DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gibt der durchschnittliche Schweizer Haushalt sein Geld aus



Bild

Die Haushaltseinkommen und -ausgaben im Jahr 2016. quelle: bfs

Der durchschnittliche Schweizer Haushalt hat 2016 über ein Einkommen von 7124 Franken im Monat verfügt. 5310 Franken davon flossen in Güter und Dienstleistungen. 210 Franken gingen für Schuhe und Kleider weg.

Das geht aus der am Montag veröffentlichten Haushaltserhebung des Bundesamts für Statistik hervor. Allerdings verfügten bei weitem nicht alle Haushalte über das durchschnittliche Monatseinkommen. 59 Prozent mussten mit weniger auskommen.

Grundlage für das verfügbare Einkommen bildet das Bruttoeinkommen minus der obligatorischen Abgaben. Eingerechnet sind die Einkommen aller Haushaltsangehörigen, im Schnitt 2,2 Personen.

Drei Viertel des Einkommens kommt von Erbwerbstätigkeit

Das Haushaltseinkommen stammte zu drei Vierteln aus der Erwerbstätigkeit. Damit blieb diese Quelle die wichtigste. Renten und Sozialleistungen stellten mit durchschnittlich 19,1 Prozent die zweitwichtigste Quelle dar.

Das Vermögen spielte für die meisten Haushalte nur eine untergeordnete Rolle von 4,2 Prozent im Durchschnitt. Nur in jedem siebenten Haushalt machte dieser Anteil mehr als fünf Prozent aus.

Überweisungen aus anderen Haushaltungen etwa in der Form von Alimenten bildeten 1,3 Prozent des Bruttoeinkommens. Für jeden 40. Haushalt stellten sie über ein Viertel des Bruttoeinkommens dar, vor allem für Einelternhaushalte.

2910 Franken für obligatorische Abgaben

Auf obligatorische Abgaben entfielen 2016 im Schnitt 2910 Franken oder 29 Prozent des Bruttoeinkommens. Mit 11,5 Prozent oder 1153 Franken im Monat sind die Steuern hier der gewichtigste Posten.

Für Sozialversicherungen wie AHV oder Pensionskassen mussten die Haushalte 9,7 Prozent des Gesamteinkommens aufwenden und die Krankenkassenprämien schlugen mit 6,2 Prozent zu Buche.

1476 Franken für die Miete

Was nach den obligatorischen Abgaben als verfügbares Einkommen übrig bleibt, verschlingt mit 52,9 Prozent zum grössten Teil der Konsum von Waren und Dienstleistungen. Dabei sind Miete und Energiekosten mit 1476 Franken oder 14,7 Prozent die gewichtigsten Posten.

Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner

1 / 43
Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

7,7 Prozent für Transport

Der Transport frisst weitere 7,7 Prozent des verfügbaren Einkommens. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sind mit einem Anteil von 6,3 Prozent relativ bescheidene Posten.

210 Franken für Kleider und Schuhe

Kleider und Schuhe belasten das Monatseinkommen mit 2,1 Prozent ebenfalls nicht allzu schwer. Von den 210 ausgewiesenen Franken fliessen 86 in Damenbekleidung, 50 in Herrenkleider und 43 Franken in Schuhe sowie weitere Beträge in Kinderkleider, Reinigung, Stoffe und anderes mehr.

15,5 Prozent bleiben übrig

Nach allen Ausgaben blieb dem Durchschnittshaushalt vor zwei Jahren 1551 Franken oder 15,5 Prozent des Bruttoeinkommens übrig. Die Haushalte der untersten Kategorie mit einem Bruttoeinkommen unter 5000 Franken konnten allerdings nichts zur Seite legen.

Im Gegenteil: Sie gaben oft mehr aus, als sie einnahmen. Das steht im Zusammenhang mit dem hohen Rentneranteil von 61 Prozent in dieser Kategorie. Die Rentnerhaushalte finanzieren durch den Vermögensverzehr einen Teil ihres Budgets. (sda/jaw)

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Seaspiracy-Schockbilder – jetzt kommen die nachhaltigen Fischstäbli aus dem Zürichsee

Leer gefischte Meere haben den Fisch in Verruf gebracht, doch in der Schweiz gäbe es nachhaltige Alternativen fern vom Eglifilet.

Meerfisch ist out wie die Super League im Fussball, seit der Dokumentarfilm «Seaspiracy» die hässlichsten Seiten des Fischfangs auf den Weltmeeren aufzeigte. Doch wer Fisch liebt, um Nachhaltigkeit besorgt ist, hat Alternativen. In der Schweiz ist es nämlich möglich, bei Berufsfischern, auf den Märkten, bisweilen gar beim Grossverteiler an Schweizer Fisch zu kommen.

Das Klagen der Berufsfischer über sinkende Erträge ist allerdings seit Jahren gross: Egli und Felchen hängen immer seltener im …

Artikel lesen
Link zum Artikel