Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Julien Wagner in seinem neuen Zuhause in Binningen, wo er zusammen mit seinen Geschwistern lebt.  Bild: Juri Junkov

Vor einem Jahr wurde sein Vater erschossen – so geht es dem Sohn von Staranwalt Wagner

Für den Sohn des getöteten Staranwalts fühlt es sich immer noch an wie ein Film. Was Julien Wagner am Morgen des 28. Januar 2018 erlebte, ist kaum zu verarbeiten. Ein Jahr nach dem Mord an seinem Vater redet er über sein Befinden und den Alltag.

Andreas Hirsbrunner / ch media



Martin Wagner war der wohl einflussreichste Schweizer Medienanwalt seiner Zeit. Am 28. Januar 2018, es war frühmorgens an einem Sonntag, wurde Wagner in seinem Haus in Rünenberg ermordet. Ein 39-jähriger Mann aus der Nachbarschaft streckte den damals 57-Jährigen mit mehreren Schüssen nieder und richtete sich danach selbst.

Der heute 23-Jährige Sohn Wagners, Julien, war zuhause in Rünenberg im oberen Stock, als er plötzlich unten Schüsse, klirrende Scheiben und Schreie hörte. Er setzte seine Pistole zusammen, ging nach unten und stand seinem Nachbarn gegenüber, der soeben seinen Vater erschossen hatte. Im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» spricht Wagner erstmals öffentlich über die Szene, die sein Leben verändert hat.

__________

Er sei kein ganz anderer Mensch als vor einem Jahr, aber der gleiche sei er auch nicht mehr. Das sagt Julien Wagner (23) von sich. Er ist der Sohn des bekannten Anwalts Martin Wagner, der vor einem Jahr am 28. Januar 2018 in seinem Haus in Rünenberg von einem Nachbarn erschossen wurde. Julien Wagner erinnert sich nicht mehr an alle Details jenes verhängnisvollen Sonntagmorgens: «Das war extrem intensiv. Aus Selbstschutzmechanismen beginnt man schnell, auszublenden und zu vergessen. Einige Bilder bleiben einem aber für immer, besonders eine Szene habe ich noch genau vor Augen.»

«Ein Nachbar stand mit einer Pistole in der Hand an der Türe. Wir blickten uns einen Augenblick an, der wie eine Ewigkeit dauerte. Das werde ich nie vergessen»

Julien Wagner

Das war jene, als er von Angesicht zu Angesicht dem Täter gegenüberstand. Wagner erzählt: «Wir drei Kinder waren im oberen Stock, als wir von unten Schüsse, klirrende Scheiben und Schreie hörten. Ich sagte meinem Bruder, dass er mit unserer kleinen Schwester sofort über einen Hinterausgang verschwinden soll. Ich setzte meine Pistole zusammen, lud sie und rannte nach unten. Dort lag mein Vater in seinem Blut am Boden.» Und dann kam diese Szene: «Ein Nachbar stand mit einer Pistole in der Hand an der Türe. Wir blickten uns einen Augenblick an, der wie eine Ewigkeit dauerte. Das werde ich nie vergessen. Sein Ausdruck war eine Mischung aus Wut, Angst und irgendwie auch Leere. Ich hatte Angst, wusste nicht was machen, mit 22 willst Du niemanden erschiessen. Dann richtete sich der Nachbar die Pistole an den Kopf und drückte ab.» Sein Vater sei nicht mehr ansprechbar gewesen, habe noch ein paar Minuten reflexartig geatmet und sei gestorben. Wagner erzählt das alles sehr gefasst. Darauf angesprochen, meint er: «Das ist immer noch so unwirklich. Es kommt mir vor, wie wenn ich einen Film zusammenfasse.»

Was nach der Tat folgte, beurteilt Wagner in der Rückblende sehr kritisch. Die drei Geschwister seien von der Polizei in ein Nachbarhaus gebracht und über Stunden einvernommen worden. Selbst seine damals neunjährige Schwester Sedona habe eineinhalb Stunden Red und Antwort stehen müssen, obwohl sie nur noch ein Häufchen Elend gewesen sei. Auch das Care Team sei keine Hilfe gewesen: «Was will man in so einem Moment mit Sätzen wie ‹Sie fühlen sich jetzt wie eine Waschmaschine voller Emotionen› anfangen? Man ist zwei Stunden nach einem solchen Ereignis nicht empfänglich und baut eine Wand um sich.» Allenfalls hätte ihnen jemand helfen können, der Ähnliches erlebt habe. Vor allem hätten sie das Bedürfnis nach Kontakt zu Familienmitgliedern gehabt, aber die Polizei habe sie abgeschirmt.

Mord hat zusammengeschweisst

Auch mit gewissen Medien geht er kritisch ins Gericht: «Was soll das, irgendwelche Nachbarn über uns zu befragen und das Gesagte ungefiltert zu übernehmen. 90 Prozent von dem, was über unsere Familie in den Zeitungen stand, war Bullshit, insbesondere, dass es sich um ein Beziehungsdelikt gehandelt haben soll. Die Berichterstattung des ‹Blick› spricht nicht für einen seriösen Journalismus und eine hohe Ethik.»

«Der Tod unseres Vaters aber kam völlig unvermittelt und war so sinnlos. Ich stelle mir das als etwas vom Schlimmsten vor, erschossen zu werden.»

Julien Wagner

Und er, hatte er nach dem Drama, das weit über Rünenberg hinaus erschütterte, nie einen Zusammenbruch? «Das wäre Luxus gewesen. Ich musste mich vor allem um meine Schwester kümmern.» Das hatte Martin Wagner nicht ganz ohne Grund testamentarisch so vorgesehen. Denn im Herbst 2017 war bereits seine Frau an einem Hirntumor gestorben, womit Julien, sein zwei Jahre jüngerer Bruder Dennis und Sedona bereits Halbwaisen waren. Zu dem so unterschiedlichen Ableben seiner Eltern innerhalb kürzester Zeit sagt Julien Wagner: «Unsere Mutter erhielt ihre Diagnose zwei Jahre vor ihrem Tod. Wir konnten mit ihr darüber reden und langsam Abschied nehmen. Wer schon einmal Krebskranke sterben sah, weiss, dass der Tod eine Erlösung ist und somit auch einen positiven Aspekt hat. Der Tod unseres Vaters aber kam völlig unvermittelt und war so sinnlos. Ich stelle mir das als etwas vom Schlimmsten vor, erschossen zu werden.»

Wagner hat denn auch null Verständnis für die Schweizer Waffengesetzgebung, bei der es so einfach sei, an Munition heranzukommen und in unzähligen Haushalten Armeewaffen lagerten; Martin Wagners Mörder schoss mit einer Armeepistole. Immer wieder werde in der Schweiz auf die Sportschützen verwiesen. Aber Schusswaffen würden letztlich nicht für den Sport, sondern zum Töten hergestellt, betont Wagner. Er selbst zog die Konsequenzen und gab seine Armeewaffe ab; die Pistole ist er derzeit am Verkaufen. Dies auch aus der Erkenntnis, dass Waffen im Notfall nicht helfen können.

Heute leben die Wagner-Geschwister in einem Haus in Binningen. Nach Rünenberg wollen sie nicht mehr zurück. Julien Wagner schildert einen normalen Tagesablauf so: «Wir frühstücken zusammen, ich bringe meine Schwester in die Schule nach Basel und mein Bruder geht an die Uni. Danach gehe ich ebenfalls dorthin. Um 16 Uhr holt eine Bekannte, die schon in Rünenberg half, Sedona von der Schule ab und geht mit ihr nach Hause. Ich kaufe auf dem Heimweg das Nachtessen ein und wir essen zusammen. Danach machen ich oder mein Bruder mit Sedona Hausaufgaben. Um 21 Uhr geht sie ins Bett und ich widme mich meinen Sachen.»

«Wir sind am Kochen und merken, dass uns etwas fehlt. Ich hole es und wir sagen: ‹Jetzt haben wir alles. Es fehlen nur noch die Eltern.›»

Julien Wagner

Der Mord an ihrem Vater habe sie noch mehr zusammengeschweisst, sagt Wagner. Seit der Tat stünden sie alle in psychologischer Behandlung. Es gehe allen Dreien den Umständen entsprechend gut und sie blickten wieder optimistischer in die Zukunft. Im Alltag helfe ihnen viel schwarzer Humor über die Runden. Wie muss man sich das vorstellen? Wagner macht ein Beispiel: «Wir sind am Kochen und merken, dass uns etwas fehlt. Ich hole es und wir sagen: ‹Jetzt haben wir alles. Es fehlen nur noch die Eltern.›»

Faible für die Filmwelt

Bei allen Veränderungen fährt Julien Wagner weiter auf seinen beiden beruflichen Schienen. Da ist zum einen das Rechtsstudium, mit dem Ziel Master. In die Anwalts-Fusstapfen seines Vaters will er aber nicht treten, auch wenn er diesem rhetorisch kaum nachsteht. Er meint: «Ja, ich habe gewisse Talente von ihm übernommen. Aber ich sehe mich eher in der Filmbranche als in der Juristerei.» Dort würden ihm seine rhetorischen Fähigkeiten beim Schreiben von Drehbüchern sehr helfen. Und auch die vom Vater geerbte Fähigkeit, sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen zu lassen, helfe ihm, da auf den Filmsets vieles schief laufe.

Womit wir endgültig bei Wagners zweiter beruflicher Schiene sind: Sein Faible für die Theater- und Filmwelt zeigte sich schon früh, als er immer wieder auf einer Bühne oder vor einer Kamera stand. Endgültig den Ärmel reingezogen hat es ihm als 17-jähriger Gymnasiast, als er ein Auslandjahr in Los Angeles einlegte. Dort besuchte er die Lee-Strassberg-Filmschule, an der sich schon Stars wie Barbra Streisand die Sporen abverdienten. Er sei dank den Beziehungen eines Lehrers in grosse Filmsets hineingerutscht, wo er – als Gehilfe – viel gelernt habe. Nach der Matur öffnete ihm das Beziehungsnetz seines Vaters neue Türen und er konnte bei einem engen Freund anheuern, bei Bernhard Burgener und dessen «Constantin-Film» in München.

«Für Diskussionen in der Art, dass im Coop schon wieder die Avocados fehlen, bin ich nicht mehr zu haben.»

Julien Wagner

Als seine Mutter die Krebsdiagnose erhielt, kehrte er in die Region zurück und begann zu studieren. Daneben schrieb er weiterhin Drehbücher, so etwa jenes des Kurzfilms «Weekend Tide», der letztes Jahr Premiere feierte. Wie geht das alles zusammen? Wagner: «Das Studium schaffe ich dank meinem grossen Freundeskreis, der mich unter anderem mit Unterlagen von Vorlesungen versorgt, die ich nicht besucht habe. Und Sedona nehme ich wenn immer möglich mit zu den Dreharbeiten. Das gefällt ihr sehr, denn sie will Schauspielerin werden.»

Dieses Switchen zwischen Uni und Filmset ist das Leben, das Julien Wagner schon vor dem 28. Januar 2018 gelebt hat. Schon damals sei es nicht einfach gewesen, weil sein Vater viel gearbeitet habe und seine Mutter krank gewesen sei und er zu Hause Aufgaben übernommen habe. Jetzt sei es einfach noch eine Spur komplizierter. Und inwiefern hat er sich verändert? «Ich habe ein anderes Bewusstsein, was relevant ist im Leben. So schätze ich Leute, die mir wichtig sind, viel bewusster, gleichzeitig bin ich nicht mehr so empfänglich für neue Kontakte. Und für Diskussionen in der Art, dass im Coop schon wieder die Avocados fehlen, bin ich nicht mehr zu haben.» (bzbasel.ch)

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 28.01.2019 13:56
    Highlight Highlight Mein Grossvater hat ein ähnliches Schicksal erlebt. Sein zweiter Elternteil, der Vater, starb, als er 14 Jahre alt war. Er war das älteste von vier Kindern, der Jüngste, 10 Jahre jünger. Er brach die Schule ab und ging in die Fabrik arbeiten, um den Lebensunterhalt für sich und seine drei jüngeren Geschwister zu verdienen.
    Meine Grossmutter musste warten mit heiraten, bis der jüngste, der hochingelligent wie mein Grossvater war, sein Studium beendet hatte.
  • RhodesianRidgbackSina 28.01.2019 10:54
    Highlight Highlight diese Reporter sind wie die Pest, Frech, Aufdringlich und vorallem Respektlos und das angebliche Careteam ist wirklich unproffessionell und unerfahren. Oft Hilft Sie nichts, die Opferhilfberatung ist da der bessere Weg.

    Man kann es im Buch vom 4Fach Mord von Ruppersiel lesen und egal was Passiert, die Erfahrungen in solchen Situationen sind leider immer die Selben. Der Staat sollte die Opfer und Angehörigen besser Schützen, das ist wirklich Wichtig.
  • ubu 27.01.2019 17:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • niklausb 27.01.2019 17:17
    Highlight Highlight Eine brutale Situation. Aber es ist sicherlich um einiges leichter wenn wie in diesem Fall Geld keine rolle spielt. Trotz dem wie gesagt brutal und traurig.
    • Miicha 27.01.2019 19:52
      Highlight Highlight Wieso blitzen so viele? Es haben wohl nicht alle Vollwaisen immerhin das Glück auf genügend finanzielle Ressourcen zugreifen zu können.

      Natürlich macht das das Erlebte nicht weniger schlimm aber es ist eine Sorge weniger.
    • niklausb 27.01.2019 20:13
      Highlight Highlight Genau das was ich meine. Andere stünden in einer solchwn situation kaum so da dass sie sich ein anderes Haus kauffen können und weiter studieren können. Viele müssten vermutlich einen job finden und arbeiten gehen um so für die kleine schwester zu sorgen. Das hat nichts mit mangelndem mitleid meinerseits zu tun es ist bloss eine feststellung. Ich würde so eine sache nicht mal meinem ärgsten feind wünschen.
  • Triple A 27.01.2019 16:49
    Highlight Highlight Solche Situationen sind für alle ungewöhnlich und die Polizei hat ja nicht nur die Aufgabe, die Opfer zu betreuen, sondern auch nach den Tätern und den Motiven der Tat zu suchen. Gerade bei prominenten und streitbaren Personen kann es viele Gründe für eine Tötung geben und denen muss die Polizei nachgehen. Herr Wagner macht es sich sehr einfach, wenn er sich und seine Familie ins Zentrum stellt, auch wenn dies verständlich ist. Ein Dank an die Polizei und die Care Teams, die sicher ihr bestes gaben, wäre Herr Wagner jedenfalls gut angestanden!
    • Fabio74 27.01.2019 17:22
      Highlight Highlight Warum? Wenn aus seiner Sicht diese Teams nicht das gebracht habrn, dann soll man dies kritisieren
    • Coffeetime 27.01.2019 17:25
      Highlight Highlight Was ist Ihnen über die Leber gelaufen?

      Wollen Sie da noch etwas Erziehung leisten? Wie hätten Sie in dieser Situation reagiert? Fragen über Fragen...
    • JasCar 27.01.2019 17:56
      Highlight Highlight Sie scheinen noch nie in einer ähnlichen Situation gewesen zu sein, ihre Einschätzung gleicht eher einer Tatort- oder Derrickkritik.
      Natürlich müssen die Täter gefunden werden, aber es gibt für Familienangehörige nichts Schlimmeres, als wie ein "Fall" behandelt zu werden. Denn in erster Linie ist man Mensch, ein in diesem Moment extrem verletzlicher Mensch. Man brauch Halt, vertraute Personen und Sicherheit. Wenn das Careteam das in diesem Moment nicht abdecken konnte, dann darf man das kritisieren.
      Ich wünsche der Familie weiterhin guten Zusammenhalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sveitsi 27.01.2019 16:41
    Highlight Highlight Ein berührendes Schicksal und eine bewundernswerte Art, damit umzugehen.
    Ich wünsche der Familie weiterhin viel Kraft und Zusammenhalt!
  • Speedy Gonzalez 27.01.2019 16:35
    Highlight Highlight Habe ähnliche Schicksale schon getroffen und gesprochen. Das wilde Leben prüft und prägt alles und jeden.
    Wünsche den Wagner's gesunde seelische Kraft um über den Dingen zu stehen und dennoch rundum ein erfülltes Leben zu schaffen.
  • Madison Pierce 27.01.2019 16:34
    Highlight Highlight Ein unglaublich tapferer junger Mann!
  • Denis3033 27.01.2019 16:33
    Highlight Highlight Wir müssen mal eine ernsthafte Debatte über die Berichterstattung nach einer solchen Tragödie sprechen. Ein Kollege von mir, der seine Mutter unter ähnlichen Umständen verloren hat, reagiert sehr emotional und ist sofort aufgewühlt wenn man den BLICK erwähnt. Auch die freigeschalteten Kommentare sind extrem verletzend.
    • ingmarbergman 27.01.2019 18:54
      Highlight Highlight Man müsste allgemein aufhören, jeden Kommentar zu veröffentlichen.
      Lügen, Anfeindungen, Pöbeleien, alternative Fakten, unbelegte Behauptungen, Verschwörungstheorien, das alles sollten die Leute bei sich am Stammtisch behalten.
      Aber leider ist jeder Kommentar eine werbewirksame KPI und daher habe ich wenige Hoffnung dass sich das ändert. Und die normalen Diskussionen werden abgewürgt weil dir Anständigen keine Lust haben, sich mit Trollen umzuschlagen.
    • Miicha 27.01.2019 19:50
      Highlight Highlight Watson und Blick sind Welten, was wohl auch der Grund ist, wieso wir Watson lesen. Der Blick ist absolut skrupel- und respektlos im Umgang mit Angehörigen von Opfern.
  • Valon Gut-Behrami 27.01.2019 16:21
    Highlight Highlight Sehr eindrückliches Interview. Seine Aussage zur Waffengesetzgebung auch...
    • Musterschüler 28.01.2019 09:33
      Highlight Highlight Ich frage mich nur warum er seine Waffe nicht entsorgt, sondern sie noch Verkauft, wenn er ein so grosser Waffengegner wurde. Ausserdem hat die Schweiz ein vorbildliches Waffengesetz und ist nicht zu bemängeln. Es gibt kaum Mordopfer durch Legale Waffen im verhältnis zu Anzahl Waffen in der Bevölkerung. Also machen sie uns Sportschützen doch nicht das Leben schwer mit strengen Waffengesetzen. Viele Tötungsdelikte sind ausserdem unter Alkohol oder anderen Drogen zurück zuführen. Jedoch kann ruig die Prüfung einer Person, die einen Waffenerwerbsschein beantragen will, verschärft werden.
    • Valon Gut-Behrami 28.01.2019 10:37
      Highlight Highlight Und warum sollen Sportschützen Waffen bei sich lagern?
    • Musterschüler 29.01.2019 07:10
      Highlight Highlight Warum nicht? Passiert ja fast nie etwas. Sie können das vielleicht nicht verstehen. Ich bin auch noch Waffen Sammler, was da auch noch da zu kommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 27.01.2019 16:12
    Highlight Highlight jaja, der Liebe Blick. Es wird Zeit, dass man der feinen Familie Ringier jeweils vor die Füsse spuckt, dies ist nur ein kleines Zeichen der Genugtuung für alle Opfer dieser Medienteufel.

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel