Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Taxifahrer soll wegen Vergewaltigung sieben Jahre ins Gefängnis



Ein Taxifahrer hat sich am Mittwoch vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er sich an sechs jungen Kundinnen im Auto sexuell vergangen und eine von ihnen vergewaltigt habe. Die Staatsanwaltschaft forderte eine siebenjährige Freiheitsstrafe, die Verteidigung eine teilbedingte Strafe von drei Jahren.

Die Staatsanwältin beantragte neben der Freiheitsstrafe ein Tätigkeitsverbot fürs Taxifahren. Bei der vom Verteidiger geforderten teilbedingten Strafe soll der Beschuldigte nur sechs Monate unbedingt absitzen, zudem soll er eine Busse von 500 Franken zahlen.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Taxifahrer vor, die Frauen an den Beinen, aber auch an der Brust und dem Unterleib berührt und dabei auch unter die Kleider gegriffen zu haben. Das letzte Opfer, eine 18-jährige australische Austauschstudentin, wurde im März 2016 vom Beschuldigten vergewaltigt. Zwei Monate später wurde der Taxifahrer festgenommen und dank DNS-Tests auch der anderen Taten überführt.

Immer gleich vorgegangen

Die Vorfälle gehen auf die Jahre 2010, 2012 und 2016 zurück. Der 45-jährige aus Pakistan stammende Taxifahrer sei nach dem immer gleichen Beuteschema vorgegangen, sagte die Staatsanwältin. Er habe das Vertrauen der Kundinnen aufs Schändlichste missbraucht. Schliesslich nehme man ein Taxi, um sicher nach Hause zu kommen.

Die Opfer waren 17 bis 25 Jahre alt, alkoholisiert und wollten nachts nach Hause kommen. In mehreren Fällen bot sich der Taxichauffeur den jungen Frauen unaufgefordert als Fahrer an. Der Beschuldigte habe gezielt nach seinen Opfern Ausschau gehalten, sagte die Staatsanwältin. Im Taxi sei die Falle zugeschnappt und die Frauen seien dem Beschuldigten ausgeliefert gewesen.

Der Beschuldigte konnte vor Gericht keine Antwort geben auf die Frage, wieso er die Frauen belästigt habe. Die Vergewaltigung sei einfach passiert. Der Verteidiger führte dieses Verhalten darauf zurück, das sich sein Mandant schäme.

An der Täterschaft des Taxifahrers gab es keine Zweifel. Auch der Verteidiger sagte, sein Mandant habe das Vertrauen der Frauen missbraucht und deren Willen nicht respektiert.

Delikte unterschiedlich beurteilt

Dennoch beurteilten Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Delikte unterschiedlich. Die Staatsanwältin sah in allen sechs Fällen den Tatbestand der sexuellen Nötigung oder der versuchten sexuellen Nötigung für erfüllt. Der Verteidiger taxierte drei Vorfälle indes nur als sexuelle Belästigung (die in zwei Fällen verjährt ist), weil sein Mandant eine gewisse Schwelle hier nicht überschritten habe.

Die Staatsanwältin ging ferner in vier Fällen von Entführung aus, weil der Taxifahrer von der vereinbarten Route abgewichen war. Der Verteidiger verlangte hier Freisprüche, weil es sich nur um kurze Abstecher gehandelt habe.

Der Taxifahrer ist seit über 20 Jahren HIV-positiv. Weil er seine Frau darüber im Ungewissen liess und mit dem Vergewaltigungsopfer ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte, warf ihm die Staatsanwältin versuchte schwere Körperverletzung vor. Zu einer Ansteckung kam es nicht. Mit einer Infektion habe sein Mandant in seinem Zustand nicht rechnen müssen, hielt der Verteidiger dagegen.

Das Urteil wird schriftlich eröffnet. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Terroristen sollen ausgeschafft werden – auch wenn ihnen Folter droht

Laut zwingendem Völkerrecht und Bundesverfassung darf niemand in einen Staat ausgeschafft werden, in dem ihm Folter droht. Das Parlament will nun aber eine Ausnahme für Terroristen. Der Ständerat hat eine Motion aus dem Nationalrat angenommen.

Mit 22 zu 18 Stimmen bei 1 Enthaltung überwies die kleine Kammer am Dienstag den Vorstoss von Nationalrat Fabio Regazzi (CVP/TI) an den Bundesrat - gegen den Willen seiner Kommission.

Die Mehrheit befand, es dürfe nicht sein, dass selbst Terroristinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel