Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zuger Sex-Skandal

Zuger SVP will Markus Hürlimann nicht aus der Partei werfen



Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann, gegen den in der Zuger Sex-Affäre Ermittlungen laufen, wird voraussichtlich nicht aus seiner Partei geworfen. Die Mitgliederversammlung der Kantonalpartei hat am Donnerstag beschlossen, keine entsprechenden Massnahmen einzuleiten.

Einen Ausschluss hätte die Kantonalpartei zwar ohnehin nicht beschliessen können. Dies können nur die Sektionen, im Fall von Hürlimann die Sektion Baar. Die SVP des Kantons hätte der Sektion in einem Brief aber nahelegen können, den 40-Jährigen auszuschliessen. Einen solchen Brief wird es nicht geben.

Markus Huerlimann, Parteipraesident der SVP Zug, spricht an der Mitgliederversammlung der SVP des Kantons Zug am Donnerstag, 22. Januar 2015, in Walchwil. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Öffentlicher Auftritt nach langer Zeit: Markus Hürlimann an der SVP-Versammlung. Bild: KEYSTONE

Wie Beni Riedi von der Zuger SVP auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, gab es am Donnerstag einen Ordnungsantrag, die Diskussion abzubrechen und keine Massnahmen zu ergreifen. Dieser sei durchgekommen. Hürlimann selber sei bei der Versammlung anwesend gewesen und habe ausführlich Stellung zu der ganzen Sache genommen.

Die Sektion Baar könnte ihn zwar immer noch von sich aus aus der SVP werfen. Bis auf Weiteres dürfte es aber nicht dazu kommen. Niemand habe bis jetzt einen entsprechenden Antrag gestellt, sagte Riedi.

Erst am Dienstag dieser Woche trat Hürlimann von seiner Funktion als kantonaler SVP-Präsident zurück. Es sei ihm bewusst, nicht mehr das nötige Vorbild sein zu können, um die SVP Kanton Zug als Präsident zu führen, teilte er damals mit. Gleichzeitig stellte er klar, dass er Mitglied des Kantonsrates bleiben will.

Keine K.O.-Tropfen nachgewiesen

Zum mutmasslichen sexuellen Übergriff soll es nach der Feier für den neuen Landammann Heinz Tännler (SVP) in der Nacht auf den 21. Dezember 2014 gekommen sein. Dabei floss viel Alkohol. Am Morgen danach erwachte Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin (Alternative – die Grünen) nach eigenen Angaben mit Unterleibsschmerzen.

Die anwesenden SVP Mitglieder, mit Parteipraesident Markus Huerlimann, rechts, lehnen die Volksinitiative

Abstimmung: Hürlimann soll nicht ausgeschlossen werden. Bild: KEYSTONE

Weil sie sich an nichts mehr erinnern konnte, ging sie ins Spital. Die Ärzte informierten schliesslich die Polizei. Spiess-Hegglin ist überzeugt, dass ihr K.O.-Tropfen oder andere Betäubungsmittel verabreicht wurden. Unter Verdacht geriet Hürlimann, weil er zuletzt mit Spiess-Hegglin gesehen worden war.

Der SVP-Politiker wurde verhaftet und einen Tag später wieder auf freien Fuss gesetzt. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen Handlungen gegen die sexuelle Integrität eingeleitet. K.O.-Tropfen konnten in Spiess-Hegglins Blut- und Urinproben keine nachgewiesen werden.

Das heisst jedoch nicht, dass ihr auch keine verabreicht wurden. Die Proben wurden ihr im Spital erst rund 20 Stunden nach der mutmasslichen Einnahme entnommen. K.O.-Tropfen bauen sich aber innerhalb von etwa 8 Stunden ab. Noch ausstehend sind die Ergebnisse ihrer Haarprobe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die UBS schliesst weitere 44 Filialen

Die Grossbank UBS gleist ein Sparprogramm in der Schweiz auf. Konkret sollen 44 der heute 240 Filialen geschlossen werden. UBS-Schweiz-Chef Axel Lehmann bestätigte in einem Interview in der «NZZ» vom Dienstag entsprechende Medienberichte.

Es seien primär kleinere Geschäftsstellen, die geschlossen würden, sagte Lehmann. «Es ist wie bei einem Dorflädeli: Wenn es zu wenig Leute besuchen, weil die Kunden ihre Güter online bestellen oder in der grösseren Filiale einkaufen, werden Sie diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel