Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gurlitt-Testament ist gültig – Bern bekommt grosse Kunst

Cornelius Gurlitt, Sohn eines NS-Kunsthändlers, hortete in seinem Haus wertvolle Kunstwerke. Er wollte sie einem Museum in der Schweiz vermachen, Verwandte gingen gegen das Testament vor. Ohne Erfolg.

Ulrike Knöfel



Ein Artikel von

Spiegel Online

Gurlitt, Sohn und Erbe eines NS-Kunsthändlers, hatte seinen letzten Willen am 9. Januar 2014 und damit wenige Monate vor seinem Tod verfasst. Verwandte hatten die Gültigkeit des Testaments wegen Gurlitts psychischer Verfassung angezweifelt. Ein Gutachten, das vom Oberlandesgericht München in Auftrag gegeben worden war, bestätigt jetzt: Er war testierfähig.

Als Alleinerben hatte der alte Herr seinerzeit das Kunstmuseum Bern eingesetzt. Und mit dieser Institution hat die Bundesregierung beziehungsweise das Kulturstaatsministerium in Berlin längst eigene Vereinbarungen geschlossen. Diese betreffen vor allem das für Deutschland so heikle Thema NS-Raubkunst und deren Rückgabe an jüdische Familien. Würde das Testament nicht anerkannt werden, wäre das peinlich für die Regierung.

Das sind die Gurlitt-Bilder

HANDOUT - HANDOUT - Der Titel des Spiegel Nr. 47 vom 18.11.2013 zeigt den Kunstsammler Cornelius Gurlitt (Foto vom 07.05.2014). Gurlitt ist am Dienstag 06.05.2014 im Alter von 81 Jahren in Muenchen gestorben. (DER SPIEGEL) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Cornelius Gurlitt 2013 auf dem Titel des °Spiegel».
Bild: DER SPIEGEL DPA

Noch hat das Münchner Gericht keine Erklärung herausgegeben, aber man ist dabei, die Verfahrensbeteiligten zu informieren. Die Anwälte Christian Blum und Claus Thiery von der Münchner Kanzlei CMS vertreten das Berner Museum. Sie sagen, der Gerichtssachverständige habe sich ausführlich mit der Lebensgeschichte, der Krankenakte, den Stellungnahmen und dem Gutachten der Gegenpartei auseinandergesetzt.

Ein endgültiges Urteil steht noch aus

«Er kommt zu dem Ergebnis, dass die medizinischen Voraussetzungen nicht vorliegen, für den Tag der Testamentserrichtung Testierunfähigkeit anzunehmen.» Und: «Wenn das Gericht dem folgt, wovon auszugehen ist, wäre bestätigt, dass das Kunstmuseum Bern Erbe ist. Dies würde die Aufklärung, Provenienzforschung und etwaige Restitution der fraglichen Werke vereinfachen.» Ein Urteil ist damit noch nicht gefällt worden. Noch gibt es nur das Gutachten, und dazu können die Parteien bis Anfang Februar Stellung nehmen.

Leer geht nach jetzigem Stand die Verwandtschaft aus: Eine in Freiburg ansässige Cousine Gurlitts hatte Anspruch auf das Erbe erhoben. Das Argument der betagten Dame (und ihrer Berater) lautete, ihr Cousin sei keineswegs testierfähig gewesen, das Erbe dürfe dem Museum in Bern nicht zugesprochen werden. Sie legte sogar das Gutachten eines bekannten Psychiaters vor, das sie in Auftrag gegeben hatte und das nach Gurlitts Tod angefertigt worden war. Darin wurde der Eindruck vermittelt, der Sammler habe früh paranoide Wahnvorstellungen entwickelt, habe sich von den Nazis verfolgt gefühlt und sein Erbe nur deshalb einem ausländischen Museum vermacht.

Renoir, Monet, Signac

Gurlitt war demnach nicht in der Verfassung, angemessene Entscheidungen über sein Eigentum zu treffen, das zu einem grossen Teil von seinem Vater Hildebrand Gurlitt in der NS-Zeit zusammengetragen worden war. Gemeint sind da vor allem die 1500 Kunstwerke aus dem Erbe, vorwiegend Zeichnungen, Grafiken und Gemälde. Bedeutende Namen sind vertreten, Pierre-Auguste Renoir, Claude Monet, Paul Signac, aber auch viele Künstler der deutschen Moderne.

FILE Foundation council president of the art museum Bern, Christoph Schaeublin (L-R), Minister of State for Cultural Affairs Monika Gruetters (CDU) and Bavarian Minister for Justice Winfried Bausback (CSU) pose with the signed agreement on the treatment of the estate of art collector Cornelius Gurlitt in Berlin, Germany, 24 November 2014. The Swiss museum that accepted the bequest of a massive trove of long-hidden art from the late German collector Cornelius Gurlitt says Tuesday Feb. 17, 2015, efforts to research the works and process restitution cases are being delayed by a dispute over Gurlitt's will.  EPA/BRITTA PEDERSON

Von links: Christoph Schäublin vom Berner Museum und die deutschen Politikert Monika Grütters und Winfried Bausback erzielten schon im November 2014 eine Einigung über das weitere Vorgehen.
Bild: EPA

Kurzer Rückblick: Wegen eines möglichen Steuervergehens war Gurlitts Sammlung im Frühjahr 2012 beschlagnahmt worden – zumindest jener Teil, der sich in seiner Münchner Wohnung befand. Von diesem «Schwabinger Kunstfund» erfuhr die Öffentlichkeit erst im Herbst 2013. Gurlitt galt als der Mann, der auch NS-Raubkunst hortete, also solche Werke, die einst jüdischen Besitzern entzogen worden waren. Die Regierung versprach rückhaltlose Aufklärung, die Herkunft aller Werke solle untersucht werden; eine Taskforce wurde dazu gegründet.

Umstrittene Kunstwerke verbleiben in Deutschland

Gurlitt, gesundheitlich angeschlagen, wurde Ende 2013 unter Betreuung gestellt, diese wurde im Februar 2014 verlängert. Im Zuge dieses Verfahrens war er bereits von einem Psychiater untersucht worden. Sein Testament setzte der Sammler Anfang 2014 auf, als er sich im Krankenhaus befand. Nach einer Herzoperation kam im April 2014 noch eine Vereinbarung mit der Bundesrepublik Deutschland zustande. Darin stimmte der Kunsteigentümer überhaupt erst der Erforschung seiner Bestände durch die Taskforce zu und erlaubte auch Rückgaben, sollte Raubkunst gefunden werden. Im Mai 2014 starb Gurlitt mit 81 Jahren in seiner Schwabinger Wohnung.

Zwischenzeitlich war herausgekommen, dass er auch in seinem Salzburger Haus grosse Bestände an wertvoller Kunst aufbewahrt hatte, Werke, die Millionen wert sein dürften, ausserdem viele Kisten mit wichtigen Unterlagen; sie lassen wohl auch bessere Rückschlüsse über weitere Raubkunstbilder zu.

epa04195294 Exterior view of the Kunstmuseum in Bern, Switzerland, 07 May 2014. The Kunstmuseum said on 07 May that it was informed by Christoph Edel, lawyer of German art collector Cornelius Gurlitt, who died 06 May, that Gurlitt has appointed the private-law foundation Kunstmuseum Bern his unrestricted and unfettered sole heir.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Das Kunstmuseum Bern.
Bild: EPA

Und eben das Thema Raubkunst sorgt dafür, dass sich der Fall Gurlitt vielleicht wieder zum Politikum entwickelt. Berlin hatte bereits mit dem erbenden Museum in Bern ausgemacht, dass all jene Bilder in Deutschland verbleiben, die Raubkunst sind oder bei denen der Verdacht naheliegt, dass es sich um welche handeln könne – vielleicht auch solche, bei denen dieser Verdacht einfach nur nicht ausgeschlossen werden kann. Genaue Zahlen, um wie viele Werke es sich handelt, werden von der Taskforce aber erst im Januar 2016 genannt. Dann wird es neuen Gesprächsbedarf geben.

Vieles an der Angelegenheit ist bizarr

Nichts an der Angelegenheit ist einfach, vieles ist nahezu bizarr. So wurden, als Gurlitt noch lebte und er unter Betreuung stand, die Salzburger Kartons mit den für die Aufklärung so wichtigen Unterlagen nicht an die Experten der Taskforce, sondern an einen Filmjournalisten weitergereicht; nach dem Tode Gurlitts dauerte es lange, bis die Dokumente dorthin gelangten, wo sie eigentlich aufzuarbeiten waren. Viele Dinge werden noch zu klären sein. Nicht nur die Geschichte der Bilder.

Und Berlin? Dort gibt man sich dennoch erfreut. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) betonte gestern auf Anfrage des «Spiegel» jedenfalls: «Wenn das Sachverständigengutachten offiziell die Testierfähigkeit von Herrn Gurlitt für sein Erbe bestätigt, wäre das vor allem für die Opfer des Nazi-Kunstraubs eine grosse Erleichterung, weil Aufklärung, Provenienzforschung und vor allem die Restitution der fraglichen Werke dann viel unkomplizierter und zügiger geleistet werden können.» Sie hoffe, so sagt Grütters auch, dass die Werke bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können."

Dass sie in Bonn (nicht in Bern) eine grosse Gurlitt-Schau plant, hatte Grütters dem «Spiegel» schon vor Wochen verraten.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«1 - 2 Übernachtungen mit Frühstück und Spa» – so logieren Influencer in Schweizer Hotels

Ein philippinischer Hotelbesitzer wetterte kürzlich auf Facebook gegen Influencer, die gratis bei ihm logieren wollen. Weniger kritisch sehen das Schweizer Luxushotels. Social Media als Werbekanal sei «nicht mehr wegzudenken» heisst es unisono.

Mit folgendem Post sorgte der philippinische Hotelbesitzer Gianluca Casaccia kürzlich für Aufruhr:

Er ärgerte sich über Anfragen von Influencern, die gratis bei ihm logieren wollten. Casaccia stach damit in ein Wespennest, sein Post ging innert Kürze viral und sorgte für viel Häme im Netz. Viele User applaudierten Casaccia.

Fakt jedoch ist, dass viele Hotels weltweit von Posts und Videos in den sozialen Netzwerken profitieren. Auch in der Schweiz. So verursachte der Post einer brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel