Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Plastik, wohin das Auge reicht: Bio-Karotten und -Salat bei einem Schweizer Detailhändler. bild: keystone

Über 80 Prozent der Bio-Produkte mit Plastikverpackung – Coop findet Umstellung schwierig



Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.

Der Konsumentenschutz prüfte in zehn Läden in Basel und Bern die Verpackungen von insgesamt 221 Gurken, Tomaten, Karotten, Peperoni und Äpfeln, wie er am Mittwoch mitteilte. Dabei kam heraus, dass insgesamt 54 Prozent der angebotenen Produkte in Plastik eingehüllt waren.

Was für umweltbewusste Konsumentinnen und Konsumenten besonders ärgerlich ist: Bei konventionell angebautem Obst und Gemüse lag die Plastikquote gesamthaft bei 44 Prozent, bei den Bio-Produkten hingegen bei 84 Prozent. Migros, Lidl und Denner packten sogar alle der untersuchten Bio-Produkte in Plastik ein, bei Coop waren es 78 Prozent und bei Aldi 63 Prozent.

Stabile Konsumentenpreise: Im Juni sanken die Preise für Heizöl und für Steinobst, während die Preise für Pauschalreisen ins Ausland und Fruchtgemüse stiegen. (Symbolbild)

Nichtbiologische Früchte sind meistens nicht in Plastik eingepackt. Bild: KEYSTONE

Bei den konventionellen Produkten hingegen lag die Quote für Plastikverpackungen lediglich bei 44 Prozent. Am wenigsten Plastik benutzte hier Coop mit 21 Prozent, gefolgt von Migros mit 47 Prozent, Lidl mit 50 Prozent und Aldi mit 60 Prozent.

Alternativen zu Plastik wie zum Beispiel Netze aus Zellulose oder Kartons aus Graspapier hätten sie nicht gefunden, teilte die Stiftung Konsumentenschutz mit. Auch Mehrwegsäckchen seien nur bei Coop und Migros angeboten worden. Doch auch diese brächten wenig, wenn das Gemüse und der Obst bereits in Plastik verpackt seien.

Detailhändler verteidigen sich

Migros teilte auf Anfrage mit, man habe sich zum Ziel gesetzt, den Offenverkauf von Bio-Früchten und -Gemüsen im laufenden Jahr zu verdoppeln. Bereits heute würden zahlreiche Bio-Produkte unverpackt angeboten, wie zum Beispiel Nektarinen, Avocados, Orangen oder Mangos.

Doch der Schutz der Produkte und damit die Vermeidung von Food Waste stehe im Vordergrund. Offene Produkte würden oft angefasst, geprüft und zurückgelegt. Deshalb sei die Migros gezwungen, gewisse Artikel abzupacken.

Ausserdem müsse für den Offenverkauf eine bestimmte Umsatzschwelle erreicht werden. Wenn ein Produkt zu lange im Regal liege, bestehe die Gefahr von Food Waste. Das Unternehmen prüfe daneben auch die Verwendung von Recycling-Material: So werde bei der Mehrheit der Schalen zum Schutz von Beeren bereits heute Recycling-Pet eingesetzt.

Langer Prozess

Auch Coop setzt sich nach eigenen Angaben dafür ein, dass Bio-Früchte und -Gemüse wo immer möglich unverpackt oder mit einer ökologischen Verpackung angeboten werden können. Doch die nachhaltige Plastikreduktion sei ein langer Prozess, hiess es auf Anfrage. Denn die Alternativen müssten aus Gesamtsicht ökologischer sein als die bisherigen und nicht wegen kürzerer Haltbarkeiten zu zusätzlichem Food-Waste führen.

Mit der Umstellung auf ein Gummiband mit Etikette für das Schweizer Gemüse habe Coop bereits viel Plastik eingespart. Der Bio-Fenchel werde bereits nicht mehr mit Plastik verpackt, sondern lediglich mit einem Kleber gekennzeichnet, bei Zwiebeln und Knoblauch seien die Nylonnetze durch Zellulose-Netze ersetzt worden und Naturaplan-Äpfel und -Birnen würden mit Graspapier verpackt. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
nib
17.07.2019 13:12registriert May 2016
Leider zeigt es sich auch hier, dass es ohne Regulierung nicht geht. (Was mich als Liberalen natürlich schmerzt) Ohne Druck bewegt sich die Wirtschaft nur um das Nötigste. Wenn dann ein Gesetz kommt, überschiesst es das Ziel und das Jammern und Klagen ist gross.
10121
Melden
Zum Kommentar
Mätse
17.07.2019 14:07registriert September 2015
Der Plastik dient dem Food-Waste. Ebenso ist es nötig, damit die Schlaumeier unter uns beim wägen von Bio nicht den den Preis für normale Produkte drücken.
Bio lässt sich aufgrund des Aussehens oft nicht sehr gut von normalen Produkten unterscheiden. Das macht Kontrollen sehr schwierig.
NichtSoEinfachUnsereWelt...
6011
Melden
Zum Kommentar
KoSo
17.07.2019 13:57registriert May 2017
gesehen bei Lidl 😃
384
Melden
Zum Kommentar
42

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

Der Ständerat will für Brot und Backwaren eine Deklarationspflicht einführen: Das Produktionsland soll an einem für Kundinnen und Kunden gut sichtbaren Platz angegeben werden. Die kleine Kammer hat am Montag einen entsprechenden Vorstoss angenommen.

Sie stimmte stillschweigend für eine Motion ihrer Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK). Der Bundesrat ist ebenfalls damit einverstanden. Als nächstes entscheidet der Nationalrat.

Angesichts der steigenden Importe von Backwaren nehme …

Artikel lesen
Link zum Artikel