Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CO2, Emissionen, Abgas, Klima, Klimaneutral, Kompensieren, Myclimate, Umwelt, Flugzeug

Immer mehr Menschen kompensieren ihre Flüge und spenden für Klimaprojekte. Bild: watson

Flugscham? So viel haben die CO2-Kompensationen in der Schweiz zugenommen



Trotz der weltweit geführten Klimadebatte geht die Anzahl Flüge kaum zurück. Der Flughafen Zürich wird auch dieses Jahr in den Sommerferien von Gästen überrannt werden.

Dennoch hat sich etwas verändert – womöglich auch aufgrund der zahlreichen Klimastreiks: Immer mehr Menschen zahlen eine CO2-Kompensation für ihre Flüge. Mit dem gespendeten Geld werden diverse Klimaprojekte unterstützt.

2018 verzeichnete der Kompensationsanbieter MyClimate ein Rekordjahr. 2019 wird noch extremer werden. «Über die ersten sechs Monate betrachtet, haben wir ein Wachstum bei unseren online zugänglichen Rechnern von ungefähr 400 Prozent», so MyClimate-Sprecher Kai Landwehr gegenüber dem SRF.

Trotz des enormen Wachstums sind diejenigen Passagiere, die eine CO2-Kompensation bezahlen, noch immer in der Minderheit. Gemäss Schätzungen bezahlen weniger als fünf Prozent aller Flugpassagiere etwas an die Umwelt.

Grössere Fluggesellschaften arbeiten deshalb daran, den Kompensationvorgang zu vereinfachen. Bald soll mit einem Klick nicht nur zusätzliches Gepäck hinzugefügt, sondern auch eine CO2-Kompensation bezahlt werden können. (ohe)

Flugzeug-Passagiere des Grauens

So hat sich die Schweiz verändert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • westwing 17.07.2019 11:17
    Highlight Highlight Vielleicht kommt es nur mir so vor: Die Klimaskeptiker um Köppel haben das Herz/Blitz-Regime hier bei watson übernommen.
    Mir wärs lieb würdet Ihr wieder Breitbart lesen.
    (oder Weltwoche... *lach*)
  • Jasmin Nyff 16.07.2019 14:57
    Highlight Highlight Willkommen im Mittelalter
    Was bringt eine CO2 Abgabe, wegen dem sind genau gleich viele Flieger unterwegs, darauf verzichten das wäre Spitze.
    Ablasshandel wer zahlt der hat kein Klimaschutz nötig als seit doch so nett und macht nicht wieder Klimastreiks kaum seit ihr wieder zu Hause
    • westwing 17.07.2019 11:00
      Highlight Highlight Mit "Mittelalter" ist Deine Geisteshaltung fast noch schmeichelaft beschrieben.
      Ist wahrscheinlich "gottgewollt", dass das die Fossilen so einfach aus der Erdkruste zu kratzen sind...
  • neutrino 16.07.2019 13:27
    Highlight Highlight Man könnte generell jedem Menschen ein C02-Kontingent zur Verfügung stellen, wäre wohl am fairsten. Dem Klima ist es ja egal, ob C02 durch Fliegen, Fleischkonsum, Kinderkriegen, etc. generiert wird.
  • Serge Künzli 16.07.2019 10:40
    Highlight Highlight Flugscham. ? Jetzt wird’s langsam komisch. Existenzscham wäre die Konsequenz.
    Warum soll ich mich meiner Existenz schämen? Bin ja nicht freiwillig auf der Welt – folglich auch ohne Scham. Ich habe eine Wohnung in Berlin. Soll ich am Wochenende 12 Stunden mit dem Zug hin und zurück? Nur weil ich mal nach den Pflanzen sehen muss und etwas Spass haben will? Hätte ich Flugscham wäre das Leben echt der Graus!!! Leute, macht euch nicht wahnsinnig – habt Spass! Schlechte Laune verdirbt die Welt und schafft ein schlechtes Klima. Weg mit der Scham!
    • dorfne 16.07.2019 13:07
      Highlight Highlight Soll sich die hart arbeitende Supermarktangestellte schämen, wenn sie ein Mal im Jahr für 2 Wochen nach Mallorca fliegt? Und warum soll sie verzichten wenn andere unbekümmert weiter in der Welt rumfliegen?
      Die echte Lösung: Innovation, weg von fossilen Brennstoffen, Kreislaufwirtschaft. Kaufen, konsumieren und dann wegwerfen muss vorbei sein.
    • westwing 17.07.2019 11:04
      Highlight Highlight Fremdscham trifft es bei Dir eh besser @Künzli.
      Wer in der Geschichte musste jemals am Wochenende kurz nach Berlin um seine Pflanzen zu giessen. ..
      Schade dass für solche *tüt* der Verbrennungsmotor erfunden wurde.
  • what's on? 16.07.2019 09:58
    Highlight Highlight Setzt doch das Thema ins richtige Verhältnis:
    Keine CO2-Abgabe auf Kerosin, Subventionen für Benzin
    https://bit.ly/2NSWR7d - wenn man das z.B. in die Förderung von synthetischem Treibstoff stecken würde...
    und dann noch der CO2-Ausstoss des US-Militärs
    https://bit.ly/2LlgWjT
    Aber traditionell soll der Bürger mit seinem schlechten Gewissen alles wieder geradebiegen, während andere den grossen Reibach machen?
  • Zurigo 16.07.2019 09:42
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist egal, ob nun der Flugverkehr oder was auch immer Schuld daran ist. Jedoch hätte ich nun gerne, dass all die ‚die Demo bringt doch nüt‘-Sager das Maul halten. +400% Kompensation ist doch schon mal ein guter Anfang was so eine ‚ Demo‘ alles bewirken kann (auch wenn nicht die finale Lösung)
    • EvilBetty 16.07.2019 10:06
      Highlight Highlight Zugriffe auf die online verfügbaren Rechner ist noch keine Kompensation 😉
  • Gugguseli1963 16.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Ich habe 4 Hektaren Wald, und sehr viele Bäume und bin 1x mal geflogen.
    Bitte 10% von diesen Zahlung an mich überweisen.
    • dorfne 16.07.2019 13:08
      Highlight Highlight Gute Idee.
  • Gubbe 16.07.2019 08:45
    Highlight Highlight "Mit dem gespendeten Geld werden diverse Klimaprojekte unterstützt."
    Was sind das für Projekte? Weiss das unsere Atmosphäre?
    In 2 Tagen fliege ich weg - und ich habe keine 'Flugscham'. Für mich ist die grössere Katastrophe, was Medien alles anrichten können. Gerade hier, scheint dieses Schämen viele Klicks zu bringen.
  • wolge 16.07.2019 08:22
    • westwing 17.07.2019 11:06
      Highlight Highlight wolge mit seiner Vorliebe für's Aussterben...
      Bitte dann aber auch akzeptieren dass die Ausländer uns hier "ersetzen" ;-)
  • Mutbürgerin 16.07.2019 08:18
    Highlight Highlight Die 5% Flugreisenden, die so doof sind, das kommerzielle Unternehmen myclimate mit einer Klimakompensation zu finanzieren, sind vermutlich im Auftrag des Staates unterwegs und die Kompensation wird über Steuern bezahlt oder einige wenige Businessflüge von Unternehmen. Dieser Ablasshandel ist absolut stossend. Nach den Wahlen im Herbst ist das Thema dann wieder vergessen.
    • xHascox 16.07.2019 11:56
      Highlight Highlight Myclimate wird von der ETH empfohlen. Ich bin gymnasiast und habe fast kein Geld, aber wenn ich mit eigenem Geld in die Ferien fliege, zahle ich auch die kompensation. Es ist kein Ablasshandel, sondern hat kompensiert wirklich - es liegt ja häufig nur an den mehrkosten, dass nicht klimaneutral gelebt wird... zb könnte man mit der flug-kompensation zug tickets günstiger anbieten, oder wie mome tan bäume pflanzen oder effizientere geräte kaufen.
    • westwing 17.07.2019 11:13
      Highlight Highlight ...oder aber die M/W-utbürger gehen in Vergessenheit.
      Für mich bleibt nur die Hoffnung, dass die Idealisten von heute sich nicht so einfach durch 'Konsumlust' und 'Arbeitsplatz-Verlustangst' zu FDP Wählern umformatieren lassen - wie die ehemaligen 68er...
  • simiimi 16.07.2019 07:32
    Highlight Highlight Es gibt keine Flugscham, dieses Konstrukt wurde von den Medien für die Medien erschaffen.
    • Em Den 16.07.2019 07:46
      Highlight Highlight Es mag sein, aber es soll Flug-, sinnloses Autofahren-, sehr viel Fleischessen-, Kreuzfahrt- usw Scham geben!
      Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass wir nicht so weitermachen dürfen und die Politik hat kein Interesse etwas zu ändern - also Scham ist wohl ein Instrument bis etwas konkretes unternommen wird.
      Wer nach Milano, München oder Frankfurt ab Zürich fliegt, soll sich schämen. Das Gleiche gilt auch für das Wochenende schnell nach Prag oder Riga mit dem Flugzeug.
    • Samzilla 16.07.2019 07:56
      Highlight Highlight Ist wohl so. Oder gibt es jemanden, der dieses Wort jemals ausserhalb von 1-2 Zeitungen je gehört hat?
    • wolge 16.07.2019 08:23
      Highlight Highlight @Em Den: Schonmal über sinnloses Kinder machen nachgedacht?

      https://www.watson.ch/wissen/international/706903576-7-zahlen-zum-weltbevoelkerungstag
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mike67 16.07.2019 07:04
    Highlight Highlight Eine noch grössere Scham ist bei Kreuzfahrten angebracht.
    • Flying Zebra 16.07.2019 10:18
      Highlight Highlight Sie fliegen wohl demnächst ;)
  • HPOfficejet3650 16.07.2019 07:00
    Highlight Highlight Eine wirkliche verbesserung wäre eine Limitierte Anzahl flüge Pro Tag. Wir leben in einer Kapitalistischen Welt. Geld wird da unseren Planeten wohl kaum retten. Herr und Frau Schweizer haben das Gefühl, mit einer kleinen CO2 Abgabe retten sie die Welt. Fliegen wollen sie aber totzdem :) WTF!
    • Samzilla 16.07.2019 07:55
      Highlight Highlight Limitierte Anzahl Flüge pro Tag? Echt jetzt?

      Klar, man kann ja einen Kundentermin mal sausen lassen. „Sorry Chef, Auftrag ging an die ausländische Konkurrenz...“

      Und was genau am Kapitalismus derart schlecht sein sollte, habe ich noch immer nicht verstanden...
    • suchwow 16.07.2019 08:08
      Highlight Highlight Physische Präsenzen bei ausländischen Meetings ist für mich in Zeiten von Facebook, Google, Skype und allgemeiner Videotelefonie unbegreifbar.
    • NudelBürste 16.07.2019 08:39
      Highlight Highlight Das Problem am Kapitalismus ist das Profit das übergeordnete Ziel ist. Es ist nicht das Ziel etwas besser oder effizienter zu machen wenn es sich nacher nicht auch auszahlt. An sich ist das auch gar nicht schlecht. Nur wird häufig komplett ignoriert WIE das Geld verdient wird, auf kosten der Natur, der Menschen und Tiere anstatt der Kosten des Herstellers.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 16.07.2019 06:57
    Highlight Highlight Die Fliegerei verursacht ja bloss 2,8% des weltweiten CO2-Ausstosses. Da ist mir schleierhaft, wie jemand beim Fliegen ein schlechtes Gewissen kriegen kann..

    Oder kommt jemand, der mit dem Zug in Deutschland unterwegs ist auf die Idee, auf den immensen Kohlestrom-Anteil der Deutschen Bahn CO2-Kompensationen zu zahlen?

    Euer gelobtes China produziert im übrigen 28% des weltweiten CO2 im Alleingang..
    • Em Den 16.07.2019 08:01
      Highlight Highlight Stimmt geil? Sie haben sicherlich diesen Kommentar aus einem Handy/Laptop/PC „made in Switzerland“ geschrieben? All diese Produkte in den Regalen, die in China für uns (Europa) produziert worden sind. Das Beste - viele davon werden zurückgeschickt (neu nach Afrika auch) um dort recycelt zu werden und man erlaubt sich mit dem Finger zu zeigen, geht es noch? 2.8% ist viel, das ist nur Fliegen! Wenn sich diese Zahl halbiert, wird auch viel bedeuten. Von wegen 28% CO2 aus China, in manchen Läden kommen 80-90% der Produkte aus China...
    • velolove 16.07.2019 08:03
      Highlight Highlight
      Die deutsche Bahn fährt mit Öko Strom!
      Bitte informiere dich bevor du "argumentierst".
      Des weiteren ist nicht die Frage, wie hoch der Anteil des fliegen weltweit ist (Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen können es sich nicht leisten), sondern wie hoch der Anteil des Fliegens bei uns oder sogar bei dir ist.
    • Th. Dörnbach 16.07.2019 08:13
      Highlight Highlight Danke für den vernünftigen Beitrag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonDude 16.07.2019 06:43
    Highlight Highlight 😂😂😂
    Benutzer Bild

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel