Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Brüder ausser Rand und Band: Nackter und Betrunkener halten Zuger Polizei auf Trab



Zwei betrunkene Brüder haben am Samstagabend die Zuger Polizei auf Trab gehalten. Während der Jüngere in Zug nackt durch die Nacht spazierte, ging der Ältere auf einen Polizisten los und verletzte ihn. Beide wurden festgenommen und angezeigt.

Ein Autofahrer meldete nach 22.30 Uhr der Polizei, ein betrunkener Mann habe etwas gegen sein Auto geworfen. Als die Polizei an der Kreuzung General-Guisan-Strasse/Letzistrasse eintraf, entdeckten die Einsatzkräfte einen nackten Mann.

Die Polizisten wollten ihn kontrollieren. Der Mann lief jedoch weiter, trotz mehrmaliger mündlicher Aufforderung, stehen zu bleiben. Als die Polizisten ihn schliesslich arretierten, rannte von hinten unvermittelt ein zweiter Mann auf die Einsatzkräfte zu und stiess einen Polizisten heftig zu Boden. Dieser brach sich dabei die Nase, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte.

Der Patrouille, die umgehend Verstärkung anforderte, gelang es schliesslich, beide Männer festzunehmen. Während sich der 25-jährige Nackte ruhig verhielt, war sein 27-jähriger Bruder äusserst aggressiv und renitent. Beide Beschuldigten waren alkoholisiert.

Der ältere Bruder muss sich wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Der jüngere Bruder wurde wegen Hinderung einer Amtshandlung angezeigt.

Der aufgebotene Notfallpsychiater ordnete für ihn zudem die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an. Der verletzte Polizist wurde für die medizinische Versorgung ins Spital gebracht. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf Strassengeländer gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sex-Attacken in Zug und St. Gallen: Verdächtiger festgenommen

Die Zuger Polizei und die Kantonspolizei St. Gallen haben in enger Zusammenarbeit einen mutmasslichen Sexualstraftäter überführt. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilten, soll er im Kanton St. Gallen mehrere Sexualdelikte und im Kanton Zug ein Sexualdelikt verübt haben.

Der 27-jährige Schweizer konnte gemäss der Mitteilung unter anderem mit DNS-Spuren überführt werden. Er sei aber nicht geständig, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. In einem psychiatrischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel