Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann am Montag 19. Juni 2017 beim Verlassen des Kantonsgerichts Luzern anlaesslich der Gerichtsverhandlung zum

Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann am Montag 19. Juni 2017 beim Verlassen des Kantonsgerichts Luzern anlässlich der Gerichtsverhandlung zum «Fall Malters» des Bezirksgericht Kriens.  Bild: KEYSTONE

Polizeieinsatz in Malters (LU) hat laut Staatsanwalt zu Suizid geführt

19.06.17, 14:07 19.06.17, 16:48


Der Staatsanwalt hat im Prozess gegen den Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann für beide eine bedingte Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung beantragt. Deren Entscheid habe beim Polizeieinsatz in Malters LU direkt zum Suizid der Frau geführt, argumentierte er.

Es gebe einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Suizid der Frau und dem gewaltsamen Öffnen der Haustüre, hinter der sich die 65-jährige Frau verschanzt hatte, sagte der Aargauer Staatsanwalt Christoph Rüedi am Montag vor dem Bezirksgericht Kriens in Luzern.

Die Polizei plante gemäss Rüedi, die Frau durch ein Telefongespräch in den hinteren Teil der Wohnung in die Nähe der Eingangstüre zu locken. Währenddessen sollte beim Wald ein Feuerwerk gezündet werden. Damit wollten die Beamten vom Aufbrechen der Türe ablenken. Danach sollte ein Hund ins Haus geschickt werden und die Frau überwältigen.

Doch als die Polizei eine hydraulische Presse bei der Türe installierte, wurde der Rahmen auseinander gedrückt und die Türe sprang auf, wie Rüedi ausführte. Die Frau habe sich ins Bad begeben, nachdem sie die Geräusche wahrgenommen habe. Dort habe sie zuerst ihre Katze und dann sich selber umgebracht.

Dass es bei bei einem derart vielschichtigen Plan Risiken gebe, sei klar. Die vorzeitige Türöffnung sei ein «Malheur» gewesen. Doch die Polizei hätte die Risiken bei ihrem Entscheid zur Intervention berücksichtigen müssen.

Der Kripochef Daniel Bussmann, Mitte, am Montag 19. Juni 2017 beim Verlassen des Kantonsgerichts Luzern anlaesslich der Gerichtsverhandlung zum

Der Kripochef Daniel Bussmann (mitte). Bild: KEYSTONE

Keine akute Gefahr

Trotz ihrer Drohungen sei von der Frau keine akute Gefahr ausgegangen. Es sei klar gewesen, dass die Frau von der Schusswaffe nur dann Gebrauch machen würde, wenn die Polizei Druck machte, sagte Rüedi.

Um die geringe Gefährdung durch die Frau zu unterstreichen, las der Anwalt des Privatklägers Abschriften der Gespräche mit der Frau vor: Sie beteuerte darin immer wieder, dass sie niemanden verletzen wolle und nicht gezielt auf Polizisten schiessen würde, ausser wenn sie bedrängt werde.

Keine akute Gefahr

Gemäss Rüedi verliefen die Verhandlungen auch sonst «erfolgversprechend». Die Verhandlungsgruppe habe am Morgen vor dem Einsatz eineinhalb Stunden lang mit der Frau gesprochen. Dabei habe sie ein Gespräch mit ihrem Anwalt verlangt und um einen Aufschub von einem Tag gebeten.

Sowohl die Verhandler als auch der Polizeipsychologe hätten den Eingriffsplan für kontraproduktiv gehalten. Der Psychologe habe sogar davor gewarnt und stattdessen für ein Abwarten plädiert. «Doch die Beschuldigten sahen das anders», sagte Rüedi. Sie wollten der Sache ein Ende setzen. Achermann habe betont, man müsse handeln und Verantwortung übernehmen.

Laut Aussagen von Rüedi befand sich die Frau aber in einem Ausnahmezustand, «in akuter Psychose». Sie sei stark suizidgefährdet gewesen, habe Wahnvorstellungen gehabt und nicht vernünftig über ihr Handeln entscheiden können. In dieser Situation hätte jegliche Konfrontation unterlassen werden müssen.

Dass sie sich umbringen würde, sei deshalb vorhersehbar und vermeidbar gewesen. «Wäre nicht gewaltsam interveniert, sondern weiterhin versucht worden, durch Gespräche die Situation zu lösen, hätte sie sich nicht umgebracht», zeigte sich Rüedi überzeugt.

Bussmann habe als Einsatzleiter den Eingriff angeordnet und Achermann habe freiwillig die Verantwortung übernommen, obwohl er weniger gut informiert gewesen sei. Die beiden Offiziere seien damit ihrer Pflicht, das Leben der Frau zu schützen, nicht nachgekommen und hätten den Grundsatz der Verhältnismässigkeit verletzt.

Deswegen beantragte der Staatsanwalt, die Angeklagten zu einer Geldstrafe von 240 Tagessätzen und einer Busse von jeweils 1000 Franken schuldig zu sprechen. Der Anwalt des Privatklägers verlangt für seinen Mandanten, den Sohn der Frau, eine Entschädigung von 54'000 Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Beifahrer stirbt bei Autounfall

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .:|Shantipoorn|:. 19.06.2017 16:09
    Highlight Ein trauriges Kapitel mehr im Skandalbüchlein der Luzerner Polizei.

    30 19 Melden
  • MacB 19.06.2017 15:18
    Highlight Die Polizei hat ihr bestes getan und kann nicht jede Eventualität verhindern. In so einem Fall ist doch in erster Linie wichtig, dass eine bewaffnete Person niemand sonst verletzen kann und dem wurde hier Rechnung getragen.

    Dass nun ein Kripochef dafür zur Rechenschaft gezogen wird, ist falsch. Bei jedem dritten Einstaz kann es so oder so laufen. Man kann ja aber deswegen nicht immer gleich den obersten Kripochef vor Gericht zerren...
    40 59 Melden
    • MacB 20.06.2017 12:22
      Highlight was du alles weisst...
      1 0 Melden
  • User01 19.06.2017 15:06
    Highlight Sehr gut, der Rechtsstaat funktioniert 👍
    38 23 Melden
  • Hustler 19.06.2017 14:47
    Highlight Schuld oder Unschuld, das soll das Gericht entscheiden. Aber wenn jemand psychisch krank und bewaffnet ist, geht sicher eine Gefahr aus.
    33 28 Melden
    • zialo 19.06.2017 16:44
      Highlight Nein. Dies genügt nicht! Ist eine Person psychisch krank, muss wenn immer möglich ein Psychologe oder Arzt beigezogen werden. Er stellt fest, ob Gefahr im Verzug ist. Hier war keine Gefahr im Verzug. Die Polizisten werden zurecht bestraft!
      21 14 Melden
    • Papst Benedikt 19.06.2017 17:42
      Highlight Der Psychologe war ja verhindert und wollte nicht zum Tatort kommen. Er war ja sehr interessiert, dass die Situation reibungslos abläuft. Denken Sie doch selber nach, keine Gefahr? Also kann ich selber auch mit einer Handfeuerwaffe im Haus Rambo spielen?
      8 13 Melden
    • zialo 19.06.2017 20:18
      Highlight Der Polizist ist hier der Rambo, nicht die Frau. Er hat eine Hausdurchsuchung als Vorwand genommen, um mit dem Leben einer anderen Person zu spielen. Solche Leute sollten bei der Polizei keine Verantwortung mehr tragen dürfen.
      7 6 Melden

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen