DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 vor dem Regierungsgebaude von Zug, in dem der Zuger Kantonsrat tagt. Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann will trotz der Sex-Affaere und den Ermittlungen gegen ihn nicht aus dem Parlament zuruecktreten. Er sei es seinen Waehlern schuldig, jetzt gute Parlamentsarbeit zu leisten, sagte er am Donnerstagmorgen vor der Ratssitzung. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In der Haarprobe der Zuger Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin konnten keine K.o.-Tropfen nachgewiesen werden. Bild: KEYSTONE

Die Haar-Analyse ist da

Zuger Sex-Affäre: Keine K.o.-Tropfen bei Grünen-Kantonsrätin Spiess-Hegglin nachgewiesen – «Wir haben nichts anderes erwartet»

Die Analyse der Haarprobe einer Zuger Lokalpolitikerin ergibt keine Hinweise auf die Einnahme oder Verwendung von GHB. Auch im Blut und Urin konnten keine narkotisierend wirkende Stoffe nachgewiesen werden.



In der am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich ausgewerteten Haarprobe sind keine Spuren von GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure) nachweisbar. Es liegen demzufolge keine Anhaltspunkte vor, wonach die 34-jährige Grünen-Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin mit solchen Substanzen betäubt worden war. 

Die Strafuntersuchung wegen möglicher Delikte gegen die sexuelle Integrität wird dennoch fortgesetzt. In den vergangenen Wochen hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zahlreiche Personen zum Vorfall befragt. Ihre Aussagen werden zurzeit ausgewertet. Weitere Einvernahmen stehen an. Wann mit dem Abschluss der Strafuntersuchung zu rechnen ist, lässt sich noch nicht sagen. 

ARCHIV - Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann will trotz der Sex-Affaere und den Ermittlungen gegen ihn nicht aus dem Parlament zuruecktreten. Er sei es seinen Waehlern schuldig, jetzt gute Parlamentsarbeit zu leisten, sagte er am Donnerstagmorgen vor der Ratssitzung. - Markus Huerlimann, Parteipraesident der SVP Zug, bei der Mitgliederversammlung der SVP des Kantons Zug am Donnerstag, 22. Januar 2015, in Walchwil. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Markus Hürlimann. Bild: KEYSTONE

Die Affäre um die 34-jährige Jolanda Spiess-Hegglin von den Grünen und Markus Hürlimann, dem damaligen Präsidenten der SVP Zug, soll sich nach den Feierlichkeiten für den neuen Landamman in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember, bei der viel Alkohol geflossen war, abgespielt haben. Der 40-Jährige wird verdächtigt, Hegglin K.o.-Tropfen verabreicht und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben. 

«Diese Meldung entlastet Markus Hürlimann, das freut uns sehr», sagt SVP-Kantonsrat Michael Riboni in einer ersten Stellungnahmen gegenüber watson. Ebenso sieht es der kantonale FDP-Präsident Jürg Staub: «Wir haben nichts anderes erwartet.» Rücktritte wollte er keinen fordern: «Das sollen die beiden Parteien unter sich klären.»

«Haare sind wie ein Fahrtenschreiber»

Hegglin sagte, an der Feier habe sie mit Hürlimann über Politik gesprochen. Was danach passierte, wisse sie nicht mehr, sie habe einen Filmriss. Was in jener Nacht passierte, ist bis heute nicht klar.

Spiess-Hegglin zweifelte schon Anfang Februar, dass bei der Haaranalyse Hinweise auf K.o-Tropfen gefunden werden: «Ich rechne nicht mit einem Erfolg, weil eine Analyse technisch extrem aufwendig ist», wurde sie vom «Sonntags Blick» zitiert. 

«Waren K.-o.-Tropfen im Spiel, kann das eine Haaranalyse zeigen.» 

Für den Leiter des Zentrums für Forensische Haaranalytik am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich, Markus Baumgartner, sind Haar-Analysen allerdings ein sicherer Wert: «Haare sind wie ein Fahrtenschreiber», sagte Baumgartner dem «Sonntags Blick». Sie würden alles aufzeichnen. «Waren K.-o.-Tropfen im Spiel, kann das eine Haaranalyse zeigen.»  

Auch Blutprobe negativ

Der zu untersuchende Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember 2014, im Nachgang der Feier zur Wahl des Landammanns in der Stadt Zug. Was sich genau zugetragen hat, ist Gegenstand der laufenden Untersuchung. Auch in bereits früher ausgewerteten Blut- und Urinproben konnten keine narkotisierend wirkende Stoffe nachgewiesen werden. (pma/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel