Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Einsatz in Malters: Luzerner Polizeispitze auch in 2. Instanz freigesprochen



ARCHIV – ZUM AUFTAKT DER BERUFUNGSVERHANDLUNG IM FALL MALTERS AM MITTWOCH, 23. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Eine Person hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt, am Mittwoch, 9. März 2016. Die Polizei hat das Gebiet um das Wohnhaus abgeriegelt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Tatort in Malters LU. Bild: KEYSTONE

Das Luzerner Kantonsgericht hat am Montag den Kommandanten der Luzerner Polizei und den damaligen Kripo-Chef nach dem tödlich ausgegangenen Polizeieinsatz in Malters 2016 vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Es bestätigte das erstinstanzliche Urteil.

Der Gerichtsvorsitzende eröffnete am späten Montagnachmittag das Urteil mündlich. Wie schon die Vorinstanz treffend ausgeführt habe, habe die Frau den Entscheid zum Suizid selber getroffen, sagte er. Sie sei urteilsfähig gewesen. Die angewandte Intervention sei verhältnismässig und rechtens gewesen.

Die Luzerner Polizei war am 9. März 2016 wegen einer Hanfplantage in eine Gebäude in einem Weiler bei Malters eingedrungen. In dem Haus hielt sich die psychisch kranke Mutter des Hanfanbauers auf. Sie erschoss sich während des Polizeieinsatzes.

Der Kommandant der Luzerner Polizei, Adi Achermann, und der damalige Chef der Kriminalpolizei, Daniel Bussmann, mussten sich deswegen im August 2018 in zweiter Instanz vor dem Kantonsgericht Luzern wegen fahrlässiger Tötung verantworten. In erster Instanz waren sie freigesprochen worden.

Gegen den erstinstanzlichen Freispruch der beiden Polizeikader hatte der Sohn der Frau Berufung eingelegt. Der Hanfanbauer war während des Polizeieinsatzes in Untersuchungshaft gewesen. Er wirft der Polizei vor, unverhältnismässig gehandelt und damit den Suizid der Mutter provoziert zu haben.

Nach der ersten Berufungsverhandlung sahen sich die Richter jedoch nicht im Stande, ein Urteil zu fällen. Es liess in einem Gutachten abklären, ob das Opfer zum Zeitpunkt des Suizides urteilsfähig war oder nicht. Dieses liegt nun vor und geht mit grosser Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Frau an einer paranoiden Schizophrenie litt.

An der zweiten Berufungsverhandlung vom Montag konnten die Parteien zum Gutachten Stellung nehmen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand zerstört Bauernhaus

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 01.07.2019 23:59
    Highlight Highlight Komisch, da leidet eine Frau an paranoider Schizophrenie und ist "urteilsfähig". Das sind Schizophrene sicher nicht, wenn sie einen Anfall haben. Solch ein Anfall dürfte durch das durch nichts zu begründende Erstürmen einer wehrlosen Hanfplantage ausgelöst worden sein.
    In der Tat, die Leiter der Kripo Luzern handelten nicht fahrlässig, aber grobfahrlässig.
    Da ein Luzerner Gericht über Luzerner Kriminalbeamte urteilte...
  • paper 01.07.2019 21:01
    Highlight Highlight In Basel wird eine Sterbehelferin angeklagt, weil die suizidale Person nicht urteilsfähig gewesen sein soll. In Luzern wird ein Polizist freigesprochen, weil die suizidale Person angeblich urteilsfähig war.
    Dabei klingt der bewusste Gang zur Sterbehilfeorganisation für mich deutlich urteilsfähiger als ein überstürzter "Suizid", während Polizisten die Wohnung stürmen.
  • ich bin's 01.07.2019 18:59
    Highlight Highlight Ursache und Wirkung
    Die Frage ist doch einfach:
    Hätte die Frau den Suizid auch ohne diesen Einsatz begangen? Oder war der Einsatz der Auslöser?
    Falls ja und wenn die Polizei auch noch Kenntnis der psychischen Krankheit hatte, dann ist da doch ein kausaler Zugsamenhang. Es ist völlig egal, ob die Frau zu diesem Zeitpunkt urteilsfähig war oder nicht. Einzig die Frage der Kausalität stellt sich...
    • Bündn0r 01.07.2019 21:40
      Highlight Highlight Nach deiner grandiosen Auslegung stände der Kommandant bei jedem Einsatz bei psychisch labilen Personen mit einem Fuss im Knast. Das kann und darf nicht sein.
  • Pümpernüssler 01.07.2019 17:42
    Highlight Highlight Alles andere als ein Freispruch wäre ja skandalös. Die Polizei soll ihre Arbeit ohne Gewissensbisse machen können. Wer seinem Leben ein Ende setzen möchte, fällt diese Entscheidung doch nicht wegen einer Drogenrazzia.
    • ich bin's 01.07.2019 20:44
      Highlight Highlight Nein
      Die Polizei hat das Gewaltmonopol. Genau darum muss sie sehr genau abwägen und immer die Verhältnismäßigkeit bewahren. Ob die gewährt ist, wenn wegen einer Hanfplantage ein Überfallkommando in ein Haus eindringt? Und bekannt ist, dass dort eine wohl unbeteiligte psychisch kranke Frau wohnt? Warum nicht eine ganz normale Hausdurchsuchung - ohne Überfall? Ich habe absolut kein schlechtes Bild von der Polizei. Aber wenn so ein Kommando bei meiner Mutter in's Haus eindringen würde und ihr was passieren würde, dann würde ich garantiert alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.
    • ich bin's 01.07.2019 20:44
      Highlight Highlight Ein befehlender Polizist soll sehr wohl Gewissensbisse haben, wenn seine Entscheidung falsch und unverhältnismäßig war und darum jemand unbeteiligtes zu Schaden kam.
    • paper 01.07.2019 21:03
      Highlight Highlight Dein letzter Satz ist leider ein weit verbreiteter Irrtum. Die allermeisten Suizide sind Affekthandlungen und geschehen aus Überforderung / Schmerzen heraus. Von "wollen" kann gar nicht die Rede sein.
      Und die paar übrigen Suizide finden sich primär bei Sterbehilfeorganisationen.

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel