DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie auf dem Zigi-Päckli: Tierschützer fordern abschreckende Bilder auf Fleischpackungen 

11.04.2016, 11:1212.04.2016, 15:02
Quelle: Tier im Fokus

Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus kritisiert, dass die Werbung ein falsches Bild der Tierhaltung vermittle. Mit einer Petition fordert sie «authentische» Bilder auf jeder Fleischpackung. Nur so könnten Konsumenten eine bewusste Entscheidung treffen.

quelle: tier im fokus

Damit soll die «fehlende Transparenz» wiederhergestellt werden. Studien hätten gezeigt, dass die Menschen wenig über die Haltungsbedingungen von Nutztieren wissen, schreibt Tier im Fokus (TIF) in einer Mitteilung vom Montag.

quelle: tier im fokus

Dabei hätte der Bund die gesetzliche Pflicht, die Bevölkerung über Tierschutzfragen zu informieren. Die Petition soll nach Angaben der TIF die Position von Konsumenten stärken. Konkret fordert sie vom Bund auf, dass wahrheitsgetreue Fotos der Haltungsbedingungen auf Verpackungen von Fleisch und Fleischerzeugnissen aufgedruckt werden müssen. (whr/sda)

Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich hinzuschauen

1 / 31
Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich hinzuschauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Ja für Energiegesetz in Zürich ++ Ja zu Wohnschutz in Basel ++ Wallis gegen Wolf
Am 28. November stimmt die Schweiz ab. Neben den drei nationalen Vorlagen wird in verschiedenen Kantonen auch über regionale Begehren befunden.

Öl- und Gasheizungen haben im Kanton Zürich bald ausgedient: Die Stimmberechtigten werden das neue Energiegesetz voraussichtlich deutlich annehmen. Noch sind zwar nicht alle Gemeinden ausgezählt. Die bisherigen Resultate sind aber eindeutig.

Zur Story