DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Haarprobe der Zuger Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin konnten keine K.o.-Tropfen nachgewiesen werden.
In der Haarprobe der Zuger Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin konnten keine K.o.-Tropfen nachgewiesen werden.Bild: KEYSTONE
Die Haar-Analyse ist da

Zuger Sex-Affäre: Keine K.o.-Tropfen bei Grünen-Kantonsrätin Spiess-Hegglin nachgewiesen – «Wir haben nichts anderes erwartet»

Die Analyse der Haarprobe einer Zuger Lokalpolitikerin ergibt keine Hinweise auf die Einnahme oder Verwendung von GHB. Auch im Blut und Urin konnten keine narkotisierend wirkende Stoffe nachgewiesen werden.
02.03.2015, 11:4102.03.2015, 16:15
No Components found for watson.kkvideo.

In der am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich ausgewerteten Haarprobe sind keine Spuren von GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure) nachweisbar. Es liegen demzufolge keine Anhaltspunkte vor, wonach die 34-jährige Grünen-Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin mit solchen Substanzen betäubt worden war. 

Die Strafuntersuchung wegen möglicher Delikte gegen die sexuelle Integrität wird dennoch fortgesetzt. In den vergangenen Wochen hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zahlreiche Personen zum Vorfall befragt. Ihre Aussagen werden zurzeit ausgewertet. Weitere Einvernahmen stehen an. Wann mit dem Abschluss der Strafuntersuchung zu rechnen ist, lässt sich noch nicht sagen. 

Markus Hürlimann.
Markus Hürlimann.Bild: KEYSTONE

Die Affäre um die 34-jährige Jolanda Spiess-Hegglin von den Grünen und Markus Hürlimann, dem damaligen Präsidenten der SVP Zug, soll sich nach den Feierlichkeiten für den neuen Landamman in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember, bei der viel Alkohol geflossen war, abgespielt haben. Der 40-Jährige wird verdächtigt, Hegglin K.o.-Tropfen verabreicht und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben. 

«Diese Meldung entlastet Markus Hürlimann, das freut uns sehr», sagt SVP-Kantonsrat Michael Riboni in einer ersten Stellungnahmen gegenüber watson. Ebenso sieht es der kantonale FDP-Präsident Jürg Staub: «Wir haben nichts anderes erwartet.» Rücktritte wollte er keinen fordern: «Das sollen die beiden Parteien unter sich klären.»

«Haare sind wie ein Fahrtenschreiber»

Hegglin sagte, an der Feier habe sie mit Hürlimann über Politik gesprochen. Was danach passierte, wisse sie nicht mehr, sie habe einen Filmriss. Was in jener Nacht passierte, ist bis heute nicht klar.

Spiess-Hegglin zweifelte schon Anfang Februar, dass bei der Haaranalyse Hinweise auf K.o-Tropfen gefunden werden: «Ich rechne nicht mit einem Erfolg, weil eine Analyse technisch extrem aufwendig ist», wurde sie vom «Sonntags Blick» zitiert. 

«Waren K.-o.-Tropfen im Spiel, kann das eine Haaranalyse zeigen.» 

Für den Leiter des Zentrums für Forensische Haaranalytik am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich, Markus Baumgartner, sind Haar-Analysen allerdings ein sicherer Wert: «Haare sind wie ein Fahrtenschreiber», sagte Baumgartner dem «Sonntags Blick». Sie würden alles aufzeichnen. «Waren K.-o.-Tropfen im Spiel, kann das eine Haaranalyse zeigen.»  

Auch Blutprobe negativ

Der zu untersuchende Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember 2014, im Nachgang der Feier zur Wahl des Landammanns in der Stadt Zug. Was sich genau zugetragen hat, ist Gegenstand der laufenden Untersuchung. Auch in bereits früher ausgewerteten Blut- und Urinproben konnten keine narkotisierend wirkende Stoffe nachgewiesen werden. (pma/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joshzi
02.03.2015 12:39registriert September 2014
Jetzt ist es klar! Das Ejakulat eines SVP Politikers darf nicht als K.O Tropfen deklariert werden.
16210
Melden
Zum Kommentar
avatar
holden27
02.03.2015 12:42registriert Februar 2015
was mich am ganzen extrem stört, ist, dass die ganze Story an die Öffentlichkeit kam und er teilweise schon im vorhinein als vergewaltiger dargestellt wurde, obwohl noch nichts klar war... warum wird da nicht einfach gewartet, denn jetzt ist seine Karriere zerstört obwohl er unschuldig ist!
hoffe das hat Konsequenzen für sie!
1476
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba
02.03.2015 12:59registriert Januar 2014
Warum kann diese Dame nicht einfach dazu stehen, dass sie mit ihrem Ratskollegen einen One-Night-Stand hatte? Wenn beide dies ihren jeweiligen Partnern gebeichtet hätten (denn niemand anderen geht diese Angelegenheit überhaupt was an!), würde heute kein Hahn mehr danach schreien und den Zuger Steuerzahlern wären einige Unkosten erspart geblieben... Aber das hätte halt Rückgrat gebraucht und es ist ja schon peinlich, wenn man mit dem politischen "Feind" in den Federn landet.
1423
Melden
Zum Kommentar
52
Soll ich mich ein viertes Mal impfen? 5 Antworten zu den Impfempfehlungen für den Herbst
Der Bund und die Impfkommission empfehlen allen über 16-Jährigen im Herbst eine Auffrischimpfung. Doch es könnte sich lohnen, auf den neuen, wirksameren Impfstoff zu warten.

Die neuen Omikron-Varianten des Coronavirus sorgen nach wie vor für hohe Ansteckungszahlen. Innerhalb einer Woche wurden 46'025 neue Coronafälle in der Schweiz registriert. 455 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden, 13 Menschen starben. Am Dienstag informierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit der Eidgenössischen Impfkommission (Ekif) über eine weitere Auffrischimpfung. Erneut muss man sich die Frage stellen: Soll ich mich impfen lassen, oder eine Ansteckung mit dem Virus riskieren?

Zur Story