund dieser neuen Ausgangslage wird das Gericht das Verfahren mit Bezug auf die Tatvorwürfe der mehrfachen üblen Nachrede und Verleumdung einstellen. (whr)

Zwei Millionen Kubikmeter Wasser auf einen Schlag

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So problemlos verlief der Start zur Zertifikatspflicht

«Sitzt du drinnen oder draussen?», wird gefragt, wer in einem Café in Zürich-Wipkingen an den Tresen tritt. Wer drinnen sitzt, muss sein Corona-Zertifikat vorweisen. Denn seit Montag gilt die Zertifikatspflicht für Innenräume.

Die Liste der Orte, an welchen ein Zertifikat vorgezeigt werden muss, ist lang: Restaurant-Innenräume, Bars, Konzerte, Theater, Kinos, Sportanlässe, Kletterhallen, Aquaparks, Billardhallen, Casinos, Hochzeiten, Museen, Bibliotheken, Zoos, Fitnesszentren und Hallenbäder. …

Artikel lesen
Link zum Artikel