Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Mall of Switzerland – zweitgrösstes Einkaufszentrum der Schweiz in Ebikon LU eröffnet

08.11.17, 10:38 08.11.17, 15:30


In Ebikon LU hat die Mall of Switzerland, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, am Mittwoch um 9.13 Uhr seine Türen geöffnet. Mehrere hundert Personen waren zugegen, um als erste den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark zu besuchen.

Sechs Stunden nach der Eröffnung hat die Mall of Switzerland, das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz, in Ebikon LU am Mittwoch tausende Menschen angezogen. Experten sagen den Shoppingcentern allerdings eine grosse Umnutzung voraus.

Platz gibt es hier für 140 Retail- und Gastronomiebetriebe Bild: KEYSTONE

Bevor der Luzerner Regierungsrat Robert Küng mit den Gemeindepräsidenten von Ebikon und Dierikon und dem Center Manager das symbolische rote Band zerschnitt, wies er in seiner Rede auf die Pionierrolle Luzerns im Detailhandel hin. So habe das älteste Shoppingcenter der Schweiz vor 50 Jahren in Schönbühl seine Türen geöffnet. Eine ähnlich lange Geschichte wünsche er auch den Investoren in Ebikon. Dazu brauche es allerdings Innovation und Mut.

Das untermauert auch der 5. Shoppingcenter Marktreport, den die Beratungsfirma stoffelzurich am Mittwoch veröffentlichte. Von den dafür befragten 275 Experten gehen 80 Prozent davon aus, dass die Nachfrage nach klassischen Verkaufsflächen sinkt.

So werde es in den nächsten fünf bis acht Jahren auf rund 25 Prozent der gesamten Verkaufsfläche in Shoppingcentern zu einer Umnutzung kommen. Dies bedeute, dass von den rund 5500 Geschäften, welche aktuell in den Centern eingemietet sind, rund 1000 Geschäfte geschlossen und die Flächen umgenutzt werden.

Umnutzung keine Option

Eine Umnutzung der Detailhandelsflächen in der Mall of Switzerland sei schon aus baulichen Gründen keine Option, sagte Center Manager Jan Wengeler gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Man baue einerseits darauf, dass die Menschen auch künftig klassisch einkaufen würden und ergänze anderseits das Shoppingangebot mit Freizeitaktivitäten.

450 Millionen Franken hat der Staatsfonds von Abu Dhabi (ADIA) über eine Tochtergesellschaft in den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark investiert. Platz gibt es hier für 140 Retail- und Gastronomiebetriebe. Dazu kommen Kinos, Modeschauen, Ausstellungen und ab Frühling 2018 eine Indoor-Surfwelle. Die Betreiber rechnen mit bis zu fünf Millionen Besucher jährlich. (sda)

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zaepfli 08.11.2017 14:36
    Highlight Hmm, bin gespannt ob das Ziel erreicht wird. Shoppen in und um Luzern kann man bereits im Emmen Center, Wohncenter Emmen, im Pilatus Markt Kriens oder in der Stadt selbst.

    Ob das "einzigartige Erlebnis" in der direkt anliegenden Gemeinde Ebikon dann wirklich so viel ausmacht...?

    Werde sicher einmal vorbeigehen und mir die Sache anschauen. :-)
    13 0 Melden
  • christian_meister 08.11.2017 13:17
    Highlight Ich habe eine Einladung für das Pre-opening von Gestern erhalten und konnte mir die Mall schon mal ansehen. Wirklich aus dem Hocker gehauen hat mich das ganze nicht. Es hat bei den Läden ein paar wenige Highlights. Der grösste Teil ist wie überall auch. Rund 1/3 der Verkaufsfläche ist mit grossen Stimmungsbildern verdeckt. Dort fehlen noch die Mieter. Gut ist die Erreichbarkeit mit dem ÖV. Die S-Bahnstation ist gleich nebenan. Erstaunt hat mich, dass obwohl die Ausrichtung "Premium" sein soll, der Ankermieter Migros nicht mit ihrer "Premiummarke" Globus anwesend ist.
    16 0 Melden
  • niklausb 08.11.2017 12:48
    Highlight Nichts aus dem Stücki-Debakel in Basel gelernt.... 5 Mio. Hahaha so ein Blödsinn aber die Investoren haben es geglaubt nach dem Motto es gibt immer einen Dummen der zahlt.
    21 1 Melden
  • Rabbits 08.11.2017 12:45
    Highlight Ich vermute diese Mall wird ein Flop. Gehe lieber ins Emmen- und Wohncenter oder in die Altstadt Luzern.
    27 3 Melden
  • Eskimo 08.11.2017 12:09
    Highlight Nur wenige km entfernt liegt das Emmencenter.
    Dort findet man alles was man braucht. Kann gratis parkieren und das alles ohne Investoren aus Abu Dhabi....
    59 5 Melden
  • DerHugentobler 08.11.2017 11:40
    Highlight Ich weiss ja nicht. Geht man heute noch in eine Mall? Also ist das nun die Zukunft?
    32 1 Melden
  • lucasm 08.11.2017 11:39
    Highlight 5mio pro jahr? Da muss ja mehr als die halbe schweiz in die mall...
    24 7 Melden
    • Aglaya 08.11.2017 13:25
      Highlight Sie rechnen natürlich nicht mit 5Mio. verschiedenen Personen. Wenn jeder Besucher 5x hingeht, braucht es "nur" 1Mio. Personen, um diese Zahl zu erreichen, bei noch häufigeren Besuchen noch weniger.
      22 1 Melden

So viel weniger verdienen die Chefs von SBB, Ruag und Finma

Die Löhne und Boni der Chefs bundesnaher Betriebe sind im Jahr 2017 mehrheitlich gesunken. Ein Kadermitglied hat trotzdem mehr als eine Million Franken kassiert.

Topverdiener der bundesnahen Betriebe war im vergangenen Jahr wie schon früher SBB-Chef Andreas Meyer. Er musste zwar Einbussen hinnehmen, kam aber doch als einziger auf über eine Million Franken. Das geht aus dem am Freitag publizierten Kaderlohnreporting 2017 hervor.

Eine Überblick. 

Vergleich zum Vorjahr: Minus 44'336 Franken

Vergleich zum Vorjahr: Minus 3753 Franken

Der Subventions-Skandal bei der Post könnte Susanne Ruoff aber mehr als nur die Stelle kosten. Die Boni der inzwischen …

Artikel lesen