DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

44-jähriger Rollerfahrer in Baar tödlich verunglückt

26.03.2017, 14:3026.03.2017, 15:09
Bild: Kapo ZG

Bei einer Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Motorroller ist ein 44-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am späten Samstagabend in Baar ZG auf der Neuheimerstrasse.

Der 44-jährige Rollerfahrer starb noch auf der Unfallstelle. Der 50-jährige Autolenker blieb unverletzt, wie die Zuger Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug ordnete beim Autolenker eine Blut- und Urinentnahme an. Sowohl die Ursache, als auch der genaue Hergang der Kollision werden abgeklärt. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Wegen der Spurensicherung am Unfallort blieb die Neuheimerstrasse während rund sechs Stunden komplett gesperrt. Im Einsatz standen rund 30 Personen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Gartenhaus komplett niedergebrannt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verteidiger Erni sieht Pierin Vincenz als Opfer: «Erfolg schafft bekanntlich Neider»
Der Staranwalt argumentierte am Freitag, der frühere Raiffeisen-Chef sei Opfer einer medialen Kampagne, die auch die Sicht der Staatsanwaltschaft auf den Fall verzerrt habe. Er fordert Freispruch und Genugtuung.

«Erfolg schafft bekanntlich Neider», sagte der Zürcher Staranwalt Lorenz Erni gleich zu Beginn seines Plädoyers im Raiffeisen-Prozess, mit dem er seinen Mandanten Pierin Vincenz zu entlasten hoffte. Neid sei vermutlich auch die Triebfeder gewesen, die einen nicht bekannten Whistleblower dazu bewogen, dem Finanzblog «Inside Paradeplatz» eine Banküberweisung zuzuspielen, mit der 2.9 Millionen Franken vom einen Hauptangeklagten Beat Stocker zu Pierin Vincenz geflossen waren.

Zur Story