Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Armbruster, Kommandant der Zuger Polizei, fotografiert am Mittwoch, 23. Januar 2019, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bei der Zuger Polizei ist es zu einem ärgerlichen Vorfall gekommen. (Symboldbild) Bild: KEYSTONE

Intime Mails an Medien verschickt: Zuger Polizei stellt zwei Angestellte frei



Die Zuger Polizei hat einen Kadermitarbeiter und eine Mitarbeiterin freigestellt und eine Untersuchung gegen die zwei Personen eingeleitet. Grund ist, dass der private Mailverkehr von und zwischen den beiden Angestellten öffentlich geworden ist.

Die Mails waren am Freitagmittag an mehrere Personen und an Medien (auch an watson) verschickt worden, wie die Zuger Polizei am Samstag mitteilte. Publikationen der CH Media-Gruppe sowie der «Blick» hatten zuvor über den Vorfall berichtet.

Der Schriftverkehr sei im Namen der nun freigestellten Polizeimitarbeiterin versendet worden, teilte die Zuger Polizei mit. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass eine unbekannte Drittperson für den Versand verantwortlich sei.

In den Mails geht es um angebliche Affären des Kaderpolizisten und um angebliche Belästigungen. Die Zuger Polizei schreibt, dass in den veröffentlichten Mails auch vertrauliche Daten aus dem Einsatzjournal der Zuger Polizei enthalten seien, die dem Amtsgeheimnis unterliegen würden.

Die Zuger Polizei leitete eine Untersuchung ein. Es handle sich um eine strafrechtliche Untersuchung, sagte Sandra Peier, Mediensprecherin der Zuger Strafverfolgungsbehörden, auf Anfrage. Sie werde von einem anderen Polizeikorps durchgeführt.

Der Kommandant der Zuger Polizei ergriff gegen den Kadermitarbeiter und die Mitarbeiterin eine personalrechtliche Massnahme und stellte die beiden Personen per sofort frei. Die Zuger Regierung und die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zug seien über den Vorfall und die getroffenen Massnahmen informiert worden, teilte die Polizei mit. (cm/künsda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel