DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Armbruster, Kommandant der Zuger Polizei, fotografiert am Mittwoch, 23. Januar 2019, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bei der Zuger Polizei ist es zu einem ärgerlichen Vorfall gekommen. (Symboldbild) Bild: KEYSTONE

Intime Mails an Medien verschickt: Zuger Polizei stellt zwei Angestellte frei



Die Zuger Polizei hat einen Kadermitarbeiter und eine Mitarbeiterin freigestellt und eine Untersuchung gegen die zwei Personen eingeleitet. Grund ist, dass der private Mailverkehr von und zwischen den beiden Angestellten öffentlich geworden ist.

Die Mails waren am Freitagmittag an mehrere Personen und an Medien (auch an watson) verschickt worden, wie die Zuger Polizei am Samstag mitteilte. Publikationen der CH Media-Gruppe sowie der «Blick» hatten zuvor über den Vorfall berichtet.

Der Schriftverkehr sei im Namen der nun freigestellten Polizeimitarbeiterin versendet worden, teilte die Zuger Polizei mit. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass eine unbekannte Drittperson für den Versand verantwortlich sei.

In den Mails geht es um angebliche Affären des Kaderpolizisten und um angebliche Belästigungen. Die Zuger Polizei schreibt, dass in den veröffentlichten Mails auch vertrauliche Daten aus dem Einsatzjournal der Zuger Polizei enthalten seien, die dem Amtsgeheimnis unterliegen würden.

Die Zuger Polizei leitete eine Untersuchung ein. Es handle sich um eine strafrechtliche Untersuchung, sagte Sandra Peier, Mediensprecherin der Zuger Strafverfolgungsbehörden, auf Anfrage. Sie werde von einem anderen Polizeikorps durchgeführt.

Der Kommandant der Zuger Polizei ergriff gegen den Kadermitarbeiter und die Mitarbeiterin eine personalrechtliche Massnahme und stellte die beiden Personen per sofort frei. Die Zuger Regierung und die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zug seien über den Vorfall und die getroffenen Massnahmen informiert worden, teilte die Polizei mit. (cm/künsda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

82-Jähriger fährt in Zug schwangere Frau an – leicht verletzt

Eine schwangere Frau ist am Donnerstag in Zug von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Die 39-Jährige überquerte mit ihrem Mann auf einem Fussgängerstreifen die Alpenstrasse. Ein 82-jähriger Autofahrer übersah die Frau und fuhr sie an, wie die Zuger Polizei am Freitag mitteilte.

Die Fussgängerin habe sich mit beiden Händen vom Auto wegstossen können. Sie sei dann rückwärts auf den Boden gestürzt. Die verletzte Frau wurde durch den Rettungsdienst Zug ins Spital gefahren. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel