Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Brüder ausser Rand und Band: Nackter und Betrunkener halten Zuger Polizei auf Trab



Zwei betrunkene Brüder haben am Samstagabend die Zuger Polizei auf Trab gehalten. Während der Jüngere in Zug nackt durch die Nacht spazierte, ging der Ältere auf einen Polizisten los und verletzte ihn. Beide wurden festgenommen und angezeigt.

Ein Autofahrer meldete nach 22.30 Uhr der Polizei, ein betrunkener Mann habe etwas gegen sein Auto geworfen. Als die Polizei an der Kreuzung General-Guisan-Strasse/Letzistrasse eintraf, entdeckten die Einsatzkräfte einen nackten Mann.

Die Polizisten wollten ihn kontrollieren. Der Mann lief jedoch weiter, trotz mehrmaliger mündlicher Aufforderung, stehen zu bleiben. Als die Polizisten ihn schliesslich arretierten, rannte von hinten unvermittelt ein zweiter Mann auf die Einsatzkräfte zu und stiess einen Polizisten heftig zu Boden. Dieser brach sich dabei die Nase, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte.

Der Patrouille, die umgehend Verstärkung anforderte, gelang es schliesslich, beide Männer festzunehmen. Während sich der 25-jährige Nackte ruhig verhielt, war sein 27-jähriger Bruder äusserst aggressiv und renitent. Beide Beschuldigten waren alkoholisiert.

Der ältere Bruder muss sich wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Der jüngere Bruder wurde wegen Hinderung einer Amtshandlung angezeigt.

Der aufgebotene Notfallpsychiater ordnete für ihn zudem die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an. Der verletzte Polizist wurde für die medizinische Versorgung ins Spital gebracht. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf Strassengeländer gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tourismuszahlen: Diese ausländischen Gäste mieden die Schweiz am stärksten

Der Schweizer Tourismus leidet extrem unter dem Coronavirus. Neue Zahlen des Bundesamt für Statistik zeigen jetzt das ganze Ausmass des Einbruchs im ersten halben Jahr 2020. Aus einigen Ländern gingen die Ankünfte um über 90 Prozent zurück – das traf insbesondere drei Schweizer Kantone hart.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Schweizer Hotellerie kam im ersten Halbjahr 2020 auf 9,9 Millionen Logiernächte. Das sind satte 47,5 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Und das, obwohl das Jahr überaus verheissungsvoll begann.

Im Januar (+6,3%) und Februar (+6,4%) registrierte der Schweizer Tourismus ein erneutes Wachstum – dann kam der Corona-bedingte Totaleinbruch. Im April – dem bis jetzt härtesten Monat – brachen die Übernachtungszahlen gegenüber dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel