Schweiz
Medien

Journalisten des Jahres: watson räumt kräftig ab

Bild

watson ist spitze! Und nein, das sagen NICHT wir

Wow! Gleich in 6 Kategorien bei der Wahl zu den «Journalisten des Jahres» wird watson auf Top-Plätze katapultiert. Wir sind entzückt. 
07.12.2015, 18:3228.08.2017, 12:29
Mehr «Schweiz»

Der Schweizer Journalist kürt in jedem Jahr die besten Journalistinnen und Journalisten des Landes. Und ja: Insgeheim haben wir darauf gehofft, dass es vielleicht eine Kollegin oder ein Kollege auf die vorderen Plätze schafft. Doch dieses Resultat haut uns aus den Latschen: Sämtliche(!) Nominierten aus der watson-Redaktion, inklusive die Redaktion als Ganzes, haben es weit nach vorne gebracht! Yihaaaaa!!!!

What????

Animiertes GIFGIF abspielen

Wir sind wahnsinnig stolz. Auf unsere Redaktions-Gspänli, aber vor allem auf euch, liebe Leserinnen und Leser. Denn damit das auch klar gesagt ist: Ohne euch hätten wir es niemals so weit gebracht. Danke für eure Unterstützung!

Animiertes GIFGIF abspielen

Und das sind die Preisträger:

Hansi Voigt: Chefredaktor des Jahres

Hansi Voigt, Chefredaktor von Watson, aufgenommen am 19. Maerz 2014 in der Redaktion von Watson in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Bild: KEYSTONE

Bereits zum dritten Mal wurde Hansi Voigt zum «Chefredaktor des Jahres» gewählt. Er schaffe es, «ein eingeschworenes Team um sich zu scharen und watson dabei langsam, aber stetig anspruchsvoller zu positionieren». Zudem habe er mit watson «eine erfrischende Gegenstimme im Medienkuchen» lanciert, heisst es in der Begründung seiner Wahl.

Platz 2 belegt Felix E. Müller («NZZ am Sonntag») vor Susan Boos («Wochenzeitung»).

Philipp Löpfe: Wirtschafts-Journalist des Jahres

Philipp Löpfe
Bild:

Ebenfalls zuoberst aufs Treppchen hat es Philipp Löpfe geschafft. Er wurde zum Wirtschafts-Journalisten des Jahres gewählt, weil er «schreibt wie ein Weltmeister» und «immer wieder kluge Analysen» publiziere. Zudem habe er sich «bei watson noch mal neu erfunden».

Auf Platz 2 schaffte es der freie Journalist Lukas Hässig («Inside Paradeplatz») und auf Platz 3 wurde Hansueli Schöchli (NZZ) gewählt.

Simone Meier: Platz 2 Kultur

Bild

Auf den grossartigen 2. Platz in der Kategorie Kultur wurde unsere «Edelfeder» Simone Meier gehievt. Sie «nimmt kein Blatt vor den Mund», schreibe «völlig schwurbelfrei» und glänze als Persönlichkeit mit schneller Auffassungsgabe und kritischem Sachverstand», wird Simone Meier gelobt.

Zum Kulturjournalisten des Jahres wählten die Leserinnen und Leser den Schriftsteller und gelegentlichen Journalisten Lukas Bärfuss. Auf Platz 3 landete Jean-Martin Büttner («Tages-Anzeiger»)

Rafaela Roth: Platz 3 Newcomerin

Rafaela Roth, Hilfe vor Ort, Libanon
Bild: Igor Zilincan

Ebenfalls aufs Podest hat es in der Kategorie «Newcomer/unter 30» Rafaela Roth geschafft – nicht zuletzt, weil sie «als Reporterin an den Schauplätzen des Geschehens ist», wie es in der Begründung heisst.

Platz 1 belegt Hazel Brugger vom «Magazin» und Platz 2 Katharina Locher vom SRF.

Maurice Thiriet: Platz 5 Reporter

Maurice und die Rasselbande
Bild:

Maurice Thiriet rundet als fünftbester in der Kategorie «Reporter» das grossartige Resultat ab. 

Platz 1 belegt Constantin Seibt («Tages-Anzeiger») vor Kurt Pelda («Weltwoche») und Karin Wenger (SRF).

Wir alle: Platz 3 Redaktion des Jahres

Ganz besonders freut es uns zudem, dass watson in der Kategorie «Redaktion des Jahres» hinter SRF und «Tages-Anzeiger» den 3. Platz belegt.

Animiertes GIFGIF abspielen

Wir lassen heute die Korken knallen und gratulieren an dieser Stelle auch ganz herzlich allen Preisträgern der anderen Redaktionen. 

Und ja, wir wissen: Die Messlatte für watson liegt jetzt verdammt hoch. Aber wir werden alles geben, uns weiter zu verbessern und euch auch im neuen Jahr viele spannende Storys zu liefern. Versprochen! (meg)

Was können wir noch besser machen? Was wünschst du dir von watson? Was machen wir gut? Und was muss anders werden? Schreibe es in den Kommentaren! 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
User01
07.12.2015 21:32registriert April 2014
Und nirgendwo ist 20min erwähnt? Ich versteh' die Welt nicht mehr ;-)
723
Melden
Zum Kommentar
avatar
HerrBircher
07.12.2015 19:09registriert Februar 2015
«...eine erfrischende Gegenstimme im Medienkuchen», viel passender kann man Watson kaum beschreiben.
Der Rest ist alles Lügenpresse, die dem westlichen Diktat Folge leistet!
Aber ernsthaft, danke für die gewohnt gute Arbeit.
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
07.12.2015 21:07registriert Februar 2014
Gratulation. Nicht umsonst meine meistbesuchte Newsseite!

Mein Wunsch fürs neue Jahr: Weniger Clickbaits und weniger Superlative (ich klick euch ja auch so, ohne, dass gross TITTEN oder BESTES VIDEO EVER!!! im Titel steht :-) ) (also so wenigstens wenn sich die Journalistin oder der Journalist dazu zwingen muss, clickbaitend zu titeln sollte es ihm/ihr erlaubt sein, darauf zu verzichten, okay? :-) )
481
Melden
Zum Kommentar
72
Wie der Bürgenstock zum höchsten Freiluft­auf­zug Europas kam
Auf dem Bürgenstock wusste man schon immer, wie man geschickt auf sich aufmerksam macht. Beispielsweise 1905 mit dem spektakulären Hammetschwand-Lift, einem Wunderwerk schweizerischer Ingenieurtechnik. Dieser sorgte ebenso für Bewunderung wie für Falschmeldungen!

Die Bürgenstock-Hotels auf dem spektakulären Bergrücken über dem Vierwaldstättersee begeisterten ab 1873 die Kurgäste von nah und fern. Doch der Bürgenstock stand nicht allein; viele Mitbewerber buhlten während der Belle Epoque um die Gäste – mit besonders ausgefallenen Kuren, mit speziell gewagten Bahnen oder mit aparten Einrichtungen. Der Bürgenstock mit Hotelpionier Franz Joseph Bucher stellte sich diesem Wettbewerb.

Zur Story