Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugzeug-Cockpit
https://de.wikipedia.org/wiki/Cockpit#/media/File:Boeing_707-3J9C,_Saha_Airlines_AN2137981.jpg

Die Arbeit im Cockpit erfordert ständige Wachsamkeit und – im Notfall – schnelle Reflexe. Bild: Wikipedia

Die Swiss-Piloten sollen noch besser werden – jetzt hilft die ETH bei der Schulung

Unfall der Ju-Air zeigt die zentrale Bedeutung der Sicherheit in der Aviatik. Die Swiss geht bei der Ausbildung ihrer Crew neue Wege.

12.08.18, 19:45

benjamin weinmann / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Wie gut ein Pilot in seinem Beruf ist, hängt stark von der Ausbildung ab, die er absolviert hat. Denn die Arbeit im Cockpit erfordert ständige Wachsamkeit und – im Notfall – schnelle Reflexe. Um für solche Situationen gerüstet zu sein, verbringen die Piloten auch nach ihrer Grundausbildung regelmässig Stunden in den Flugsimulatoren der Airlines.

Absturz Tante Ju

Beim jüngsten Flugzeugabsturz in der Schweiz kamen 20 Menschen ums Leben.  Bild: Kapo Grabünden

Wie schnell ein Flug in einer Tragödie enden kann, zeigte vergangene Woche der Absturz der historischen Ju-Air-Maschine, bei dem 20 Menschen verunglückten, wobei die Unfallursache noch immer nicht geklärt ist. Jede Fluggesellschaft ist deshalb erpicht darauf, die Sicherheit im Cockpit stetig zu verbessern, und dazu gehört auch die Ausbildung. Die Swiss geht in diesem Bereich neue Wege. Sie ist mit der ETH Zürich eine Kooperation eingegangen, um das Training ihrer Piloten im Simulator weiterzuentwickeln.

Der «Schweiz am Wochenende» haben die Verantwortlichen Einblick in das Projekt gewährt. Im Kern geht es um die sogenannte Eye-Tracking-Technologie, wie Swiss-Pilot Benedikt Wagner erläutert. Der Deutsche fliegt für die Airline die Boeing-Langstreckenmaschinen des Typs 777 und betreut das Eye-Tracking-Projekt. Analysiert werde, wann der Blick eines Piloten für wie lange und wohin gehe.

Das Logo der ETH Zuerich beim Standort Hoenggerberg der ETH Zuerich, am Donnerstag, 9. Februar 2017. Die ETH informiert an einem Mediengespraech ueber die zukuenftige Ausrichtung der Hochschule. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Swiss geht neue Wege. Sie ist mit der ETH Zürich eine Kooperation eingegangen, um das Training ihrer Piloten im Simulator weiterzuentwickeln. Bild: KEYSTONE

Wagner nennt ein Beispiel. Wenn der Pilot den Anflug im Simulator zu schnell ausführt, fragte ihn der Instruktor bisher nach den Gründen für den Fehler. Dabei sei man auf die Erinnerung des Piloten angewiesen. «Oftmals sind diese nach einem intensiven Training aber etwas schwammig», sagt Wagner. Mit der Eye-Tracking-Technologie sei das anders.

Dabei sind im Simulator einer Airbus-320-Maschine der Lufthansa Aviation Training in Zürich diverse Kameras installiert, welche die Augenbewegungen des Piloten detailliert verfolgen, alles wird aufgezeichnet. Danach erhalten sowohl Pilot als auch Instruktor alle Gesprächs- und Videoaufzeichnungen. «Mit diesen Daten lässt sich dann erkennen, wie häufig der Blick des Piloten auf der Geschwindigkeitsanzeige verharrte», sagt Wagner. Wenn der Pilot länger auf eine Stelle schaut, wird dies als Fixation registriert.

Auch Nasa an Bord

«Der Pilot kann also viel schneller aus seinem Verhalten lernen.» Anstatt nur das Verhalten zu eruieren, lässt sich nun auch die Ursache dafür aufzeigen. «Vor allem in der Grundausbildung kann hier eine wichtige Lücke geschlossen werden», sagt Wagner.

Gestartet wurde das Projekt vor drei Jahren auf Initiativeder Swiss. «Der Kontakt zur ETH entstand, weil diese im Bereich Eye-Tracking bereits Forschungserfahrung hatte», sagt Wagner. Danach wurde ein Gesuch beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) eingereicht, welches 40 Prozent der Kosten übernimmt. Die Gesamtkosten belaufen sich laut der Swiss auf einen sechsstelligen Betrag. Inzwischen haben 43Piloten und mehrere Instruktoren an der Studie teilgenommen.

Auch ein Wissenschafter der Nasa ist involviert, der am Ames Research Center der US-Raumfahrtbehörde im Silicon Valley arbeitet. Er steht dem Projekt beratend zur Seite, ebenso wie ein Psychologie-Professor von der Universität Eugene im US-Staat Oregon. Die Swiss sagt, man habe auch schon bei früheren Pro jekten mit den beiden Wissenschaftern zusammengearbeitet.

Bis Ende Jahr wird das Projekt nun ausgewertet. Danach entscheiden die Swiss und ETH über das weitere Vorgehen. Konkret hervorgegangen ist schon jetzt die Eye-Tracking-Software iAssyst, welche die Augenbewegungen im Cockpit mit all seinen Instrumenten schematisch sichtbar macht. Die ETH und die Swiss diskutieren, ob und wie iAssyst in Zukunft verwendet werden kann, sowohl intern als auch extern. Die Zeichen stehen gut: Sowohl die Swiss als auch die ETH-Projektverantwortlichen sprechen von «viel versprechenden Resultaten» .

«Das Ziel ist natürlich mittel- bis langfristig, dass wir das System in unsere tägliche Aus-und Weiterbildungen integrieren können und dass iAssyst auch von anderen Airlines verwendet werden kann», sagt Wagner. «Denn heute arbeitet einzig die Nasa professionellmit Eye-Tracking-Programmen, in der Aviatik ist dies hingegen noch kein Thema. Die Swissund die ETH leisten hier also Pionierarbeit.» Die Einführung in das Pilotentraining wäre laut Wagner «einmalig».

Weitere Projekte geplant

Doch aktuell gibt es noch Hindernisse für eine definitive Lancierung. So seien die Kostenfür die Technologie nach wie vor hoch, sagt Wagner. Undda in der Branche zurzeit ein grosser Bedarf an Piloten herrscht, legen viele Airlines Investitionen für zusätzliche Trainingsinfrastrukturen auf Eis und fokussieren auf die bestehende Ausbildung.

Man sei zudem interessiert, weiter mit der ETH zusammenzuarbeiten, sagt Swiss-Sprecherin Karin Müller. «Die Kooperation ist sehr fruchtbar für beide Seiten.» So sei bereits gemeinsam eine Studie durchgeführt worden, die untersucht, wie die Wetterkarten, die für die Flugvorbereitung verwendet werden, optimiert werden können. «Auch diese Ergebnisse waren sehr positiv.»

Die Geschichte der «Tante Ju»

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 12.08.2018 21:27
    Highlight Was soll das Foto einer Besatzung im Cockpit einer längst ausgemusterten Boeing 707 mit der Ausbildung von Swiss- Piloten zu tun haben ?
    Die Herren im Bild sind heute alle über 80 Jahre alt wenn sie nicht schon das Zeitliche gesegnet hat.
    20 38 Melden
    • MSpeaker 12.08.2018 23:46
      Highlight Die 707 war bis ca 1990 bei den Airlines im Einsatz, im militärischen Bereich sind sie allerdings noch heute im Einsatz
      10 1 Melden
    • Miikee 13.08.2018 04:05
      Highlight "Oho ich habe eine Boeing 707 erkannt, jetzt muss ich mein Wissen gleich kundtun und noch ein bisschen motzen"
      🤦🤦🤦

      Bist im roten Feld angekommen: https://www.watson.ch/!536462234
      25 5 Melden
    • Gummibär 13.08.2018 13:07
      Highlight @ Miikee Du hast natürlich recht. Motzen über Motzer bringt viel mehr :-) Der interessante Artikel hätte es allerdings verdient, dass die Redaktion sich die Mühe nimmt ein modernes Cockpit vorzustellen ohne die Rund-Instrumente aus der Dampfmaschinenzeit. Ich tue das hier gerne. PPL/CPL
      1 2 Melden

«Es isch eifach wieder mal zum Chotzä z’Züri!» – Swiss-Pilot tickt über Funk völlig aus

Für einen Swiss-Piloten wurde das ständige Warten auf die Starterlaubnis kürzlich zu viel. Er verlor im Gespräch mit einer Fluglotsin die Nerven und wurde ausfällig. Der Ausraster ist symptomatisch für ein grundsätzliches Problem.

Letzten Sonntag, Flug LX2156 von Zürich nach Palma de Mallorca. Es ist 12.16 Uhr und noch immer steht die Maschine am Gate. Dabei hätte sie gemäss Flugplan um 12.05 bereits abheben sollen. Doch am Mittag herrscht besonders viel Verkehr. Für den Piloten des Guten zu viel.

Was zur Hölle hier los sei, schnauzt er die Fluglotsin auf Englisch an – auf der Funkfrequenz, auf der alle anderen Piloten in Zürich mithören und die online archiviert ist.

... antwortet die Lotsin ebenfalls auf Englisch, der …

Artikel lesen