Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

04.03.18, 07:08 05.03.18, 06:52
Team watson
Team watson



livestream: telezüri

Ticker: 04032018: Abstimmungs-Ticker NoBillag

Helene erklärt dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf

Alles zur No-Billag-Initiative

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

300
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
300Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • X23 05.03.2018 07:15
    Highlight Nach NDG und BÜPF ein weiterer Anhaltspunkt, dass die überwältigende Mehrheit der Stimmbürger entmündigt werden sollte.
    1 3 Melden
  • fischolg 04.03.2018 22:09
    Highlight Ganz ehrlich, es macht gar keinen Unterschied, ob Billag abgeleht wurde oder nicht. Praktisch alle Medien waren dagegen und die SRG hat noch relativ neutral darüber berichtet. Hat das was gebracht? Nein, die Angstmacherei der privaten Medien war trotzdem stärker. Das Argument "die SRG muss die Meinungsvielfalt vertreten" ist Schwachsinn!
    4 16 Melden
  • Theor 04.03.2018 21:38
    Highlight Als Kritiker der SRG wurde man in den Boden gestampft ala "Mann, hier gehts nicht um die Ausgaben, sondern um den Erhalt der Demokratie!"

    Tja, darum hat man als auch Kritiker dann letztenendes nachgegeben und dagegen gestimmt. Die Demokratie hat gewonnen und das Resultat wird nun so gedeutet, als ob es nie Anlass zur Kritik an der Billag und den verschwenderischen Ausgaben gegeben hätte. Alles weiter wie gehabt. Bin ich überrascht? Nein, nicht wirklich.
    8 6 Melden
    • Theor 04.03.2018 22:03
      Highlight Da die Zeichenbegrenzung keinen differenzierteren Text zulies, hier zwei Ergänzungen:

      1. Wie viele von euch jetzt schreiben "Diskussion vorbei, endlich können wir das Thema hinter uns lassen" ist irgendwie schon recht mies, nachdem ihr hier monatelang allen eingebläut habt, dass man nicht Ja stimmen darf. Dass es genug gibt, die unzufrieden mit der SRG sind, haben die ersten Umfrageergebnisse gezeigt. Das heute war eine Bestätigung an die Demokratie, nicht an die SRG. Die Diskussion darf mit dem heutigen Ergebnis definitiv noch NICHT vorbei sein!
      7 6 Melden
    • Theor 04.03.2018 22:05
      Highlight 2. Positiv stimmt mich, dass die SRG sich einsichtig zeigt. Dass von der Politik zu dem Thema gar nichts mehr kommen wird, das überrascht mich nicht. Die politischen Reaktionen und Umsetzungen des letzten jahrzehnts haben nämlich garnichts anderes ausser Rohrkrepierer erzeugt. Tatsächlich könnte die SRG die erste Siegerinstanz seit etwa zehn Jahren werden, die auch eine gewonnene Wahl richtig zu deuten vermag. Ich hoffe sie bleibt den Ankündigungen treu.
      7 1 Melden
  • seventhinkingsteps 04.03.2018 20:45
    Highlight Eine absolut lächerliche Vorstellung, die Rösti in der Elefantenrunde präsentiert hat. Wie zur Hölle kann man nach so einer Niederlage grade hinstehen und behaupten das Stimmresultat sei ein klarer Reformauftrag der Wahlbevölkerung an die SRG. Ist herr Rösti Hellseher?
    14 6 Melden
  • Surf & Turf 04.03.2018 19:06
    Highlight "Man müsse dann vielleicht auch einmal sagen, man habe massiv verloren, und nicht mit grossen Forderungen zehn Minuten später an den Bundesrat gelangen."

    Soso.

    Ich habe "Nein" gestimmt. Aber nicht aus Freude, sondern aus reiner Vernunft. Und mit dem unguten Gefühl, dass sich bei einem deutlichen Nein nichts bei der SRG ändern würde ...

    Die Gegner versprachen zwar, nein, nein, man habe die Lektion schon gelernt.

    Aber kaum ist die Abstimmung vorbei, schon liefert die Frau Bundesrätin die Steilvorlage zum Nichtstun.

    Bin gespannt auf die nächste Initiative mit der SRG als Thema ...
    10 15 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 20:41
      Highlight Und dieser Bigler vom Gewerbeverband (FDP) gleicht immer mehr diesem AKW-Besitzer,
      Mr. Burns, aus den Simpsons.
      10 6 Melden
    • Oban 04.03.2018 21:13
      Highlight Hat sie doch gar nicht, das es Reformen geben muss steht auch für sie ausser Frage. Vieleicht sollten aber die Forderung und Vorschläge nicht gerade von Seiten der Verlierer kommen, diese haben vor der Abstimmung sehr gut aufgezeigt das sie sehr wenig Ahnung vom Thema haben.
      Daher, Verlierer jetzt mal ein wenig die Schnauze halten und das Ergebnis nicht schönreden.
      15 3 Melden
    • Surf & Turf 04.03.2018 22:39
      Highlight @Oban. Nochmals soso. Nun, da ich ja "nein"gestimmt habe, gehöre ich ja nicht zu den Verlieren, muss jetzt also zum Glück nicht "die Schnauze halten". Und darf auch fordern. Z.B. eine echte Service-Public-Debatte, und zwar zeitnah. Und kein Wischiwaschi, Verarsche und gebrochene Versprechen, wie nach der RTVG-Abstimmung. Jup, genau das fordere ich. Bloss interessiert's wieder mal keinen.
      3 2 Melden
    • rodolofo 05.03.2018 07:47
      Highlight @ Oban
      Die werden nicht locker lassen!
      Schon am Tage 1 nach der (in dieser Deutlichkeit nicht erwarteten) Klatsche, greifen sie wieder forsch im herumkommandierenden, arroganten Chef-Ton an, gerade so, als ob diese Abstimmung gestern gar nicht stattgefunden hätte!
      Die befinden sich in ihrer Vorstellung auf einem Kasernenhof, und wir sind ihre Rekruten, die sich erfrecht haben, den Kommando-Bunker unserer Generäle und Offiziere mit "Ja SRG!" zu verschmieren.
      Jetzt schreien sie sich heiser, und wir?
      Wir lachen ganz entspannt und ungläubig, weil die "Szenerie danach" dermassen schräg ist!
      3 2 Melden
  • Luca Brasi 04.03.2018 19:06
    Highlight Jedes Mal dasselbe nach Abstimmungen. Die Gewinner freuen sich wie "reif" und "klug" das Stimmvolk ist, während die Verlierer von "Manipulation" und "unfairen finanziellen Mitteln" schwafeln. Und bei der nächsten Abstimmung mit politisch umgekehrten Vorzeichen tauschen sie dann die Rolle...

    😂
    14 5 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 20:43
      Highlight Da wäre es doch viel besser, wenn Xi Jin Ping allein die Erklärungen abgeben könnte, was?
      4 6 Melden
    • fischolg 04.03.2018 22:18
      Highlight Also diese Abstimmung fand ich jetzt wirklich unfair, weil alle Medien und Journalisten ihren eigenen Senf dazugegeben haben und dagegen waren, teilweise weil diese durch die Billag finanziert werden. Und auch wenn sie es nicht sind, aus Solidarität zu seinen Arbeitskollegen stimmten der Rest der Journis auch Nein. Das ist lächerlich. Das zeugt doch nur davon, wie unnötig die Verbreitung der Meinungsvielfalt seitens SRG ist, all die restlichen Medien haben der Stimmbevölkerung genug Angst eingejagt, um ein Nein durchzubringen.
      3 11 Melden
    • rodolofo 05.03.2018 08:20
      Highlight @ fischolg
      Ich habe doch keine Angst vor "amerikanisierten" Medien!
      Ich habe einfach KEINE LUST auf amerikanisierte Medien, weil ich sie SELBER MITERLEBT habe!
      Da kannst Du Dich mit zunehmender Verzweiflung durch hunderte von Kanälen zappen, die alle mehr oder weniger den gleichen Schrott senden, mit "wahnsinnig wichtigen" Tages-Highlights, die dann den ganzen Tag lang wiedergekaut werden, bis diese News zu einem stinkenden Klumpen geworden sind!
      Und die aufgetakelt, affektiert und überdreht angedrehten, frohen Botschaften der Werbe-Unterbrechungen machen das Ganze noch ungeniessbarer!
      4 1 Melden
  • Star150 04.03.2018 19:01
    Highlight Ist immer wieder überraschend wie blöd das Schweizer volk ist und jeden Schmarren von der regierung glauben oder akzeptieren. Macht mal die augen auf das ganze System ist eine lüge. Ihr finanziert das Staats Fernsehen. Ihr lasst euch von staat und krankenkasse verarschen.
    15 27 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 20:44
      Highlight Ach ja?
      Ouuuu, soo blööd!
      Aber schon abgestimmt!
      Kannst Du mich das nächste Mal früher warnen?
      7 4 Melden
    • seventhinkingsteps 04.03.2018 20:55
      Highlight Zieh den Aluhut wieder aus
      10 5 Melden
    • Juliet Bravo 04.03.2018 23:17
      Highlight Inwiefern ist denn alles eine Lüge?
      5 0 Melden
  • shthfckup 04.03.2018 18:13
    Highlight Was gibt es da zu freuen? Über monate wurde gezielt meinung gebildet unterstützt von menschen mit sehr viel geld. Das hat rein garnichts mit kultur oder demokratie zu tun sondern mit brainwashing. gratulation, wieder eimal mehr hat der schweizer gezeigt wie manipulativ schwach er / sie ist. Es wird zeit dem ein riegel zu schieben! Es kann nicht sein das initianten mit mehr geld gewinnen. Deshalb braucht es hier eine regelung. So und jetzt viel spass mit der glotze.
    16 61 Melden
    • äti 04.03.2018 18:47
      Highlight ... man sagt, die SVP hätte über 20 Mio reingebuttert. Exakt weiss man das nicht, weil Parteifinanzierung geheim ist.

      Und zu deinem Rest, zur Auflockerung:



      15 7 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 20:49
      Highlight @ äti
      Kein gutes Geschäft dieses Mal, für die geschäftstüchtigen Gewerbler...
      Aber die werden das im Nationalrat schon wieder kompensieren können, indem sie ihre Rechtsbürgerliche Mehrheit dazu ausnutzen, ein paar neue Steuergeschenke für Super-Reiche zu beschliessen. (siehe: Streichung der Verrechnung-Steuer als Gegenmaßnahme gegen die knallhart verhandelnde EU!)
      Dann wird auch dem Bigler wieder ein (künstliches) Lächeln gelingen!
      8 5 Melden
    • shthfckup 05.03.2018 03:59
      Highlight Das glaub ihr ja selber nicht. Auch über google wurde gezielt werbung plaziert und auch diverse meinungsbildende institute haben kräftig mit gemischt. Aber egal, ist jetzt sowieso wurst.
      0 4 Melden
    • capture 05.03.2018 23:09
      Highlight Woher kommt die Info mit den 20mio? (Kein Vorwurf, möchte nur wissen ob es wirklich so war - wäre grauenhaft...)
      0 0 Melden
  • San Doro 04.03.2018 17:44
    Highlight - wollt ihr 6 Wochen ferien? Neeein!
    - wollt ihr faire Mieten? Neein!
    - wollt ihr den Billag zwang stoppen? Neein!

    Was wollt ihr dann??? WEITERJAMMERN!!!

    schade um die CH. Immer jammern aber nichts dagegen unternehmen. Die Angst vor Veränderung lässt uns immerwieder stillstehen.
    23 54 Melden
    • C-Cello 04.03.2018 18:56
      Highlight ...solange die Sozialhilfe alles bezahlt ändert sich auch nichts.
      7 10 Melden
  • banda69 04.03.2018 17:39
    Highlight Gemäss Roger Köppel - SVP Intellektueller und Partei-Vorzeigepolitiker - haben sich heute über 70% der Schweizer Wählerinnen und Wähler für eine Diktatur oder gar Nazi-Herrschaft entschieden.

    Quelle: http://www.werbewoche.ch/medien/medienpolitik/2018-01-28/svp-befuewortet-no-billag-roger-koeppel-schiesst-gegen-die-srg
    32 7 Melden
    • hävi der spinat 04.03.2018 22:30
      Highlight Wo er recht hat, hat er recht.

      Stimmt leider auch.
      2 11 Melden
  • mille_plateaux 04.03.2018 17:20
    Highlight Im Ticker wird Peter Wanner paraphrasiert:
    «Die SRG soll in der Werbemöglichkeit beschnitten und ihr Auftrag auf subsidiäre Dienste im Bereich Information und Kultur reduziert werden, die private Anbieter aus Budgetgründen nicht erbringen können.»

    Zu Deutsch: «Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.» Schrecklich bedauerliche Grundhaltung.
    27 1 Melden
  • Stan_the_man 04.03.2018 17:07
    Highlight Um Köppel zu zitieren: "ja, die Ohrfeige fühlt sich gut an!"
    20 4 Melden
  • Maragia 04.03.2018 17:06
    Highlight Die Populisten haben mit ihrer Angstmacher-Kampagne mal wieder gewonnen!!
    12 42 Melden
    • Triumvir 04.03.2018 18:34
      Highlight Nein haben sie nicht. Die SVP hat vielmehr auch dieses Mal erneut kräftig eins auf die Mütze bekommen vom Stimmvolch😂
      16 11 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 04.03.2018 18:46
      Highlight Gäääääähn! Zeit zum Spiegel putzen und rein schauen!
      8 3 Melden
    • äti 04.03.2018 18:49
      Highlight Hmm - 71% Populisten, da würde sich der AfD-Ableger schön freuen.
      9 4 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 04.03.2018 17:01
    Highlight Die SVP ist die einzige Partei welche mit 50,3% klar gewinnen und mit 28,4% knapp verlieren kann.
    61 7 Melden
  • petrolleis 04.03.2018 16:49
    Highlight endlich ist diese abstimmung vorbei (zum glück mit gutem ausgang 😊) und ich muss das gesicht von kessler nicht mehr dauern überall sehen. meine augen und ohren sind sehr dankbar 😉
    32 4 Melden
  • leu84 04.03.2018 16:46
    Highlight Ich bin für eine Änderung im Gebührensystem, war aber gegen diese Initiative, da sie mir etwas zu radikal war.
    1. Seit der letzten Billag-Abstimmung muss jeder Haushalt die Gebühren zahlen, hat nun die Billag AG als privates Unternehmen Zugang zu allen Haushalten, was mich stört. Daher soll das Bundesamt welches für TV/Radio zuständig ist, das Geld sammeln.
    2. Da nun alle Zahlen, kann man die Gebühr streichen und über die MWST finanzieren.
    3. Es gibt konzessionierte und freie Medien. Wer Konzession will, hat Einschränkung in Werbung und Kanäle. Freie haben nur gesetzliche Einschränkungen.
    4 5 Melden
  • Juliet Bravo 04.03.2018 15:30
    Highlight 29% ist eine mehr als klare Absage an die Gegner des Service Public. Jetzt bereits wieder grossmundig Forderungen zu stellen, ist dreist und nicht gerade demokratisch. Mit nur 29% ist diese Niederlage zu klar. Erkennt das an liebe Initianten.
    102 30 Melden
    • Surf & Turf 04.03.2018 19:12
      Highlight Das ist so nicht ganz richtig. Ganz viele Menschen sind nicht mit dem Gebaren der SRG und ihrem Umgang mit dem Geld einverstanden. Aber stimmten trotzdem "Nein", weil es einfach keine Alternative gab.

      Aus diesem Resultat nun abzuleiten, dass Forderungen fehl am Platz sind, d.h. alles so bleiben soll, wie es ist, ist blauäugig. Und arrogant.
      11 4 Melden
  • seventhinkingsteps 04.03.2018 15:27
    Highlight Oh Mann, Stellenabbau und Effizienzsteigerung ankündigen. Sehr unsympathisch. Scheint so als hätte man bei der SRG nichts vom SDA-Streik gelernt.
    14 34 Melden
    • redeye70 04.03.2018 16:48
      Highlight Aus zuverlässiger Quelle (Angestellter beim SRF) weiss ich, dass man immer mit grosser Kelle anrührte. Es ist richtig wird jetzt auch auf die Ausgaben geguckt. Der SRG werden schon nicht die Beine amputiert.
      9 3 Melden
    • Dogbone 04.03.2018 17:31
      Highlight Die streiken da bestimmt nicht. Viel zu rosig ist das Bett der SRG😉
      10 14 Melden
    • äti 04.03.2018 18:51
      Highlight Dog, So ein Mist, und du nicht dort.
      8 9 Melden
  • lichtler 04.03.2018 15:26
    Highlight Das ganze erinnert mich an ecopop: riesendiskussionen in den Foren hätte man das Gefühl 80 Prozent seien dafür aber es kam dann alles anders.zum Glück!
    41 9 Melden
  • piedone lo sbirro 04.03.2018 15:25
    Highlight Natalie Rickli zur Schlappe: «Wir waren der Zeit voraus» 😂
    92 16 Melden
    • redeye70 04.03.2018 18:20
      Highlight @alphabet
      Sie war nur verbal voraus. Eine Initiative hat sie ja nie gestartet. Allgemein bewirtschaftet diese Frau nur und überlässt anderen die Arbeit. Stell dir mal vor wenn das Postergirl der SVP keine Zeit mehr hätte für ihre Auftritte in den Medien!
      11 3 Melden
    • Rim 04.03.2018 18:46
      Highlight Frau Rickli hat einfach ausser acht gelassen, was ihr sonst nie passiert: Die Classe politique der S chweiz V ermarkter P rofiteure ist komplett neben/über dem "Volch" hinweggesegelt. Die Zukunft? Nein. Die Zukunft unserer Demokratie ist nicht das amerikanische (Privatisierungs- Modell. Das ist die Zukunft von Oligarchien. Das sind wir nicht, werden wir nie sein. Die Zukunft der Oligarchen ist die Vergangenheit. Möglich vielleicht in den USA.) Bei uns sicher nicht!;-)
      12 3 Melden
  • sigma2 04.03.2018 15:19
    Highlight Ein schwarzer Tag, die Low-Lifes, die vor der Glotze verdummen, haben gesiegt. Weiter geht es mit dümmlich Spielshows und billigen Serien. Meine Eltern hatten Recht:

    TV macht dumm.
    45 157 Melden
    • destin 04.03.2018 15:53
      Highlight Mit Ihnen spiele ich nie Eile mit Weile...
      15 11 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 16:24
      Highlight @sigma2: Es gibt eine Sorte von Fernsehen, die dumm macht. Das wäre jene gewesen, die ohne Billag übrig geblieben wäre.

      Dass du das nicht differnezieren kannst, spricht nicht für einen höheren IQ als jenen, den du den Gegnern attestierst.
      35 12 Melden
    • Datsyuk 04.03.2018 16:34
      Highlight Es geht sehr viel über dich aus, wenn du Abstimmungssieger als dumm bezeichnest. Übrigens kommt es auf den Inhalt des Fernsehprogramms an. Das Schweizer Fernsehen spielt wohl in einer anderen Liga als beispielsweise RTL ("Schwiegertochter gesucht" und so...).
      29 9 Melden
    • ujay 04.03.2018 16:51
      Highlight @Sigma....offensichtlich😂😂😂
      12 5 Melden
    • petrolleis 04.03.2018 16:58
      Highlight den ganzen tag tv glotzen macht tatsächlich dumm (und dick), aber im gegensatz zu den staatlichen sendern sind die privaten um ein vielfaches volksverdummender.
      einseitig, inhaltlos und dazu werbung ohne ende.
      bei einem ja hätte es nur noch diese gegeben....
      20 7 Melden
    • atomschlaf 04.03.2018 18:00
      Highlight Dies sagte meine Grossmutter väterlicherseits auch immer.
      Damals lachte ich sie aus. Heute weiss ich, dass sie recht hatte.
      10 23 Melden
    • Norbert Riedi 04.03.2018 18:04
      Highlight voll und ganz bei ihnen, @sigma2, aber voll und ganz! und dann feiern die das auch noch als sieg ...
      5 25 Melden
    • shthfckup 04.03.2018 18:14
      Highlight Hast absolut recht!
      3 22 Melden
    • äti 04.03.2018 18:59
      Highlight Richtig: für alle Youtubler und Netflixer und Bachelors. Ihr dürft weiter euer Hochwertiges konsumieren.



      8 6 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 20:52
      Highlight Wieso? Schaust Du rund um die Uhr TV?
      7 3 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 04.03.2018 23:22
      Highlight Also so quasi all in, Herr Riedli?
      4 0 Melden
  • Ril 04.03.2018 15:13
    Highlight Nein, werter Herr Bigler, damit ist die Diskussion um die Billag und SRG zuende. Niemand widerspricht, dass manche Reformen notwending sind, aber das kann nun getrost das Parlament in aller Ruhe übernehmen.
    52 14 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 17:33
      Highlight Ja klar, wie die letzten 30 Jahre - träum weiter!
      9 21 Melden
    • Theor 04.03.2018 21:43
      Highlight Die werden gar nichts mehr tun. Leuthard hat ja bereits schön gesagt, dass man keine Forderungen mehr stellen muss. Jeder ist zufrieden wies läuft. So wird der Sieg jedenfalls gedeutet.
      4 3 Melden
  • taisho-corer 04.03.2018 14:55
    Highlight Ich dachte die SVP sei näher beim Volk, mit ihrer Parole ist sie aber komplett daneben gelegen. So ein deutliches Resultat ist doch eine heftige Ohrfeige. Die Rickli sollte sich zurückhalten. Ganz frech, den Schnabel nach einem solchen Debakel so aufzureissen.
    63 15 Melden
    • Echo der Zeit 04.03.2018 17:36
      Highlight Oh Ja - und auch Köppel, sind doch genau die - die Jeweils Schreien das Volk hat gesprochen.
      22 3 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 17:37
      Highlight Damit auch sie es noch verstehen: es war keine Initiative der SVP. Sie hat lediglich die Ja Parole gefasst, weil das Parlament sich der Diskussion verweigert hat! Also wenn sie schon den anderen des Schnabel-Aufreissens bezichtigen, den Schnabel selbst nicht zu weit aufreissen ...
      8 31 Melden
    • äti 04.03.2018 19:06
      Highlight Gonzolino, die SVP hat die Initiative mit allen Mitteln unterstützt. Die Delegierten hatten die Ja-Parole mit riesiger Mehrheit angenommen. Die Idee war, die SRG sozusagen von hinten zu demontieren. Plus ein feiner Angriff auf die meinungsfreiheit. Die SVP hat sich enorm engagiert und sämtliche lokalpolitiker aufgeboten. Zumindest im Osten.
      14 6 Melden
    • Echo der Zeit 04.03.2018 19:32
      Highlight @Gonzo - Es war eine Klare Absage an die Politik der SVP, die SRG zu Politisieren wie es Herr Köppel Zelebriert hat.
      14 2 Melden
    • Makatitom 04.03.2018 22:26
      Highlight Ob die Initiative direkt von der $SVP oder von sonstigen Herrliberg-Marionetten kam spielt doch jetzt wirklich keine soo grosse Rolle, oder?
      5 0 Melden
  • Rim 04.03.2018 14:30
    Highlight Dem monatelangen, ohrenbetäubenden Lärm (blocher-trumperlsches Gekessel) welcher durch alle Ritze libertär/reaktionär = "zerstörungsgeil" köppelte , hat die Zivilgesellschaft einmal mehr die Werte der aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft (diesmal Service publique) mit grossem Mehr ein Ende gesetzt. Ein weiterer guter Tag für die Schweiz. Für die Demokratie. Bald geht der Lärm wieder los. (Wir werden wieder "da" sein ;-)
    50 25 Melden
  • Stichelei 04.03.2018 14:27
    Highlight Und wie üblich nach Abstimmungen: Nachdem ihnen ihre Initiative vom Stimmvolk links und rechts um die Ohren gehauen wurde, ist das Resultat für die Initianten ‚beachtlich‘ und sie fangen sofort an, auf der Grundlage von mickrigen 29% Ja-Stimmen Forderungen zu stellen (s. Rickli). Soviel überhöhtes Selbstbewusstsein erstaunt doch immer wieder.
    86 15 Melden
    • Edward Espe Brown 04.03.2018 15:41
      Highlight Da fällt mir so ein älterer Song dazu ein. Ist zwar ein wenig hergeholt, (Schadenfreude), passt trotzdem.....
      They played all their cards
      And that's what we've done too
      Nothing more to say
      No more ace to play

      The winner takes it all
      The loser's standing small
      Beside the victory
      That's their destiny

      Es gibt nichts mehr zu sagen, kein Ass mehr auszuspielen.

      Der Gewinner bekommt alles
      Die Verliererin steht klein und unbedeutend
      Neben dem Sieg
      Das ist das Schicksal


      11 8 Melden
  • piedone lo sbirro 04.03.2018 14:19
    Highlight wie sagte blocher einst: das stimmvolk hat immer recht! 🎉
    70 9 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 15:22
      Highlight Dieses Mal können wir ihn beim Wort nehmen!
      36 10 Melden
    • hävi der spinat 04.03.2018 22:23
      Highlight Na ja.
      Ich würd jetzt mal meinen, voila... die vielzitierte Ausnahme von der Regel.
      3 7 Melden
    • rodolofo 05.03.2018 07:54
      Highlight hävi der spinat, Du bist unser Alter Ego mit seinen Alternativen Fakten!
      Aber piedone lo sbirro und ich sind immer noch die Original-Alternativen!
      Wo kämen wir denn sonst hin?
      Das gäbe ja ein totales Durcheinander!
      6 2 Melden
  • Gipfeli 04.03.2018 14:04
    Highlight Schon interessant, dass Frau Rickli im Interview auf Radio SRF eine politische Diskussion zum Service Public Auftrag erwartet (was ich ebenfalls unterstützen würde), aber bereits vor der Abstimmung eine weitere Gebührensenkung im Parlament deponiert hat. Also doch wieder lieber populistische statt sachliche Politik.
    76 16 Melden
    • äti 04.03.2018 15:16
      Highlight Rickli muss jetzt ein durchdachtes sachliches/fachliches Konzept vorlegen. Für Blabla und Polemik fehlt nun jedes Verständnis.
      25 10 Melden
    • sigma2 04.03.2018 15:17
      Highlight Die Diskussion wurde uns von Doris aber schon lange versprochen, passiert ist nichts. Das scheint dir entgangen zu sein.
      20 30 Melden
    • Swizzi 04.03.2018 15:26
      Highlight Uninteressant.
      4 26 Melden
  • banda69 04.03.2018 13:50
    Highlight Wenn man noch die Stimmen von denen abzieht, die der SRG einfach mal eins auswischen wollten, dann stehen die Befürworter noch schlechter da.
    76 21 Melden
    • äti 04.03.2018 15:18
      Highlight ... und jene, die mit Ja eigentlich Nein meinten.
      Bleiben etwa 1'000 Ja Stimmen übrig, darin jene der SVP-Delegierten ....
      23 16 Melden
  • sweeet 04.03.2018 13:16
    Highlight "Klatsche" ist irgendwie schon superdoof! Wer die demokratischen Rechte nutzt, hat kaum eine Ohrfeige verdient. "Massaker" hingegen ist einfach nur noch unterirdisch primitiv - merkt Ihr eigentlich nicht, dass Eure Kriegs-Rhetorik keinen Benefit für das Zusammenleben bringt? Rechtfertigen Auflagen und Klicks effektiv, dass man überall übertreibt?
    44 50 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 15:28
      Highlight Und wie ist es mit dem dramatisierenden Wort "Zwangsgebühren"?
      Ca. 70% der StimmbürgerInnen bezahlen die ja gern, weil sie dafür gute Leistungen und Produkte erhalten!
      Realistischerweise sagt Ihr nächstes Mal:
      "Abschaffung der von einer kleinen Minderheit der Bevölkerung als Zwang empfundenen und von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung ohne weiteres bezahlten Gebühren!"
      Versprochen?
      36 15 Melden
    • Swizzi 04.03.2018 15:30
      Highlight Endlich ein intelligenter Kommentar, im Gegensatz zu den Meisten.
      12 24 Melden
    • sweeet 04.03.2018 16:06
      Highlight @Rodolfo: Zwangsgebühren hat für meinen persönlichen Gusto weniger Gewalt als Klatsche und Massaker, aber klar doch, man hat auf jeden Fall auf der Pro-Seite teilweise schwere Geschütze aufgefahren. Dass Du mich allerdings direkt in den Topf der Initianten wirfst, ist erstaunlich. Ich habe Ja gestimmt und poste hier ab und zu meine bescheidene Meinung - mit dem Kessler etc. hab ich null und nix am Hut.
      5 7 Melden
    • E7#9 04.03.2018 17:25
      Highlight rodolofo: Ich bin ja glücklich mit dem Resultat, es ist in meinem Sinn. Dadurch wird es aber nicht unwahr, dass es sich um eine Zwangsgebühr handelt. Ich erkläre es dir gerne. Es ist eine Gebühr und keine Steuer (zweckgebunden). Und sie beruht nicht auf Freiwilligkeit sondern ist durch jeden Haushalt zu entrichten. Also Zwang. Ergo: Es ist eine Zwangsgebühr (völlig egal, ob es richtig oder falsch ist und was gewisse Gebührenzahler dabei empfinden oder nicht). Das hat ja die Mehrheit der Initiativgegner nicht mal bestritten.
      8 7 Melden
    • Oban 04.03.2018 21:28
      Highlight @E#9
      Jegliche Gebühr ist Zwang, selbst die Gebühr die bei einem Wohnortswechsel nötig ist, oder auch die Kerichtgebühr.
      Für jede Gebühr gibt es aber einen Gegenwert, auch bei der SRG, selbst wenn es immer Individuen gibt die behaupten auf gar keinen Fall was zu Konsumieren und dann ins Auto einsteigen und den Autoradio mit dem Gebührenfinanzierten Lokalsender einschalten.
      2 4 Melden
    • E7#9 04.03.2018 22:39
      Highlight @Oban: Du musst mich nicht vom Nein zu NoBillag überzeugen, hab ja auch Nein gestimmt. Zu den Gebühren: Nein, nicht jede Gebühr ist eine Zwangsgebühr. Z.B. die Gebühr für ein Fischerpatent, die Jahresgebühr für eine Parkkarte etc. (diese Gebühren fallen nur dann an, wenn man sich dafür entscheidet). Aber die von dir aufgezählten Gebüren schon, und die von der Billag eingeforderte Gebühr ebenfalls. Ich hab nur das festgehalten, und du bestätigst es ja.
      2 3 Melden
  • DerRaucher 04.03.2018 13:08
    Highlight Ich hab mich damit nicht so krankhaft befasst wie viele in den Sozialen Medien. Dennoch überrascht es einmal mehr, das eine scheinbare Mehrheit im Internet, sicht nicht auf die Abstimmung auswirkt. Ja-Sager las ich nämlich wieder um einiges mehr. „Rechts“ versucht einfach bei allen abstimmungen aktiv im Internet ihre Meinung durchzusetzen.
    46 11 Melden
  • Aquilano 04.03.2018 13:04
    Highlight Ich glaube ihr habt in der Zusammenfassenden Grafik zu NoBillag (ganz oben) bei der Hochrechnung die Zahlen vertauscht. Es ist ja 71% Nein.
    12 1 Melden
    • dickmo 04.03.2018 14:07
      Highlight @Aquilano: Stimmt, haben wir. Ist jetzt korrigiert. Wir bitten um Entschuldigung für die Verwirrung. Frohen Sonntag!
      17 3 Melden
  • atomschlaf 04.03.2018 13:02
    Highlight Bleibt zu hoffen, dass die Initiative wenigstens etwas ins Rollen gebracht hat und dass jetzt endlich die längst überfällige Diskussion über Rolle, Aufgaben, Kosten und Grösse der SRG geführt wird.
    28 41 Melden
  • sherpa 04.03.2018 12:53
    Highlight Und nun kommt Herr Kessler und will uns erklären, dass es ein Erfolg für die Initianten sei, dass so viele Stimmbürger an der Abstimmung teilgenommen haben. Er will aber nicht zugeben, dass er und seine Mitstreiter heute eine deutliche Ohrfeige einkassiert haben. Herr Kessler, geben Sie doch einfach zu, dass Sie ohne und wenn und aber gescheitert sind und all jene, welche sich so vehement in den Medien für die Initiative eingesetzt haben, auch zu den geohrfeigten gehören.
    57 14 Melden
    • Echo der Zeit 04.03.2018 17:41
      Highlight Der Arme Tropf - die Menschen sind ja eben so zahlreich an die Urne gegangen um Nein zu Stimmen.
      14 2 Melden
  • blaubar 04.03.2018 12:52
    Highlight Ich tippe, dass die Reduktion von Leuthard auf 365.-/1.2 Mia den Ausschlag gegeben hat. Zufrieden sind nämlich extrem viele nicht mit dem SRF. Jetzt dürfen sie nur ja nicht den Fehler machen und das Resultat falsch deuten!
    21 53 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 14:47
      Highlight Das Resultat ist eindeutig. Es ist ein „nein“. Da gibts nichts zu deuten.
      42 13 Melden
    • Juliet Bravo 04.03.2018 16:34
      Highlight Das Resultat ist überdeutlich. Beim Volk und allen (!) Ständen. Was gibts da zu deuten?

      12 5 Melden
    • blaubar 04.03.2018 17:08
      Highlight Falsch. Ich habe auch Nein gestimmt und sehe dringend und trotzdem Handlingsbedarf, wie viele andere auch. Genau den Fehler, den genau du machst, darf das SRF jetzt gerade nicht machen.
      7 7 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 17:47
      Highlight Du hast jetzt aber rein gar nichts verstanden! Es ist ein Nein zur Initiative, aber kein nein für eine Diskussion und für allfällige Konsequenzen!
      8 9 Melden
    • Juliet Bravo 04.03.2018 18:16
      Highlight Ja, die Diskussion über die SRG soll weiter stattfinden. Aber die politische Stossrichtung dieser Initiative ist heute sehr deutlich abgelehnt worden.

      Und in welche Richtung es gehen soll, wurde auch bereits heute skizziert.
      10 3 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 18:33
      Highlight @blaubar: Bei 50.3% ja wird rumgeheult, wenn nach einer massvollen Umsetzung gesucht wird. Aber bei rund 72% nein sieht das natürlich ganz anders aus.
      5 4 Melden
  • Lowend 04.03.2018 12:50
    Highlight Die Bevölkerung hat sich jetzt zwei mal ganz klar für die Billag und für unser derzeitiges Mediensystem ausgesprochen und jetzt scheint es knapp die SVP Wählerschaft zu sein, die dieser radikalen NoBillag unterstützten.

    Über 70% der Schweizerinnen und Schweizer haben diesem radikalen Ansinnen eine klare Abfuhr erteilt und es ist daher schon recht extrem, wie frech die Verlierer dieser Abstimmung schon wieder Forderungen stellen!
    64 16 Melden
    • meine senf 04.03.2018 15:24
      Highlight Das Volk hat (erfreulicherweise) eine Totalabschaffung eindeutig abgelehnt, nicht mehr und nicht weniger. Dass das eine absolute Bestätigung des heutigen Systems ist, ist schon eine Interpretation. Es wären ja noch Zwischenwege möglich.

      Wenn eine z.B. Initiave für eine 25-Stunden-Woche abgelehnt würde, hiesse das ja nicht, dass die Mehrheit mehr als heute arbeiten will oder 40 Stunden keine Chance hätte (hoffentlich schreibt sich das die Juso hinter die Ohren).
      13 8 Melden
    • Swizzi 04.03.2018 15:34
      Highlight Frech ist hier die 30% Ja den SVP Wählern zuzuschieben. Aber eben Lowend spricht für sich.
      9 26 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 17:54
      Highlight Öhm ... die Bevölkerung hat auch ja gesagt zur Masseneinwanderungsoder zur Alpenschutzinitiative, oder oder oder ... die Gegner hat es auch wenig interessiert und die Politiker überhaupt nicht! Also hört auf - ob links oder rechts! Und nein, das Schweizer Volk hat nein zur Initiative gesagt und nicht ja zu unserem jetzigen Mediensystem!
      4 10 Melden
  • DerTaran 04.03.2018 12:46
    Highlight «Die SRG ist uns egal», wie wahr, wie wahr. Es soll bitte niemand die Abstimmung als «Weiter so SRG» interpretieren.
    11 35 Melden
  • AlteSchachtel 04.03.2018 12:45
    Highlight Sieht gut aus für die Schweiz!
    Ich frage mich aber schon, was das für Leute sind, die trotz der vorgelegten Gesetzestexte immer noch Ja gestimmt haben...?
    Wirtschafts- und parteihörige Papierlischwiizer, die sich um Qualitätsjournalismus und die kulturelle Vielfalt der Schweiz foutieren?
    Zahlen müssten sie ja sowieso, ob pauschal Billag oder personalisierte Abos für private Sender.
    32 10 Melden
  • Bashteli 04.03.2018 12:37
    Highlight Und die Befürworter verfolgen die Abstimmung auf SRF.. witzig
    44 8 Melden
    • sigma2 04.03.2018 17:26
      Highlight Wieso? Sie müssen ja bezahlen, weshalb sollten sie das Bezahlte nicht nutzen dürfen?
      4 8 Melden
  • TheGoon 04.03.2018 12:35
    Highlight Brauchen Volksinitiativen höhere Hürden?
    30 14 Melden
  • sweeet 04.03.2018 12:35
    Highlight "Klatsche" ist irgendwie schon superdoof! Wer die demokratischen Rechte nutzt, hat kaum eine Ohrfeige verdient. "Massaker" hingegen ist einfach nur noch unterirdisch primitiv - merkt Ihr eigentlich nicht, dass Eure Kriegs-Rhetorik keinen Benefit für das Zusammenleben bringt? Rechtfertigen Auflagen und Klicks effektiv, dass man überall übertreibt? Ist DAS guter Journalismus???
    13 23 Melden
  • Asmodeus 04.03.2018 12:24
    Highlight Schön zu sehen, das manchmal Intelligenz und Besonnenheit über Wut, Lügen und Propaganda gewinnen.
    47 4 Melden
  • Sir Konterbier 04.03.2018 12:16
    Highlight Bullshit Bingo für Interviews mit den No-Billag-Initianten:

    "Wir sind trotzdem Sieger, weil endlich mal über die hohen Kosten bei der SRG diskutiert wurde und wir dieses Thema aufs politische Parkett gebracht haben"

    "Der Stimmbürger hat die Vorteile unserer Initiative nicht verstanden"

    "Mit gezielterer 'Aufklärungsarbeit' wäre mehr dringelegen"
    35 5 Melden
  • LeChef 04.03.2018 12:10
    Highlight Ein guter Tag für die direkte Demokratie! Nochmal Glück gehabt..

    Hoffen wir, dass die SRG jetzt zu Reformen bereit sein wird, damit sie nicht noch einmal so in Gefahr gerät.
    24 4 Melden
  • Hugo Wottaupott 04.03.2018 12:10
    Highlight Schnell räumt die Weingläser weg und stellt Wasserweingläser hin!
    3 17 Melden
  • waleburg 04.03.2018 12:04
    Highlight Die SRF Abstimmungssendung ist beste Eigenwerbung. Und schön, kann die Schweizer Demokratie „voraussichtlich“ weiterhin auf diese Gefässe zählen!!!
    18 3 Melden
    • sigma2 04.03.2018 17:32
      Highlight Aber weshalb muss es den ganzen anderen Müll wie G&G und die dümmlichen Spielshows auch geben?
      2 5 Melden
  • moralis paradoxon 04.03.2018 12:04
    Highlight Nein zu no Billag
    Ja zu no Billag

    Ja zu Billag
    Nein zu Billag
    Wer merkt was ?

    Ich will nicht wissen wie Viele Abstimmungsberechtigte das Falsche Abgestimmt haben...
    Glaube das ergebniss ist verfälscht dies zeigen die ersten zahlen müsste knapper sein

    6 69 Melden
    • blobb 04.03.2018 14:55
      Highlight Ich wollte dir einen "Daumen hoch" geben, der Biltz sah mir am meisten nach einem Daumen aus. Jetz realisier ich, dass ich was verwechselt habe. Geht anscheinend vielen so.
      20 4 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 15:35
      Highlight Und alle diese Blitzer verstehen es immer noch nicht!
      Ja ja, so geht unsere richtige Schweizer Demokratie immer mehr den Bach runter!
      ;) :)
      15 4 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 04.03.2018 16:34
      Highlight Du unterstellst also allen Nein-Stimmenden, dass sie dumm sind?
      Zum Glück liessen sich die 70% nicht für dumm verkaufen, sag ich da bloss noch!
      Die Initiative war die reinste Mogelpackung.
      12 2 Melden
    • Masche 04.03.2018 17:39
      Highlight @moralis paradoxon: wer mit einem „Nein“ ein „Nein zu Billag“ meinte, zeigt nur, dass er nicht einmal das verstanden hat. 😏
      12 1 Melden
  • hävi der spinat 04.03.2018 11:51
    Highlight Jetzt freu ich mich natürlich auf die hönische bidermann-Danke Show.
    7 48 Melden
    • Datsyuk 04.03.2018 14:06
      Highlight Ein weiterer konstruktiver Kommentar von dir!
      39 6 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 04.03.2018 17:23
      Highlight Er hat bestimmt eine beachtliche Kill-Death Ratio.
      8 1 Melden
  • dan2016 04.03.2018 11:48
    Highlight Was heisst ‚eine Initiative biglern‘?
    17 1 Melden
    • Juliet Bravo 04.03.2018 21:06
      Highlight Ist so etwas ähnliches wie eine Bundestagswahl würselen ;)
      3 1 Melden
  • Palatino 04.03.2018 11:43
    Highlight Was? Graubünden sagt Nein? Aber der kantonale Gewerbeverband hat doch die Ja-Parole gefasst? Ja kann man sich denn auf gar nichts mehr verlassen? ;-)
    30 2 Melden
  • Siro97 04.03.2018 11:32
    Highlight Die Vernunft und der Verstand scheint sich durchzusetzen. Gut so!
    20 6 Melden
  • rosen nell 04.03.2018 11:25
    Highlight bin sicher, dass diverse no billag ja-sager die resultate via srf abstimmungsstudio mitverfolgen.
    28 4 Melden
    • sigma2 04.03.2018 17:33
      Highlight Ja und? Sie bezahlen schliesslich auch dafür.
      2 6 Melden
  • Troxi 04.03.2018 11:24
    Highlight Ist es nicht etwas komisch, dass im Aargau 50 Gemeinden ausgezählt sind, wenn die Urnen noch offen sein sollten? Oder hat der Aargau eine andere Öffnungszeit?
    3 16 Melden
    • Oban 04.03.2018 14:37
      Highlight Bei mir im Dorf ist die Urne von 9-10 Uhr offen.
      Und das Dorf hat was über 18‘000 Einwohner.
      14 1 Melden
  • sintho 04.03.2018 11:22
    Highlight Es ist zum heulen. Kaum eine Änderung schafft es durchzukommen, ausser es geht irgendwo um Ausländer. Alle Änderungen, die der Mittelschicht beim Leben unter die Arme greifen könnte (z.B mind. 4000 Fr Lohn, 6.te Ferienwoche, Vaterschaftsurlaub, Bedingungsloses Grundeinkommen und jetzt No Billag) wird so stark von der Wirtschaft als nicht stemmbar und apokalyptisch beschworen. Bei den einen sagt man, dass jeder Bürger Selbstverantworzung trägt, die Billag hingegen bevormundet uns.
    So wird sich nie etwas ändern und da versteh ich die, die es aufgegeben haben, Stimmen zu gehen.
    54 295 Melden
    • BetterTrap 04.03.2018 11:34
      Highlight Öhm... um was gehts wirklich bei "No-Billag"? Würde dir anraten das ganze nochmals durchzulesen...
      33 3 Melden
    • ujay 04.03.2018 11:36
      Highlight @Sintho. Das Prinzip der Demokratie nicht verstanden?
      28 5 Melden
    • Licorne 04.03.2018 11:52
      Highlight Nur weil du etwas unterstützt, muss es noch lange nicht mehrheitsfähig sein. Einige der von dir genannten abgelehnten Vorlagen habe ich auch unterstützt. Das ist für mich aber noch lange kein Grund, nicht mehr abstimmen zu gehen.

      Initiativen gehen häufig zu weit (quasi ganz oder gar nicht). Auch wenn eine abgelehnt wird, kann dennoch eine Diskussion für eine Veränderung in kleinerem Mass stattfinden.
      Beispielsweise werden die Billag-Gebühren ab 2019 tiefer sein als heute.
      23 2 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 12:21
      Highlight Bo Billag von der Wirtschaft als nicht stemmbar beschworen? Wie war nochmal die Position des Gewerbeverbandes?

      Selten so was unfundiertes gelesen. Und solches gab es in den letzten Wochen viel zu lesen.
      19 4 Melden
    • Fulehung1950 04.03.2018 12:35
      Highlight Eine ziemlich naive Sichtweise. Das Stimmvolk entscheidet eben, was es für gut und was es für nicht gut empfindet. Es ist nicht der Fehler des Volkes, wenn die Initianten keine guten Argumente für ihr Anliegen haben. Die Absvhaffung von etwas fordern, ohne die Ersatzlösung haargenau zu zeichnen, ist zwar einfach und populistisch, verfängt aber halt einfach nicht.
      18 2 Melden
    • Raembe 04.03.2018 13:32
      Highlight Die No Billag war viel zu radikal und die Argumente der Befürworter zu fadenscheinig, oft gelogen und wirkten hilflos.
      23 2 Melden
    • Gähn on the rocks 04.03.2018 13:47
      Highlight ich werde niemals, NIEMALS, hierzulande jemanden verstehen, der nicht abstimmen geht.

      16 1 Melden
    • Maracuja 04.03.2018 13:50
      Highlight No Billag hätte nur denjenigen unter die Arme gegriffen, die bereit gewesen wären, auf die von der SRG gelieferten Inhalte ganz zu verzichten. Wer weiterhin z.B. Schweizer Sport live hätte verfolgen wollen, hätte ein Abonnement bei Privaten lösen müssen. Privatisierung führt nicht zwingend dazu, dass Leistungen billiger/besser werden. Zum Glück hat die Nachhut der Neoliberalen bei dieser Abstimmung eine deutliche Klatsche eingefangen.
      18 1 Melden
    • Gipfeli 04.03.2018 14:41
      Highlight @Licorne: ich erlaube mir richtig zu stellen - die tieferen Gebühren ab 2019 haben nichts mit der No-Billag-Initiative zu tun sondern mit der RTVG-Abstimmung 2015.
      9 2 Melden
  • hävi der spinat 04.03.2018 11:11
    Highlight Chance vertan.

    Jetzt werden wir, und wohl noch unsere Enkel, bis ans Ende der Zeit, diesem geldvernichtungs-Moloch die Opfergabe in den Rachen werfen müssen.

    Damit ist die linkspopulistische Selbstbereicherungsmaschiene kräftig geölt und auf unabsehbar am dampfen.

    Na ja.
    Wir sind ja selbst schuld.
    63 373 Melden
    • Herr Ole 04.03.2018 11:33
      Highlight 😂
      44 5 Melden
    • dan2016 04.03.2018 11:34
      Highlight Ja, diese linkspopulistischen Käffer im Aargau sind intellektuell dem Hävi nicht gewachsen
      47 3 Melden
    • FancyFish 04.03.2018 11:52
      Highlight Mir kommt dein Kommentar so vor, als würdest du dich über die Befürworter lächerlich machen...
      26 3 Melden
    • Licorne 04.03.2018 11:53
      Highlight Bin froh, denkt nicht jeder so radikal wie du. Egal ob links oder rechts. Solche Ansichten, die keine Diskussion zulassen, sind Gift für eine Demokratie.
      28 2 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 12:03
      Highlight Wenn Du Dich schuldig fühlen willst, dann habe ich nichts dagegen.
      Selbsterkenntnis ist der Anfang zur geistigen Genesung.
      25 6 Melden
    • who cares? 04.03.2018 12:05
      Highlight Ich bin selbst schuld, dafür das ich zu einem Spottpreis ein vielfältiges, ausgewogenes und unabhängiges Informations- und Unterhaltungsprogramm bekomme? Gerne!
      22 5 Melden
    • Datsyuk 04.03.2018 12:19
      Highlight Denkst du, dass ein solcher Kommentar zu irgendetwas Positivem beiträgt? Der Frust spricht aus dir. Nur ist wohl nicht die SRG daran Schuld...
      23 4 Melden
    • Sportfan 04.03.2018 12:21
      Highlight Hävi - wie wärs mit etwas Demut? Ihr werft allen und jedem Arroganz vor und akzeptiert nicht mal eine schallende Ohrfeige! Ich finde das so etwas von Beschähmend!
      34 6 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 12:22
      Highlight Klar. Linkspopulismus ist in der Schweiz mehrheitsfähig. Darum wurde no Billag bachab geschickt.

      Bist du eigentlich wohl in deiner Blase?
      32 6 Melden
    • el heinzo 04.03.2018 12:58
      Highlight Kannst ja auswandern.
      25 4 Melden
    • Idrisi 04.03.2018 13:16
      Highlight Ja, das war politische Dummheit erster Ordnung.
      Diese Dummheit macht es auch so langweilig sich mit Rechten zu streiten. Bei dem Resultat kommt jedoch Mitleid auf. Darf man nach Rechts noch austeilen?
      18 4 Melden
    • sigma2 04.03.2018 13:28
      Highlight Willkommen 1984. Willkommen SRG-Einheitsmeinung.
      4 45 Melden
    • Raembe 04.03.2018 13:33
      Highlight mimimimi, Resultat akzeptieren und nach vorne schauen.
      23 3 Melden
    • nomoney_ nohoney 04.03.2018 13:44
      Highlight :'D linkspopulistische Selbstbereicherungsmaschiene

      Danke dafür, selten so gelacht. Brauchst nen neuen Aluhut? Würde ne Rolle spenden
      27 6 Melden
    • Triumvir 04.03.2018 13:59
      Highlight Die Rechtspopulisten der Schweiz - namentlich die meisten SVP-Fans - haben mal wieder eine absolut verdiente Niederlage kassiert! Und das ist schön und gut so! :-P
      25 4 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 14:11
      Highlight Aus Zwickipedia:
      Ein Linkspopulist ist einer, der seine Popel mit dem kleinsten Finger seiner linken Hand aus der Nase grübelt, die er dazu noch elitär hoch in die Luft hält.
      10 9 Melden
    • äti 04.03.2018 14:15
      Highlight Häfi durfte wieder einen Kommentar absetzen.



      20 4 Melden
  • rosen nell 04.03.2018 11:07
    Highlight puh, bin froh, dass wir uns wieder anderen themen zuwenden können.
    249 24 Melden
  • redeye70 04.03.2018 11:06
    Highlight Wenn selbst das SVP-Heartland nein sagt ist die Party wohl gelaufen für die Initianten. Und das ist gut so! Nur, es gibt jetzt kein Zurücklehnen für die SRG und auch nicht für die Politik. Die Mehrheit der Stimmbürger erwartet Reformen. Zurück zum Service public und weg von dümmlichen (und teuren) Unterhaltungsshows.
    135 10 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 11:56
      Highlight Und dann müssen wir diese dümmlichen und teuren Unterhaltung-Shows (mit Dj Bobo und Christa Rigozzi in der Jury) auf Privatkanälen schauen?
      Das wäre doch viel zu umständlich!
      Ein Sender und damit hat sich's!
      Natürlich ergänzt von einem Spezialisierten Sparten-Programm, dem Internet und anderen Öffentlich-Rechtlichen Sendern, wie arte, bei dem ich wieder mal den Dienstag-Themenabend freiwillig werbend hervorheben möchte.
      Was nach dieser sich abzeichnenden Klatsche möglichst NICHT passieren sollte, ist, dass das ständige Genörgel und Gemäkel besorgter Wutbürger unbeeindruckt weiter geht!
      21 10 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 12:01
      Highlight ...
      Realisiert erst mal, dass Ihr (hoffentlich haushoch) VERLOREN habt, und haltet einfach mal für ein Weilchen Euer libertäres Lästermaul!
      Beobachtet von mir aus gern mit wachsamen Argusaugen, was jetzt weiter läuft und bereitet nach einer Quengel-Pause von wenigstens 2-3 Jährchen Eure nächste Initiative, oder Interpellation, oder Demo, oder was weiss ich was es sonst noch alles gibt, vor!
      Vielen Dank im Voraus.
      (Ich weiss natürlich, dass Ihr keine Ruhe geben werdet, und wahrscheinlich muss das auch so sein und ist gut so, weil es unsere Lebens- und Abwehrkräfte mobilisiert...)
      17 8 Melden
    • redeye70 04.03.2018 13:44
      Highlight Was spricht denn gegen private Sender? Ich bin für Vielfalt, du nicht? Ich bin auch nicht damit einverstanden, dass das SRF mit dem Produktionscenter tpc im Revier der privaten Sender wildern geht, dazu noch mit Gebührengelder stattlich ausgerüstet. Hier braucht es eine klare Definition was Service public ist und was nicht Aufgabe der SRG sein kann.
      4 14 Melden
    • Masche 04.03.2018 17:52
      Highlight @redeye70: warum waren denn die Privaten zur überwiegenden Mehrheit gegen die Initiative?
      5 2 Melden
    • redeye70 04.03.2018 18:24
      Highlight @Masche
      Vermutlich weil sie hofften irgendwann aus dem Topf der Gebühren finanziert zu werden oder einfach den grossen Konkurrenten augeschaltet zu wissen. Ich weiss es aber auch nicht. Trotzdem kann ich private Sender gutheissen und dennoch die No-Billaginitiative ablehnen.
      1 3 Melden
  • Ril 04.03.2018 11:04
    Highlight Autsch... diese Klatsche wird schmerzhaft
    99 15 Melden
    • bfm 04.03.2018 11:56
      Highlight Um die "Weltwoche" zu zitieren:

      ... und ja, sie tut gut!
      47 5 Melden
    • sigma2 04.03.2018 13:29
      Highlight Auch ihr beide, herzlich willkommen in der Meinungsdiktatur der SRG. Wie man sich so was wünschen kann, einfach nur unverständlich.
      3 42 Melden
  • ch ch ch 04.03.2018 10:36
    Highlight Ich denke in diesen kleinen Gemeinden ist der Anteil älterer Leute grösser. Ich bin gespannt wie in der Aglo abgestimmt wird wo jüngere Wähler wohnen...
    Es sind ja hauptsächlich die Jungen, die das SRG kaum nutzen...
    15 137 Melden
    • lucasm 04.03.2018 11:56
      Highlight Baden mit 77% Nein genug Agglo?
      53 1 Melden
    • kellersamuel182@gmail.com 04.03.2018 12:12
      Highlight Mit welchen Quellen belegen Sie, das Beweist das in diesen Gemeinden der Anteil der Älteren grösser ist als der, der Jüngeren!

      Meiner Meinung nach, ein populistisches und anstandsloses Geschwätz!

      39 3 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 13:08
      Highlight @ch ch ch: Ich nutze die SRG auch nicht für 400 Stutz im Jahr. Und trotzdem habe ich nein gestimmt.

      Verrückt, nicht?
      65 4 Melden
    • MrXanyde 04.03.2018 13:28
      Highlight Auch ich nutze den grössten Teil des aus der Billag finanzierten Angebots nicht, trotzdem hab ich Nein gestimmt.
      P.S....Agglo Bern;)
      20 0 Melden
    • nödganz.klar 04.03.2018 15:12
      Highlight Auch ich.. jung, urban, nutze fast keine SRG-Billag Produkte, trotzdem dickes Nein eingelegt. Danke für das eindeutige Ergebnis.
      11 1 Melden
  • Mitsch 04.03.2018 10:27
    Highlight Trotzdem immerwieder beruhigend zu sehen, dass nach aller beissenden Polemik im Vorfel, am Tag der Entscheidung der gesunde Menschenverstand aus dem Winterschlaf erwacht!
    475 76 Melden
    • Piri 04.03.2018 11:48
      Highlight Einerseits ja aber anderseits hoffe ich auch, dass jetzt die SRG-Macher den gesunden Menschenverstand walten lassen!
      17 2 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 12:14
      Highlight Tragisch ist eigentlich, dass vor dem Erwachen immer ein massloses ausufern passiert, anschliessend die Diskussion verweigert wird und als letztes Mittel dann eine so extreme Initiative lanciert werden muss, um gehör zu finden! Es bleibt zu hoffen, dass aus dem Erwachen nicht die Winterstarre eintritt und sich jetzt wirklich etwas bewegt!
      13 11 Melden
    • EiK 04.03.2018 12:41
      Highlight Gar nichts ist gesund daran, wenn man etwas zwangfinanziert und sich aus den echt dummdreisten Gründen Angst machen lässt. "Demokratie geht nicht ohne SRG"... Ja genau es ist Menschenverstand wenn man denkt vor dem Radio und Fernsehen gab es keine Demokratie und nur die SRG kann die Menschen belehren. Dann schaffen wir doch am besten gleich Schulen und das Bildungssystem ab, braucht ja nicht mehr zur Selbstbestimmung..... Menschenverstand... alles klar.
      6 63 Melden
    • Mitsch 04.03.2018 13:20
      Highlight @EiK

      Ich habe weder die Zeit, noch die Buntstifte Ihnen zu erklären weshalb ihr Vergleich mit dem Schulsystem... nein, eigentlich jedes Ihrer Wuttriefenden „Argumente“ komplett grotesk sind.

      Eine Demokratie zeichnet sich genau durch das Gegenteil Ihres Verhaltens aus: Toleranz - auch wenn man am Ende des Tages mal zur Minderheit gehört.
      25 4 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 13:25
      Highlight Das tapfere "Fähnlein der Aufrechten" wird weiter in die anvisierte Richtung marschieren und sendet jetzt verzweifelte Durchhalte-Parolen...
      Hahahaa! Dass ich so etwas erleben darf!
      Das hätte ich doch nie und nimmer für möglich gehalten!
      Ich habe ja bereits resigniert von der besten Demokratie der Welt für das döfste Volk der Welt gelallt. Und jetzt DAS!
      Ich glaub's einfach nicht!
      Das Super-Tolle ist so nah, dass man darüber stolpern muss, um es endlich zu sehen!
      Joololoitiii!
      11 7 Melden
    • sigma2 04.03.2018 13:27
      Highlight Ja, nur weiter so, bis die SRG die alle dominierende Medienmacht in der Schweiz ist. Sagt Ciao zur Meinungsvielfalt und hallo zur SRG-Einheitsmeinung.

      Willkommen 1984.
      4 35 Melden
    • blobb 04.03.2018 14:11
      Highlight Es sollte verboten sein 1984 zu erwähnen, wenn man das Buch nicht gelesen hat. Mindestens auf Verfassungsstufe. Am besten im Völkerrecht.
      *triggered*
      21 4 Melden
    • äti 04.03.2018 14:21
      Highlight @sigma2. Hab dem Kleinen deinen Kommentar vorgelesen:



      15 5 Melden
    • sigma2 04.03.2018 15:15
      Highlight Ja äti, setz dich wieder vor die Glotze und lass dich einlullen. Hauptsache du kannst Glanz&Gloria und die dämlichen Spielshows kucken.
      5 18 Melden
    • redeye70 04.03.2018 15:41
      Highlight Geh mal auf 20min. Den Wutbürgern schäumt es auf dem Mund! Solch abartige hasserfüllte Kommentare habe ich noch nie gelesen. Ein Teil unserer Bevölkerung ist echt von Sinnen. Wirklich schön sind 70 Prozent noch bei mentaler Gesundheit.
      16 3 Melden
    • Juliet Bravo 04.03.2018 15:43
      Highlight Sigma2 – ich glaube, der äti und viele andere hier drin hören sich lieber Echo der Zeit, Kontext, International oder das Tagesgespäch an und schauen lieber Dok, Rundschau oder Abstimmungstudio (heute übrigens mit hochwertigen Analyen zum Abschiffer von NoBillag) – als Glanz und Gloria oder Spielshows ;)
      12 4 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 15:51
      Highlight Die Sendungen "Auf und davon!" und "Job-Tausch" nicht vergessen zu erwähnen!
      Dann schäumt der Wutbürger-Ballermann-20minuten-Horde der Mund noch mehr!
      10 3 Melden
    • Lutschi da Imp 04.03.2018 16:23
      Highlight Wenn ich jetzt lese und höre, wie die SRG-Spitze - kaum sind die Stimmlokale geschlossen - schon fast panikartig Personalabbau und massive Einsparungen verkündet, dann zweifle ich an diesem gesunden Menschenverstand! Das rechte Süppchen kocht leider weiter.
      4 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 04.03.2018 16:50
      Highlight Siehe auch Minarettverbot und Nachrichtendienstgesetz.
      3 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 04.03.2018 19:55
      Highlight @redeye70
      Die Art wie 20min vernünftige Kommentare unterschlägt, war am ende so extrem, dass ich die App gelöscht habe und nun den Lesern von Watson auf den Keks gehe. Nur ist ein Diskurs unter Gleichen auch irgendwie unnötig. Zum Denken anregen ergibt nur dann Sinn, wenn die Anderen nicht der selben Meinung sind. Ich mochte den Mob, aber es nervt wenn man, Fakten recherchiert, schöne Texte verfasst und diese dann ohne einen Grund zu nennen einfach nicht veröffentlicht werden.
      5 1 Melden
    • hävi der spinat 04.03.2018 22:51
      Highlight Dijnn

      Da kann ich ganz mit ihnen mitfühlen.
      Geht mir bei watson leider sehr oft so.
      0 6 Melden
  • Wie funktioniert das...? 04.03.2018 10:21
    Highlight Ja dann, so würde das Volk noch mehr das Vertrauen verlieren. In dem Fall weiter so. Andere weit entwickelte Völker stürzten schon zu Biblischer Zeit ab.
    8 155 Melden
    • Ril 04.03.2018 11:03
      Highlight Das Volk hat immer recht und so...
      60 2 Melden
    • Datsyuk 04.03.2018 12:20
      Highlight Abgestürzt wäre man ja wohl mit einem Ja. Nur so...
      27 2 Melden
  • Strassenfeger 04.03.2018 10:17
    Highlight Die Hausaufgaben werden gemacht - bestimmt!
    33 9 Melden
  • Majoras Maske 04.03.2018 10:12
    Highlight Zum Glück hab ich noch den Wecker gestellt um "Nein" abstimmen zu können. :)
    146 32 Melden
  • Restseele 04.03.2018 10:05
    Highlight Egal wie das Resultat sein wird... der Friede ist dahin. Bis jetzt hat man dieses System gemocht oder nicht gemocht. Jetzt hat plötzlich jeder eine Meinung die er lauthals vertritt. Wird die Initiative abgeschmettert werden die Kritik und die Forderungen noch lauter werden.
    Grossartig, was da die Rechtsbürgerlichen wieder erreicht haben: eine weitere Spaltung der Bevölkerung.
    Immer das gleiche: man benennt ein Problem, macht daraus ein Problem und schon hat man ein Problem.
    Beschämend, dass soviele darauf reinfallen.
    256 128 Melden
    • Menel 04.03.2018 10:55
      Highlight Mich stört vor allem diese "entweder oder" Haltung. Man kann auch etwas kritisieren, ohne es danach vollkommen verwerfen zu wollen. Aber Mittelwege zu gehen, übersteigt anscheinen das kognitive Potenzial vieler.
      117 12 Melden
    • el heinzo 04.03.2018 10:58
      Highlight Kritik am System SRG und den immensen Kosten und teilweise exorbitanten Salären ist absolut berechtigt. Als überzeugter Gegner der Initiative bin ich doch froh über die Debatte, die dadurch in Gang gekommen ist. Eine gute Sache, dass man den Feudalherren im Elfenbeinturm ordentlich einheizt. Wenn die das nicht aushalten, so haben sie auch ihre gut gepolsterten Pöstchen nicht verdient.
      42 28 Melden
    • redeye70 04.03.2018 11:11
      Highlight Wird sich wieder beruhigen. Was die Spaltung betrifft: Da sehe ich klar die Schuld bei Politik wie auch Medien. Da werden in unverantwortlicherweise Emotionen geschürt ohne jegliche Notwendigkeit. Dieses alles oder nichts Gehabe mit apokalyptischen Vergleichen muss auf allen Seiten ein Ende finden. Bitte wieder mehr Pragmatismus. Danke!
      47 4 Melden
    • sweeet 04.03.2018 11:19
      Highlight Ach ja? Als ob bloss die "Rechten" zur Polemik eingeladen hätten ... Die Hosenscheisserei kam vor allem aus dem "Linken" Lager. Angstmacherei ist allerdings auf beiden Seiten ein beliebtes Mittel, beide Lager haben ja Ihre (finanziellen) Interessen. Siehe auch hier: https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/standard/Der-Ruf-der-Apokalyptiker/story/16156765
      18 74 Melden
    • j_en 04.03.2018 11:25
      Highlight Tja, deine Meinung! Grundsätzlich ist es gut, über Probleme zu reden und sie nicht unter den Tisch zu kehren. Und dies ganz besonders in einer direkten Demokratie. Sieh doch nur was in den letzten Jahren im ach so demokratischen Deutschland geschehen ist.
      4 10 Melden
    • hävi der spinat 04.03.2018 12:01
      Highlight Menel

      Sie scheinen nicht auf der Höhe ihres Informations-Potential.

      Die SVP wollte ja einen Mittelweg.
      Sie hat daher den Gegevorschlag eingereicht.
      (200 Stutz).

      Nur hat das Parlament diesen Vorschlag verworfen, weil die berechtigten Angst da war, das Volk könnte ja sagen.
      13 51 Melden
    • Gonzolino_2017 04.03.2018 12:19
      Highlight Sie wollen ja jetzt nicht ernsthaft erzählen, dass es völlig in Ordnung ist, dass unsere SRG jedes Jahr über 1,8 Mia ausgibt!? Es ist zwar richtig, dass wir die SRG haben, aber nicht um jeden Preis und wenn das Anstossen dazu beiträgt, endlich die längst überfällige Diskussion zu führen, dann bedanke ich mich auch in ihrem Namen bei den Bürgerlichen! Sie haben offensichtlich gar nichts verstanden!
      7 31 Melden
    • 7immi 04.03.2018 12:34
      Highlight @restseele
      das sehe ich etwas anders. es ist wichtig, dass in einer demokratie meinungen gebildet werden und darüber diskutiert wird. das finanzielle fundament ist nun gesichert, jetzt ist die srg gefragt, einige kritikpunkte freiwillig anzugehen. was ich vor allem spannend fand war das verhalten von rechts bis links. rechts erfand irgendwelche scheinargumente und -pläne, links machte panik. das war wirklich grosses kino.
      enttäuscht bin ich einzig von unseren politikern, die keinen gegenvorschlag ausarbeiteten. man hatte nur die wahl zwischen zwei extremen, ein mittelweg gabs nicht...
      6 4 Melden
    • äti 04.03.2018 15:11
      Highlight Häfi, richtig ist, dass die SVP 200.- verlangt hat. Richtig ist auch, sie wusste/weiss nicht wofür. Nicht alle mögen Geschwurbel sondern erwarten klare Angaben. Auch von SVP Politikern. So hat diese Partei die Aufgabe einen sachlichen Katalog zu präsentieren - nebst dem verschlampten AHV-Konzept. Rumpoltern und Blödeln reicht nicht mehr.
      Der Herr hat auch Freude an dir:



      8 4 Melden
    • Edward Espe Brown 04.03.2018 15:37
      Highlight Ich habe ja während dieser Nobillag Kampagne viele Artikel und noch mehr Kommentare gelesen. Der Kommentar von „Restseele“ trifft den Nagel dermaßen auf den Kopf. Besser geht nicht, chapeau!
      3 3 Melden
    • Redly 04.03.2018 16:05
      Highlight @Restseele:
      CH-Demokratie funktioniert anders: Bis zur Abstimmung wird heiss debattiert. Da das Volk abstimmt, wird das Resultat danach aber so oder so akzeptiert.
      (Ausnahme nur, wenn das Resultat nicht umgesetzt wird - was hier nicht zu befürchten ist.)
      4 1 Melden
    • Roterriese 04.03.2018 20:09
      Highlight Weil die linksinternationalen geschlafen haben
      3 8 Melden
    • fischolg 04.03.2018 22:05
      Highlight Alter, es wird hier immer Probleme geben und eine "gespaltene Gesellschaft". Ein Volk wird zu 99% nie einer Meinung sein!.. Die Probleme waren schon da bevor darüber abgestimmt wurde.
      6 0 Melden
    • Restseele 04.03.2018 23:06
      Highlight @fischolg
      Junge, es müsste hier keine Probleme geben trotzdem es logisch ist, dass nie alle der gleichen Meinung sind.
      Es ist aber sicher nicht die Aufgabe der Politiker, die Spaltung noch zu vergrössern. Im Gegenteil: eine verantwortungsvolle Politik versucht Gemeinsamkeiten zu bündeln und die verschiedenen Meinungen zu respektieren.
      Und mit Spaltung meine ich die Frage 'dafür oder dagegen', mit den entsprechenden Attitüden die jeweils nach der Antwort folgten.
      1 0 Melden
  • mogad 04.03.2018 09:59
    Highlight Gebührensenkungen werden nichts bringen. Die SRG wird dann einfach schon ab April nur noch die 15 Jahre alten Liebeskomödien zum ixten Mal wiederholen. Zur besten Sendezeit. Dafür mit Werbeunterbrechungen.
    Es braucht echte Reformen. Nicht einfach Streichungen aus Trotz.
    34 68 Melden
    • Raembe 04.03.2018 13:36
      Highlight Bsp?
      3 1 Melden
  • Radesch 04.03.2018 09:24
    Highlight Auf geht es:

    Meine Einschätzung

    No-Billag: 55-58% Nein
    Finanzordnung: 20-30% Nein

    Mal schauen wie die Bevölkerung abstimmt und ganz wichtig für die, die noch nicht teilgenommen haben: Steht auf! Füllt die Abstimmungsunterlagen aus und gebt sie bei der Gemeinde ab! Nutzt euer weltweit einmaliges Recht! Auch wenn es leer ist. Keine Meinung zum Ausdruck zu bringen ist besser als Desinteresse!
    42 9 Melden
    • Masche 04.03.2018 11:13
      Highlight @Radesch: Leer einlegen bringt gar nichts. Solche Stimmzettel werden als ungültig einfach ignoriert. Oder hast Du bei einer Abstimmung jemals erfahren, wie viele leere Stimmzettel eingelegt wurden? Wenn ja, bitte um Quellenangabe.
      18 22 Melden
    • redeye70 04.03.2018 11:24
      Highlight Gute Einschätzung und ein tolles Plädoyer für unsere einmalige direkte Demokratie. Danke Radesch für deine Teilnahme an der Demokratie und dem kleinen aber so wichtigen Beitrag der Stimmabgabe. Und denkt daran, selbst wenn man in einer Abstimmung verliert hat man trotzdem gewonnen. Weil jede abgegebene Stimme die Demokratie stärkt. Tragen wir Sorge zum perferktesten aller unperfekten Systeme! http://M
      5 0 Melden
    • Uroly 04.03.2018 11:45
      Highlight @Masche
      Die meisten Gemeinden geben klar an wieviele leere oder ungültige Stimmen abgegeben wurden. Meistens auf deren Webseite.
      12 0 Melden
    • ujay 04.03.2018 11:50
      Highlight @Radesch. Volksabstimmung weltweit einmaliges Recht? Goggle mal.
      7 2 Melden
    • Fabio Haller 04.03.2018 12:05
      Highlight @Masche
      Es geht darum wenigstens mit dem Thema sich etwas befasst zu haben. Jemand der kein Interesse zeigt würde sich nicht die Mühe machen einen leeren Stimmzettel einzulegen
      4 2 Melden
    • Sir Konterbier 04.03.2018 12:10
      Highlight Sie werden insofern berücksichtigt als dass sie die stimmbeteiligung heben und so das resultat mehr legitimieren.

      Und auf den webseiten der kantone kann man bei den abstimmungen exakt nachlesen wieviele leere stimmzettel eingelegt wurden.
      5 0 Melden
    • esmereldat 04.03.2018 12:23
      Highlight Meine Gemeinde weist nach jeden Wahlen die Stimmzettel aus: Ja, Nein, Ungültig, Leer. Wird also durchaus unterschieden. Wies auf kantonaler und Bundesebene ausschaut, weiss ich nicht.
      6 0 Melden
    • Radesch 04.03.2018 12:28
      Highlight https://www.ag.ch/de/weiteres/aktuelles/wahlen_und_abstimmungen/abstimmungen/vorschau/vorschau_details/vorschau_details_86657.jsp?tabId=0&sectionId=216143

      Anhand meines Bezirks sieht man klar, dass auch leere Stimmzettel gezählt werden.
      5 1 Melden
    • Radesch 04.03.2018 13:26
      Highlight @ujay

      Da habe ich mich wohl in meiner gut gemeinten Ansprache etwas von den Fakten entfernt. Viele Länder kennen gewisse Systeme die Volksabstimmungen beinhalten.
      Meist nutzen allerdings deren Regierungen diese als Machtinstrument und nicht um konkrete und kritische Entscheidungen vom Volk entscheiden zu lassen.

      Wir haben weltweit einmalig definierte Richtlinien für unsere Volksabstimmungen. So verhindert man zumindest meisten, dass diese Instrumentalisiert werden.
      4 1 Melden
    • Masche 05.03.2018 20:03
      Highlight @Uroly: Einzelne Gemeinden schon, aber nicht beim Gesamtresultat auf Admin.ch. Oder kannst Du mir sagen, wieviele Leerstimmen gesamtschweizerisch eingelegt wurden?
      0 0 Melden
    • esmereldat 05.03.2018 23:31
      Highlight @Masche: Wenn die definitiven, offiziellen Zahlen veröffentlicht werden, werden auch die Leerstimmen ausgewiesen.

      Z.B. hier die Resultate von der Abstimmung zum Energiegesetz: https://www.bk.admin.ch/ch/d/pore/va/20170521/det612.html
      1 1 Melden
    • Uroly 06.03.2018 00:05
      Highlight @Masche

      Hier die Ergebnisse aufgeteilt nach Kantonen:
      https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home.assetdetail.4602702.htm

      Für die Bundesweite Statistik müssen wir leider dem Kanton Bern noch ein bisschen Zeit geben, da er die Anzahl leere und ungültigen Stimmen (noch) nicht angegeben hat.

      Ohne Kanton Bern:
      12'750 Leer
      8'846 Ungültig

      2 0 Melden
  • Lowend 04.03.2018 09:08
    Highlight Ein Nein zur Billag würde im Umkehrschluss ein Ja zu SRG und ein Ja zur heutigen Medienlandschaft bedeuten.

    Sollte die NoBillag Initiative heute abgelehnt werden, muss dieser Entscheid knallhart und pfefferscharf umgesetzt werden, in dem der Status Quo erhalten bleibt!
    36 70 Melden
    • Gringoooo 04.03.2018 10:50
      Highlight Was? Sie haben schon verstanden, dass es um die Billag geht und nicht um die SRG?

      Und es gibt durchaus viele Nein stimmende, die mit dem Status quo nicht einverstanden sind - aber keine Radikallösung wollen.

      ... Sorry aber das war ein sehr unqualifizierter Kommentar - auf vielen Ebenen.
      47 16 Melden
    • Päsu 04.03.2018 11:08
      Highlight Deine Logik ist falsch. Mein Nein zu der Initiative ist definitiv kein Ja zu Billag/SRG! Ich finde es auch nicht gut wie mit den Gebühren umgegangen wird, aber die Initiative ist eifach für die Tonne.
      42 4 Melden
    • meine senf 04.03.2018 12:28
      Highlight Darum sind solche Alles-oder-Nichts- oder Zeichen-setz- oder Hauptsache-man-hat-darüber-geredet-Initiaven auch kontraproduktiv, egal ob von rechts oder links.

      Man schlägt ein Extrem vor. Das wird dann abgelehnt. Darauf können dann die Gegner behaupten "das Volk will überhaupt keine Änderungen in diese Richtung oder in die andere Richtung gehen".

      So bewirkt man nur das Gegenteil von dem was man erreichen will.
      6 1 Melden
    • rodolofo 04.03.2018 13:34
      Highlight @ Lowend
      Lass Dich nicht verunsichern von diesen "Grauen Wölfen", die "Kreide gefressen" haben!
      Aber ich weiss ja, dass Du Dich von denen nicht verunsichern lässt.
      Gratulation an UNSERE Öffentlich-Rechtlichen Medien!
      Macht weiter so, mit so viel Leidenschaft und Charakterstärke und Vielfalt, wie wir Euch gerade in dieser schwierigen Zeit vor der No Billag - Abstimmung gemeinsam durchgestanden haben!
      Macht das Programm, das Euch selber begeistert! Denn damit werdet Ihr auch eine Mehrheit der Menschen in der Schweiz begeistern und mitreissen!
      (Schielt nicht ängstlich auf die Umfragen!)
      3 6 Melden
    • Lowend 04.03.2018 14:07
      Highlight Danke rodolofo! Ich staune einfach ob dieser totalen Arroganz und Überheblichkeit der rechten SRG Hasser, dass sie nach zwei verlorenen Abstimmungen und nach einer derart klaren Klatsche noch immer Forderungen stellen und bestimmen wollen, worüber diskutiert wird. Recht extrem so was!
      4 4 Melden
    • Gringoooo 04.03.2018 15:49
      Highlight Sie beide haben aber ein ziemlich verschrobenes Verständnis von der abgelehnten Initiative und der Demokratie.
      Da zeigt man auf die Andern, wirft ihnen Extremismus, Populismus etc. vor aber dann sowas.

      Wo ist die Arroganz?

      Es gibt halt solche, die wollen sich jeglicher Diskussion verweigern (dumme gibts in allen Politischen Lagern).

      Witzig auch; echt hardcore wie die SRG nun am Status quo festhalten will haha
      4 2 Melden
  • demian 04.03.2018 09:07
    Highlight Jetzt hat der hinterletzte Parlamentarier noch irgendeine Idee wie man aus dem Thema SRG politisches Kapital schlagen kann. Als Bürger wäre es mir aber wichtiger, dass man sich erst einmal um dringendere Themen wie die Sicherung der AHV kümmert.
    62 4 Melden
    • CASSIO 04.03.2018 13:35
      Highlight Demian, Berset hat ja seine unnützen Vorschläge schon präsentiert...
      1 3 Melden
  • Roterriese 04.03.2018 07:38
    Highlight Bei einem Nein wird sich die SRG Spitze gegenseitig auf die Schulter klopfen und so weiter machen wie bisher. Die SRG wird sich nicht von selbst ändern.
    121 256 Melden
    • ricardo 04.03.2018 08:12
      Highlight Auch bei einem Nein zu NoBillag hindert Blocher und Köppel niemand daran, ihre Programme 24 Stunden pro Tag in die Netze von UPC Cablecom und Swisscom zu stellen. Die SRG soll sich hingegen darauf konzentrieren, gute und ausgewogene Angebote für alle zu produzieren.
      68 12 Melden
    • Charlie Brown 04.03.2018 08:15
      Highlight Bei einem nein hat sich das Volk für die Erhaltung der Gebühren ausgesprochen.

      Wie ginge das dann in dem Fall mit dem Volkswillen akzeptieren noch einmal...?

      So oder so, abgerechnet wird, wenn das Resultat bekannt ist.

      Ich wünsche dir einen demokratischen Sonntag.
      47 9 Melden
    • DomiNope 04.03.2018 08:18
      Highlight Deshalb lieber durch eine Abstimmung komplett zerstören?
      33 4 Melden
    • Posersalami 04.03.2018 08:23
      Highlight Die SRG wird sich ändern müssen bei dem Bündel an Vorlagen!

      Zunächst braucht es aber eine Service Public Debatte.
      33 7 Melden
    • Beggride 04.03.2018 08:25
      Highlight Darum kommen all die Vorstösse. Praktisch hede Partei will bezüglich SRG etwas unternehmen.....
      Kommen Sie mir bitte nicht mit dieser Ausrede. Zum Glück wird es heute fertig sein mit Diskutieren, kann das Ganze nicht mehr hören!
      15 9 Melden
    • p4trick 04.03.2018 08:35
      Highlight Was geht in der Abstimmung auch nicht um die SRG sondern um die Gebühren.
      Oder hast du ein Nein zur SRG eingelegt? Hihi
      7 39 Melden
    • Datsyuk 04.03.2018 08:35
      Highlight Willst du sie denn ändern oder abschaffen?
      23 4 Melden
    • Einer Wie Alle 04.03.2018 09:06
      Highlight Bist du zufällig Wahrsager mit Bachelorabschluss?
      10 4 Melden
    • pun 04.03.2018 09:23
      Highlight
      37 6 Melden
    • DonDude 04.03.2018 09:28
      Highlight Warum sollten sie auch? Mit einem Nein werden sie ja bestätigt in ihrem Handeln.
      Ich denke aber das Volk hat es verstanden und wird die Initiative annehmen.
      8 63 Melden
    • detsch 04.03.2018 09:29
      Highlight Und bei einem Ja werden sich die Befürworter auf die Schultern Klopfen und in ihrem neuen fetten 465 Fr. Chefsessel die Transofmation der CH-Medienlandschaft in einen Lobbyistensumpf feiern...
      38 15 Melden
    • Licorne 04.03.2018 09:30
      Highlight Deine Kristallkugel hätte ich gerne..

      Zu deiner Beruhigung: Es wird sich etwas ändern, da ab 2019 sowieso weniger bezahlt wird (CHF 365.-/Jahr). Und das kann auch erst der Anfang sein.

      Eine Senkung der Gebühren, wie die bereits beschlossene, halte ich für Sinnvoll - aber nicht die radikale Abschaffung.
      26 7 Melden
    • Martin1961 04.03.2018 09:35
      Highlight das fürchte ich auch. Habe trotzdem ‚NEIN‘ gestimmt
      12 8 Melden
    • AskLee 04.03.2018 09:40
      Highlight Bei einem JA wird Blocher die Medienlandschaft übernehmen.
      30 24 Melden
    • mogad 04.03.2018 09:56
      Highlight Nein. Als überzeugter Demokrat werden Sie ein guter und fairer Verlierer sein. Aber halt: bei 75% Stimmbeteiligung könnte es knapp werden! Abwarten.
      10 4 Melden
    • Silberrücken 04.03.2018 10:03
      Highlight Hoffentlich ändert sie sich nicht gross! Denn zumindest mein Nein zur Initiative ist auch ein klares Ja zum Status Quo. Bei einer deutlichen Ablehnung der Initiative darf man das dann ruhig auch so interpretieren.
      18 15 Melden
    • a-minoro 04.03.2018 10:08
      Highlight nice try... was mich viel mehr intressiert: änderst du nach dem heutigen tag eigentlich deinen nickname oder verabschiedest du dich ganz von watson?
      25 3 Melden
    • Fichtenknick 04.03.2018 10:09
      Highlight Du willst also ein Exempel statuieren und so eine grosse Anzahl Arbeitsplätze gefährden? Das sagt viel über dich aus.
      27 11 Melden
    • CASSIO 04.03.2018 10:12
      Highlight hab ein nein eingelegt, weil ein ja nicht die lösung ist. das srf weiss genau, dass sie nun ihre hausaufgaben machen muss und ich gebe ihr dafür zwei jahre zeit.
      23 5 Melden
    • FrancoL 04.03.2018 10:13
      Highlight Ist heute der Tag der Hellseher? Bereitest Du Dich auf eine Niederlage vor uns versuchst aufzuzeigen dass der Sieg der No-Billag besser gewesen wäre und das versuchst Du durch Hellseherei?
      Man muss der Zukunft auch eine Chance geben, ich weiss das ist für Leute wie Du kaum möglich, ärmliche Sicht der Zukunft.
      16 5 Melden
    • ströfzgi 04.03.2018 10:22
      Highlight Ich befürchte fast dass sie das auch bei einem Ja machen wird. "Man" ist ja kreativ wenn es darum geht, seine Schööfli zu schützen...
      5 24 Melden
    • banda69 04.03.2018 10:27
      Highlight @roterriese

      Sei doch froh. Dann hat deine SVP ein Thema das sie bewirtschaften kann. Und ja. Die SVP schadet der Schweiz.
      50 7 Melden
    • who cares? 04.03.2018 10:30
      Highlight Wenn du die Kristallkugel gerade noch in Betrieb hast, könntest du mir noch die Lottozahlen von nächster Woche vorhersagen?
      18 2 Melden
    • Politisch unkorrekt 04.03.2018 10:32
      Highlight Und der Schweizerbürger glaubt auch noch dieser Angstmacherei und lässt sich mit Freude Abzockern.
      15 59 Melden
    • Uroly 04.03.2018 10:36
      Highlight Gut so. Die Regelung die ab 2019 gilt, ist genau so wie ich es will.
      Vielleicht hast du ja Glück und das Parlament kommt noch zu einer Entscheidung, die in deine Richtung geht oder sonst eventuell bei der nächsten Volksinitiative.
      12 2 Melden
    • FrancoL 04.03.2018 10:48
      Highlight @Nein Jay, der Bürger ist Realist und kann unterscheiden zwischen dem Nichts und einer veränderbaren SRG, auch wenn dies langsam gehen wird, es wird immer mehr bleiben als eine Landschaft mit rein privaten Anbietern, viel mehr.
      25 5 Melden
    • el heinzo 04.03.2018 10:49
      Highlight Das glaube ich nicht. Auch bei den (jüngeren) SRG-Unterstützern sehen sehr viele grossen, ausgewiesenen Reformbedarf. Diese Selbstbeweihräucherung und das Erschaffen interner Pseudo-Prominenter muss z.B. dringend aufhören. Das Programm muss unbedingt weniger eindeutig auf Senioren und Bünzlis ausgelegt sein, und auch über die Saläre des oberen Managements muss zwingend diskutiert werden. Solche Promo-Sprüche wie: „Miini Schwiiz, miis Fäärnseh.“ empfinde ich persönlich zumindest als symptomatisch für ein komplett überzeichnetes Selbstbild. Da soll und darf man den Kritik-Hebel ansetzen.
      15 4 Melden
    • Beggride 04.03.2018 10:57
      Highlight Dass sich nachher bei einem Nein nichts ändern wird ist die genau gleiche Angstmacherei und kann erst in ein paar Jahren bewiesen werden...
      20 4 Melden
    • PHM 04.03.2018 11:22
      Highlight Typisches Populistenweltbild. "Den Schweizer Bürger" gibt es aber zum Glück nicht, sondern Individuen mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Das Ganze hat auch herzlich wenig mit Angstmacherei zu tun. Würde es mal super interessant finden Fakten- und Wissenstests der beiden Lager vergleichen zu können, um mal zu schauen wer die Initiative besser verstanden hat ;)
      12 3 Melden
    • sigma2 04.03.2018 13:35
      Highlight Willkommen in der SRG-Meinungsdikatur. Anstatt Vielfalt haben wir nun den SRG-Einheistbrei. Und nun wird sich die SRG daran machen, auch noch im Internet die letzten Privaten platt zu machen. Das hat Doris bereits im neuen Konzessionsentwurf festgelegt: Die SRG darf sich online ausbreiten und dort auch Werbung machen.

      Immerhin, wenn wir dann Zustände wie in 1984 haben, könnt ihr sagen, wir hätten euch nicht gewarnt.
      1 13 Melden
    • blobb 04.03.2018 14:19
      Highlight Es sollte verboten sein 1984 zu erwähnen, wenn man das Buch nicht gelesen hat. Mindestens auf Verfassungsstufe. Am besten im Völkerrecht.
      (copy paste kann ich auch)
      6 1 Melden
    • FrancoL 04.03.2018 19:10
      Highlight @Sigma2; Wenn ich wählen kann dann lieber in der breiter abgestützten SRG Meinungsdikatur als in der Diktatur der schlechten Verlierer wie Sigma2.
      3 1 Melden

Nach No Billag: 9 Formate für eine freie TV-Landschaft

Wie die Post-SRG-Ära aussehen könnte.

Davon ausgegangen, dass sich die TV-Landschaft vorerst an den alten SRF-Formaten orientiert, sind folgende 9 Sendungen vorstellbar. Natürlich alles brutal ernst und extrem verbittert gemeint.

Vorgänger: «Kassensturz»

Format: Wöchentlich zeigt dieses Format das Versagen des Kapitalismus anhand von erschütternden Hintergrundberichten auf. Mittels kompromisslosen investigativen Recherchen werden die neoliberalen Verschwörer entblösst. Realitätsfern Immer unumstösslich wahr, ist es dieses …

Artikel lesen