DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ERGEBNIS DER HAARANALYSE IM ZUGER „K.O.-TROPFEN-FALL“ STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 2. MAERZ 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 vor dem Regierungsgebaude von Zug, in dem der Zuger Kantonsrat tagt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Will das Urteil nicht weiterziehen: Zuger Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin.
Bild: KEYSTONE

Zuger Sex-Affäre: Jolanda Spiess-Hegglin gibt auf



Kein juristisches Nachspiel in der Zuger Sex-Affäre: Nachdem das Strafverfahren gegen den SVP-Politiker Markus Hürlimann letzte Woche eingestellt wurde, verzichtet Jolanda Spiess-Hegglin (AL/Grüne) auf einen Weiterzug ans Obergericht, wie sie am Montag bekanntgab.

«Weil wir juristisch nicht weiterkommen, ziehe ich das Urteil nicht weiter», bestätigte Spiess-Hegglin am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung von «20 Minuten Online». Recht und Gerechtigkeit seien zwei Paar Schuhe. «Bei einer Vergewaltigung steht immer Aussage gegen Aussage und die Frau zieht meistens den Kürzeren.»

Mit Spiess-Hegglins Entscheid wird die Einstellung des Verfahrens gegen Hürlimann rechtskräftig. Die AL/Grüne-Politikerin hatte noch vor Abschluss der Untersuchung neue Beweisanträge eingereicht. Diese wurden letzte Woche jedoch abgelehnt. Die Parteien erhielten die Möglichkeit, diesen Entscheid innert zehn Tagen anzufechten.

Schuld nicht bewiesen

Nachdem die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt hatte, beteuerte Hürlimann vor den Medien seine Unschuld. Er deute die Einstellung so, dass seine Unschuld bewiesen sei, sagte Spiess-Hegglin am Montag. Sie sehe es hingegen so, dass seine Schuld nicht bewiesen werden konnte. «Das ist ein grosser Unterschied.»

Der SVP-Politiker war in der Voruntersuchung vom Verdacht auf Schändung seiner Kantonsratskollegin während der Landammannfeier vom vergangenen Dezember entlastet worden. Mit der Einstellung des Verfahrens wurden ihm Genugtuung und Entschädigung zugesprochen.

Juristisch ist der Konflikt aber noch nicht ganz vom Tisch. Offen ist eine Klage von Hürlimann gegen Spiess-Hegglin wegen übler Nachrede und Verleumdung. Dieses Verfahren läuft noch.

Keine Hinweise auf K.-O.-Tropfen

Ins Rollen gekommen war die Sache, nachdem Spiess-Hegglin am Morgen nach der Feier mit Unterleibsschmerzen und ohne Erinnerung an den vorangehenden Abend ins Spital gegangen war. Hürlimann geriet darauf in Verdacht, seine Kantonsratskollegin mit K.-O.-Tropfen gefügig gemacht und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben.

Der SVP-Politiker hatte dies stets in Abrede gestellt. Es sei zwar zu einer Annäherung gekommen. Diese sei aber einvernehmlich gewesen, beteuerte er zunächst. Er könne sich wegen des Alkoholkonsums aber nur noch bruchstückhaft daran erinnern.

Später sprach er von «fremdküssen». Eine rechtsmedizinische Untersuchung hatte bei Spiess-Hegglin DNA-Spuren des SVP-Politikers nachgewiesen. Weitere Untersuchungen brachten aber keine Hinweise auf eine Widerstandsunfähigkeit der Frau durch K.-O.-Tropfen zutage. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Rekurs gegen Moutier-Abstimmung – doch rechtskräftig ist sie noch nicht

Gegen die kommunale Abstimmung von Ende März über die künftige Kantonszugehörigkeit von Moutier BE ist beim Regierungsstatthalteramt des Berner Juras keine Beschwerde eingegangen. Nur eine Formalität verhindert noch, dass das Resultat der Abstimmung bereits rechtskräftig ist.

Wie die Regierungsstatthalterin des Verwaltungskreises Berner Jura, Stéphanie Niederhauser, am Freitag mitteilte, geht es um eine bereits vor der Abstimmung eingereichte Beschwerde. Sie drehte sich um Aussagen einer Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel