Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- ZUR RUECKTRITTSMELDUNG JOLANDA SPIESS-HEGGLINS VOM AMT ALS CO-PRAESIDENTIN DER GRUENEN KANTON ZUG, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 vor dem Regierungsgebaude von Zug, in dem der Zuger Kantonsrat tagt. Wie die Neue Luzerner Zeitung heute Mittwoch, 7. Oktober 2015, meldet, tritt Jolanda Spiess-Hegglin von ihrem Amt als Co-Praesidentin der Gruenen des Kantons Zug zurueck.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Spiess umgedreht: Jetzt wird Jolanda Spiess-Hegglin verklagt. Bild: KEYSTONE

Weitere Schlammschlacht nach Zuger Sex-Affäre: Jetzt verklagt der Ex-Verteidiger Spiess-Hegglin

Valentin Vieli verteidigte Jolanda Spiess-Hegglin monatelang in der Öffentlichkeit. Jetzt hacken die beiden in den sozialen Medien aufeinander rum.



Jolanda Spiess-Hegglin kämpf gegen ihre Peiniger. So ging sie wegen deren Berichterstattung bereits gegen den Vize-Chef der «Weltwoche» Philipp Gut sowie den Blick vor. Zuletzt hagelte es Anzeigen gegen all jene, die sie wegen der Zuger Sex-Affäre verunglimpft haben. «Bisher sind etwa zehn erledigt, 20 bis 25 bei der Staatsanwaltschaft hängig und rund weitere 25 Anzeigen werden zur Zeit noch bearbeitet», sagte Spiess-Hegglin kürzlich gegenüber «20 Minuten» und auf Facebook verkündet sie stolz:

Vieli will jetzt sein Geld

Jetzt geht es Spiess-Hegglin selbst an den Kragen. Ihr ehemaliger Berater Valentin Vieli fordert von der Politikerin 4'000 Franken Honorar, wie «Blick.ch» berichtet. Er hatte sie in rechtlichen Fragen unterstützt und dabei unter anderem die Klage gegen Philipp Gut geschrieben. Ausserdem hatte er sie in der Öffentlichkeit immer wieder in Schutz genommen.

Vieli und die Politikerin haben sich nun aber vor ein paar Monaten überworfen. Den Ausschlag gab ihr Auftritt bei Roger Schawinski. Spiess-Hegglin behauptete damals, sie hätte erst kurz vor der Sendung für den Talk zugesagt. Schawinski konterte in seiner Sendung mit der Behauptung, dass dies nicht stimme. Ob sie tatsächlich gelogen hatte, ist unklar, doch Vieli reichte es.

Hämische Kommentare

Seither wartet er auf sein Geld. Die Politikerin will erst zahlen, wenn sie wenn sie den Prozess gegen Gut gewonnen hat und ihr eine Anwaltsentschädigung zugestanden wird. So hätten die beiden es Ende 2015 vereinbart.

In den sozialen Medien tobt derzeit ein veritabler Krieg. Mit hämischen Kommentaren hacken Spiess-Hegglin, Vieli (alias @Turfli) und deren Unterstützer aufeinander ein:

(rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Neuer Superspreader-Fall in Zürcher Disco

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.O.-Tropfen Shots

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 19.08.2016 13:11
    Highlight Highlight Echt peinlich, aber auch sehr entlarvend, wie es die rechten Unmenschen geniessen, verbal auf eine Frau einzuhauen, denn mit ihrer bösartigen Häme offenbaren sie nur ihren ganzen, tief liegenden Hass gegen moderne Frauen und deren Emanzipation. Echt armselig!
  • Frausowieso 19.08.2016 12:33
    Highlight Highlight Als Anwalt sollte ihm jedoch das Anwaltsgeheimnis bekannt sein? Nicht gerade eine gute Werbung für den Herrn. Also ich würde zu keinem Anwalt gehen, der sich öffentlich über Mandanten auslässt.
  • ElenderKuschelwuschel 19.08.2016 12:05
    Highlight Highlight Ich sehe zwei Probleme:
    1. J.S.-H. hat scheinbar Probleme. Ich schwinge mich hier nicht zur Diagnose auf, aber man muss nicht gerade Psychiater sein, um zu sehen, dass die Frau psychisch belastet ist. Dass die Medien jede Gelegenheit ergreifen, ihre Regungen und Irrungen in die Öffentlichkeit zu zerren, spricht weniger gegen J.S.-H., sondern eher gegen die Presse, die mittlerweile keinen Anstand und keine Schamgrenzen mehr kennt.
    2. Herr Vieli ist ein zweiter Akteur mit ausgeprägtem Geltungsdrang und zweifelhafter psychischer Struktur.

    Für eine seriöse Presse wäre Ignorieren angebracht.
  • Zeit_Genosse 19.08.2016 11:25
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist es ein Thema, Ehrverletzungen bei der Internetkommunikation nachzugehen. Doch diese Person scheint mir nicht besonders geeignet dafür, weil es so wirkt, als wolle sie einen (persönlichen) Feldzug gewinnen. Idealer hätte ich gefunden, wenn sie eine Gruppe oder Verein gegründet hätte, die aus neutraler Position mit klarem Auftrag, transparent und professionell sich diesem "Anliegen" angenommen hätte. Sie hätte im Hintergrund mitwirken können und ihre unglückliche Medienpräsenz eindämmen können. So ist der Sache, den Betroffenen und ihr nicht gedient.
  • dunou 19.08.2016 11:07
    Highlight Highlight Da dachte ich, die gleiche Meldung sei doppelt drauf...

    Sorry.

    Ich kenne die ganze Geschichte ja nun wirklich nicht, aber es wäre langsam an der Zeit, das Ganze endgültig ruhen zu lassen.
    Benutzer Bild
  • Nurdu 19.08.2016 09:56
    Highlight Highlight Ein Anwalt, der sich auf Twitter und Blick über Ex-Mandanten auslässt...
    • ElenderKuschelwuschel 19.08.2016 12:06
      Highlight Highlight Das ist ein Punkt, der tatsächlich mehr als sauer aufstösst. Seine Äusserungen berühren anscheinend das Anwaltsgeheimnis nicht, aber für mich gäbe es keinen Grund als allfälliger Mandant, so einem Mann mein Vertrauen zu schenken.
    • Nurdu 19.08.2016 12:38
      Highlight Highlight Ich glaube Jaeline hat Recht, der Herr ist kein Anwalt. Wenn doch, wäre sein Treiben auf Twitter usw. aber bestimmt nicht vereinbar mit dem Anwaltsgeheimnis.
  • j0nas 19.08.2016 09:27
    Highlight Highlight Lustig finde ich, das die Frau als Luder beschimpft wird. Wie wäre das wohl, wenn Sie nicht gut aussehen würde?
    Ich finde das super, setzt sie sich zur wehr und lässt sich nicht von jedem dahergelaufenen beleidigen.
    • Bruno S.1988 19.08.2016 10:51
      Highlight Highlight ich finde nicht, dass sie gut aussieht...
    • Charlie Brown 19.08.2016 11:44
      Highlight Highlight Ich finde es bedenklich, dass ihr Äusseres überhaupt zum Thema gemacht wird.
    • Bruno S.1988 19.08.2016 12:51
      Highlight Highlight @Charlie
      Das Äussere ist eimmer ein Thema und es wird auch immer ein Thema bleiben. Unser erster Eindruck ist geprägt vom Äusserlichen!
      Der Mensch ist nun mal oberflächlich. Ich sage aber nicht das ich das gut finde. Aber leider ist es so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 19.08.2016 09:22
    Highlight Highlight evt ist das ja ihre inoffizielle bewerbung für das jungle camp
    • Darkside 19.08.2016 13:51
      Highlight Highlight Zu riskant, am Ende verklagt sie noch sämtliche Mitinsassen und den Sender dass sie gemein zu ihr waren. Ich sehe sie eher in der Regierung Erdogan.
  • Lukas Röllin 19.08.2016 09:16
    Highlight Highlight Ich will einen Spiess-Hegglin Filter.
  • Skip Bo 19.08.2016 08:33
    Highlight Highlight Auch eine Möglichkeit wieder ins Rampenlicht zu kommen, einfach nicht zahlen. Billiger geht es nicht.
    • Nurdu 19.08.2016 10:56
      Highlight Highlight Normalerweise rufen Anwälte nicht den Blick an, wenn sie eine Betreibung einleiten.
  • Jaeline 19.08.2016 08:31
    Highlight Highlight Ich frage mich sehr... Ex-Verteidiger der auf Honorar wartet? Ist der Herr denn mit einem Anwaltspatent unterwegs? Dann wird er als Berater genannt...
    Nun in meinen Augen ist das schlicht eine ganz normale Streitigkeit, die wohl vor ein Gericht gehört und nicht in die Medien...

    Kann ja jeder kommen und behaupten, er hätte Honorare zugut.. und der Herr glänzt ja online mit diversen Kommentaren über alles und jeden .. in Rente scheint er auch zu sein... ist ihm langweilig?
  • MacB 19.08.2016 08:18
    Highlight Highlight Ihr Twitter-Account ist wirklich etwas geprägt von "ich bin stark und ihr seid peino"-Rhetorik.

    Ich glaube, es wäre tatsächlich das beste für sie, sie würde sich aus den sozialen Medien verabschieden. Viel Brauchbares liest man da nicht. Rachefeldzüge kann man auch offline führen und online geschieht vieles aus der Emotion heraus. Ob das hilfreich ist...ich weiss nicht.
  • ralck 19.08.2016 07:34
    Highlight Highlight ach. es war doch schön still, warum konntet ihr das nicht so lassen?
  • Asmodeus 19.08.2016 07:32
    Highlight Highlight Oh das Sommerloch ist wieder da. (naja eigentlich immer noch)
  • dracului 19.08.2016 07:29
    Highlight Highlight Wenn Frau Jolanda Spiess-Hegglin weiterhin so fleissig Leute verklagt, wird sie wohl als erstes Nicht-Luder oder erste Nicht-Schlampe in die Annalen eingehen.
  • Turi 19.08.2016 07:09
    Highlight Highlight Da war doch dieser Watson-Beitrag:
    "Hallo Frau, sei doch einfach mal KEIN OPFER! Plädoyer gegen den wehleidigen Intim-Feminismus"
    Besser könnte man es nicht auf den Punkt bringen.
    http://www.watson.ch/!954271259
  • mbr72 19.08.2016 06:47
    Highlight Highlight Ich habe gestern ganz tolle Gewitterbilder in Zug gemacht... Ähhh, um was ging es nochmals?
    • maddiepilz 19.08.2016 10:54
      Highlight Highlight uih ich will auch. los, zeig mal! :)
    • mbr72 19.08.2016 13:30
      Highlight Highlight halt keine SR... :-\
      Benutzer Bild
    • maddiepilz 20.08.2016 12:46
      Highlight Highlight mega nice
  • Eljham 19.08.2016 06:46
    Highlight Highlight 50 leute einfach mal so mit klagen eindecken? alles böse männer die sie missbraucht oder betrogen haben? tsts...
    • Karl33 19.08.2016 13:55
      Highlight Highlight Ich finde es ist sowenig ein Statement wie ihre Vergewaltigungsfalschbeschuldigung (gemäss Gerichtsurteil) ein Statement für irgendwas war.
    • Martiis 19.08.2016 15:46
      Highlight Highlight Karl33, bleib mal bei den Fakten. JSH wurde nie wegen Falschbeschuldigung verurteilt. Das Verfahren wurde wegen fehlender Beweise eingestellt, das ist ein Unterschied.
      Vor kurzem hast du noch behauptet Frauen, die keine Anzeige erstatten, seien schuld an Vergewaltigungen. Aber da sieht man es wieder mal, wenn dann ein Verfahren wegen Beweismangel eingestellt wird, nimmst du dir das Recht heraus eine "gemäss Urteil" Falschbeschuldigung zu erfinden. Und dann beschwerst du dich auch noch, wenn JSH von ihrem Recht Gebrauch macht, sich gegen übelste Beschimpfungen zu wehren.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel