Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewohnerin eines Holzhauses in Schachen LU stirbt in den Flammen

11.02.18, 08:31 12.02.18, 10:13


Eine Tote und ein zerstörtes Zweifamilienhaus: Das ist die Bilanz eines Brandes, der in der Nacht auf Sonntag in Schachen im Kanton Luzern gewütet hat. Zwei Personen wurden bei der Löschaktion leicht verletzt.

Passanten hatten der Polizei den Brand gemeldet, die ihrerseits kurz vor 2 Uhr die Feuerwehr alarmierte. Minuten nach dem Alarm seien die ersten Einsatzkräfte vor Ort gewesen, das Haus habe in Vollbrand gestanden, sagte Martin Limacher, Kommandant der Feuerwehr Schachen-Malters, vor Ort.

Die Feuerwehr konnte das Haus nicht mehr retten. symbolBild: KEYSTONE

Man sei zuerst davon ausgegangen, dass sich mehrere Personen in dem Zweifamilienhaus befinden könnten, sagte Limacher. Ein Vordringen ins Innere sei wegen der Flammen vorerst nicht möglich gewesen. Im Laufe der Löscharbeiten habe sich dann herausgestellt, dass der eine Bewohner an der Arbeit und somit nicht zu Hause war.

Eine Frau, die in der unteren Wohnung im Schlafzimmer vermutet wurde, konnte dort nicht lokalisiert werden. Als Feuerwehrleute schliesslich in das Haus vorrücken konnten, fanden sie die tote Bewohnerin im vorderen Teil der Wohnung, unweit eines Fensters.

Die Brandursache ist noch unklar, Ermittlungen laufen. Das Haus ist weitgehend zerstört. Im Einsatz standen rund 70 Feuerwehrleute der Feuerwehren Schachen-Malters und Emmen.

Wegen des Brandes musste eine Stromleitung in der Nähe des Hauses abgestellt werden. Der Feuerwehreinsatz hatte mehrere Stunden gedauert. Die Rettungskräfte kämpften lange gegen eine grosse Hitze und Glutnester. Eine Nebenstrasse zwischen Schachen und Entlebuch wurde vorübergehend gesperrt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wilde Hühner auf der Wiese» – wie eine 25-Jährige die Massentierhaltung abschaffen will

Heute startet die Unterschriftensammlung für die Initiative gegen Massentierhaltung. Meret Schneider erklärt, warum sich vor allem die Bauern über die Initiative freuen sollten. 

«Meret Schneider rettet die Welt», so heisst ein kürzlich erschienener SRF-Dokumentarfilm. Er zeigt, an welchen Fronten die 25-Jährige überall kämpft. 

Eine davon ist politisch: Als Geschäftsführerin der antispeziesistischen Stiftung «Sentience Politics» setzt sich Schneider zusammen mit ihrem Team für das Wohl der Tiere ein. Heute Dienstag startet die Stiftung die Unterschriftensammlung für die Massentierhaltungs-Initiative. 

Warum es diese Initiative braucht, was sich Schneider davon …

Artikel lesen