Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dimitri rougy

Dimitri Rougy bringt Menschen zusammen und bündelt ihre Interessen.

Klima-Aktivisten planen Streiks über Gaming-Plattform – die Idee dazu hatte dieser Student

Daniel Fuchs / ch media

Die jungen Umwelt-Aktivisten planen ihre Streiks über eine Gaming-Chat-App. Die Idee dazu hatte der 21-jährige Dimitri Rougy aus dem Berner Oberland. Im Hintergrund der Jugendbewegung zieht er die Fäden.



Die Strasse und das Internet sind das Zuhause von Dimitri Rougy. Dazu passen die klobigen Doc-Martens-Schuhe genauso wie der Laptop in einem Rucksack aus rezyklierter Lastwagenplane. Es ist Donnerstagmittag und der 21-jährige Rougy trinkt in einer Berner Bar Grüntee. Dann öffnet er auf seinem Laptop die Gaming-App Discord. Mit ihren Chats und Foren ist sie quasi das Herz der Organisation der jugendlichen Klima-Aktivisten.

Der Satz mit dem Zuhause auf der Strasse und im Internet stammt von Daniel Graf, einem, der politische Kampagnen in der Schweiz auf ein anderes Level hob. Er ist so etwas wie der Mentor von Dimitri Rougy. Auch Rougy selbst sieht sich als Campaigner und Aktivist. Nicht nur Linke halten grosse Stücke auf den «Schnelldenker», «Alleskönner» und «Kampagnen-Profi» aus dem Berner Oberland. Schweizweit bekannt wurde er an der Seite der Autorin Sibylle Berg. Zusammen trugen sie dazu bei, dass das Referendum gegen Sozialdetektive zur Abstimmung kam.

Autorin Sibylle Berg, links, und Dimitri Rougy, rechts, vom Referendumskomitee an der Auftaktveranstaltung zum Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung von Versicherten der Sozialversicherungen, am Donnerstag, 05. April 2018 auf dem Waisenhausplatz in Bern. Das Komitee hat bis zum 05. Juli 2018 Zeit um die benoetigten 50'000 Unterschriften zu sammeln. (KEYSTONE/Adrian Reusser)

Die Autorin Sibylle Berg und Dimitri Rougy. Bild: KEYSTONE

Rougy sieht es als seinen Job, Leute zu begeistern und ihnen ihren Aktivismus zu ermöglichen. Dazu trat er dem nationalen Koordinationsteam der Klimastreikenden bei. Heute umfasst es rund 30 Mitglieder. Rougy will aber nicht, dass er als Kopf der Bewegung dargestellt wird. «Ich bin zu alt. Und viele andere Leute tragen einiges mehr als ich dazu bei», sagt er. Und deshalb sitzt in der Bar an Rougys Seite ein zweites Mitglied aus dem Koordinationsteam. Nur möchte dieser, wie Rougy 21 Jahre alt und Student, nicht namentlich in der Zeitung stehen. Und so ist es halt doch Dimitri Rougy, der hinsteht.

Einmal mehr. Er war in der «Arena», stand in der «Rundschau» an der Theke Red und Antwort. Und nun haben er und seine Mitstreiter Grosses vor. Die Demonstrationen von Samstag in 13 Schweizer Städten müssen mehr als ein blosser Schülerstreik sein. Lehrlinge, Studentinnen, aber auch Eltern und Grosseltern mit ihren Kindern und Enkelkindern sollen dabei sein. Und ja, die Schülerinnen und Schüler müssen beweisen, dass sie auch an einem schulfreien Tag auf die Strasse gehen.

Zum Thema Klima-Streik

Nichts von «Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll»: Die Klimastreiks sind eine Revolte der Braven

«Kampagnenmässig schon fast ein Senior»

Um dem Ganzen zum Erfolg zu verhelfen, hat Rougy im nationalen Klimastreik-Komitee vorgeschlagen, aufs Gaming-Online-Tool Discord zu setzen. Aktivisten können sich auf einem virtuellen Server einloggen. Das Netzwerk ist offen und in verschiedenen Foren und Chats planen und koordinieren die einzelnen Arbeitsgruppen die Proteste, die Kommunikation oder etwa die Social-Media-Präsenz. Mitbestimmen und mitgestalten können diejenigen, die sich gerade dafür interessieren und auch online sind. Für Rougy haben solche Online-Instrumente den Vorteil, dass Menschen sich so ausserhalb der institutionalisierten direkten und parlamentarischen Demokratie günstig und einfach organisieren können.

Ist Dimitri Rougy mit seinen 21 Jahren und seinem Wissen also eine Art graue Eminenz der Klimaproteste? Vielleicht, Rougy kennt die Hilfsmittel, die das Internet bietet. «Wenn es darum geht, eine Grafik zu erstellen, dann weiss Rougy nicht nur, wo er auf die Schnelle das Zahlenmaterial hernimmt, er macht im Handumdrehen auch gleich noch einen Clip dazu», sagt Campaigner-Ikone Daniel Graf. Rougy sei «kampagnenmässig schon fast ein Senior», aber eben trotzdem noch «nah dran bei den Gymelern».

In Interlaken sitzt Dimitri Rougy im Gemeindeparlament. Für die Berner Oberländer SP ist er die Zukunftshoffnung. Sie hat ihn deshalb für die Nationalratswahlen im Herbst aufgestellt. Rougy will, dass Menschen ausserparlamentarisch mehr Einfluss haben. Nun zieht es ihn in den Nationalrat. Ein Widerspruch? «Nein», findet er, «es geht ja auch nun bei den Klimaprotesten darum, dass sie Früchte tragen.» Das Ziel der Bewegung liege gerade nicht in der Verhaltensänderung Einzelner, sondern, «dass wir als Ganzes Verantwortung übernehmen». Dazu, so Dimitri Rougy, müssten die Forderungen ins Parlament. (aargauerzeitung.ch)

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

abspielen

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Macron führt «Anti-Randalierer-Gesetz» ein

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • COLD AS ICE 03.02.2019 13:01
    Highlight Highlight arme verwirrte leute.....kann denen bitte jemand helfen?!?!
  • ScherzKeks 03.02.2019 08:39
    Highlight Highlight Das traurige an dem ganzen ist doch, dass der Raubtier Kapitalismus, gepaart mit narzistischen Diktatoren, unser Weltgeschehen lenken. Wir können protestieren so viel wir wollen, am Ende entscheidet der Profit.

    Was können die jungen dagegen tun? Es besser machen. Bildet euch, werdet, Manager, geht in die Politik und dann wenn ihr die Zügel in der Hand habt, macht es besser.

    Wir stehen am Abgrund und es isch schön zu sehen, dass sich die Jugend für eine bessere Zukunft einsetzt. Also bleibt am Ball, lebt dieses Ziel, tragt es in die Chefetagen!
  • Adualia 03.02.2019 03:01
    Highlight Highlight Naja, kennt heutzutage (von den jüngeren Leuten) jeder, hat jeder. Logisch bietet sich das an.. :) Finde es höchst amüsant wie das jetzt bejubelt wird.
  • Nelson Muntz 03.02.2019 00:33
    Highlight Highlight Gamingplattformen, von Stromfresser Servern in Ländern mit Kohlestrom betrieben....

    Man könnte auch eine Pro Zölibat Demo an der Reeperbahn oder im Adamer Red Light Viertel veranstalten.

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel