DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlechtes Beispiel: Karton muss in Zürich gefaltet und verschnürt sein, wenn er entsorgt wird.  
Schlechtes Beispiel: Karton muss in Zürich gefaltet und verschnürt sein, wenn er entsorgt wird.  Bild: KEYSTONE

Und jetzt rate mal, wie viele Menschen gebüsst werden, weil sie den Karton falsch bündeln

Sie faltete den Karton falsch und vergass die Schnur drum herum: Nun muss eine Zürcherin 270 Franken Busse zahlen. Sie ist bei weitem nicht die einzige Recycling-Sünderin, die letztes Jahr zur Kasse gebeten wurde. 
18.01.2018, 17:3819.01.2018, 06:28

Sie stehen sinnbildlich für den Ordnungssinn, die Akribie und Effizienz der Schweizer: Die Altpapiertürmchen am Strassenrand, Kante auf Kante, fein säuberlich verschnürt.

Wundern sich Expats zuweilen über die Hingabe, mit der die Schweizer ihre alten Zeitungen entsorgen, dürften sie sich bei folgender Meldung erst recht die Augen reiben:

In Zürich muss eine Frau 270 Franken Busse und Gebühren zahlen, weil sie ihren Karton falsch gebündelt hat, berichtete die SRF-Sendung Espresso. Zwar hat die Betroffene den Karton am richtigen Tag und zur richtigen Zeit am richtigen Abholort deponiert. Allerdings verstiess sie gegen die Vorschriften, indem sie die Pappabfälle nicht wie vorgeschrieben faltete und mit einer Schnur zusammenband.

Stattdessen legte die Frau die kleineren Kartons in eine grössere Kartonschachtel. Auf eine Schnur verzichtete sie. Die Folge: Entsorgung & Recycling Zürich (ERZ) liess das Kartonbündel liegen. Dies wiederum rief die Stadtpolizei Zürich auf den Plan, welche am nächsten Abend an der Tür der verdutzten Frau klingelte. Einige Monate später flatterte ihr die Busse vom Statthalteramt ins Haus.

1900 Zürcher Abfallsünder gebüsst

«Fassungslos und ultra-hässig» sei sie gewesen, sagt die Frau aus dem Zürcher Kreis 3 gegenüber «Espresso». Sie ist in guter Gesellschaft: Wie eine Nachfrage von watson ergab, wurden in Zürich allein letztes Jahr rund 1900 Personen gebüsst, weil sie ihren Abfall falsch entsorgt hatten. Wie viele davon Kartonsünder sind, geht aus der Statistik nicht hervor. Am häufigsten seien Verfehlungen im Zusammenhang mit den Gebührensäcken, heisst es beim Statthalteramt.

Das ERZ begründet die rigorosen Karton-Vorschriften damit, dass die ungefalteten Schachteln im Regen aufzuweichen und auseinanderzufallen drohten. Auch sei es möglich, darin andere Abfälle zu verstecken. Vorausgesetzt, der Karton stehe vor 7 Uhr am Strassenrand bereit, drücke man in leichten Fällen aber ein Auge zu: «Um die Stadt sauber zu halten, nimmt ERZ falsch gebündelten, aber am Sammeltag rechtzeitig bereitgestellten Karton aus Kulanzgründen mit», so Sprecher Daniel Eberhard.

Berner haben vier Versuche

Wie Karton gebündelt werden muss und welche Strafen bei Verstössen drohen, unterscheidet sich von Gemeinde zu Gemeinde. So ist es in Winterthur und Basel im Gegensatz zu Zürich erlaubt, den Karton in einer Schachtel auf die Strasse zu stellen – aber nur, wenn das Paket verschnürt ist. In Luzern hingegen darf gerade keine Schnur um die Schachtel geschlungen sein. Teilweise wird sofort gebüsst, teilweise erst nach einer Verwarnung, teilweise auch gar nicht.

Die Stadt Bern sammelt Karton und Papier gemischt. Auch hier ist es tabu, das Recycling-Material in Papiersäcken oder Kartonschachteln auf die Strasse zu stellen. Verstösst jemand dagegen, oder wird Klebeband statt Schnur verwendet, bleiben die Stapel auf dem Trottoir liegen. Ein spezielles Team ist dafür zuständig, «nicht korrekte Entsorgungen» zu bearbeiten und die Adresse des Abfallsünders zu ermitteln, wie Martina Tschan, Sprecherin des Bereichs Entsorgung und Recycling, auf Anfrage mitteilt. 

Bei der ersten Verfehlung kommt der Verantwortliche mit einer schriftlichen Verwarnung davon, beim zweiten und dritten Mal wird der Aufwand des Teams verrechnet, erst beim vierten Mal folgt eine Anzeige bei der Polizei. «Seit Einführung der schriftlichen Verwarnung im Jahr 2013 sind wegen zur Unzeit bereitgestelltem Papier/Karton insgesamt 11 schriftliche Verwarnungen erfolgt», schreibt Tschan. Eine Anzeige sei bisher nie nötig geworden. 

Wie entsorgst du Karton?

Auch Othmar Fries vom Strasseninspektorat der Stadt Luzern ist kein Fall bekannt, in dem jemand wegen unkorrekter Kartonentsorgung gebüsst worden wäre. «Wenn jemand eine Schnur vergisst, ist das ja etwas anderes, als wenn er ein halbes Chemielabor im Wald deponiert.» Bei Bagatellfällen belasse man es in der Regel bei einer kostenlosen, schriftlichen Ermahnung.

«Wir haben Profis, die solche Dokumente wieder zusammensetzen können. Das ist für die wie Puzzlespielen.»
Othmar Fries, Strasseninspektorat Luzern

Keinen Spass verstehen die Luzerner Behörden hingegen, wenn davon auszugehen ist, dass Abfall mutwillig falsch entsorgt wurde: «Wirft jemand seinen Kehricht in einem normalen Plastiksack statt in einem Gebührensack in den Container, versuchen wir, den Verursacher ausfindig zu machen.» Ganz ausgekochte «Schlaumeier» schredderten Couverts und Briefe, um nicht aufzufliegen, erzählt Fries.

In solchen Fällen kann es für die Verursacher richtig teuer werden: «Wir haben Profis, die solche Dokumente wieder zusammensetzen können. Das ist für die wie Puzzlespielen», so Fries. Die Kosten für diese Fleissarbeit muss der Abfallsünder zahlen. Der Stundenansatz beträgt 100 Franken.

In der Schweizer Kanalisation schlummert ein 1,5 Millionen-Schatz

Video: srf

Abfall oder Kunst?

1 / 5
Abfall oder Kunst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story