Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Tiergesundheit

Bund verhängt wegen Schweinepest Importverbote



Der Bund ergreift Massnahmen zum Schutz vor der Einschleppung der Klassischen Schweinepest. Aus Bulgarien und Rumänien sowie aus bestimmten Gebieten von Kroatien und Lettland dürfen keine Schweine und keine Schweineprodukte eingeführt werden.

Die entsprechend angepasste Verordnung tritt am Mittwoch in Kraft, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLW) am Dienstagabend mitteilte. Nicht eingeführt werden dürfen lebende Schweine, aber auch Schweinesperma, -eizellen und -embryonen.

Fleisch und Fleischprodukte aus den vom Verbot erfassten Gebieten der EU dürfen unter der Voraussetzung eingeführt werden, dass bestimmte, in der Verordnung angeführte Zertifikate vorliegen.

Klassische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung und tritt nach Angaben auf einem im Internet veröffentlichten Merkblatt des BLW im EU-Raum immer wieder auf. Für Menschen ist Schweinepest nicht gefährlich. Den letzten Fall bei Schweizer Hausschweinen gab es 1993; 1999 erkrankten im Tessin Wildschweine. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ampel auf Lebensmittel: Politikerin fordert flächendeckende Kennzeichnung

Das Ampelsystem für Lebensmittel nimmt an Fahrt auf. Nachdem Migros und Coop im Juni einen ersten Test auf gewissen Produkten verkündeten, findet der Nutri-Score nun auch Eingang in die Politik. Am Mittwoch wird darüber im Nationalrat debattiert.

Grünes Licht für Salat, Rot für eine Flasche Cola: Migros und Coop wehrten sich lange dagegen. Noch im Juni 2019 lehnten die Detailhändler eine Lebensmittelampel mit der Begründung ab, dass Lebensmittel nicht grundsätzlich in gute und schlechte Kategorien eingeteilt werden sollten.

Genau ein Jahr später folgte die Kehrtwendung. Migros und Coop verkündeten, dass sie den Nutri-Score bei diversen Eigenmarken einführen werden. Coop bei der vegetarischen Marke Délicorn, Migros druckt die Ampel …

Artikel lesen
Link zum Artikel