Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urknall und Fötzelirääge in Luzern

Bumm! – Luzern stürzt sich mit dem Urknall in die Fasnacht

08.02.18, 17:11


Es ist Fasnacht. Mit dem Urknall über dem Luzerner Seebecken hat am Schmutzigen Donnerstag um Punkt 5.00 Uhr die fünfte Jahreszeit begonnen. Laut Polizeiangaben versammelten sich in der Altstadt rund 15'000 Personen.

Der Nauen mit dem Luzerner Fasnachts-Oberhaupt Bruder Fritschi und dessen Gefolge legte pünktlich am Schweizerhofquai an, derweil in der Altstadt und auf der Seebrücke die Fasnächtler in der Dunkelheit des Zeichens harrten, das traditionsgemäss das närrische Treiben entfesselt. Der Knall erlöste die Schar mit einem Schlag aus dem Winterschlaf, in den Gassen erschallten Jubel und Guuggerklang.

Urknall in Luzern: Die Fasnacht ist eröffnet

Video: srf/SDA SRF

Der Aufmarsch waren zwar etwas geringer als im vergangenen Jahr. Dennoch hatte der Tross um Fasnachts-Oberhaupt Bruder Fritschi fast eine halbe Stunde, um die rund 100 Meter vom Anlegepunkt des Nauen bis zum Kapellplatz zurückzulegen.

Dort gingen schliesslich beim Fötzeliregen 5,3 Millionen Papierschnitzel auf die Narren nieder. Wer Glück hatte, ergatterte sich aus den Händen der Fritschifamilie eine Orange.

Bei Temperaturen von einem Grad und leichtem Schneefall zogen sodann im Sternmarsch die Guuggenmusiken durch die Altstadt, vorbei an tanzenden Frühaufstehern. Zigarettenrauch und der Geruch von Schnaps liegen in der Luft. Die Fasnächtler haben keinen Aufwand gescheut, hier ein extra angeschlepptes Spitalbett, dort ein Mann mit umgeschnalltem Rettungsboot.

Luzerner Fasnacht: «Fötzelirääge» und viele Orangen

Video: srf/SDA SRF

Die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, die im vergangen Jahr in Luzern eingeführt wurden, gelten auch bei der diesjährigen Fasnacht. Auf dem Rathaussteg herrscht Einbahnverkehr und das Sicherheitsdispositiv wurde erweitert. Zudem sind mehr Rettungskräfte vor Ort.

Der Auftakt blieb friedlich, wie ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage sagte. Es habe aber bereits vereinzelt Meldungen von Taschendiebstählen gegeben.

Ab 14 Uhr findet der grosse Fritschi-Umzug beim Seebecken statt. Neben Guuggenmusiken und Wagen und weiteren Orangen können sich die Fasnächtler auf 13'600 Willisauer Ringli freuen, die verteilt werden.

Nach dem Schmutzigen Donnerstag steht die Stadt Luzern an zwei weiteren Tagen im Zeichen der Fasnacht. Am Güdismontag feiert die Wey-Zunft ihre Tagwache wiederum auf dem Kapellplatz. Am Nachmittag findet nochmals ein grosser Umzug statt. Der Monstercorso bildet den Abschluss am Dienstagabend.

«Rund um» in Solothurn

Nicht nur in Luzern sind ab sofort die Narren los: In Solothurn haben in den frühen Morgenstunden mit der traditionellen Chesslete die närrischen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren mit weisser Zipfelmütze auf dem Kopf und rotem Halstuch rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf.

Auf Kommando um fünf Uhr nahmen mehrere Tausend Fasnächtler ihre Glocken, Rätschen und Hörner in Betrieb und zogen lärmend durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt.

Das Motto der Chesslete lautet in diesem Jahr «rund um». Die Stadt Solothurn nennt sich während der fünften Jahreszeit kurzerhand Honolulu. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch der Chesslete soll den Winter vertreiben - und für viel gute Laune sorgen.

Weiter wird am Donnerstag auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St. Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. Bis am Aschenmittwoch ist es nun in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jarl Ivan 08.02.2018 21:20
    Highlight Bölimaa vorwärts marsch
    2 2 Melden
  • Troxi 08.02.2018 08:14
    Highlight Wenn jemand im Büro, zu Hause, im Spital in den Ferien oder sonst wo sitzt und gerne das Fasnachtsfeeling bei sich hat, dann kann ich euch die Live-Cameras von tele1 empfehlen. Bzw tele1 überträgt auch den Fritschiumzug und Monstercorso. Danke Mediengebühren :) Hier der Link www.tele1.ch/fasnacht
    23 4 Melden
  • Illyria & Helvetia 08.02.2018 07:41
    Highlight Jedes Jahr dasselbe. 🙄 So viel Lärm um ein wenig Konfetti und ein paar Gläser Alkohol.
    16 36 Melden
  • Lucernefan 08.02.2018 07:36
    Highlight ach herrlich, endlich ist es soweit. ab ins getümmel!
    25 8 Melden

«Mir hat es weh getan, das zu sehen» – Vater des Rekruten äussert sich zu Schock-Video

Das Video einer Bestrafungsaktion eines Rekruten beschäftigte am Mittwoch die Schweiz. Der Tessiner wurde von Kameraden auf Befehl des Vorgesetzten mit Steinen und Kastanien beworfen und gedemütigt. Das Video stammt von Mitte September.

Der Vater des Rekruten sprach nun im 10vor10 über die Vorfälle. Er habe das Video erst vor ein paar Tagen gesehen. Sofort erkannte er seinen Sohn, und anhand seiner Körpersprache sah er, wie fest er sich gedemütigt gefühlt haben musste.

Der Vater des Rekruten …

Artikel lesen