Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
veggie bag mehrwegbeutel anti-plastik, stoffsack, stoffbeutel

Die Mehrwegbeutel aus Stoff sollen die Kunden dazu animieren, gekaufte Früchte und Gemüse nicht mehr länger in Plastik zu verpacken. bild: coop

So stark ist der Plastiksäckli-Verbrauch in der Gemüseabteilung bei Coop gesunken

Wiederverwendbare Beutel sollen Kunden bei Migros und Coop dazu animieren, weniger Plastiksäckchen in der Gemüse- und Früchteabteilung zu benutzen. Lange Zeit verfehlten sie ihre Wirkung. Doch jetzt kommt die Wende. 



Seit die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden fünf Rappen kosten, ist ihr Verbrauch rasant gesunken. Doch ganz behoben ist das Problem nicht. In der Gemüse- und Früchteabteilung können die Lebensmittel weiterhin gratis in Plastiksäcke verpackt werden. Seit geraumer Zeit versuchen Migros und Coop den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen – lange ohne Erfolg.

Wie watson im Januar 2018 berichtete, merkte die Migros trotz einem Jahr wiederverwendbarer «Veggie Bags» keinerlei Veränderungen im Verbrauch der Raschelsäckli. 

Heute, knapp ein Jahr später, sieht es anders aus – zumindest bei Coop. Gemäss der Mediensprecherin Yvette Petillon, ist der Verbrauch der Plasticksäckli in der Gemüseabteilung seit der Einführung der nachhaltigen «Multibags» um rund 10 Prozent gesunken. «Wir sind sehr zufrieden. Die Multibags sind sehr beliebt und kommen bei unseren Kunden sehr gut an: Insgesamt sind bereits über 620'000 Multibags im Einsatz», so Petillon.

Während Coop einen deutlichen Rückgang vermeldet, kann Migros diesen laut Mediensprecher Patrick Stöpper nicht eindeutig messen. Die «Veggie Bags» bleiben laut Stöpper aber beliebt. «Wir haben über 1,4 Millionen Bags verkauft», so der Mediensprecher. (ohe)

Kinder protestieren gegen den Klimawandel

abspielen

Video: watson

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Das könnte dich auch interessieren:

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

73
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flumi888 05.01.2019 23:18
    Highlight Highlight Das ganze ist bei uns sowieso völlig überflüssige Diskussion. Ich denke nicht das schon je ein Raschelsäckli von mir im Meer gelandet ist, die landen alle (!!!) zu hundert Prozent im Kehricht und somit in der kontrollierten Verbrennung. Ganz anders in Ländern mit KEINEM funktionierendem Abfall-System, also hört auf so ein Bisi zu machen, alles nur Marketing...
    • Grohenloh 06.01.2019 00:27
      Highlight Highlight Absolut richtig. Ich bin sehr gegen Plastik im Meer. Aber ich frage mich die ganze Zeit was das mit uns hier zu tun hat. Unser Plastik landet zu praktisch 100% in der Verbrennung und macht Strom.

      Ich war aber schon in Kenia, Ecuador und der Türkei. Nur weil ich da schon war zufälligerweise. Dort landet das Zeug im Wald im Meer, überall. Aber nicht in Ruanda. Dort war schon vor 15 Jahren Plastik verboten. Auch sonst ein enorm cooles Land übrigens!
    • Supermonkey 06.01.2019 09:56
      Highlight Highlight Das ist so... Lächerlich wie einige Leute finden sie täten soviel für die Umwelt. Neben den Ökobags liegt einen Haufen Fleisch. Da kann ich oft nicht mehr vor Lachen 😂
    • Walter Sahli 06.01.2019 13:47
      Highlight Highlight Leute, geht doch im Sommer wieder mal raus und schaut Euch an, was alles so liegengelassen oder gar in Seen und Flüsse geworfen wird. Dann dürfte auch Euch klar werden, dass es auch in der Schweiz durchaus Sinn macht, über den Einsatz von Plastikbeuteln nachzudenken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wianve 05.01.2019 22:58
    Highlight Highlight Sparen bei den Plasticsäcken? Dafür so hässliche Puppen aus China den Punktesammler anbieten! Verkehrte Welt. Ich kaufe auch nicht mit dem SUV ein.Auf den vielen Ramsch in den Läden, könnte man auch verzichten. Jeder kann doch für sich sorgfältiger mit den Resoursen umgehen! Die vielen Zelte für den Einmalgebrauch, die liegen bleiben an Festivals, zeugen nicht gerade von Umweltbewusstsein.
  • P. Silie 05.01.2019 22:47
    Highlight Highlight Druck auf Anbieter aufbauen. Einfach die Ware am Schluss auspacken und in die grosse Tüte packen. Dabei alle Plastik Verpackungen direkt im Laden lassen - sollen die sich damit herumschlagen.
    • Albert J. Katzenellenbogen 06.01.2019 10:34
      Highlight Highlight Der einfache Weg zum Hausverbot...
  • HeforShe 05.01.2019 20:33
    Highlight Highlight Ich habe die damals bei WWF bezogen. Tut man gleich noch was gutes und schön robust, waschen geht auch.

    Die Kleber pappe ich dann einfach gesammelt auf ein anderes Produkt, z.B. auf den Reiskarton. Dann können sie es schnell scannen.

    Einzelne Sachen, z.B. Bananen werden direkt beklebt. Und ich wiege die Produkte nackt ab und werfe dann Apfel, Tomaten, Zwiebeln usw. alles in ein grosses Baumwollsäckchen - WWF hat 1 grosses und 2 kleine.

    Ansonsten bewahre ich sie in Taschen auf, die ich zum Einkauf immer mitnehme. Es ist so ein kleiner Aufwand, ich mag es weniger Abfall zu haben.
    • Albert J. Katzenellenbogen 06.01.2019 10:35
      Highlight Highlight Not all heroes wear capes...
  • NicoHausa 05.01.2019 20:27
    Highlight Highlight Plastiksäckli im Müll und dann verbrannt sind bei uns eh kein Problem. Problematisch werden die Säckli erst, wenn diese statt im Müll auf dem Feld, dem Gehsteig oder im Fluss landen...

    Daher: lieber nicht nach Bali fliegen, dafür mit Säckli einkaufen...
  • Lorencito 05.01.2019 19:41
    Highlight Highlight Braucht echt keine Säckli!! Veggie wägen, in den Einkaukorb legen, Klebezettel irgendwie aufbewahren und an der Kasse vorweisen. Dann alles in die bereits x-fach verwendete und mitgebrachte Stofftasche und ab nach Hause und entsprechend lagern. Ich finde das ganz einfach! Soviel dazu....so aber jetzt muss ich noch mein SUV tanken gehen. Tschösss zäme!
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.01.2019 20:17
      Highlight Highlight Ich brauche aber. Ab und an auch zwei... ohh je, werde wohl dafür in der Hölle landen! Frage, kann ich es besser machen wenn ich die in den Mr Green Bag werfe?
  • Rabbi Jussuf 05.01.2019 19:33
    Highlight Highlight Soso, 10% weniger Säckli.
    Dafür hat es in der letzten Zeit aber auffallend mehr in diversen Kunststoffen verpacktes Gemüse und Obst - oft noch in Kleinstmengen.
    Der neuere Gäg ist dann die hitzebeständige Plastikschale um Lasagne und sonstiges in Einzelportionen im Backofen zu erhitzen.

    Ich würde darauf wetten, dass Coop (und Migros) heute wesentlich mehr Plastik verbraucht, als noch vor ein paar Jahren.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.01.2019 20:18
      Highlight Highlight Das wäre mal interessant, denn gesamten Plastikverbrauch einzusehen. Das ganze ist sowieso sowas von verlogen. Kein Plastik, aber dafür "Wegwerfimmobilien"... genau!
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 06.01.2019 09:09
      Highlight Highlight Ich war's, habe den Kleber direkt aufs Gemüse geklebt. Es hat also nichts mit diesen Stoffbeuteln zu tun.
  • Rissle 05.01.2019 19:32
    Highlight Highlight Ich habe diese Säckli gekauft und wenn ich in die Migros gehe, halten die Etiketten der Waage nicht...
    • thelastpanda 05.01.2019 22:54
      Highlight Highlight Ich finde die von der Migros besser, da hat es so ein kleines "Zetteli" dran, auf welches man die Etiketten kleben kann. Dafür haben sie nicht so einen guten Verschluss wie die vom Coop.
  • JP del Grano 05.01.2019 19:21
    Highlight Highlight Habe eben im coop Gemüse gekauft - im Plastiksack und lese hier etwas von «Multibags». Im coop habe ich die nicht gesichtet - dafür gibt es dort alle paar Meter die vertrauten Plastiksack-Rollen. Die «Multibags» sind offenbar in meinem coop SEHR gut versteckt ....
    • azoui 05.01.2019 22:35
      Highlight Highlight Dann mach einfach mal die Augen auf, das nächste mal bei Coop.
    • Albert J. Katzenellenbogen 06.01.2019 10:40
      Highlight Highlight Azoui: Gleich agressiv antworten, nur wegen der erfundenen Plastiksackproblematik?
      Peinlich.
    • Patrik Hodel 06.01.2019 10:55
      Highlight Highlight Fragen hilft.
  • Livia Peperoncini 05.01.2019 19:18
    Highlight Highlight Wahnsinn... 10 %... diese Meldung wird die Delfine in unseren Seen aber freuen. Laut einer dänischen Studie muss ich meine Stofftasche aus Öko-Baumwolle 20'000 mal benützen damit sie ökologisch gleich gut ist wie die Raschelsäckli. Ich hoffe das ich im nächsten Monat die 100er Marke knacken kann. Etwas Gutes hat das Raschelsäckli Verbot... ich glaube nicht mehr jeden Öko-Schwachsinn.

    https://www.nordschleswiger.dk/de/daenemark-gesellschaft/neue-untersuchung-freispruch-fuer-plastiktuete
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Völlig mir dir. Keine Ahnung wie solche Meldungen zustande kommen. Dafür haben wir neuerdings "Wegwerfimmobilien" anstatt zu sanieren (https://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Reisst-die-CS-den-ganzen-Brunaupark-ab--26965763) ... ich könnte nur kotzen über diese Verlogenheit!
    • Mario Conconi 06.01.2019 17:10
      Highlight Highlight @Livia Peperoncini
      Die Mehrwegtaschen von Migros und Coop, Aldi und co sind ja garnicht aus Baumwolle sondern aus Recycliertem PET....also ist ihr Argument nicht ganz nachvollziehbar
    • Eh Doch 07.01.2019 09:00
      Highlight Highlight Gibt dazu eine einfache Lösung:
      Einfach gar keine Plastiksäcke verwenden.
      Die Ware wird ja sowieso zuhause gewaschen
  • Regas 05.01.2019 19:11
    Highlight Highlight 10% ist der Plasticksäckli verbrauch in der Gemüseabteilung gesunken und damit wird die Welt gerettet!
    • Gringo99 05.01.2019 19:27
      Highlight Highlight Jedenfalls bringt es mehr als sich darüber lustig zu machen.
    • Rabbi Jussuf 05.01.2019 19:28
      Highlight Highlight Ganz genau.

      Nur das Waschen der wiederverwendbaren "Ökosäckli" braucht wahrscheinlich ein Mehrfaches an Energie, als die Einwegsäckli.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 05.01.2019 20:22
      Highlight Highlight @Gringo: Halte dagegen. Bringt genauso viel, nämlich nix. Ist einfach alles nur verlogen. Coop und Migros brauchen seither wesentlich mehr Plastik. Ausserdem ist alles weniger wie der bekannte Tropfen. Das Thema ist viel viel komplexer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Psychonaut1934 05.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Ich benutze seit längerem solche Beutel. Eigentlich eine gute Idee wenn: A, die Anschaffung nicht so teuer wäre und B, die Beutel haben auch ein Eigengewicht und die Waage lässt sich nicht tarieren. Die paar Gramm zu viel, mögen im ersten Moment nicht ins Gewicht fallen, mit den Jahren summiert sich das aber.
    • Mario Conconi 05.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Wie weres wenn du deine Waren ohne Beutel auf die Waage legst? 😉
    • Psychonaut1934 05.01.2019 21:38
      Highlight Highlight Mach das mal mit 2 Kilo Äpfel.. Viel Spass!
  • Der steinerne Rächer 05.01.2019 18:46
    Highlight Highlight Trick: Etikett einfach direkt aufs Gemüse/die Frucht kleben. Braucht gar kein Säckli.
  • LeChef 05.01.2019 18:42
    Highlight Highlight Ich werde die Plastiksäcke solange benutzen wie es sie gibt, und wenn nicht mehr, dann halt nicht. Aber ich fange sicher nicht an, so einen bescheuerten Gemüsesack abzuwaschen.
    • thelastpanda 05.01.2019 22:57
      Highlight Highlight Du kannst ihn auch nach ein paar mal benutzen in die Waschmaschine werfen.
    • karies 06.01.2019 10:12
      Highlight Highlight ...und das Waschen verbraucht dann Ressourcen + Energie enspr. 334 Plastiksäckli.
    • Albert J. Katzenellenbogen 06.01.2019 10:43
      Highlight Highlight @thelastpanda:
      Und das ist dann ökologisch gesehen unproblematisch?
  • Blitzableiter 05.01.2019 18:28
    Highlight Highlight Sollten vielleicht etwas Werbung dafür machen. Hatte bis jetzt gar nicht gewusst dass die wiederverwendbare Beutel anbieten.
    • ReziprokparasitischerSymbiont 06.01.2019 10:44
      Highlight Highlight Coop bietet übrigens auch die Möglichkeit an, dass beim Einkauf kein Kassenzettel mehr gedruckt wird, sondern die Zusammenstellung der Einkäufe digital per E-Mail erfolgt. Dadurch habe ich in den letzten Jahren sicher schon einige Meter sinnlos bedrucktes Papier gespart.

      Aber auch das wird von Coop kaum beworben und ist leider z.T. nicht mal dem Kassenpersonal bekannt.
    • ChrisG 06.01.2019 11:48
      Highlight Highlight Und wie geht das? Meine Zettel landen eh immer zerknüllt im Eimer unter der Kasse.
    • ReziprokparasitischerSymbiont 06.01.2019 16:54
  • Resche G 05.01.2019 18:26
    Highlight Highlight Mit dem Plastik Zeugs mit dem unseren Kinder zur Weihnachten zugemült wurden könnte man wohl milionen solche Säcken produzieren.

    Aber wenn ich auf die Säcklein verzichte kann ich ja dann gut über die Festtage auf Bali fliegen 🤨
    • Wurstbrot 05.01.2019 19:25
      Highlight Highlight Kurz und treffend auf den Punkt gebracht!
    • N. Y. P. 05.01.2019 19:33
      Highlight Highlight Du sagst es.

      Wir Schweizer binden allen unter die Nase, dass wir ja so 7sieche sind, weil wir das Plastiksäckili im Coop und in der Migros einsparen.

      Dann bezahlen wir an der Kasse, bringen die Einkäufe in unsere SUV-Panzer und zwei Tage später fliegen wir zum 4. Mal im Jahr nach Übersee in die Ferien..
    • Sharkdiver 06.01.2019 09:07
      Highlight Highlight Also ob jemand auf Bali fliegt weil er keine Säckchen braucht. Säckchen und Bali ist schlimmer als nur Bali. Somit ist ihr Kommentar ziemlich doof und wohl nur darum um sich selber eine Rechtfertigung zu geben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Openyourmind 05.01.2019 18:22
    Highlight Highlight Ja... klar... Coop hat so viele Früchte/Gemüse, wie nur machbar, extra in Plastikpackungen im Angebot 🤣🔥 (10% weniger Plastiksäkli aber dafür 100% mehr Plastikpäckli)... 🤣😂🤣
    • Mario Conconi 05.01.2019 20:25
      Highlight Highlight Das liegt aber teilweise auch an der Gesetzgebung, laut dieser muss BIO Gemüse klar als solches erkennbar sein.
      Also wird es eingepackt... Eine Möglichkeit wäre das Labeln mithilfe eines Lasers welcher ein Logo in die schale "brennt".... Aaaber da werden wir in der Schweiz noch lange darauf warten.
    • ReziprokparasitischerSymbiont 06.01.2019 10:46
      Highlight Highlight Wenigstens haben sie nun damit angefangen, gewisse Biogemüse mit einem angebundenen Schildchen anstatt mit Plastikhülle zu kennzeichnen.
  • ARoq 05.01.2019 18:22
    Highlight Highlight Jetzt bräuchte ich noch Robidog-Säcke aus Stoff.
    • N. Y. P. 05.01.2019 19:27
      Highlight Highlight Wieso nicht in die Hand
      nehmen ?
      #stoffsparen
    • niklausb 05.01.2019 23:48
      Highlight Highlight Wie wärs mit papier? Die kannst dun dann auch gleich beim nerfigen nachbarn angezündet vor die tür legen, klingeln und weg rennen um dann aus dem veesteckten zuschauen wie er das brennende ding austritt 😂
    • bjoern85 06.01.2019 09:42
      Highlight Highlight Und im nächsten Schritt dann pariser aus Baumwolle 😌
  • elnino 05.01.2019 18:19
    Highlight Highlight Spannende Entwicklung, jedoch muss man auch bei den Stoffsäcken kritische die Ökobilanz in Betracht ziehen

    Baumwolle ist ein resourcenzehrendes Produkt (Wasser, Kinderarbeit) und soll nicht unkritisch verwendet werden...
  • Ruuudi 05.01.2019 18:08
    Highlight Highlight Da steigt der Meeresspiegel nicht nur wegen der Erderwärmung.... echt bedenklich.....
  • Scaros_2 05.01.2019 18:04
    Highlight Highlight Was hält migros oder coop eigentlich davon ab, einfach keine plastiksäcklein anzubieten?

    Come on, als ob wir dann sagen, ok , kaufe ich halt kein gemüse oder früchte mehr ein. ;-)
    • Ass 05.01.2019 18:16
      Highlight Highlight Wenn Sie jede Tomate, Orange, Birne, ..... einzeln abwägen mögen, dann wäre das sicher die Lösung.
    • BraZHi 05.01.2019 18:23
      Highlight Highlight 7 Tomaten zusammen abwägen und den Kleber dann auf eine Tomate kleben 😜
    • Arthur Philip Dent 05.01.2019 18:24
      Highlight Highlight Ähm, wie wäre es z.B. mit den im Artikel erwähnten Mehrwegbeuteln, du @Ass?!😂

      @Scaros: wohl aus dem gleichen Grund aus dem z.B. auch neben den (oft nur marginal teureren) Fairtrade-Artikeln noch eine bis zwei (Marken-Varianten) stehen müssen...
      Angst vor weniger Umsatz und den Kunden, die nicht über den eigenen Tellerrand und das eigene Portemonnaie rausschauen wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pinex 05.01.2019 18:00
    Highlight Highlight Sehr guet :)

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel