Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STUDIE DES REISEBUEROVERBANDES ZUM REISEGESCHAEFT 2016/17 STELLEN WIR IHENEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Asiatische Touristen steigen in einen Car in Luzern am 14. August 2017. Die Stadt Luzern zaehlt jaehrlich zwischen 8 und 10 Millionen Tagesgaeste. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Touristen kommen zu Hunderten in Cars angereist. Immer mehr Bewohner stören sich an Gruppenreisen. Bild: KEYSTONE

So will ein Luzerner Hoteldirektor gegen Cartouristen vorgehen



Luzern ist ein beliebtes Touristenziel. Doch der Unmut in der Bevölkerung steigt. Besonders ein Dorn im Auge sind den Einwohner die steigende Zahl von Cartouristen. Experten zufolge wird die Zahl weiter wachsen und von heute acht Millionen auf zwölf ansteigen. 

ARCHIV - ZUR TOURISMUSSTATISTIK UND DER ZUNAHME VON LOGIERNAECHTEN IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN DIESE BILDREPORTAGE ZUR VERFUEGUNG - Soap bubbles and and tourist with the Kappelbruecke bridge in the background in Lucerne, Switzerland, on August 14, 2017. In the city of Lucerne counts between 8 and 10 million day visitors a year. (KEYSTONE/Alexandra Wey) 

Seifenblasen und Touristen mit der Kappelbruecke im Hintergrund, in Luzern am 14. August 2017. Die Stadt Luzern zaehlt jaehrlich zwischen 8 und 10 Millionen Tagesgaeste. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Besonders viele asiatische Touristen erfreuen sich an der Altstadt Luzerns. Bild: KEYSTONE

Besonders im Sommer verstopfen die Cars die Strassen und bringen Unmengen an Touristengruppen in die Stadt an der Reuss. Manch ein Einheimischer flüchtet während der Sommermonate aus der Stadt. 

Fritz Erni, Direktor des Hotels Montana in Luzern, will nun die Cartouristen zur Kasse bitten. In der Luzerner Zeitung vom Samstag schlägt er eine «Eintrittsgebühr» für die Touristen vor. Die Gebühr soll helfen, die benötigte Infrastruktur wie WCs und Parkhäuser zu finanzieren. 

«Wir müssen jetzt die Weichen stellen, so dass der Tourismus für die Bevölkerung erträglicher wird», sagte Erni gegenüber SRF. Laut Erni seien die Touristen zwar wichtig für Luzern, aber profitieren würden meist nur Souvenir- und Uhrengeschäfte, die Wertschöpfung für anderen Bereiche sei fragwürdig. (ohe)

Chile schränkt Zugang zur Osterinsel ein

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeusli 13.08.2018 06:13
    Highlight Highlight So sieht der Konkurrenzkampf in der schweizerischen Hottelerie aus... nach Mami Staat schreien, die soll’s dann mit Gebühren und Verboten richten!!! Echt traurig!!!
  • Gummibär 12.08.2018 21:43
    Highlight Highlight Let's make Lucerne Great Again ! Einreisen darf nur wer eine Hotelbuchung oder einen Sponsor-Brief eines Einheimischen vorlegen kann. Das ist nicht fair, dass die Touristen anderswo essen und dann die Toiletten in Luzern benutzen.
  • andrew1 12.08.2018 17:43
    Highlight Highlight Ist natürlich nicht so angenehm für die hotels wenn die touristen mit car anreisen. Aber dennoch ist es halt jedem freigestellt wie er reist und wo er nächtigt. Solange es nicht dimensionen wie in venedig annimmt finde ich es allerdings in ordnung. Wer gerne reist und sehenswürdigkeiten anschaut weis auch dass das drum und dran sehr kostenintensiv ist mit trinken, essen, souvenirs, eintritten usw. Wenn es zu wenig tozristen gäbe wäre es ja bedeutend prekärer für den tozrismus also sollte man mmn auch etwas dankbar sein für dieses luxusproblem. Herzlich willkommen!
  • zettie94 12.08.2018 17:35
    Highlight Highlight Man könnte doch einfach einen grossen Carparkplatz in der Allmend bauen und die Touristen mit der S-Bahn in die Stadt fahren (fährt dort eh bald im 7,5-Minutentakt).
    • Natürlich 12.08.2018 18:30
      Highlight Highlight Das stand/steht bereits zur Diskussion, neben vielen anderen Ideen
    • zettie94 12.08.2018 20:33
      Highlight Highlight Interessant - mir war bisher erst die Idee mit einer neuen Metro zwischen Emmenbrücke und Schwanenplatz bekannt.
  • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 12.08.2018 16:40
    Highlight Highlight Für Hotelbesitzer ist es sicher frustrierend, wenn die Touristen nicht dort übernachten.

    Für Wohnungsmieter ist das aber eher ein Pluspunkt: Weniger Verdrängung durch AirBNB und Co.
  • Danyboy 12.08.2018 16:34
    Highlight Highlight Aber sonst gehts noch gut? Zu viel Sonne abgekriegt?😂 Und wer bestimmt, welche Touristen für öffentliche (!) Orte wie viel und wann bezahlen müssen? Also echt jetzt... Ich bin als Luzerner zu keinem Zeitpunkt jemals irgendwo in Engpässe geraten wegen Touristen. Der einzige Zeitpunkt, wo die Stadt überfüllt ist, ist zu Fasnachts- und Blueballszeiten. Macht mal was gegen die ausufernde Fasnacht😂
    • Lucernefan 12.08.2018 18:11
      Highlight Highlight dem ist nichts anzufügen. triffts genau! passendster kommentar zu diesem "vorschlag" seitens montana
    • Natürlich 12.08.2018 18:29
      Highlight Highlight Fasnacht und Blueballs finden ja auch das ganze Jahr statt gell...
      Abgesehen davon finde ich die Idee jetzt auch nicht gut
    • Danyboy 13.08.2018 00:01
      Highlight Highlight Baldo:
      Tja die Uhrengeschäfte gefallen mir auch nur bedingt... aber woran liegt das denn? Am selben Problem, an dem alle Städte kranken: die Leute kaufen nicht mehr vor Ort physisch ein, sondern online. Da kann man froh sein, kaufen wenigstens die Touristen noch.
      Hans Gern:
      Nein, ich hatte an der Hertensteinstrasse nie Probleme. Das ist eine stinknormale Einkaufsstrasse wie sie jede Stadt hat. Auch von der Menge ab Leuten. Das Verkehrsproblem in Luzern ist eine andere Baustelle. Und hausgemacht.
  • Ms. Song 12.08.2018 15:58
    Highlight Highlight Und wie will man das umsetzen? Muss jeder Car an ein Kassenhäuschen fahren? Und die Tagestouristen, die mit den ÖV oder im Auto angereist kommen, müssen nichts zahlen? Wer gilt überhaupt als Tourist?

    Ich zweifle daran, dass die Idee umgesetzt werden könnte.


    • Nauber 13.08.2018 17:19
      Highlight Highlight Ja, warum nicht. Muss ich z. B. In Rom an verschiedenen Hotspots auch. Dafür steigen meine Fahrgäste im Schatten oder geschützt vor Regen ein und aus, finden im Terminal genügend saubere Toiletten und wenn sie dort dort aufs Abgeholt werden warten Sitzplätze und sogar noch kleine Verpflegungsmöglichkeiten.
      Und es funktioniert reibungslos.
      Je nach Zahlungsbereitschaft gleich ein Parkplatz (unkomplizierte Vorreservation, keine hochnäsigen Wichtigtuer Beamten) oder Ausfahrt und Warten in einer kostenlosen Wartezone 1/2 Std. weg vom Hotspot.
  • HundBasil 12.08.2018 15:27
    Highlight Highlight Immer jammern. Entweder, weil es zuwenig Touristen hat, oder dann, weil zuviele kommen. Hat sich der Herr Hoteldirektor auch mal Gedanken gemacht, ob der Cartourist von heute sein Hotelgast von morgen ist?
  • hueberstoebler 12.08.2018 15:15
    Highlight Highlight Also Kurtaxen & Tourismusabgaben sind ja üblich, und sollte man damit die laufenden Kosten für genannte Infrastruktur nicht mehr decken können darf das sicher erhöht werden. Das Problem der Anwohner löst sich aber dadurch nicht.
    • Phrosch 12.08.2018 15:41
      Highlight Highlight Die Schwierigkeit dabei ist, dass nur Übernachtungsgäste Kurtaxe zahlen. Es kommen aber täglich viele Busse voller Touristen, die einen kurzen Aufwnthalt mit Führung haben, so dass ausser den Geschäften am Schwanenplatz niemand profitiert, aber viele unter dem Verkehr (Führung im Bus) oder den Gruppen (Führung zu Fuss) leiden, die die Strassen und Gassen verstopfen.
      Aber statt Eintritt könnte man höhere Parkgebühren oder eine „Altstadtmaut“ erheben.
    • phreko 12.08.2018 15:45
      Highlight Highlight Problematisch ist ja eben auch, dass viele Cartouristen gar nicht in Luzern übernachten.
    • rundumeli 12.08.2018 16:13
      Highlight Highlight kurtaxen zahlt nur wer übernachtet ... und nicht, wer dumm auf der brücke rumsteht und nach alphornbläsern und alp-öhis ausschau hält ;-)

    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 12.08.2018 15:01
    Highlight Highlight Da denkt man einer will eine Lösung präsentieren, dabei gehts ihm nur ums abkassieren. Was soll jetzt dadurch für die Anwohner besser werden? Hier hat das eine mit dem anderen nix zutun.

Inländervorrang: Wie die Stellenmeldepflicht wirkt – oder eben nicht

Eines ist unbestritten: Auch ein halbes Jahr nach der Einführung der Stellenmeldepflicht ist niemand vollends zufrieden damit.

Mit ihr wird der sogenannte Inländervorrang light umgesetzt, die formelle Antwort auf die Masseneinwanderungsinitiative; jenes Begehren der SVP also, das eigentlich Höchstzahlen und Kontingente zur Steuerung der Zuwanderung vorgesehen hat. Die Meldepflicht gilt seit dem 1. Juli 2018 für Berufsfelder mit hoher Arbeitslosigkeit.

Liegt die Arbeitslosenquote bei über acht Prozent, müssen Unternehmen ihre offenen Stellen zuerst dem regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) melden. Während …

Artikel lesen
Link to Article