bedeckt, wenig Regen
DE | FR
68
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
LGBTQIA+

Zürcher Gemeinderat will besseren Schutz für non-binäre Personen

non-binär / non-binary
Im Gemeinderat von Zürich wird die Einrichtung eines Wohnangebots für schutzbedürftige LGBTIQ*-Jugendliche gefordert.Bild: shutterstock

Zürcher Gemeinderat will besseren Schutz für non-binäre Personen

Der Zürcher Stadtrat soll Angebote für schutzsuchende non-binäre Personen und queere Jugendliche prüfen. Das forderte der Gemeinderat an seiner Sitzung vom Mittwoch.
23.11.2022, 22:07

Gleich zwei Vorstösse im Zürcher Gemeinderat drehten sich um das Thema. Anna Graff (SP) und Anna-Béatrice Schmaltz (Grüne) forderten die Einrichtung von Schutzunterkünften oder spezifischen Angeboten in bestehenden Unterkünften für non-binäre Personen.

In einem zweiten Vorstoss verlangten Schmaltz und David Garcia Nuñez (AL) die Einrichtung eines Wohnangebots für schutzbedürftige LGBTIQ*-Jugendliche in einem bisherigen Alterszentrum.

Beide Vorstösse forderten den Stadtrat lediglich auf, die Angebote zu prüfen. SVP, FDP und Mitte/EVP ging das dennoch zu weit. Sebastian Zopfi (SVP) bezeichnete es als «Wohlstandverwahrlosung», für non-binäre Personen separate Häuser anbieten zu wollen. Diese machten nur einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung aus. «Akzeptanz gibt es nicht durch Separierung», doppelte Yasmine Bourgeois (FDP) nach.

Schmaltz warf der Gegenseite «grosses Unwissen» zum Thema vor. Es sei unklar, ob sich non-binäre Personen vom bestehenden Angebot angesprochen fühlten. Die Schutzhäuser erfassten die Daten nur in den Kategorien Frau oder Mann.

Eine Textänderung, die ein neues Haus ausschliessen würde, lehnten die Postulantinnen ab. Der Stadtrat müsse entscheiden, welches Angebot am besten sei, so Graff. Der Rat überwies das Postulat mit 71 zu 44 Stimmen.

«Längst überfällig»

Auch die Einrichtung eines Wohnangebots für LGBTQI*-Jugendliche in Krisensituationen muss der Zürcher Stadtrat prüfen. Mit 70 zu 41 Stimmen wurde dieses Postulat überwiesen. «Schwule Sau» sei noch immer die häufigste Beleidigung auf dem Pausenplatz, sagte Postulant Garcia. Auch in der Familie erlebten solche Jugendliche Gewalt.

Alan Sangines (SP) nannte ein separates Angebot «längst überfällig». Queere Jugendliche, die von zuhause flüchteten, landeten heute zum Teil in Wohngruppen oder Heimen, in denen sie erneut zum Opfer einer Gruppendynamik werden.

Stefan Urech (SVP) fand, dass man besser die Mobber aus den Regelklassen ausschliessen würde, als die Opfer aus den Schulen zu nehmen. Garcia Nuñez hielt dagegen, dass die jugendlichen Opfer nicht mehr in die Schule oder an die Arbeitsstelle gingen. Mit dem Schutzangebot könne ihr Selbstvertrauen wieder aufgebaut werden, eine Rückkehr würde einfacher. (sda/kma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGBT-Community auf der Flucht in die USA

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses schwule Paar heiratet als eines der ersten – Sols Eltern sind dagegen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FCB
23.11.2022 22:54registriert September 2021
Was den noch alles? Die Menschheit dreht am Rad!
8039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ilk231
23.11.2022 23:04registriert Mai 2022
.. wer sich nicht „angesprochen“ ..fühlt…(??) Ich hab da ein Fragezeichen… Evtl. braucht der „nicht angesprochene“ dann einfach keine Hilfe…?
4312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefan Sowieso
23.11.2022 22:42registriert Juli 2020
Ich habe auch keine Lösung. Aber ich bestaune das Problem. In diesen angesprochenen Spannungsfeldern ist die KESB zuständig. Nicht die Politik. Oder soll hier eine zweispurigkeit geschaffen werden?
4415
Melden
Zum Kommentar
68
SP will Cassis aus dem Aussendepartement drängen
Vor den Bundesratswahlen am kommenden Mittwoch nehmen die Strategiespielchen der Parteien weiter Fahrt auf. SP-Vertreter wollen nun, dass Alain Berset den Posten von Ignazio Cassis im Aussendepartement übernimmt.

Zuerst gab es rund um die Bundesrats-Ersatzwahlen vor allem Diskussionen um das Umweltdepartement UVEK. SVP-Kronfavorit Albert Rösti würde dieses gerne übernehmen, die linke Seite will ein solches Szenario unbedingt verhindern. Doch nun rückt bei der Departementsverteilung noch ein anderes Ressort in den Fokus: Das Aussendepartement EDA.

Zur Story