DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu faul zum Schälen, keine Zeit fürs Kochen: Diese 13 Beispiele zeigen, dass wir keinen Deut besser sind als die Amis

10.03.2016, 14:4401.04.2016, 15:35

Die amerikanische Bio-Supermarktkette «Whole Foods» erntete in den vergangenen Tagen einen Shitstorm. Auslöser war ein Tweet, der ein Bild einer geschälten Orange in einer Plastikbox zeigt. Der Tweet ging viral, und «Whole Foods» nahm den Verpackungsblödsinn kurzerhand wieder aus dem Sortiment.

Doch der Konsument von heute ist mit seinen Wünschen viel näher an der geschälten Orange in der Plastikbox als bei einem krummen Rüebli mit Erdresten dran, das er erst noch waschen UND schneiden müsste. 

Allein Coop macht im schnell wachsenden Bereich des Convenience-Food einen Umsatz von 700 Millionen Franken. Und ein Blick in die Supermarkt-Regale der Schweiz zeigt: Auch hier stehen immer mehr portionierte, verarbeitete oder vorgekochte Lebensmittel in den Regalen.

Die Kehrseite: Plastikabfall en masse. Hier eine Liste die zeigt, warum wir vielleicht bald alle gar nicht mehr kochen können.

Geschnittene Orangen

Bild: watson

Geschälte Orangen im Ami-Supermarkt? Bei uns sind die Orangen nicht nur geschält, sondern sogar geschnitten. Coop legt eine Dattel drauf und verkauft das Ganze als Znüni-Mix.

Salami in Scheiben

bild: watson

Als Sackmesserproduzent würde uns das zu Denken geben: Vorgeschnittene Salamis, nett portioniert in der Plastikbox.

Verpackte Bananen

bild: watson

Stell dir vor, du musst einen Plastiksack aufreissen, um an die Bananen zu kommen, die du aus ihrer Verpackung schälen musst ... 

Gedämpfte Kartoffeln

bild: watson

Drei (!) Kartoffeln. Schon weich gedämpft, und vakuumiert. Bestens geeignet für Gschwellti.

Geschnittene Champignons

bild: watson

Yeah, let's cook! Mit diesen Champignons und dem Minestrone-Gemüse erübrigt sich auch das Kleinmachen mit einem Meffer Nesser, ach mit diesem scharfen Gegenstand, den man früher noch gebraucht hat.

Apéro-Gemüse

bild: watson

In der Werbung für dieses Produkt würden wir wahrscheinlich eine total aktive Business-Frau sehen, die in die Küche stürmt, merkt, dass ihre Freundinnen in drei Minuten zum Apéro kommen, kurz sorgenvoll die Stirn in Falten legt, dann aber entspannt das Apéro-Gemüse aus dem Kühlschrank nimmt, sich umfrisiert und lächelnd die bewundernden Blicke der hereinkommenden Freundinnen entgegennimmt. Apéro-Gemüse – Mehr Zeit zum Leben.

Granatapfelkerne

bild: watson

Mal abgesehen davon, dass es wirklich schwierig ist, Kokosnussstückli (links) selber zu machen: Es gibt schon entkernte Granatäpfel. Für alle, die das doof finden: Hier eine Anleitung, wie Granatäpfel entkernt werden können.

Rüeblimix

watson.ch

Rüebli gibt's im Mix und schon gekocht. Schön farbig und 100 Prozent natürlich. Bei ganzen Rüebli ist das mit der Natürlichkeit ja immer so eine Sache.

watson.ch

Der Mix ist nix für dich? Es gibt die Rüebli gewürfelt auch in uni (hinten). Kürbisse natürlich auch.

Biberli

watson.ch

Biberli im Plastik im Plastik. Weil zweimal auspacken besser schmeckt? Absurd. Und würde offensichtlich (rechts) auch anders gehen.

Gewürfelter Kuchen

watson.ch

Dekorierter und zerstückelter Rührkuchen im Plastikbecher. Klar: An der Tramhaltestelle stehen und sich lässig ein Zitronenkuchen-Stückli in den Mund werfen sieht definitiv besser aus als das Gesicht in ein ganzes Stück Kuchen zu rammen. Sei es noch so hübsch dekoriert.

Brunoise

watson.ch

Brunoise ist der Fachbegriff für sehr klein geschnittenes Gemüse. Hier aus Spanien und der Schweiz, vereint in einer Zigarettenschachtel grossen Plastikbox.

Bio-Gemüse

watson.ch

Das mit bio ist ja so eine Sache*. Zwei Stück Artischocken in der Kartonschachtel in der Plastikhülle. Vielleicht hatte Nadine aus «Frauentausch» ja recht:

Salat

Plastikbesteck in einer Plastikhülle in der Plastikbox mit Plastikfächli für alles, was in den Salat gehört. Die Industrie freut sich vermutlich schon, wenn sie den Salat auch endlich aus Plastik herstellen kann. 

*Nachtrag: Warum ist Bio-Gemüse häufig aufwändiger verpackt als konventionelles Gemüse? «Das Lamm» hat diese Frage der Migros gestellt. Würden Bio-Produkte nicht abgepackt, bestehe Kontaminierungs-Gefahr, so die Antwort. Ausserdem wisse der Konsument so, dass die Ware auch tatsächlich bio sei. 

Mehr Infos zu den Verpackungsrichtlinien von Bio-Produkten gibt's hier.

Fiese Foodporn-Fails: Wenn du schon dein Essen fotografierst, dann bitte nicht so

1 / 9
Fiese Foodporn-Fails: Wenn du schon dein Essen fotografierst, dann bitte nicht so
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schiffe von den reichsten Nationen stehlen Fische von den ärmsten Menschen der Welt»

Peter Hammarstedt verbringt den Grossteil des Jahres auf hoher See. Für die NGO Sea Shepherd macht er Jagd auf illegale Fischerboote. Seit dem Erfolg der Netflix-Dokumentation «Seaspiracy» ist das Thema Überfischung auch in der Schweiz ein grosses Thema. Hammarstedt, der ebenfalls einen Auftritt in «Seaspiracy» hat, hat mit watson über seinen Job gesprochen.

Er erklärt, weshalb Europa ein Teil des Problems ist, und erzählt von einem schockierenden Fund auf einem spanischen Fischerboot vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel