Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seltene Aufnahme: Ein Embraer-Jet von Helvetic, der im Auftrag der Swiss die Strecke Zürich-Sion-London fliegt.    bild: zvg/twitter

Mit dem Flugzeug von Zürich nach Sion? Dieser neue Swiss-Flug sorgt für Stirnrunzeln🤔

«Winter Wonderland Wallis:» Auf sozialen Medien wirbt die Schweizer Airline für Flüge von Zürich nach Sion – in Zeiten von Klimastreik und CO2-Debatten .



Swiss weckt den Flughafen Sion aus dem Dornröschenschlaf. Ab 2. Februar fliegt die Schweizer Airline Skitouristen aus London direkt nach Sitten. 

So weit, so gut. Was in Zeiten der Klimastreiks für Stirnrunzeln sorgt: An zwei Samstagen bietet die Airline zudem Flüge von Zürich nach Sitten an.

«Winter Wonderland Wallis. Jetzt Flug buchen», bewirbt die Swiss auf sozialen Medien die Verbindung und zeigt ein Bild des verschneiten Rhonetals. 

So bewirbt Swiss den Inlandflug: 

Bild

Der Flug dauert rund 45 Minuten und verursacht laut dem Klima-Rechner von myclimate.ch 0.097 Tonnen Co2 pro Person. Zum Vergleich: Mit dem Zug braucht man von Zürich nach Sion 2:32 Stunden. 

Fliegen ruiniert die individuelle CO2-Bilanz. Immer mehr Menschen schämen sich für ihre Flugzeug-Trips. Grüne Politiker und Mobilitätsforscher fordern bereits, Inlandflüge unter 500 Kilometer zu verbieten.

Warum bewirbt die Swiss diese Verbindung trotzdem?« Der Hauptzweck dieser Verbindung sei es, die Fluggeräte nach Sion zu bringen, die man für die Durchführung der Hauptverbindung Sion-London benötigen, schreibt die Swiss in einer Stellungnahme. «Anders wäre die Durchführung der Verbindung London-Sion, die bei Wintersportlern sehr beliebt ist, nicht möglich. Diese Flüge leer durchzuführen, wäre nicht wirtschaftlich.»

Die Strecke ist also quasi ein «Abfallprodukt» der Strecke Sion-London City, welche mit einem aus Zürich kommenden Embraer 190 von Helvetic geflogen wird. 

Die Verbindung scheint beliebt zu sein: One-Way-Tickets in der Economy-Klasse kosten auf der Swiss-Webseite bereits bis zu 465 Franken. Der Einstiegspreis lag bei 104 Franken. 

VCS kritisierte Billigflüge

Die Verbindung sorgte bereits 2016 für Schlagzeilen, als die Swiss die Strecke versuchsweise flog. Der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) kritisierte damals die «Billigflüge »von 64 Franken. 

Nach dem Swiss-Versuchsballon witterten Investoren das grosse Geschäft im Wallis:  2017 wollte die Fluglinie «Powdair»  von diversen britischen Städten aus Skiflüge nach Sion lancieren. Die Airline ging aber Pleite, bevor das erste Flugzeug abheben konnte. 

(amü)

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

abspielen

Video: watson

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

111
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
111Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rasti 31.01.2019 18:28
    Highlight Highlight Die Grünen versuchen Inlandsflüge unter 500 Km zu verbieten: Dann fliegt man halt einfach 5 Kilometer über deutschen Boden und fertig.
  • Rasti 30.01.2019 20:31
    Highlight Highlight Kurze Frage an die Leute, die aus Scham nicht mehr Fliegen:

    Wenn ich die PPL (Privatpilotenlizenz) mache und damit umweltfreundlicher unterwegs bin wie mit einem Auto, bin ich dann immer noch ein Untermenschen?

    Und wenn ich nur zum Spass fliege? Ich meine andere verwirklichen auch ihre Träume.
    • Käsebrötchen 31.01.2019 12:38
      Highlight Highlight Ich, mit PPL, gebe dir gerne eine Antwort: Wenn meine Passagiere JAHRE später noch schwärmen, wie schön der Flug über die Berge doch war, dann ist mir immer wieder klar, dass diese paar Liter Benzin absolut nachhaltig verbrannt wurden.
  • Mäf 30.01.2019 18:57
    Highlight Highlight Fliegt doch Zürich - London - Sion et retour? 🤷🏻‍♂️
    • EdSti 30.01.2019 22:08
      Highlight Highlight Das wäre noch schlimmer in Bezug auf die CO2 Bilanz, da dann zwei nur halbgefüllt Flieger nach London fliegen.
      Im Moment bringt jeder Flieger der nach London geht auch wieder Passagiere nach Zürich
  • Froggr 30.01.2019 18:00
    Highlight Highlight Niemand soll sich fürs Fliegen schämen. Wer unbedingt pberall mit dem ÖV hingehen will soll dies meinetwegen gerne tun. Aber ich nehm lieber das Auto oder wenns halt weit ist das Flugzeug. Wer will dass ich mich dafür schäme, der kann sich seine Weltverbesserungsvorschläge sonst wo hin schieben.
    • Bronko 31.01.2019 15:41
      Highlight Highlight Es geht ja nicht ums Schämen, sondern um angemessene Rücksicht auf Ressourcen und Umwelt. Was mir im Gesamtpaket weitsichtiger erscheint als persönliche Empfindlichkeiten, luxuriöse Bequemlichkeit und selbstgefällige Ignoranz.
  • Perpetual 30.01.2019 16:54
    Highlight Highlight Mimimi individuelle CO2-Bilanz, mimimi immer mehr Menschen schämen sich für ihre Flugzeug-Trips. Gibt ganz andere Baustellen die wir in der Schweiz angehen müssen.
    • Stirber 31.01.2019 08:19
      Highlight Highlight Leider gibt es genügend Leute die das gleich wie Sie sehen. Aber ich persönlich finde der Klimaschutz etwas vom wichtigsten, da dies für die nachfolgenden Generationen existeziell ist! Aber solange Sie die Auswirkungen noch nicht richtig spüren gibt es wichtigere Probleme..
      Es gäbe auch andere Lösungen den Swiss Flieger auf Sion zu bringen.. Man könnte zum Beispiel Zürich-London-Sion fliegen. Und nicht einen absolut unnötigen Flug von Zürich auf Sion.
  • Dummbatz Immerklug 30.01.2019 16:42
    Highlight Highlight Es gibt keinen günstigeren Alpenrundflug 😉 Ist echt ein Erlebnis. Aber ich habe kompensiert 😇
    • MaxHeiri 31.01.2019 09:40
      Highlight Highlight versuche mal Wingly aus. da kannst du flüge bei privatpiloten mieten für gute preise
  • 7immi 30.01.2019 14:12
    Highlight Highlight War doch letztes Jahr auch schon darüber berichtet worden. Auch 2019 gibt es noch keinen Bahnverlad für Verkehrsflugzeuge, so müssen diese nach Sion fliegen...
    • Stirber 31.01.2019 08:20
      Highlight Highlight Wieso fliegt man nicht mit dem Flieger auf London (natürlich voll) und von dort auf Sion?
    • 7immi 31.01.2019 13:52
      Highlight Highlight @stirber
      weil das nicht viel bringt, wenn die leute von sion nach london fliegen möchten?
  • Makatitom 30.01.2019 13:32
    Highlight Highlight Das, sowie die idiotische Preispolitik der Swiss, dass man, von Bangkok kommend, 300.- ChF WENIGER bezahlt wenn man nicht in Zürich aussteigt, sondern auf einen Flug nach Genf umsteigt, und erst dort aussteigt, wären problemlos zu verhindern, wenn auf Inlandflügen Kerosinsteuern erhoben würden, so in der Höhe der dopppelten Mineralölsteuer und egal, ob die Maschine leer oder mit Passagieren / Gütern fliegt

    • ghawdex 30.01.2019 14:32
      Highlight Highlight Also das Beispiel mit dem Bangkok Flug hat jetzt aber mal ziemlich wenig mit Inlandsflügen zu tun. Den anstatt Genf kann man auch Hamburg, London oder Madrid einsetzen. Allgemein ist jeder Langstreckenflug günstiger via Zürich wenn man da umsteigen "MUSS".
    • Oban 30.01.2019 18:28
      Highlight Highlight Nun ja es ist so das Swiss pro Tag beispielsweise 2000 Sitze von und nach New York hat die man füllen muss. Dies sind dann 730000 Sitze im Jahr, das man diese mit einem Heimmarkt von 8 Mio Einwohner, den Touristen aus den USA diese Plätze nicht füllt ist klar. Also fischt man in Europa nach Kunden und wenn diese einen längeren Weg in kauf nehmen machen sie dies nur wenn es Günstiger ist.
      Für uns es ja ebenso, mit einem Umweg über Amsterdam oder Kopenhagen ist es meist günstiger.
    • Juliet Bravo 30.01.2019 19:28
      Highlight Highlight Oban, ich komme auf 944 Sitze pro Tag von Swiss zwischen Schweiz und NY: 2x ZRH-JFK, 1x ZRH-EWR, 1x GVA-JFK. Alle A333 mit je 236 Sitzen. Ohne Codeshare.
      Aber gut erklärt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • peeti 30.01.2019 13:28
    Highlight Highlight Das Hauptproblem liegt doch hier:
    “Ab 2. Februar fliegt die Schweizer Airline Skitouristen aus London direkt nach Sitten.

    So weit, so gut.”

    Nein, nicht so gut. Weil anscheinend zu wenig diese Route wählen, muss die Maschine nach Zürich, anstatt zurück nach London. Sollen die Touris doch von Genf Flughafen nach Sion reisen (weniger als 2h).
    • dorfne 30.01.2019 14:43
      Highlight Highlight Die Maschine muss zurück nach Zürich, weil sie nicht am Flughafen Sion bleiben darf/kann. Da macht es doch Sinn, die Maschine in Zürich mit Passagieren zu füllen als halbleer von Zürich nach Sion zu fliegen um dort die Touris aufzunehmen.
    • peeti 30.01.2019 16:08
      Highlight Highlight Mogad, ich check die betriebswirtschaftlichen Überlegungen zum Flug Sitten-Züri schon. Aber ich arbeite nicht beim Lufthansa Konzern, deshalb erlaube ich mir, den Sinn von bestimmten Verbindungen Verbindungen zu hinterfragen. Ins Wallis kommt man auch mit dem Zug von Genf/Züri rel. schnell. Aber eben, hauptsache immer schneller, auch mal übers Wochenende in die Berge jetten.
    • Magnum44 30.01.2019 16:21
      Highlight Highlight @peeti: es handelt sich einfach um einen Charterflug, dessen Nachfrage offenbar nicht grösser eingeschätzt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 30.01.2019 13:09
    Highlight Highlight Der Alibikampf gegen die Klimaerwärmung wird immer obskurer. Umfassende Gebäudesanierungen, neue grüne Technologien und meinetwegen eine CO2 Besteuerung des ganzen Transportwesens, ok. Aber wenn ihr jetzt jede Flugverbindung auf der Welt hinterfragen wollt (Fliegen macht genau 5% des weltweiten CO2 Ausstosses aus), viel Spass. Ich gehe inzwischen in der Sahara Sandkörnchen einsammeln gehen. Jedes einzeln, mit blossen Fingern.
    • dorfne 30.01.2019 14:45
      Highlight Highlight Das kommt mir jetzt auch vor wie eine Feigenblatt-Debatte. Trotzdem wird zu viel geflogen, weil es zu billig ist.
    • peeti 30.01.2019 16:04
      Highlight Highlight In der Schweiz 20%. Aber der Wallisflug mag eine Scheindebatte sein, da gebe ich euch recht.
    • Rasti 30.01.2019 20:27
      Highlight Highlight Es ist zu billig weil man die Leute es so billig wollen. Bei einigen Fluggesellschaften kostet eine Cola schon 6 Franken oder mehr. Man kanns schon teurer machen aber nicht beschissene Steuern erheben sondern Service an Bord bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Konterbier 30.01.2019 12:46
    Highlight Highlight Bisschen off-topic aber falls jemand was kleines für die Umwelt tun möchte, hier wäre die neue Suchmaschine: 80% des Gewinns geht in Aufforstungsprojekte.

    https://www.ecosia.org
    • Nick Name 30.01.2019 16:11
      Highlight Highlight Gibts zwar schon just 10 Jahre – aber trotzdem okayer Hinweis. ;-)
  • Nelson Muntz 30.01.2019 12:28
    Highlight Highlight jetzt können GC und der FCZ endlich an ein Auswärtsspiel fliegen 🤪
    • Mätse 30.01.2019 14:03
      Highlight Highlight Constantin macht das ja schon lange so.
    • Ursus ZH 30.01.2019 20:17
      Highlight Highlight ...und zur Auslastung des Flugzeugs auch gleich mit den Fans. Wenn das nur gut geht!
  • Klangkartoffel 30.01.2019 12:25
    Highlight Highlight Ihr schreibt ja gleich selber, dass diese Strecke sowieso geflogen werden muss, weil die Swiss nunmal keine Flugzeuge in Sitten hat. Hauptsache empört sein, fast wie 20min.
  • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 12:19
    Highlight Highlight Ich möchte mich kurz zu den Rants äussern. An alle, welche diese lesen: Ich bereue die Bemerkungen über die Qualität der Arbeit von Watsons Journalisten. Diese Kommentare wurden deutlich zu hastig verfasst. Ich möchte daher für die unsachlichen und nichts zur Verbesserung des Artikels beitragenden Bemerkungen um Entschuldigen bitten.
    Watson braucht für seine Existenzsicherung Klicks. Und die erreicht man mit solchen Artikeln. Das ist nicht immer gut, jedoch wüsst ich nicht, wie man sonst den Traffic oben behält. Daher: Good Job. Und Props, dass ihr das trotz des Tonfalls aufgeschaltet habt.
    • dorfne 30.01.2019 14:46
      Highlight Highlight Man kann ja die Kommentare auch mal nutzen, um sich gegenseitig auf die Sprünge zu helfen.
  • Evan 30.01.2019 12:13
    Highlight Highlight Innerhalb der Schweiz sollte es nicht erlaubt sein, Linienflüge anzubieten. Der Zug bietet eine ausreichende Alternative.
    • Coffeetime 30.01.2019 12:52
      Highlight Highlight Sicher, zuerst 4 Std von St. Gallen nach Genf im Zug machen, um von dort dann Interconti fliegen? Würdest Du das machen? Oder ähnliches von Lugano? Etwas mehr an andere Lebenssituationen denken 😉
    • Oban 30.01.2019 18:38
      Highlight Highlight @evan, es geht hier darum das der Positionierungsflug Zürich-Sion nicht leer fliegt. Das ist das gleiche wie beim Bus, der fährt irgendwann auch ins Busdepot und von dort an seinen Einsatzort am nächsten Tag.
      Hier ist das ebenso, die Crew kommt aus Zürich, der Flieger fliegt nicht einfach nur Sion-London-Sion, er muss also irgendwie dorthin und daher verkauft man auch Tickets Zürich-Sion.
    • Ursus ZH 30.01.2019 20:44
      Highlight Highlight Oban, die Frage dürfte dann aber sein, ob jemand von einem solchen Angebot Gebrauch macht. Ich nehme mal an, dass die gesamte Reisezeit mit einem Flug ZRH-Sion insgesamt etwa gleich lange dauert aber teurer sein wird als mit der Bahn.
      Ausserdem ist laut Zahlen der Flughafen ZRH einer der unpünktlichsten bei Abflügen.
      Ich würde also weiterhin auf die Bahn setzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aroki 30.01.2019 12:01
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️
  • malina2 30.01.2019 11:57
    Highlight Highlight Das Problem ist der Flug London-Sion. Auf dem Landweg dauert das per Zug 10h, mit dem Flugzeug vielleicht halb so viel inkl. all der ganzen Warterei. Diese zusätzlichen 5h sind absolut zumutbar für Touristen. Dann gäbe es auch kein ZH-Sion...
    • Pisti 30.01.2019 12:29
      Highlight Highlight Für mich wären sie nicht zumutbar!
    • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 12:44
      Highlight Highlight Ich muss Pisti zustimmen. Wenn auch möglich, ist eine 10h Reise im Zug mit dem Gepäck, was Ski-Ferien normalerweise so mit sich bringen, schon eher eine Zumutung. Bei einer Halbierung der Reisezeit, was ja auch irgendwie der Sinn der Fliegerei ist, sehe ich schon, weshalb man lieber das Flugzeug statt den Zug nimmt.
    • malina2 30.01.2019 12:58
      Highlight Highlight Die wenigsten Engländer werden ihre eigene Ausrüstung mitnehmen, wenn sie nach Sion fliegen. Man hat einen Koffer mit Kleider dabei und das wars, der Rest wird gemietet.

      Es muss halt ein Umdenken stattfinden. Im Zug sitzen und lesen/Jassen/Netflixen ist keine verlorene Zeit. Mobilität muss wieder mehr wertgeschätzt werden. Weil Zeit haben die Leute genug, wenn ich mir anschaue, wie viel Zeit mit TV/Internet/Handy verbraten wird...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 30.01.2019 11:56
    Highlight Highlight „laut dem Klima-Rechner von myclimate.ch 0.097 Tonnen Co2 pro Person. Zum Vergleich: Mit dem Zug braucht man von Zürich nach Sion 2:32 Stunden.

    Fliegen ruiniert die individuelle CO2-Bilanz.“

    Individuelle CO2-Bilanz??? 🤭🤭🤭🤭😂😂😂😂😂
    • Masche 30.01.2019 22:02
      Highlight Highlight Ka, wenn man auf dem Flugplatz Kloten wohnt und auf dem Flugplatz Sitten Ski fährt. Man vergisst nämlich bei Flügen immer den Zu- und Wegbringer zum Flugplatz. Beim letzten Flug hatte ich von Basel nach Kloten über 2 Stunden. Bis zum Abflug waren es 3 Stunden. Mit den Zug wäre ich da schon in Sitten.
  • Don Alejandro 30.01.2019 11:35
    Highlight Highlight Zürich - Brig mit dem Zug knapp über 2 Stunden. Nach Sitten danach ein Katzensprung. Frage mich wirklich, ob man dann auch wirklich schneller mit Check-in, Boarding und Wartezeit bis zum Takeoff etc ist.
  • DomKi 30.01.2019 11:27
    Highlight Highlight "Grüne Politiker und Mobilitätforscher fordern bereits, Inlandflüge unter 500 Kilometer zu verbieten." Ja ja, verbietet immer mehr, bis die Wirtschaft zum Stillstand kommt.
    • Vergugt 30.01.2019 12:04
      Highlight Highlight Ja ja, wirtschafte immer mehr, bis unser Planet komplett kaputt ist.
    • dorfne 30.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Die CH hat die Pariser Kllimaziele (Reduktion des CO2 Ausstosses) unterschrieben. Ohne Verbote wird nichts erreicht werden. Strecken unter 500 km obl. Mit Zug oder Fernbus zurücklegen! Eine gute Idee und ein guter Grund für mehr Videokonferenzen!
    • äti 30.01.2019 12:40
      Highlight Highlight .. die Wirtschaft kommt nicht zum Stillstand, weil einfach andere Zweige florieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 30.01.2019 11:21
    Highlight Highlight Wo genau ist das Problem, der Artikel nennt den Grund für den Flug ja gleich selbst: Abfallprodukt des eigentlichen Angebots London-Sion. Genau so wie ein Charter-Flug zu Beginn/Ende der Saison nicht einfach eine Strecke leer fliegen wird. Come on, das sind Basics..
  • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 11:19
    Highlight Highlight Rant 3: Noch besser wäre, wenn ihr weniger verworren einfach schreiben würdet "Es ist eine Notwendigkeit den Flieger, der bei C steht von C nach A zu bringen, damit der dann von A nach B und wieder zurück in und her Pendeln kann." Gebt doch nicht einfach dieses dumme Geschwätz 1:1 an eure Leser weiter. Ihr seht, was das anrichtet hier unten in den Kommentaren.

    So. Genug über diesen Mist den Kopf zerbrochen. Macht mit dem Feedback was ihr wollte. I'm out.
    • dorfne 30.01.2019 12:24
      Highlight Highlight In als mittelmässig intelligenter Mensch jedenfalls nicht richtig schlau geworden aus dem Artikel. Dank an die Kommentatoren.
  • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 11:18
    Highlight Highlight Rant 2: Schreibt es doch so, wie es ist! Die grünen machen hier nen Elefanten aus ner Mücke und eure Schleierhafte Berichterstattung bringt nichts anderes als offene Fragen. Das ist das erste Mal, dass ich sowas so direkt sehe und erkenne und holy shit macht mich das sauer! Ich hätte echt besseres von euch erwartet!

    Ihr schreibt im Titel, dass der Flug Fragen aufwirft. Dann macht doch euren Job und klärt diese Fragen auf! Es ist nicht so sehr zu verstehen, wenn ihr doch selber schon in den Artikel reinschreibt, dass der Flug ein "Abfallprodukt" ist.
  • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 11:17
    Highlight Highlight Rant 1: Ahhhhh sorry aber je mehr ich über diesen Artikel nachdenke und die Kommentare da unten lese desto mehr Kopf- und Bauchschmerzen bekomme ich.

    Ich sehe, dass ihr bei Watson diesen Artikel ja auch schon fleissig aktualisiert habt. Ich bitte euch. Passt den Artikel so an, dass endlich klar wird, dass es sich um einen Überführungsflug handelt! Es ist eine einmalige Sache, vielleicht eine Zweimalige, wenn das Flugzeug dann irgendwann mal von Sion wieder nach Zürich gebracht wird. Das ganze rundum-Gelaber von wegen CO2-Ausstoss ist dumme Meinungsmache und Ausschlachtung des ganzen Themas.
  • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 11:15
    Highlight Highlight Es wird hier ja schon geschrieben, dass der Flug Zürich - Sion ein notwendiges "Abfallprodukt" der Strecke Sion - London ist. Dann sind es zwei Flüge. Die Swiss macht ein wenig PR daraus und lässt die Flugzeuge wenigstens nicht leer fliegen.

    Also ich hab ein wenig zu dem Thema im Internet gesucht und wenn das da oben die tatsächliche Lage abbildet, dann sollen die Kritiker das Flugzeug halt per Schwertransport nach Sion bringen.
    Was für eine dämliche mimimi-Aktion. Als ob Überführungsflüge eine Straftat wären.

    Ander wäre es natürlich, wenn das ein fester Linienflug werden sollte. Aber das bezweifle ich schon aus dem Grund, dass es für die Swiss unwirtschaftlich wäre.
  • Posersalami 30.01.2019 11:08
    Highlight Highlight Mit Check in und der Reise zum / ab Flughafen dürfte der Zeitvorteil wohl minimal sein gegenüber der Bahn..
  • Sarkasmusdetektor 30.01.2019 11:07
    Highlight Highlight Na ja, der Flug dauert vielleicht 45 Minuten - aber man muss eine Stunde vorher am Flughafen sein. Beim Zug reicht es auch, wenn man 1 Minute vorher da ist. Und dann muss man am Ziel auch wieder vom Flughafen zum Bahnhof, denn im Skigebiet ist man in Sion ja noch nicht.
    • Magnum44 30.01.2019 11:28
      Highlight Highlight Dieses Angebot richtet sich an Aviatikfans, die sind gerne am Flughafen ;)
    • TheWall_31 30.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Eine Stunde vorher am Flughafen Zürich? Läufst du besonders langsam oder wie kommst du auf diese Zeit?
  • neutrino 30.01.2019 11:04
    Highlight Highlight Kompletter Unsinn. Bei der ganzen Diskussion sollte jedoch nicht vergessen werden, dass auch eine Zugfahrt indirekt CO2-Emissionen verursacht - ca. 10x weniger als ein Flugzeug pro Strecke.

    Ich habe auch ein GA - aber man sollte schon klarer sein: mehr Zugfahren bedeutet auch mehr CO2.
    • Donald 30.01.2019 14:43
      Highlight Highlight Immerhin gibt es noch jemand, der versteht, dass hunderte Tonnen von Stahl auf Gleisen zu verschieben, auch relativ viel Energie verbratet...
    • neutrino 30.01.2019 16:40
      Highlight Highlight Ja, finde Vielfliegen auch Unsinn, aber langsam kippts ins andere Extrem: diverse GA-Besitzer fahren sehr viel Zug (zB. jeden Tag Bern Zürich und zurück) - und sind noch stolz darauf - im Sinne von je mehr GA, je mehr Zug, desto grüner.

      Wer bspw. 20 Arbeitstage Bern-ZH und zurück pendelt, hat in etwa den gleichen CO2-Ausstoss auf dem Gewissen wie ein durchschnitlicher Europaflug für eine Person.
  • Flint 30.01.2019 10:58
    Highlight Highlight «Immer mehr Menschen schämen sich für ihre Flugzeug-Trips.» Ist der Artikel ein Kommentar der Autors? Oder woher stammt das? Würde das stimmen, wären die Passagierzahlen rückläufig. Sind sie nicht.

    Wie auch immer. Wer einmal in Zürich am Flughafen die Passagiere beobachtet merkt schnell, dass der Skitourismus auch per Flugzeug stattfindet. Macht es denn mehr Sinn die Touristen via Zürich oder Genf ins Wallis zu holen? Wohl kaum.
  • Aurum 30.01.2019 10:56
    Highlight Highlight Auch die Swiss merkt offenbar, dass fliegen für momentan einige wenige Menschen sozial nicht mehr auf grosse akzeptanz stösst. Diese Zahl Menschen wächst. Und damit schrumpft das Einkommen. Da muss man halt neue "Produkte" schaffen und Personen anlocken, denen das Klima egal ist ;)
    • dorfne 30.01.2019 12:29
      Highlight Highlight Da die Swiss offenbar keine Flugzeuge in Sion stationieren kann, muss sie zw. Zürich-Sion-Zürich pendeln. Sie möchte diese Pendelflüge nun einfach mit Passagieren füllen statt halb leer zu fliegen. Wurde hier von den Kommentatoren gut erklärt.
    • Aurum 30.01.2019 12:50
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, das relativiert meine provokative Aussage natürlich etwas.
  • TheWall_31 30.01.2019 10:56
    Highlight Highlight Die Verbindung ist nicht neu, sondern wurde schon in den letzten Jahren angeboten. Hab so schon einen Tagestrip nach SIR gemacht, sehr schönes Alpenpanorama auf dem Flug.

    Ich schäme mich nicht, sondern freue mich jedes Mal, ins Flugzeug zu steigen.
    • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 12:03
      Highlight Highlight Lieber TheWall_31
      Auch wenn die CO2-Debatte für die beiden Flüge, um die es in diesem Artikel geht, unangebracht ist, finde ich Ihren letzten Satz sehr rücksichtslos. Ich bin selber Aviatik-interessiert und fliege gern. Jedoch finde ich kommerzielle Kurzstreckenflüge unter einer Stunde verwerflich. Wie andere User bereits bemerkten ist die Zeitersparnis minimal. Und dafür schamlos auf den CO2-Ausstoss zu pfeifen ist bedenklich.
      Es interessiert mich, ob Sie der älteren Generation angehören. Man redet ja oft von den Baustellen, welche diese hinterlässt. Vielleicht sind Sie Teil des Problems.
    • TheWall_31 30.01.2019 13:00
      Highlight Highlight Ich profitiere bei Swisscom noch einige Jahre vom Angebot für unter 26 jährige. :)
  • Nik G. 30.01.2019 10:53
    Highlight Highlight Ja der Flug dauert nur 45 Minuten. Das ganze Prozedere darum benötigt aber mehr als 2 Stunden! Sorry einfach nur ein riesen Witz.
  • dorfne 30.01.2019 10:49
    Highlight Highlight Was heisst jetzt das? Der Flieger von Helvetic kommt von Zürich her, landet in Sion, statt nonstop nach London durchzufliegen. Von London her Zwischenhalt in Sion statt nonstop nach Zürich?
    • Amboss 30.01.2019 11:05
      Highlight Highlight Das ist wohl die Flugroute.
      Wobei wohl niemand, der von ZH nach London will, diesen Flug buchen wird.
      Vielmehr geht es um die Fluggäste Sion-London und umgekehrt (englische Skitouristen).

      Und statt dass man ZH-Sion und Sion-ZH leer fliegt, verkauft man diese Sitze noch. Also ich seh das Problem nicht.
    • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 11:16
      Highlight Highlight Zumal das eben nur zwei Flüge sind von ZH nach Sion. Es gibt nicht mal ein Sion nach ZH!
    • dorfne 30.01.2019 12:09
      Highlight Highlight Danke. Verstehe. Dann entsteht eigentlich nur deshalb mehr CO2-Ausstoss weil die Maschine nicht leer oder halbleer zwischen Zürich-Sion-Zürich verkehren will. Wenn ich bedenke, dass Zugfahren auch nicht CO2 neutral ist, seh ich das Problem nicht. Fast ein Nullsummenspiel. Natürlich abgesehen davon, dass ohnehin viel zu viel geflogen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Supermonkey 30.01.2019 10:44
    Highlight Highlight Und wie sieht die CO2 Bilanz pro Person mit dem Auto/Bus/Zug aus? Unter Berücksichtigung des Flugzeugtyps und der Anzahl beförderten Leute und nicht eine Durchschnittsrechnung von myclimate wäre interessant...

    • esmereldat 30.01.2019 12:57
      Highlight Highlight Laut myclimate, jeweils ein Weg von Zürich Flughafen nach Sion Flughafen:
      Flugzeug: 0.097 t CO2
      Auto, kürzeste Route mit 6l Benzin auf 100km: 0.066 t CO2

      Laut SBB, ein Weg Zürich Flughafen nach Sion Bahnhof:
      Einsparung gegenüber Auto 52 kg CO2, müsste entsprechend 0.014 t CO2 sein.
    • Padi Engel #Kanngarnix 30.01.2019 13:17
      Highlight Highlight Danke für die Zahlen. Meine Frage dazu: Rechnen wir da jetzt pro Kopf?
    • esmereldat 30.01.2019 13:53
      Highlight Highlight @Padi: ja, pro Kopf. Ob das Zahlen sind, die sich ergeben bei Vollbesetzung oder bei Durchschnittsbelegung oder was auch immer, kann ich dir leider nicht sagen. So vertieft habe ich das nicht recherchiert 😉
  • savon99 30.01.2019 10:40
    Highlight Highlight Was soll da Stirnrunzeln verursachen? Watson schreibt ja dass dies Verbindung ein Abfallprodukt ist. Irgendwie muss diese Büchse ja von Zürich nach Sion kommen. Da spricht ja nichts dagegen wenn die Swiss diese Flüge verkauft.
  • Herr Kules 30.01.2019 10:39
    Highlight Highlight Einmal mehr: WARUM?
    • LeChef 30.01.2019 10:48
      Highlight Highlight Weil die Helvetic Maschine sowieso nach Sion muss, um dort die Passagiere nach London aufzunehmen.
    • Oban 30.01.2019 11:10
      Highlight Highlight Weil Engländer gerne ins Wallis fliegen um dort Ski zu fahren.
      Statt dann nach Genf oder nach Zürich zu fliegen macht es nun mal Sinn direkt zu fliegen. Da aber der Flieger auch nach Zürich muss (Wartung, Crew wechsel, Startpunkt für weitere Destinationen usw) macht es wiederum Sinn diesen Flieger nicht leer nach Sion zu überführen.
      Dies machen diverse Airlines auch mit Langstreckenflügen, Beispielsweise kann man mit Emirates auch ganz günstig von Singapore in Richtung Australien fliegen oder in kleinere Asiatische Städte.
    • infomann 30.01.2019 11:22
      Highlight Highlight Weil die Nachfrage das Angebot bestimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BobaFett 30.01.2019 10:38
    Highlight Highlight Da Swiss keine Flugzeuge in Sitten stationiert hat, muss sie für die Rückbeförderung der Touristen von Sitten nach London einen Flieger von Zürich nach Sitten bringen. Die einfachste Methode dies zu tun, ist das Flugzeug nach Sitten zu fliegen. Damit der Überführungsflug nicht mit einem komplett leeren Flugzeug durchgeführt werden muss, wird die Veebindung öffentlich beworben. Dadurch kann immerhin noch ein kleiner, zusätzlicher Nutzen generiert werden.
    • Amboss 30.01.2019 11:15
      Highlight Highlight Das sehe ich ähnlich. Kann die Proteste auch nicht verstehen.
      Wobei ich mich folgendes frage. Swiss fliegt ja sowieso mehrmals von Zürich nach London. Ob es nicht möglich wäre, diesen London-Sion-London Flug irgendwo einzubauen
    • dorfne 30.01.2019 12:14
      Highlight Highlight Wär das im Artikel auch so gut erklärt worden, hätt ich sofort kapiert worums geht. Danke.
  • qolume 30.01.2019 10:35
    Highlight Highlight Grad gecheckt... Wenigstens kostet der Unsinn 465.- in der Eco... One-Way notabene.
    • TheWall_31 30.01.2019 10:57
      Highlight Highlight Naja, weil alle darunter liegenden Buchungsklassen schon ausgebucht sind. Beim Verkaufsstart war ZRH - SIR return für 120.- buchbar. In allen Jahren zuvor und auch dieses Jahr.

    • ghawdex 30.01.2019 11:42
      Highlight Highlight 23.2.19 ZRH-Sion-ZRH derzeit 170.- und auf dem Hinflug scheinen die Fensterplätze begehrt zu sein.
      Benutzer Bild

Eine halbe Million Menschen in der Schweiz denken an Suizid

541'000 Menschen in der Schweiz haben in den letzten zwei Wochen an Suizid gedacht. 200'000 haben schon einen Versuch gemacht, 33'000 in den letzten 12 Monaten. Seit 2012 stieg der Anteil an Menschen mit Suizidgedanken von 6.4 auf 7.8 Prozent.

Und die Dunkelziffer dürfte aus zwei Gründen hoch sein: Erstens basiert die Statistik des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) auf Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB 2017), und bei Befragungen werden Auskünfte oft aus Scham …

Artikel lesen
Link zum Artikel