Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher.  (Bild Kapo Luzern)

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Bild: Kapo Luzern

Jugendliche zünden Pyrofackel in S-Bahn nach Luzern – ein Verletzter



In einem Zug von Olten nach Luzern hat ein 15-Jähriger mit zwei Kollegen am Dienstag eine Pyro-Fackel gezündet. Er erlitt dabei Brandverletzungen an beiden Händen und musste zum Arzt. Am Zug entstand erheblicher Sachschaden.

Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Montag nach 21.30 Uhr. Der Lokführer alarmierte die Polizei. Die Jugendlichen wurden am Bahnhof Emmenbrücke zurückgehalten.

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Die Jugendlichen gaben laut Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer ersten Befragung zu Protokoll, dass sie die Ware in Polen bestellt und in Deutschland abgeholt hätten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 04.04.2017 14:14
    Highlight Highlight Eifach nur birweich!
  • Posersalami 04.04.2017 12:13
    Highlight Highlight Was für ein Trottel.. hoffentlich dient das anderen mutmasslichen Trotteln als abschreckendes Beispiel. Wobei ich glaube, dass das Wunschdenken bleiben wird.
  • Maranothar 04.04.2017 11:46
    Highlight Highlight Das Zeug schaffts dann wohl nicht ins Stadion.
  • Goon 04.04.2017 11:32
    Highlight Highlight Hahahaha. So Blödmänner 😂😂😂
  • maxi 04.04.2017 11:11
    Highlight Highlight gut gemacht, hoi123…. mol doch super
    • hoi123 04.04.2017 11:41
      Highlight Highlight War User Oirdnas
      Ist wohl noch immer sauer über das HCD aus...
  • Agakami 04.04.2017 10:58
    Highlight Highlight Ich frage mich ernsthaft, was denkt man sich bei solchen Aktionen?(Warscheinlich gar nicht)
    Das ist sicherlich nicht mehr Jugendlicher leichtsinn. Bei einer einigermassen anständiger Erziehung würde man nie, auf die Idee kommen so etwas zu machen.

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel