Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
kind flugzeug schreit

Baby an Bord: Gerade auf Langstreckenflügen sind schreiende Kinder und Babys für viele Passagiere ein Schreckensszenario. Bild: shutterstock

Familienzone an Bord: Kommt bei der Swiss nach der Economy- bald die Schrei-Klasse?

In Genf arbeitet die Swiss an einem Testprojekt, in dem Familien von der Ankunft am Flughafen bis zum Boarding betreut werden. Ob Familien dereinst sogar im Flieger eine separate Zone erhalten, ist unklar.

22.09.18, 13:56 23.09.18, 08:53

Benjamin Weinmann / Schweiz am Wochenende



Acht Stunden. So lange mussten die Passagiere auf einem Lufthansa-Flug nach New York das Geschrei eines dreijährigen Buben aushalten. Videomitschnitte machten in den Medien die Runde. In den Schlagzeilen war von einem «dämonischen Kind» die Rede, das die anderen Reisenden auf dem Transatlantikflug mit seinen lautstarken Ausbrüchen terrorisierte.

Der Fall steht stellvertretend für das Horrorszenario vieler Flugpassagiere, die sich vor jungen Schreihälsen an Bord fürchten. Auch in Vielflieger-Foren wird regelmässig der Wunsch nach kinderfreien Flügen geäussert. Nun prüft die Swiss offenbar erste Schritte, die zwar nicht ganz so weit gehen, aber in diese Richtung zielen.

In Genf arbeitet die Lufthansa-Tochter an einem neuen Projekt, wie Lorenzo Stoll sagt, der die Swiss-Geschäfte in der Calvin-Stadt leitet: «Wir arbeiten an einem Familienkonzept, das eine intensive Betreuung von Familien von der Ankunft am Flughafen bis zum Einsteigen in das Flugzeug beinhaltet», sagte Stoll in einem Interview mit dem Verbandsmagazin der Swiss-Piloten. Dazu gehören spezielle Zonen bei Check-in, Boarding und eventuell sogar ein zugewiesener Bereich für Familien im Flugzeug.

Auf Nachfrage werden die Pläne für ein neues Familienkonzept bei der Swiss bestätigt. Dieses soll vorerst nur im «Testlabor Genf» zur Anwendung kommen, sagt eine Sprecherin. Ob und in welcher Form die neuen Services dann wirklich realisiert und auch in Zürich lanciert würden, werde erst nach Ablauf der Tests in Genf entschieden werden. Die Idee für einen designierten Familien-Bereich im Flugzeug werde in den kommenden Tests nicht ausprobiert.

Der vorläufige Rückzieher dürfte auch damit zu tun haben, dass sich die Swiss der Sprengkraft des Themas bewusst ist und deshalb äusserst vorsichtig vorgeht. Denn während viele Kunden einen solchen Schritt begrüssen würden, wäre der Aufschrei empörter Eltern ebenso garantiert. Vom Tisch scheint sie aber dennoch nicht zu sein: Generell sei es momentan viel zu früh, mehr zum Thema Familienkonzept zu sagen, so die Sprecherin.

Neue Langstrecke ab Genf?

Lange Zeit hatte die Swiss am Flughafen Genf im Kampf gegen Easyjet Mühe und schrieb rote Zahlen. Nun scheint es besser zu laufen, wie Genf-Chef Lorenzo Stoll im Interview mit dem Magazin des Swiss-Pilotenverbands Aeropers sagt: «Seit Beginn dieses Jahres sind wir positiv unterwegs. Bereits Ende Juni befanden wir uns über den Erwartungen.» Heute fliegt die Swiss ab Genf nur New York auf der Langstrecke an. Doch nun würden weitere Routen geprüft, sagt Stoll. «Dabei stehen vor allem Destinationen an der Ostküste von Nordamerika im Fokus.» Intern wird seit längerem spekuliert, dass Washington D.C. zum Zug werden könnte. Stoll sagt aber auch: «Wir müssen sehr vorsichtig vorgehen, denn wenn wir da nicht erfolgreich sind, kann es für die gesamte Operation in Genf sehr schnell schwierig werden.»

Nachtflüge sind ein Problem

Der Verband des Kabinenpersonals Kapers wurde nicht in die Pläne involviert, wie Verbandspräsident Denny Manimanakis sagt. «Aus unserer Sicht spricht grundsätzlich nichts gegen eine Familien-Zone an Bord, solange die Flugbegleiter in ihrer Arbeit nicht zusätzlich belastet werden, da die Crews schon heute oftmals am Limit arbeiten.» Da man bisher von den Plänen nichts wusste, werde man dies beim nächsten Treffen mit dem Management zur Sprache bringen.

Laut Manimanakis sind laute Kinder oder schreiende Babys für das Kabinenpersonal selten ein grosses Problem. «Anspruchsvoller ist es eher, vom Lärm genervte Passagiere zu beruhigen. Vor allem auf Nachtflügen kommt es zu Reklamationen, wenn ein Baby nicht aufhört, zu schreien.»

Andere Fluggesellschaften sind bereits in die Offensive gegangen. Malaysia Airlines gab im Sommer 2011 bekannt, in der Firstclass ihrer neuen A380-Flugzeuge keine Kleinkinder mehr zuzulassen. In den Fliegern des Typs Boeings 747 galt diese Regel schon seit 2004. Der Firmenchef erklärte damals den Entscheid damit, dass die Passagiere in der vordersten Klasse schliesslich viel Geld für ihr Ticket hinblättern würden und deshalb ein Anrecht auf Ruhe hätten. Als Kritik laut wurde, änderte er seine Begründung: Weil in der Firstclass Beinfreiheit wichtig sei, wolle man keine Babybetten in diesem Bereich haben.

Der «Sydney Morning Herald» führte in der Folge eine nicht repräsentative Umfrage durch. Das Resultat: Drei von vier Lesern votierten für eine Firstclass ohne Babys. In einer älteren Umfrage des Reiseportals Skyscanner wünschten sich 58 Prozent der Befragten einen Abstand zu mitreisenden Kindern an Bord. Und laut einer Analyse des Reiseportals «Airfarewatchdog» wünschen sich mehr als die Hälfte der Passagiere, dass Familien mit Kindern unter 10 Jahren in einem abgetrennten Bereich sitzen sollten.

Air Asia aus Malaysia lancierte 2013 eine Ruhezone («Quiet Zone») für die ersten sieben Economy-Class-Reihen. Dort sind nur Passagiere zugelassen, die das zehnte Lebensalter überschritten haben. Doch die Stille kostet extra. Und bei den Billigairlines Indigo aus Indien und Scoot aus Singapur sind nur über 12-Jährige in gewissen Premium-Sitzreihen willkommen.

Zur Not ein Beruhigungsmittel

Bei den meisten Fluggesellschaften sind Ruhezonen jedoch Fehlanzeige. Und so geben sich viele Eltern online gegenseitig Tipps, wie der Flug mit dem kleinen Kind möglichst ruhig über die Bühne gehen kann. Oft taucht in den Internetforen der Ratschlag auf, den Kleinen vor Abflug ein Beruhigungsmittel zu verabreichen.

Bekannt ist der Fall eines US-Flugbegleiters, der vor einigen Jahren einem 19 Monate alten, ständig schreienden Kind ein Getränk anbot. Die Mutter war allerdings skeptisch, wie die «NZZ» schrieb. Sie nahm das Getränk nach Hause und liess es im Labor analysieren. Der Befund: Der Flugbegleiter hatte das Arzneimittel Xanax ins Getränk gemischt, das zu Benommenheit führen kann. Der Angestellte wurde darauf entlassen und vor Gericht zu vier Monaten Hausarrest verurteilt.

Und hier kommt Cedrick: «Leute an Flughäfen regen mich auf»

Video: watson/Cedrick Wolf, Emily Engkent

Das sind die beliebtesten Reiseziele 2018 auf Airbnb

Mehr zum Thema Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

116
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
116Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 23.09.2018 08:49
    Highlight Es wird hier nur von den anderen Passagieren berichtet. Was ist mit Eltern? Meint jemand hier man fände das spassig wenn der Nachwuchs ausflippt? Meint man Eltern gingen sehr relaxed auf den Flieger? Nein, tut man nicht. Man weiss dass man eigentlich ein stilles und liebes Kind hat, aber man kann nicht zu 100% garantieren dass das im Flieger auch immer so ist.
    Viele Flughäfen bieten bereits seperate security checks für Familien an. Das ist ein erster richtiger Schritt - fûr alle.
    PS: wir fliegen Langstrecke weil die Familie in der Welt verteilt lebt und wir die Omss und Neugeborenen besuchen
    8 16 Melden
    • Phrosch 23.09.2018 10:47
      Highlight Butzdi, da gebe ich dir recht. Wenn ich aber sehe, wie das Kind im Video rumturnt, werde ich den Eindruck nicht los, dass hier die Eltern das Problem sind. Auch wenn sich Kinder nicht immer perfekt verhalten, merkt man schnell, ob und wie sich die Eltern um sie kümmern und sie auch erziehen. Kinder turnen nur so rum, wenn man sie lässt, und man kann mit Ihnen ein „sozialverträgliches“ Verhalten üben, muss das aber von klein auf tun.
      13 0 Melden
    • Butzdi 23.09.2018 12:09
      Highlight Phrosch: ich bin mit dir einig, dass das Verhalten krass war. Da ich aber nicht weiss, ob das Kind normal ist und ob die Mutter eventuell noch ein kleineres Kind zu betreuen hatte oder sonst ein Problem hat, versuche ich sie nicht zu verurteilen.
      Übrigens: Dass man ein Kind filmt, dies ungefiltert ins Netz stellt und es als Teufel bezeichnet ist auch nicht ohne.
      5 2 Melden
  • neutrino 23.09.2018 07:37
    Highlight Am besten Kinder ganz verbieten, dann gibt's keine schreienden Kinder mehr und in spätestens 100 Jahren gibt's uns nicht mehr - Problem gelöst.
    21 15 Melden
    • mogad 23.09.2018 10:17
      Highlight Ich geh davon aus, dass es einem schreienden Kind schlecht geht. Die Mutter im Flugi lässt den Buben schreien, ignoriert ihn sozusagen. Vielleicht hätte das Kind in der fremden, engen Umgebung einfach die Aufmerksamkeit der Mutter gebraucht und wollte nicht hinter das iPad versorgt werden. Persönlich find ich es problematisch, kleine Kinder überall hin mitzunehmen, weil die Eltern auf nichts verzichten können und Angst haben etwas zu verpassen.
      1 7 Melden
  • züristone 22.09.2018 20:22
    Highlight War schon oft mit meinem Kind mit dem Flugzeug unterwegs und es benimmt sich besser als mancher Erwachsene. Trotzdem denke ich, dass eine freiwillige Familienzone sinnvoll wäre und glaube nicht, dass sich Eltern darüber empören würden. Hätte ich ein Schreikind - das kann man sich übrigens nicht selbst auswählen - wäre ich froh in einer solchen Zone zu sitzen, damit ich den anderen Gästen gegenüber kein schlechtes Gewissen hätte. Mit meinem Kind würde ich diese Zone aber auch meiden :) wir brauchen auch unseren Schlaf.
    63 3 Melden
  • Hopsala 22.09.2018 19:35
    Highlight Fliegen ist für kleine Kinder Stress pur. Ich verstehe nicht, dass man dies in den Ferien seinen Kindern antun kann. Es gibt heute viele andere Möglichkeiten für Familienferien. Augen auf und sich informieren.
    Bei anderen Gründen die Kinder gut darauf vorbereiten und den Kinderarzt nach einem Beruhigungsmittel fragen. So klappts besser.
    65 34 Melden
    • dä dingsbums 22.09.2018 20:25
      Highlight Tolle Lösung, moll. Einfach mit Medis ruhigstellen, wie praktisch.
      37 64 Melden
    • weachauimmo 22.09.2018 20:36
      Highlight Hopsala hat dies ja bloß als letzte Lösung angeboten, nach weit besseren Vorschlägen davor.
      62 9 Melden
    • Tenno 23.09.2018 05:34
      Highlight Ist ein bisschen Stammtischgeplauder. Weder eine Quelle noch eine Definition bzgl. Kleinkind.
      Jeder der sich an Kindern im Flugzeug stört soll Business oder First fliegen. Soweit kommts noch für 500-700.- um die ganze Welt reisen und noch Ansprüche stellen.
      P.S. ich käme nie auf die Idee mit Kindern unter 10 Jahren in eine upper Class zu sitzen, sehe es aber auch so, dass wenn ich mit oder ohne Familie in der Eco Reise es im schlimmsten Fall 8-12h Scheisse läuft was es noch nie war. Ein Kind schreit maximal 1-2h danach ist es erschöpft.
      9 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 22.09.2018 19:30
    Highlight Was für ein doofer Titel für so einen guten Artikel...
    11 1 Melden
  • Gigle 22.09.2018 17:39
    Highlight Während des Beschleunigens beim Start hat ein kleiner Junge hinter mir mal ganz laut gerufen:‘Jaaa, ich liebe Vollgas!‘ da muss ich jetzt noch lachen, wenn ich dran denke.
    75 0 Melden
  • Lexxus0025 22.09.2018 17:07
    Highlight 1. können kinder den druckausgleich nicht gut und sollten daher gar nicht mitfliegen dürfen (tut höllisch weh).
    2. hätte ich als fluggesellschaft die mutter aufgefordert ihr kind zu beruhigen, gelingt das nicht bis kurz vor start: adios! Stellt nämlich eine gesundheitliche belastung für den rest der passagiere dar.
    3. bin ich für eine gewaltfreie erziehung, aber auch ih hab in meinem kinderleben ca. 3 ohrfeigen kassiert, bis auf eine davon waren alle verdient. Geschadet haben sie nicht, mich aber gelehrt dass ich nicht mit dem herd spielen darf und auch dass ich bezahlen muss im supermarkt.
    70 43 Melden
    • loquito 22.09.2018 18:56
      Highlight Sry aber schwachsinn pur. Ich hab Kinder und bin selber seit Kleinkindesalter transatlantisch geflogen, da es einige transnationale Familien halt gibt. Nie hatte ich oder eines meiner Kinder probleme mit Druckausgleich, Kaugummi, bei kleinen die Brust und gut ist. Und oft sind die ersten 10Minuten die hektischsten. Wie oft hat ein Kind die ersten 10Minuten geschrieen und war dann den ganzen Flug ruhig. Sie sollten einfach imme lr first fliegen, wenn Sie probleme haben...
      40 68 Melden
    • jjjj 22.09.2018 20:17
      Highlight Danke! 😍
      3 11 Melden
    • weachauimmo 22.09.2018 20:39
      Highlight @jjjj geht das nun an loquito oder Lexxus0025?
      25 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Panther 22.09.2018 17:04
    Highlight Wie wärs denn damit: Mit kinden erst dann fliegen, wenn sie's auch ertragen. Warum müßen kids heutzutag mit 10 schon 3x um die welt geflogen sein. Wollen die das überhaupt?
    68 26 Melden
  • He nu.. 22.09.2018 17:03
    Highlight Tja, der Wohlstand macht fast alles möglich. Mit Billigflügen nach N.Y. zum Shoppen gehen und mit den Goofen, schlage ich vor: Eine Packung Dramamin, Ohrstöpsel und Kopfhörer vom Schiesstand, dann sollte das doch gehen:-)
    27 12 Melden
  • Hungry 22.09.2018 17:00
    Highlight Generell finde ich auch, dass kleine Kinder nichts im Flugzeug zu suchen haben. Bestimmt gibt es gute Ausnahmen, aber vorallem wenn man weiss dass sein Kind ein Schreihals ist sollte man besser mit dem Auto verreisen. Ich bin bis zu meinem 17. Lebensjahr nie geflogen und habe nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben. Ich durfte viele schöne Plätze in unseren Nachbarländern kennen lernen.
    64 22 Melden
    • loquito 22.09.2018 18:58
      Highlight Ich bin.... Ja das ist gut und schön. Meine Familie war stets auf der anderen seite des Teichs. Oma, Onkel, Cousins etc. DANK MEINEN ELTERN, dass Sienstets Kontakt gehalten haben und wir regelmässig fliegen konnten. Es war der eimzige Luxus den ich gekannt habe...
      26 33 Melden
    • kruemelmonstah 22.09.2018 21:13
      Highlight @loquito: Trotzdem kein Grund,ein 0-3 Jahre altes Kind in ein Flugzeug zu stecken. Das befriedigt nur das Bedürfnis der Eltern, keinesfalls das des Kindes.
      Sie würden heute wohl kaum auf der Strasse leben, nurweil sie die ersten 3-4 Lebensjahre ihren Cousin nicht anfassen konnten. Und übrigens, wie wäre es, z.B. die Grosseltern in die schöne Schweiz einzuladen anstatt das Kind zu verfrachten? Ich wette, dann müsste man keine Diskussion führen wegen Kindern im Flugzeug.
      PS: Meine Freundin ist Kolumbianerin in einer transatlantischen Familie, und keiner von denen kam auf solch eine Schnapsidee.
      43 16 Melden
    • Hopsala 22.09.2018 21:40
      Highlight Das ist wirklich Luxus, die Flugpreise waren wohl zu dieser Zeit bedeutend höher. Heute ist ja die Kontaktpflege Dank Internet bedeutend einfacher geworden.
      25 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • satyros 22.09.2018 16:56
    Highlight Leider werden solche Zonen nicht freiwillig benutzt. Die SBB haben einen super Familienwagen. Familien sehe ich darin fast nie.
    56 28 Melden
    • jjjj 22.09.2018 18:02
      Highlight Quatsch... da sind immer familien!
      47 7 Melden
    • loquito 22.09.2018 18:59
      Highlight Satytos, Ihr ernst? Mein Sohn würde einen Aufstand machen würden wir nicht zur Rutsche gehen bei einer Zugfahrt...
      28 5 Melden
    • frohwanda 22.09.2018 21:18
      Highlight Wir sind immer im Spielwagen.
      Problem: Auf stark frequentierten Strecken (sonntags aus dem Wallis/Bündnerland) oder wenn der Spielwagen am Gleisanfang steht (Luzern) hat man es als Familie schwer einen Platz zu finden im Spielwagen. Da setzen sich dann Erwachsene ins Schiff und auf die Rutschbahn und viele kinderfrei Reisende ärgern sich über den Lärm. Da freue mich schon fast, wenn das eine oder andere Kind eine Krise schiebt... Ich würde ohne eigene Kinder NIE freiwillig da drin sitzen.
      29 2 Melden
  • HallerK. 22.09.2018 16:22
    Highlight Bin heute von Zürich nach Gran Canaria geflogen. Geschätzte 10 Kleinkinder schrieen sich die Lunge aus dem Körper.
    Leider kann man erst Hotels buchen, die „Kinderlos“ sind.
    Ich habe übrigens 3 Kinder. Nur bin/sind wir während der Baby-Zeit nicht geflogen.
    Wollten die Kinder, uns und die anderen Fluggäste nicht stören.
    72 15 Melden
  • maricana 22.09.2018 16:21
    Highlight Familienzone und Wellnessoase im Frachtraum.
    54 8 Melden
  • w'ever 22.09.2018 16:17
    Highlight was kommt wohl günstiger oder ist einfacher umzusetzen? einen kinderfreien flug oder "familienzone"?
    38 10 Melden
    • Flötist 22.09.2018 17:37
      Highlight Noice cancelling Kopfhörer für alle Fluggäste.
      28 6 Melden
    • infomann 22.09.2018 17:51
      Highlight Ich hoffe kinderfreier Flug.
      38 10 Melden
    • w'ever 22.09.2018 18:31
      Highlight @flötist
      genau. die grosse masse muss sich einer minderheit anpassen. so wie im richtigen leben;)
      34 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rissle 22.09.2018 16:09
    Highlight Ich als Mutter zweier Jungs mit Grosseltern in Südamerika würde das begrüssen. Dann wäre ich nicht mehr so genervt über Leute, die ihre Augen verdrehen, wenn meine Kinder es wagen zu sprechen oder gar aufs WC zu gehen. Einfach die Kosten bitte nicht auf die Familien abwälzen...
    36 105 Melden
    • Wir sind das Volk 22.09.2018 17:00
      Highlight Wieso sollten andere für die Lösung eines Problems bezahlen, das Sie verursachen? Natürlich die Kosten 1:1 auf die Familien abwälzen…
      77 21 Melden
    • Lexxus0025 22.09.2018 17:08
      Highlight sonst noch wünsche gnädige frau? Sie nehmen die leistung in anspruch und natürlich bezahlen sie auch dafür
      66 11 Melden
    • infomann 22.09.2018 17:49
      Highlight Und warum nicht die Kosten für die Verursacher?
      Sind wir soweit, ich will Kinder die anderen sollen es bezahlen?
      72 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 22.09.2018 15:55
    Highlight Ich würd mal sagen, mit kleinen Kindern nur fliegen, wenn man muss, ist für die Kinder einfach eine Qual.
    Wenn man muss wäre so eine Familienzone schon ganz gut.
    65 9 Melden
    • Garp 22.09.2018 16:24
      Highlight In der Familenzone sollte dann aber für die Kleinen auch etwas Platz vorhanden sein, um sich mal zu bewegen. Mir geht's um die Kinder. Sonst halt ich nichts davon, dass man Kinder der Gesellschaft nicht mehr zumuten kann. ^^
      17 14 Melden
    • Flötist 22.09.2018 17:38
      Highlight Kommt ganz auf das Kind drauf, gibt solche die fühlen sich ganz wohl im Flugzeug. Pauschal zu sagen, dass es für die Kinder eine Qual ist, ist falsch.
      25 6 Melden
    • Garp 22.09.2018 18:22
      Highlight Für die meisten ist es eine Qual, 12 h ruhig sein zu müssen, sich nicht bewegen können, entspricht einfach nicht den kindlichen Bedürfnissen der meisten Kinder. Es gibt auch sehr angepasste Kinder, die wissen schon sehr früh, sie müssen gefallen und passen sich an. Und klar gibt es sehr ruhige Kinder, die gern 12 h auf einem Sitz hocken und keinen grossen Bewegungsdrang haben, solange man sich ihnen widmet.

      Sie fliegen offenbar mit ihrem Kleinkind und fühlen sich angegriffen. Warum versteh ich nicht wirklich. Mir geht es um alle Kinder, nicht um ihr persönliches Kleinkind.

      22 5 Melden
  • Jim_Panse 22.09.2018 15:54
    Highlight Erinnere mich wie ich als Kind lernen musste Grenzen einzuhalten. Aber ich bekam auch immer etwas zu spielen oder eine Aufgabe. Meine Eltern haben sich mit mir beschäftigt und nicht mit dem Handy. (Gab ja keins).
    78 2 Melden
    • Garp 22.09.2018 17:20
      Highlight Im Auto während 8 oder 12 Stunden ohne Zwischenhalt, hast du aber sicher auch zu schreien angefangen oder zu streiten mit Geschwistern.
      12 22 Melden
  • RandyRant 22.09.2018 15:50
    Highlight Aosziale Eltern die zu faul sind zum erziehen und lieber ein Tablet-Screen hinhalten.
    Erstaunt mich nicht. In ein paar Jahren werden viele Soziopathen rumlaufen. Wird lässig.
    73 15 Melden
    • Steckenpferd 22.09.2018 18:10
      Highlight Und wir bekamen früher Gameboys hingehalten.
      Wo ist der Unterschied?
      19 22 Melden
    • kruemelmonstah 22.09.2018 19:23
      Highlight @Steckenpferd: Zumindest ich bekam den Gameboy mit ca 6 Jahren. Gestern in einem italienischen Restaurant habe ich 2 Grosseltern gesehen mit ihrer Enkelin, ca 3 Jahre alt. Gab erst ruhe nachdem das Smartphone vor der Nase war. Selbstverständlich auch während dem Essen. Man hätte dem Kind Zehennägel zu essen geben können,es hätte wohl keinen Unterschied bemerkt, da die Augen zu 100% am Bildschirm klebten.
      Ach und der ca 4 jährige Junge einer Familie am Tisch nebenan konnte tiptop mit seiner Lokomotive in ruhe spielen, bis das Essen kam.
      Ist also reine Erziehungssache bzw Faulheit der Erzieher.
      39 5 Melden
    • Steckenpferd 23.09.2018 15:48
      Highlight @kruemelmonstah
      Stimme ich dir zu. Aber genau solche Situationen gab es doch auch schon früher. Da hat man Kinder einfach mit Gameboys statt mit Tablets zufriedengestellt.
      1 0 Melden
  • Enzasa 22.09.2018 15:34
    Highlight Wenn Kinder wieder als etwas “Normales“ angesehen werden und wir ihre Lebendigkeit und Lebhaftigkeit als Leben annehmen, dann ist das Problem fast gelöst.
    Kind spürt die Unruhe, schreit, Eltern geraten in Stress, Passagiere werfen böse Blicke, Eltern erhöhter Stresslevel, Kind schreit noch mehr.............
    Hier hilft Verständnis und Lächeln mehr als alle Sitzplatzwechsel.
    Eltern denen alles egal ist, meine ich nicht, die gehören zu der Kategorie unmöglich Mitmenschen die egoistisch in Ihren Komfortzonen verweilen, egal ob mit oder ohne Kind.
    46 78 Melden
  • Wilhelm Dingo 22.09.2018 15:21
    Highlight Freu mich auf die Schreiklasse, da ist es nicht so stier.
    35 36 Melden
  • Nevermind 22.09.2018 15:20
    Highlight Wäre das mein Kind, hätte der mir die Geschichte vom schreienden Kind und dem Fallschirm spätestens auf dem Weg zur Tür geglaubt.
    Wie kann man sich als Erwachsener so seinem Kind unterwerfen und denken, dass das gesund für das Kind oder die Familie ist? Solche Eltern gehören für Flüge gesperrt.
    219 20 Melden
    • Pbel 22.09.2018 15:51
      Highlight Für mich gehen solche Drohungen unter verbale Gewalt. Ich hoffe sie haben entweder keine Kinder oder behandeln sie nicht so wie sie hier schreiben.
      25 117 Melden
    • RandyRant 22.09.2018 16:30
      Highlight Hmm was ist denn ein Kind dass stundenlang rumquengelt und Rumschreit Pbel?
      Verbale Gewalt? ;)
      43 5 Melden
    • Mia_san_mia 22.09.2018 16:46
      Highlight @Pbel: Komm schon, was ist daran so schlimm? So etwas haben wir alle als Kinder erlebt und es war nicht schlimm.
      21 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Katzenseekatze 22.09.2018 15:09
    Highlight War mal auf einem Flug mit besoffenen Fussballern von Zürich nach Prag. Zum Durchdrehen.
    83 9 Melden
    • Mia_san_mia 22.09.2018 16:47
      Highlight Meinst Du nicht eher Fussballfans?
      15 2 Melden
  • Evan 22.09.2018 15:04
    Highlight Auf meinem letzten Langstreckenflug hatte ich auch ein Kind neben mir, allerdings war der Junge zum Glück bereits aus dem Schreialter raus und hat mir den Flug eher verkürzt als unerträglich gemacht.
    89 5 Melden
    • Mia_san_mia 22.09.2018 16:47
      Highlight Wow schön
      14 0 Melden
  • Ron Collins 22.09.2018 15:01
    Highlight Wird ja höchste Zeit, sowas zu machen. Man muss nicht alles erdulden auf Flügen. . Kinderfreundlich hin oder her.
    67 12 Melden
  • infomann 22.09.2018 14:52
    Highlight Ob die Familienzone da hilft.
    Die Eltern sollen gut zu ihren Kinder schauen und die anderen müssen
    nicht einfach alles erdulden.
    Ich habe absolut kein Verständnis wenn hinter mir der Knirps die ganze Zeit auf meine Rückenlehne polltert.
    280 15 Melden
    • p4trick 23.09.2018 06:57
      Highlight Die Eltern darauf aufmerksam machen meist ist es ihnen sichtlich peinlich und sie versuchen alles das einzustellen. Wenn Eltern das Egal ist einfach Mal den Osaft oder so aufs Versehen übers Kind schütten, Dann ist es den ignoranten Eltern auch nicht mehr egal.
      So was habe ich aber noch nie erlebt. Reden mit ruhigem freundlichen Ton deeskaliert immer
      8 0 Melden
  • El diablo 22.09.2018 14:49
    Highlight Musste schon 2 Mal irgendwelche Mütter in Flugzeugen zusammenschnauzen, die ihre Schreihälse praktisch ignoriert haben und dann haben sie plötzlich schnell gehandelt und es war ruhig. Habe jetzt Bose quietcomfort 2 gekauft (noise cancelling) und habe jetzt endlich meine Ruhe im Flugzeug.
    86 14 Melden
    • nödganz.klar 22.09.2018 15:50
      Highlight Und die Mütter haben Ruhe vor ihnen, moll, eine richtige Win-Win-Situation!
      26 80 Melden
    • RandyRant 22.09.2018 16:31
      Highlight Mansplainer du ;)
      6 5 Melden
  • philosophund 22.09.2018 14:47
    Highlight Wir als Eltern dreier Kids wäre echt froh um eine Kinderzone im Flieger. Auch wenn die Kids sich völlig ruhig und normal verhalten: ihr glaubt gar nicht wie man abfällig angegafft wird.
    69 16 Melden
    • Mia_san_mia 22.09.2018 16:48
      Highlight Ja zurecht werdet ihr so angeschaut.
      17 31 Melden
    • Caerulea 22.09.2018 16:53
      Highlight Man wird ja schon im Zug /Bus so angegafft...
      Und wenn der Junior im Kinderwagen mit Spielplatz auf normalen Geräuschlvl spielt blöd angemacht...
      8 6 Melden
    • philosophund 22.09.2018 18:15
      Highlight @miasanmia: so gaffern mache ich dann jeweils eine BJ-Geste.. Mittelfinger würde ja unter Beschimpfung fallen.. 🤣
      3 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Crecas 22.09.2018 14:43
    Highlight “Der vorläufige Rückzieher...”

    Welcher Rückzieher? Es wird suggeriert, als habe man nach Kritik auf Familienzonen im Flugzeug verzichtet, dabei war es gar nie Teil des Tests.
    37 1 Melden
  • Slavoj Žižek 22.09.2018 14:41
    Highlight Ich könnte mir schalldichte Boxen vorstellen, wo man die kleinen Schreihälse für die Dauer des Fluges reinlegen kann. Das braucht wenig Platz und benötigt keine Umbauarbeiten.
    54 16 Melden
    • philosophund 22.09.2018 17:59
      Highlight Glaube mir, es bräuchte auch schalldichte Boxen für dumme Passagiere..
      11 12 Melden
  • Lord_Mort 22.09.2018 14:35
    Highlight Mal ganz generell. Wenn ich Eure Website aufrufe und einen solchen Titel sehe, meine ich immer ich sei bei 20min gelandet. Ich glaube nicht, dass ihr solche Titel nötig habt. Verkauft Euch bitte nicht unter Eurem Wert! =)
    39 23 Melden
    • Mia_san_mia 22.09.2018 16:49
      Highlight Das ist leider schon länger so... Das ist nicht mehr Watson, wie es mal angefangen hat.
      16 3 Melden
  • Tobra 22.09.2018 14:18
    Highlight Ich wäre für ein generelles Mindestalter auf Flügen. Ich sehe den Grund nicht, weshalb eine Familie mit Kleinkind nicht verreisen kann, ohne ein Flugzeug zu besteigen.
    76 101 Melden
    • Conguero 22.09.2018 14:38
      Highlight Bis zu einem gewissen Alter der Kinder verzichtete ich auch darauf, mit ihnen in die Ferien zu fliegen. Aber ein Verbot? Sicher nicht. Familien sind nicht nur im Flieger unterwegs, um irgendwo am Strand zu liegen, sondern besuchen vielleicht Verwandte und die wohnen ja möglicherweise in Übersee. Natürlich nerven schreiende Kinder und ich hatte auch schon einen Flug erlebt mit dem schreienden Baby gleich auf dem Nachbarsitz, aber man sollte eines nicht vergessen: Wir waren alle mal Kinder und gingen den Erwachsenen wohl zuweilen richtig auf die Nerven.
      43 16 Melden
    • dä dingsbums 22.09.2018 14:42
      Highlight Ich wäre für eine Mindest-Nachdenk-Zeit bevor man einen Kommentar absetzt. Ich sehe den Grund nicht, warum man nicht ein wenig überlegen kann, bevor man kommentiert.

      Wenn meine Kinder ihre Grosseltern besuchen wollen, geht das nur im Flugzeug. 10'000km pro Weg dauert im Auto zu lang.

      Du kannst ja einfach First fliegen, garantiert keine Kinder.
      84 76 Melden
    • Hackphresse 22.09.2018 15:05
      Highlight Naja wenn die Verwandten mehr als 3000km weg wohnen, wirds etwas mühsam, zeitaufwändig und sogar teuer um irgendwohin zu kommen.
      Verwandte in Nord-/Südamerika, Asien oder Afrika zu besuchen ist ohne Flugzeug unmöglich.

      Aussagen wie ihre kommen meist von Kinderlosen.

      Ich persönlich hätte dem Kind einen 'Schlummertrunk' verabreicht... 😈

      Und jetzt blitzt mich für die letzte Aussage⛈🌩⚡⚡⚡
      69 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 22.09.2018 14:10
    Highlight Persönlich hab ich nichts dagegen, wenn ein Kind vor, hinter oder neben mir herumschreit, solange es nicht wie wild herumfuchtelt oder den Affen macht. Ich bin eh meistens darauf fokussiert, Musik zu hören oder mein Video anzuschauen, das witzigerweise teilweise ziemlich leise ist, trotz der eingestellten hohen Lautstärke lol. Schlafen kann ich im Flugzeug nicht, allerhöchstens dösen (auch wenns n 12h-Flug oder mehr ist)
    49 17 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 22.09.2018 14:10
    Highlight Ich weiss nicht, ob Eltern wirklich ein Problem mit einer Familienzone hätten. Schliesslich ist man froh, wenn der eigene kleine Schreihals nicht auch noch anderen Passagieren den Nerv raubt... aber irgendwie müsste man die Zone ja einigermassen schalldicht abgrenzen können?
    325 3 Melden
    • losloco 22.09.2018 14:34
      Highlight Ich würde doe Zone im Frachtraum einrichten!
      42 16 Melden
    • sowhat 22.09.2018 14:47
      Highlight Hast wahrscheinlich recht, die meisten Eltern komen in Stress weil sie den Druck der anderen Passagiere spüren und dadurch schreit das Kind dann nochmehr. Ausser natürlich diejenigen denen es einfach egal ist, wenn Kevin gröhlend durch die Reihen tobt. Es gibt beides und für beide wäre eine abgetrente Einheit passend.
      64 2 Melden
    • sleepalot 22.09.2018 21:08
      Highlight Da gebe ich Dir als Papa von 2 Kleinkindern absolut recht! Ich wäre dafür.

      Aber da die KK das ganze Geld wegfrisst, ist fliegen eh kein Thema 😉
      13 1 Melden

Das Mädchen von der Babyfarm

In den 1980er Jahren wurden 700 Kinder aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Viele dieser Kinder wurden gestohlen, ihre Papiere gefälscht. Von Babyfarmen und Menschenhandel ist die Rede. Sakuntala Kavitha Küttel ist eines dieser Kinder. Heute ist sie erwachsen und hat eine Million Fragen. Ein Porträt.

Dunkle Haare, dunkle Augen, in der rechten Hand eine prall gefüllte Migros-Einkaufstasche mit Dokumenten – Sakuntala erscheint pünktlich zum Treffen in Luzern. Sie sieht jünger aus, als sie tatsächlich ist. Im Juni feierte Sakuntala ihren 40. Geburtstag. So steht es in ihrem Pass – 15. Juni 1978. Ob diese Angaben stimmen, das weiss die Frau mit der sanften Stimme nicht mit Sicherheit.

Mit fünf Jahren wurde sie aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Damals in den 80er Jahren, als sich einige …

Artikel lesen