DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coop soll das Olivenöl «Filippo Berio» zu Unrecht als italienisches Erzeugnis beworben haben.
Coop soll das Olivenöl «Filippo Berio» zu Unrecht als italienisches Erzeugnis beworben haben.
bild: Pressedienst

Italienisches Olivenöl? Coop soll mit irreführender Werbung Konsumenten getäuscht haben

Gegen Coop liegt eine Beschwerde wegen irreführender Werbung vor. Der Grossverteiler hat demnach ein Olivenöl fälschlicherweise als italienisches Produkt präsentiert.
31.08.2019, 07:4531.08.2019, 13:19
Gabriela Jordan / schweiz am wochenende

Nicht überall, wo «Italien» draufsteht, ist auch «Italien» drin. Es kann vorkommen, dass Detailhändler Produkte als italienisch bewerben, obwohl das Produkt nicht oder nur teilweise aus dem Nachbarland im Süden stammt. Denn Lebensmittel italienischer Herkunft geniessen in der Schweiz hohe Beliebtheit; sie stehen für die Kunst des Geniessens und können Kunden ein mediterranes Lebensgefühl vermitteln.

Diesen Marketingtrick soll vor Kurzem die Coop Genossenschaft angewendet haben. Während ihrer Italien-Wochen in diesem August hat sie das Olivenöl «Filippo Berio Il Classico» in ihren Verkaufsstellen als italienisches Produkt beworben, obwohl es aus einer «Mischung von Olivenölen aus der Europäischen Union» besteht, wie auf der Etikette auf der Rückseite deklariert ist.

Die International Olive Foundation mit Sitz in Luzern, die sich für den Schutz des internationalen Qualitätsstandards «Extra Vergine» einsetzt, geht deshalb gegen Coop vor. Die Stiftung hat bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission und beim Kantonalen Laboratorium Basel-Stadt, wo die Coop Genossenschaft beheimatet ist, eine Beschwerde wegen unlauterer Werbung eingereicht.

Werbung darf keine falsche Vorstellung wecken

Hinter der Stiftung steckt der umtriebige Olivenöl-Importeur Silvan Brun, der sich zu diesem Thema auch schon in deutschen Medien geäussert hat. Für ihn ist klar:

«Coop hat die Vorzüge der Italianità klar ausgenutzt.»

Die Genossenschaft habe das besagte Olivenöl «in einer für die Konsumenten irreführenden Weise als offensichtlich italienisches Erzeugnis» beworben, schreibt der Stiftungspräsident in der Beschwerde. Dies sei nicht das erste Mal. Er habe Coop in der Vergangenheit bereits auf das Fehlverhalten hingewiesen, was aber nichts genützt habe.

Auf Anfrage äussert sich Coop wie folgt:

«Der genaue Sachverhalt wird aktuell untersucht. Gemäss unseren bisherigen Informationen entspricht die Deklaration auf dem Produkt den gesetzlichen Vorgaben.»

Fakt ist: Gemäss dem Schweizer Lebensmittelgesetz darf die Kennzeichnung, Verpackung oder Werbung der Produkte «die Konsumenten nicht täuschen». Dazu gehören auch Aufmachungen, die bei den Konsumenten falsche Vorstellungen unter anderem über Herstellung, Produktionsland oder Herkunft der Rohstoffe des Produkts wecken können.

Gesundheitsgefährdung liegt keine vor

Ob man Coop tatsächlich ein Fehlverhalten beanstanden kann, müssen nun die Lauterkeitskommission und das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt beurteilen. Die Lauterkeitskommission kann dabei lediglich unverbindliche Empfehlungen aussprechen, mit dem Ziel, dass diese von Werbetreibenden umgesetzt und Klagen oder Strafverfahren vermeidet werden. Das Laboratorium, das den Schutz der Gesundheit sowie den Schutz vor Täuschung der Konsumentinnen und Konsumenten zum Ziel hat, kann hingegen Werbung verbieten, die Behebung eines Mangels verfügen oder die Produkte beschlagnahmen.

Letzteres ist sehr unwahrscheinlich, da in diesem Fall mit Sicherheit keine Gesundheitsgefährdung vorliegt, wie es beim Laboratorium auf Anfrage heisst. Denkbar wäre in einem solchen Fall – falls tatsächlich ein Verstoss gegen das Lebensmittelrecht vorliegt – dass man dem Detailhändler Täuschung beanstandet und eine Anpassung der Werbeaktion veranlasst. Der Fall Coop werde jedoch nicht prioritär behandelt, da eine jetzige Prüfung der zurzeit nicht laufenden Aktion nicht möglich sei. Entscheide des Laboratoriums sind nicht öffentlich, sondern unterstehen der Geheimhaltungspflicht.

Von der Lauterkeitskommission könnte die Beschwerde gegen Coop an der nächsten Kammersitzung Mitte September behandelt werden, sagt ein Sprecher. Dort ist zwar garantiert, dass die Öffentlichkeit vom Entscheid erfährt, da alle Entscheide auf der Website der Kommission publiziert werden – allerdings anonymisiert. Nur die beiden beteiligten Parteien können die Beschwerde und den Entscheid publik machen. Irreführende Werbung gehört zu den Beschwerdegründen, die immer wieder in der einen oder anderen Form vorkommen, wie der Webseite der Kommission zu entnehmen ist. Zuletzt betraf dies etwa Landwirtschaftsprodukte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So geht pesto alla genovese mit dem Mixer:

1 / 6
So geht pesto alla genovese mit dem Mixer:
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bereits jeder sechste verkaufte Burger in der Schweiz ist nicht aus Fleisch

Alternativen zu Fleisch boomen – besonders beliebt sind Burger auf pflanzlicher Basis.

Vegi-Burger und Co. sind im Trend: Seit 2016 betrage die Wachstumsrate der Fleischersatz Produkte jährlich 18,4 Prozent, schrieb das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Montag im ersten Fleischersatz-Report der Schweiz. Dies entspreche seit 2016 nahezu einer Verdoppelung.

Der Detailhandel konnte 2020 mit Fleischersatzprodukten insgesamt einen Umsatz von 117 Millionen Franken erwirtschaften. Auch die Pandemie hat ihren Beitrag dazu geleistet.

Verglichen mit Fleisch handle es sich mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel