Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Thurgauer Mafiosi bleiben in Auslieferungshaft



HANDOUT - Die Videosequenz der ''Operazione Helvetica'', die die kalabresische Polizei am Freitag, 22. August 2014 ins Internet stellte, Ein Dutzend Maenner sitzen um zwei Tische, vermutlich in einem Restaurant. Die eingeblendeten Gespraeche in sueditalienischem Akzent kreisen um die seit 1830 geltenden Regeln, um die geschaeftlichen Moeglichkeiten wie Erpressung, Kokain, Heroin und ueber die ''Gesellschaft in Frauenfeld''. - Am fruehen Dienstagmorgen sind in einer koordinierten Aktion in den Kantonen Thurgau, Zuerich und Wallis zeitgleich 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta festgenommen worden. Sie sitzen in Auslieferungshaft. (CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Erwischt: 'Ndrangheta in Frauenfeld. Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

Drei mutmassliche Mitglieder der Frauenfelder Zelle der 'Ndrangheta bleiben weiterhin in Auslieferungshaft. Dies hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona entschieden. Die mutmasslichen Mafiosi warten in der Haft auf einen Entscheid des Bundesgerichts zu ihrer Auslieferung an Italien.

Das Bundesstrafgericht hatte am 21. Juli die Auslieferung der zwölf mutmasslichen Mafiosi an Italien bestätigt, wie das Bundesamt für Justiz (BJ) bereits Anfang August mitgeteilt hatte. Zwei der Beschuldigten hatten dagegen keine Beschwerde eingelegt und waren daraufhin in Chiasso den italienischen Behörden übergeben worden.

Die zehn anderen mutmasslichen Mitglieder der Frauenfelder Mafia-Zelle hatten hingegen angekündigt, Beschwerde beim Bundesgericht einreichen zu wollen. Weil die Behörden ihr Fluchtrisiko hoch einschätzten, sind sie wenige Tage nach dem Urteil des Bundesstrafgerichtes in Auslieferungshaft genommen worden.

Drei der mutmasslichen Mafiosi hatten gegen den Auslieferungshaftbefehl Beschwerde eingelegt und verlangt, aus der Haft entlassen zu werden. Ihre Beschwerden wies das Bundesstrafgericht in Bellinzona jedoch ab, wie es nun mitteilte. Die drei bleiben damit in Auslieferungshaft.

Festnahmen im März 2016

Am 8. März 2016 hatten die Kantonspolizeien Thurgau und Zürich auf Anordnung des BJ insgesamt 13 italienische Staatsangehörige festgenommen. Die italienischen Behörden werfen ihnen vor, Mitglieder einer kriminellen Organisation zu sein.

Bei der Festnahme schätzte das BJ das Fluchtrisiko der 13 Italiener als gering ein, da sie seit Jahren in der Schweiz wohnten und schon lange Kenntnis der italienischen Ermittlungen hatten. Sie wurden kurz nach ihrer Festnahme unter Auflagen wieder aus der Auslieferungshaft entlassen.

Das BJ bewilligte die Auslieferungen der mutmasslichen Mafiosi zwischen August und Dezember 2016. Die Verdächtigen legten aber alle beim Bundesstrafgericht Beschwerde ein.

Auf eine der Beschwerden trat das Bundesstrafgericht wegen einer fehlenden fristgerechten Begründung nicht ein. Diese Person verzichtete auf einen Weiterzug ans Bundesgericht und wurde bereits im Februar 2017 an Italien ausgeliefert.

(Urteile RH.2017.7 vom 09.08.2017 sowie RH.2017.8 und RH.2017.10 vom 11.08.2017) (sda)

Italienische Mafia

Riesenprozess gegen die «Mafia Capitale» in Rom: «Die Stadträte müssen unseren Befehlen folgen»

Link to Article
Verstaatlichung von Mafia-Restaurants

Pizza, Pasta, Basta: Italien verstaatlicht Mafia-Restaurants

Link to Article

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Link to Article

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Link to Article

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst 

Link to Article

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gerson «die Schnecke» Gálvez war zu langsam: Der meistgesuchte Drogenboss ist hinter Gittern

Die kolumbianische Polizei hat den meistgesuchten Drogenboss Perus gefasst. Gerson Gálvez wurde am Samstag in einem Restaurant in Medellín im Nordwesten Kolumbiens festgenommen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Der Drogenboss mit dem Spitznamen Caracol (Schnecke) wurde in Peru wegen Mordes, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Drogenhandels gesucht. Die peruanischen Behörden hatten ein Kopfgeld von 500'000 Sol (rund 145'000 Franken) auf ihn ausgesetzt.

Gálvez war seit …

Artikel lesen
Link to Article