Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfall auf Bar in Emmenbrücke LU – Gast in den Fuss geschossen



Ein bewaffneter Mann hat am Montagabend in Emmenbrücke LU eine Bar überfallen und mehrere Schüsse abgegeben. Einem Barbesucher schoss er in den Fuss. Der Täter flüchtete und gab auch auf der Flucht Schüsse ab.

Kurz vor Mitternacht betrat der Mann die private Bar an der Rüeggisingerstrasse in Emmenbrücke und verlangte Bargeld. Es kam zu einem Gerangel mit Gästen, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Dienstag mitteilte.

Der Täter flüchtete und gab in der Bar und auf der Flucht mehrere Schüsse ab. Dabei wurde ein 49-jähriger Besucher angeschossen und am Fuss verletzt. Der Unbekannte sei allenfalls mit einem Komplizen in Richtung Centralplatz - Gerliswilstrasse geflüchtet, heisst es weiter.

Denn die Polizei habe zwei verdächtige Personen festgenommen, die sich sehr auffällig verhalten haben, heisst es weiter. Ob sie wirklich an der Tat beteiligt waren, ist jedoch noch nicht klar, wie es bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage von Keystone-SDA hiess. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lieferwagen überschlägt sich

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier fährt ein Velofahrer auf der A1 durch den Gubrist

Am Sonntagmorgen hat sich ein Velofahrer wohl zu sehr aufs Navi verlassen; es führte ihn durch den Gubristtunnel, schreibt die Zürcher Kantonspolizei auf Twitter.

Die Verkehrsleitzentrale habe sofort reagiert und den Normalstreifen gesperrt. Die Kapo schrieb auf Twitter: «Da eine solche Fahrt gefährlich und daher verboten ist, wird gegen den Velofahrer rapportiert.»

Die Kapo veröffentlichte Video-Material von den Überwachungskameras. Darauf ist zu sehen, wie trotzdem einige Autofahrer am frühen …

Artikel lesen
Link zum Artikel