Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Raubüberfälle auf Prostituierte in Luzern geklärt

20.03.18, 10:17


Die Luzerner Polizei hat eine Tätergruppe ermittelt, welche in der Stadt Luzern mehrere bewaffnete Raubüberfälle auf Prostituierte verübte. Die Polizei hat fünf Personen festgenommen. Diese sind geständig, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Dienstag mitteilt.

Im August und September 2017 kam es beim Strassenstrich Ibach zu drei Raubüberfällen, bei denen zwei Täterinnen jeweils Bargeld von Prostituierten forderten. Die Frauen waren mit einer Pistole und Pfefferspray bewaffnet.

Dank umfangreichen Ermittlungen der Polizei konnten fünf Personen festgenommen werden, welche mit den Raubüberfällen in Zusammenhang stehen. Diese Personen werden beschuldigt, dass sie in wechselnder Zusammensetzung die Raubüberfälle verübten oder daran beteiligt waren.

Das erbeutete Bargeld wurde jeweils unter den Beschuldigten aufgeteilt. Die ersten Personen konnten bereits im Januar 2018 festgenommen werden. Bei den Beschuldigten handelt es sich um zwei Frauen und drei Männer. Sie sind zwischen 17 und 21 Jahren alt. Die Untersuchungen führen die Staatsanwaltschaft Luzern und die Jugendanwaltschaft. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen