Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künstler wurde 81 Jahre alt

Schweizer Che-Guevara-Fotograf René Burri gestorben

Der Fotograf René Burri ist tot. Der Zürcher, dessen Porträts von Che Guevara Weltruhm erlangten, starb im Alter von 81 Jahren zu Hause in Zürich.

Burris langjähriger Freund, der Berner Fotograf Michael von Graffenried, bestätigte der Nachrichtenagentur sda Burris Tod. René Burri sei schon seit längerer Zeit krank gewesen und zu Hause in Zürich gestorben. Medienberichten zufolge starb Burri, der vor allem in Paris gelebt hatte, an einer Krebserkrankung.

The Swiss Magnum photographer Rene Burri smokes a cigar, pictured in August 1990 at the Filmfestival Locarno in the Canton of Ticino, Switzerland. (KEYSTONE/DELAY/Str)

Der Schweizer Magnum-Fotograf Rene Burri mit Zigarre, aufgenommen im August 1990 am Filmfestival Locarno, Kanton Tessin, Schweiz. (KEYSTONE/DELAY/Str)

René Burri in der Pose von Che Guevera am Filmfestial Locarno 1990.  Bild: christophe ruckstuhl/DELAY

Der bekannte Fotograf, am 09. April 1933 in Zürich geboren, war Mitglied der Agentur Magnum. Für die Agentur reiste er um die Welt und publizierte seine Reportagen über die grossen politischen Geschehnisse des 20. Jahrhunderts.

Weltbekannt neben seinen Bildern vom kubanischen Revolutionshelden Guevara waren auch seine Porträts von Picasso, Alberto Giacometti oder Le Corbusier. Sein erstes Bild einer prominenten Person schoss er aber schon im Alter von 13 Jahren von Winston Churchill in Zürich.

In seiner Heimatstadt liess er sich später zum Fotografen ausbilden, von 1950 bis 1953 besuchte er die Fachklasse für Fotografie bei Hans Finsler. 1955 reichte er eine Fotoreportage bei der Fotoagentur Magnum ein – und erhielt den Zuschlag.

Vier Jahre später nahm ihn Magnum als Vollmitglied auf. Die Bilder des Zigarren rauchenden Che Guevara entstanden 1963, als er vom damaligen kubanischen Industrieminister in Havanna empfangen wurde.

Sein Werk wurde in zahlreichen Ausstellungen präsentiert – unter anderem letztes Jahr in einer Ausstellung anlässlich seines 80. Geburtstags im Museum für Gestaltung in Zürich.

Seine Bilder wurden auch mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt der Fotograf 2011 den mit 20'000 Franken dotierten Swiss Press Photo Life Time Achievement Award der Fondation Reinhardt von Graffenried. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unwahrscheinlich realistisch

Wenn Sie glauben, das sind Fotos, machen Sie sich Illusionen

Der Künstler Jason de Graaf pinselt so lange an seinen Werken herum, bis die Gemälde aussehen wie Fotografien. Die Metamorphose dauert im Schnitt sechs Wochen.

Jason de Graaf lebt in Kanada und beschreibt seine Kunst so: «In meinen Bildern geht es darum, eine Ersatz-Realität zu inszenieren. Eine Illusion von Wahrscheinlichkeit.» Ist Ihnen das zu hoch? Mir auch ein bisschen. Aber irgendwie geht es so: Wenn Sie den Arm nach diesem Glas ausstrecken, werden Sie es nie und nimmer zu fassen kriegen. Denn es ist keines. Es ist ja nicht mal ein Foto von einem Glas.

Mit seinen Bildern möchte de Graaf «eine Geschichte erzählen. Oder wenigstens etwas andeuten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel