Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Luzern fährt am Wochenende kein SBB-Zug  – was dahinter steckt und was du tun kannst



Mit Ausnahme der Zentralbahn fahren am Samstag und Sonntag keine Züge von und nach Luzern. Grund sind Arbeiten an Weichen. Die SBB sind gewappnet, sie haben zahlreiche Ersatzbusse organisiert.

Wie wollen die SBB die Reisenden befördern?

ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDESRATES UEBER DEN BAHNAUSBAUSCHRITT 2035, AM MITTWOCH 31. OKTOBER 2018 - Die Geleise im Bahnhof Luzern sind leer, nachdem eine Stellwerkstoerung am Mittwoch Morgen 16. September 2009 den Zugsverkehr der SBB im und um den Bahnhof Luzern groesstenteils ausser Betrieb gesetzt hat. Besonders betroffen wahren die S-Bahn-Linien und der Regionalverkehr. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Luzerner Bahnhof wird am Wochenende ein ruhiger Ort sein. Bild: KEYSTONE

Während des ganzen Wochenendes stehen über 20 Bahnersatzbusse im Einsatz. Auf den Strecken Luzern-Ebikon und Luzern-Emmenbrücke beispielsweise verkehren in beiden Richtungen Ersatzbusse im 10-Minuten-Takt. Warten viele Passagiere auf einen Bus, fahren laut SBB-Sprecher Reto Schärli auch zwei Busse gleichzeitig.

Aber besonders viele Leute sind in Luzern am Wochenende nicht zu erwarten, oder?

Nun, am Sonntagabend spielt die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Luzern gegen Belgien. Am Samstag beginnt zudem auch noch das Lucerne Piano Festival, am Sonntag geht das Lucerne Blues Festival zu Ende. Durchaus möglich, dass sich mehr Leute in Luzern tummeln als an normalen Wochenenden.

Gibts konkrete Tipps?

Ein Zug der Zentralbahn faehrt durch den Bahnhof auf dem Bruenigpass im Kanton Obwalden auf der Bruenigstrecke zwischen Luzern und Interlaken am Mittwoch 24. April 2013. Die Zentralbahn feiert dieses Jahr das Jubilaeum „125 Jahre Bruenigstrecke“. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Zentralbahn auf dem Brünigpass. Bild: KEYSTONE

Da die schmalspurige Zentralbahn von den Arbeiten nicht betroffen ist, können Fussballfans mit der S4 oder S5 bis zur Stadionhaltestelle fahren. Reisende, die von Luzern Richtung Verkehrshaus oder umgekehrt möchten, sollen die Regelbusse benutzen. Der Voralpenexpress und die S3 zwischen Luzern und Verkehrshaus fallen bereits ab Freitagabend um 21 Uhr aus. Richtung Littau fahren zwei Mal stündlich Bahnersatzbusse der BLS.

Und wann ist der Spuk wieder vorbei?

Läuft alles nach Wunsch, werden alle Züge am Montagmorgen ab 4 Uhr wieder planmässig fahren.

Wieso das Ganze?

Ein umgekippter Wagen eines Eurocity-Neigezugs, aufgenommen am Mittwoch, 22. Maerz 2017, im Bahnhof in Luzern. Im Bahnhof Luzern ist am fruehen Mittwochnachmittag ein Eurocity-Neigezug bei der Ausfahrt entgleist. Ein Wagen kippte zur Seite. Bei der Entgleisung sind mehrere Personen verletzt worden. Zum Schweregrad der Verletzungen wurden vorerst keine Angaben gemacht. Passagiere mussten nach dem Unglueck zunaechst im Zug ausharren. Die Unfallursache war vorerst unklar. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

The site where a train derailed is pictured, Wednesday, 22 March 2017, in the station of Lucerne, Switzerland. The Eurocity train was on the way between Milan and Basel. Rail company SBB says the train derailed as it was pulling out of Lucerne's main train station. Several persons were injured. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der entgleiste Eurocity in der Zufahrt des Bahnhofs Luzern. Bild: KEYSTONE

Die SBB müssen Arbeiten an Weichen ausführen, die sich in der Einfahrt zum Bahnhof Luzern befinden. Auf einer der Weichen war im März 2017 ein Eurocity entgleist, der Normalspur-Verkehr war viereinhalb Tage unterbrochen. Weil es in der Folge in Basel zu einer ähnlichen Entgleisung kam, vermuteten die SBB, dass ein spezieller Weichentyp einer von mehreren Gründen für die Vorfälle sein könnte. In Luzern ersetzen sie nun die ganze Weiche und passt die Geometrie an. Insgesamt wechseln die SBB sieben Weichen aus, die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Januar 2019. Die aufwendigen Hauptarbeiten finden nun dieses Wochenende statt.

Gibts dazu den keine Alternative?

Doch, man habe mehrere Varianten geprüft, um diese Arbeiten durchzuführen, sagte Schärli. Teilsperrungen beispielsweise. Oder der Einsatz von Diesellokomotiven. Aber die komplette Sperrung während 48 Stunden sei die sicherste und effizienteste Variante. Und am wenigsten anfällig für Störungen.

Ist sowas teuer?

Die Kosten für die gesamten Bauarbeiten betragen rund fünf Millionen Franken. (mlu/sda)

Vielleicht hilft das ja weiter:

abspielen

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 15.11.2018 22:47
    Highlight Highlight Ich begrüsse den Ausfall nicht, aber er dient der Sicherheit. Verständnis meinerseits.
  • Posersalami 15.11.2018 18:36
    Highlight Highlight Macht mal vorwärts mit eurem Tiefbahnhof!
    • Astrogator 16.11.2018 03:26
      Highlight Highlight Tja, wenn man den Kanton mit Tiefsteuerpolitik an den Rand des Ruins treibt und aus eigener Kraft keine Infrastrukturprojekte mehr (vor-)finanzieren kann muss man sich eben in die lange Schlange der Bittsteller einreihen.
    • Midnight 16.11.2018 06:56
      Highlight Highlight 😂 BER lässt grüssen!
    • Fabio74 17.11.2018 11:51
      Highlight Highlight sehe den Sinn dieses Tiefbahnhofs nur als Durchgangsbahnhof und der Verknüpfung der Linien aus Bern/Basel mit jener aus Zug/Zürich/Tessin.
      Für einen Kopfbahnhof ist das Ding viel zu teuer
  • Palpatine 15.11.2018 17:48
    Highlight Highlight Dann hoff ich doch darauf, dass möglichst viele Belgier am Sonntag mit dem Zug anreisen, damit sie sehen, wie fortschrittlich doch wir Schweizer sind...
    Halt, stopp, stimmt ja: Das Spiel war ja sooo schnell von Ticket-Sammlern ausverkauft, dass eh kein Belgier an ein Ticket gekommen ist... 😂

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel