Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewohnerin eines Holzhauses in Schachen LU stirbt in den Flammen



Eine Tote und ein zerstörtes Zweifamilienhaus: Das ist die Bilanz eines Brandes, der in der Nacht auf Sonntag in Schachen im Kanton Luzern gewütet hat. Zwei Personen wurden bei der Löschaktion leicht verletzt.

Passanten hatten der Polizei den Brand gemeldet, die ihrerseits kurz vor 2 Uhr die Feuerwehr alarmierte. Minuten nach dem Alarm seien die ersten Einsatzkräfte vor Ort gewesen, das Haus habe in Vollbrand gestanden, sagte Martin Limacher, Kommandant der Feuerwehr Schachen-Malters, vor Ort.

Die Feuerwehr bekaempft den Brand einer Saegerei, am Montag, 9. Januar 2017, in Kuessnacht am Rigi. In einem Holzverarbeitungsbetrieb in Haltikon ist nach dem Mittag ein Brand ausgebrochen. Bei der betroffenen Saegerei handelt es sich um die Schilliger Holz AG, die seit 1861 existiert. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Feuerwehr konnte das Haus nicht mehr retten. symbolBild: KEYSTONE

Man sei zuerst davon ausgegangen, dass sich mehrere Personen in dem Zweifamilienhaus befinden könnten, sagte Limacher. Ein Vordringen ins Innere sei wegen der Flammen vorerst nicht möglich gewesen. Im Laufe der Löscharbeiten habe sich dann herausgestellt, dass der eine Bewohner an der Arbeit und somit nicht zu Hause war.

Eine Frau, die in der unteren Wohnung im Schlafzimmer vermutet wurde, konnte dort nicht lokalisiert werden. Als Feuerwehrleute schliesslich in das Haus vorrücken konnten, fanden sie die tote Bewohnerin im vorderen Teil der Wohnung, unweit eines Fensters.

Die Brandursache ist noch unklar, Ermittlungen laufen. Das Haus ist weitgehend zerstört. Im Einsatz standen rund 70 Feuerwehrleute der Feuerwehren Schachen-Malters und Emmen.

Wegen des Brandes musste eine Stromleitung in der Nähe des Hauses abgestellt werden. Der Feuerwehreinsatz hatte mehrere Stunden gedauert. Die Rettungskräfte kämpften lange gegen eine grosse Hitze und Glutnester. Eine Nebenstrasse zwischen Schachen und Entlebuch wurde vorübergehend gesperrt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Armee will mehr Frauen in den Militärdienst «locken»

Der Frauenanteil in der Armee stagniert seit Jahren. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) fordert darum ein «echtes, ernst gemeintes Förderungsprogramm». Auch Bundesrätin Viola Amherd wies auf die Wichtigkeit der Frauenförderung hin.

Die Verteidigungsministerin unterstrich am Samstag in ihrem ersten Auftritt vor der Delegiertenversammlung der Offiziersgesellschaft in Einsiedeln, es gelte die Chancengleichheit und eine militärische Ausbildung schaffe einen Mehrwert. Dabei gelte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel