Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-Fans gehen auf Mann los (ohne zu wissen, dass es der Luzerner Polizeichef ist)

13.03.18, 09:35 13.03.18, 10:08


Am Rande des Fussballspiels zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel am Sonntag haben zwei Basler Fussball-Fans in der Stadt ausgerechnet den Luzerner Polizeikommandanten angepöbelt. Der war nicht im Einsatz, hatte sich aber vor Ort ein Bild des Fanmarschs gemacht.

Laut Angaben des Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann gegenüber der «Luzerner Zeitung» vom Dienstag gingen beim Bundesplatz in der Nähe des Bahnhofs zwei Basler Anhänger aus dem Fanmarsch auf Passanten los, die die Szenerie beobachtet hatten. Die Hooligans versuchten, den Polizeichef zu treten, streiften ihn aber nur am Bein.

Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann. Bild: KEYSTONE

Wasserwerfer und Gummischrot

Ein Sprecher bestätigte den Vorfall auf Anfrage. Man gehe nicht davon aus, dass die Fussballfans wussten, wen sie da vor sich hatten. So etwas sei ihm in seiner Laufbahn vorher noch nie passiert, wird Achermann zitiert. Er blieb nach eigenen Angaben ruhig und die Fans marschierten wieder ab.

Bereits vor dem Spiel war es zu Ausschreitungen gekommen. Rund 40 FCB-Anhänger griffen Fans des Heimklubs in Luzern an. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummischrot ein. Meldungen über Verletzte gab es keine. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

«Ich will Autofahren. Ich will unabhängig sein.»

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 13.03.2018 16:47
    Highlight Basler halt🙄
    3 1 Melden
  • Linus Luchs 13.03.2018 16:15
    Highlight Wir lernen: Der Fussball-"Fan" kann gegenüber dem Polizeikommandanten den Tatbestand der versuchten einfachen Körperverletzung erfüllen, das gibt keine Strafe. Aber wehe, die Parkscheibe ist abgelaufen!
    15 5 Melden
  • MaxHeiri 13.03.2018 16:11
    Highlight Strikter Punkteabzug einführen. Basel und Co. würden schneller ihre harten Jungs unter Kontrolle bringen.
    Aus Fairnessgründen könnte man den Wohnsitz und Umfeld der Täter in der Verurteilung berücksichtigen. Nicht das Constantin irgendwelche Pöbel-Russen bei den gegnerischen Teams unterjubelt.
    14 9 Melden
  • Juliet Bravo 13.03.2018 15:22
    Highlight Das Wort „Fans“ bitte noch in Anführungs- und Schlusszeichen setzen.
    13 4 Melden
    • exeswiss 13.03.2018 17:00
      Highlight warum? wenn sie scheinbar klar als basel-fans indentifizierbar waren gelten sie sehr wohl als fans. da gibt es keine anführungs- und schlusszeichen.
      3 2 Melden
    • Juliet Bravo 13.03.2018 23:51
      Highlight Solche Leute als Fan zu bezeichnen, ist doch ne Beleidigung für jeden richtigen Fan. Hooligan oder so passt mE besser
      2 0 Melden
  • Selbstdenker97 13.03.2018 13:26
    Highlight klar wussten sies es werden sehr selten Unbeteiligte angegriffen.
    8 33 Melden
  • Zaungast 13.03.2018 11:44
    Highlight Adi Achermann ist einer jener mühsamer Gaffer. Gibt immer viele davon und so ziemlich alle zücken dabei ihr Handy und machen Filmchen und Fotos. Nicht nur von Fussballfans, sondern auch von Unfällen, Bränden etc., jeder Scheiss muss beglotzt und gefilmt werden...
    44 88 Melden
    • grind 13.03.2018 13:01
      Highlight gaffen rechtfertigt natürlich gewalt. ist klar
      45 7 Melden
    • Zaungast 13.03.2018 13:18
      Highlight Es rechtfertigt sie nicht, aber es erklärt sie.
      16 58 Melden
    • exeswiss 13.03.2018 17:01
      Highlight @zaungast nein es erklärt sie definitiv nicht...
      2 0 Melden
    • Bijouxly 13.03.2018 18:40
      Highlight @zaungast: aber hallo...
      0 0 Melden
    • SemperFi 13.03.2018 18:44
      Highlight Als Polizeikommandant wird er sich ja wohl noch in Zivil einen Eindruck vom Geschehen in seinem Verantwortungsbereich machen dürfen.
      0 0 Melden
  • G.G. 13.03.2018 10:45
    Highlight Schade, dass es solche "Fans" gibt... die tragen nicht wirklich positiv zum Image des Clubs bei😕
    100 6 Melden
  • govolbeat 13.03.2018 10:41
    Highlight Ach ja, unsere lieben Basler Fussball-"Fans"...Frustabbau pur für den miesen Kick und die verpasste Meisterschaft...und übrigens, was im Artikel nicht erwähnt wurde: die Luzerner Anhänger haben sich ruhig und besonnen verhalten und auf die Provokationen und Angriffe vor dem Spiel nicht reagiert. Wenn man schon immer auf die "Fans" wegen Gewlalt einprügelt darf das dann auch mal erwähnt werden.
    193 29 Melden
    • Alnothur 13.03.2018 10:50
      Highlight Luzern zeigt der Schweiz, dass es auch friedlich und besonnen geht - weiter so! :)
      63 17 Melden
    • Mänu Renfer 13.03.2018 11:08
      Highlight ich habe die luzerner fussball"fans" auf ihrem saubannerzug rund ums hockeyspiel scl-zug erlebt...
      mir muss man nichts vom pferd erzäglen
      solche horden hat jeder verein in seinem dunstkreis
      57 20 Melden
    • hoi123 13.03.2018 11:50
      Highlight @ Mänu Blöde nur das sich die Luzerner und Zuger nicht wirklich mögen!
      16 13 Melden
  • manuel0263 13.03.2018 10:33
    Highlight Und jetzt? Ist der Vorfall damit erledigt, dass die Hooligans pardon "Fans" Ja angeblich nicht wussten, wen sie vor sich hatten? Beim nächsten Mal schlagen sie eben irgendeine neutrale Person spitalreif, und das konnte dann leider wieder nicht verhindert werden. Es lebe der Sport! Aber um den geht's schon lang nicht mehr...
    247 16 Melden
    • Radiochopf 13.03.2018 10:50
      Highlight das sind keine Fans, das sind nicht mal Hooligans, das sind Gewalttäter! wer Gewalt an Menschen ausübt, der macht das nicht im Namen eines Vereins oder Sports sondern als sich selber.. ich werde es nie verstehen, wie lasch unsere Gesetze diese Verbrecher behandeln..
      58 7 Melden

So bereiten sich die Schweizer Casinos auf das Online-Gaming vor

Sie sind der grosse Gewinner des Abstimmungssonntags: Mit dem Ja zum neuen Geldspielgesetz dürfen die Schweizer Casinos ab 2019 ins Online-Gaming einsteigen – ohne ausländische Konkurrenz. Dafür haben sie bereits Millionen investiert.

Eine Mehrheit von 72,9 Prozent hat sich für das revidierte Geldspielgesetz ausgesprochen. Den Betreibern der 21 Schweizer Casinos fällt damit ein Stein vom Herzen. Nicht nur wird ihnen jetzt das bisher illegale Anbieten von Online-Glücksspielen erlaubt. Dank der Netzsperren wird auch die ausländische Konkurrenz vom Markt gedrängt, auf deren Websites die Schweizer Online-Glücksritter bisher trotz Verbot ihrem Hobby frönten.

Wie genau der abgeschottete Markt für Online-Games geregelt sein wird, …

Artikel lesen