Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Täter filmte Kinder in den Umkleideräumen von zwei Schwimmbädern und einer Turnhalle. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Luzerner Fussballtrainer filmte Dutzende Kinder in Umkleidekabinen



Ein Fussball-Trainer soll einem Medienbericht zufolge in mehreren Luzerner Umkleidekabinen gegen 80 Kinder und Jugendliche heimlich gefilmt haben. Die Aufnahmen erstreckten sich über den Zeitraum von über einem Jahr. Der 21-jährige wurde festgenommen.

Wie die «CH Media»-Zeitungen am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft berichteten, entstanden die Aufnahmen zwischen November 2017 und Dezember 2018. Der Mann nahm seine überwiegend männlichen Opfer in der Umkleidekabine auf Video auf und filmte sie unter anderem nackt beim Gang unter die Dusche. Seine Kamera positionierte der Mann in Umkleideräumen von Schwimmbädern oder Turnhallen. Teilweise filmte er auch von aussen ins Gebäudeinnere.

Betroffen sind den Angaben zufolge drei Primarschulklassen aus Horw im dortigen Schwimmbad, und zwei Klassen aus Neuenkirch, die in Emmen zum Schwimmen gingen. Gefilmt wurden zudem vier Juniorenmannschaften des Sportclubs Emmen in den Umkleidekabinen. Auf den Aufnahmen sind auch rund zehn Lehrpersonen oder Trainer zu sehen. Die Behörden sind dabei, die Opfer zu identifizieren. Die Eltern der Kinder aus den betroffenen Schulklassen wurden diese Woche schriftlich informiert.

Täter ist geständig

Der mutmassliche Täter wurde festgenommen, nachdem im Schwimmbad in Emmen ein Gast bemerkte, dass mit einem Handy versteckt Aufnahmen gemacht wurden. Der Täter ist dem Behördensprecher zufolge geständig. Der Schweizer verschaffte sich unter anderem als Handwerker Zugang zu den Umkleidekabinen. Bei dem Mann handelt es sich laut Zeitung um einen Assistenztrainer des Sportclubs Emmen. Er musste von seiner Funktion zurücktreten und hat Hausverbot.

Die Polizei führte bei dem Mann eine Hausdurchsuchung durch und beschlagnahmte mehrere Datenträger. Es gibt laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft keine Hinweise darauf, dass der Mann die Videos, die er gemacht hat, ins Internet gestellt hat. Die Qualität der Aufnahmen sei ausserdem «schlecht», Personen seien schwierig zu identifizieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SP fordert je 14 Wochen Vater- und Mutterschafts-Urlaub (plus 10 Wochen Elternzeit)

Die SP-Bundeshausfraktion packt im Wahljahr ein halbes Dutzend ihrer Kernforderungen zur Gleichstellung in einen Sechspunkteplan. Diese Offensive soll in der nächsten Legislatur Früchte tragen.

Die SP-Abordnung im Bundeshaus will von 2019 bis 2023 nach einer «verlorenen Legislatur» die Gleichstellung voranbringen und damit zahlreiche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen unterstützen. Dafür brauche es neue Mehrheiten im Parlament, so der Tenor am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bern zu dieser Wahloffensive.

Die SP-Parlamentarier fordern in ihrem Plan:

Die entsprechenden Massnahmen sollen durch Anpassungen der jeweiligen gesetzlichen Grundlagen umgesetzt werden.

Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel