Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sie soll für Auflockerung sorgen: Kabarettistin Patti Basler mit Moderator Jonas Projer. Bild: SRF / Oscar Alessio

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Die «Arena»-Sendungsmacher wagen sich an ein neues Format: Am Ende der Polit-Diskussion wird eine Kabarettistin die Sendung zusammenfassen. Es ist ein Experiment mit offenem Ausgang.



Die Finanzordnung 2021, die steigenden Kosten im Gesundheitswesen, das Rahmenabkommen mit der EU: Häufig ist es schwer verdauliche Kost, welche dem Fernsehpublikum in der «Arena» vorgesetzt wird.

Jetzt wollen die Sendungsmacher nach der Diskussion einen lockeren Schlusspunkt setzen. Sie haben die Kabarettistin Patti Basler verpflichtet, die Sendung mit einem «Instant-Protokoll» zusammenzufassen. Damit soll «die Politdiskussion aus einem anderen Blickwinkel nochmals auf den Punkt gebracht werden», heisst es beim SRF.

«Habe manchmal einen ‹sturmen Grind›»

«Diese Sendung muss leben», begründet «Arena»-Moderator Jonas Projer das neue Format. Die «Arena» habe zwar eine klare Aufgabe zu erfüllen: «Innerhalb dieser Aufgabe haben wir aber unsere Freiheiten.» Man probiere immer wieder Neues aus und habe keine Angst vor Experimenten.

Die Diskussionsrunde könne kontrovers und komplex sein. Manchmal gehe er dann mit einem «richtig sturmen Grind» aus der Sendung. «Ich hoffe sehr, dass Patti Basler mit ihren genialen Instant-Protokollen Abhilfe schaffen kann», sagt Projer. Der ganz eigene Blick der Kabarettistin auf die Diskussion könne das Ganze entkrampfen – und auch die Gefühlslage der Zuschauer am Ende der Sendung auf positive Weise beeinflussen. 

So tickt der «Arena»-Moderator

Basler wird ihre Slam-Poetry-Künste fürs Erste in den verbleibenden vier «Arena»-Ausgaben bis zur Sommerpause Ende Juni darbieten. Ob das Experiment mit den «Instant-Protokollen» danach fortgesetzt wird, kann Projer zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Das Zustandekommen der Zusammenarbeit ist auch dem Zufall geschuldet. Eine Mitarbeiterin der «Arena»-Redaktion sah einen Auftritt von Patti Basler am Ende der Satire-Show-Reihe «Kaiser-Schmarren» im Casinotheater Winterthur – organisiert von watson-Videokolumnist Renato Kaiser. Wie üblich beendete Patti Basler auch diesen «Kaiser-Schmarren»-Abend mit einem «Instant-Protokoll».

«Politikern härter an den Karren fahren»

Nach dem Auftritt wurde sie der «Arena»-Mitarbeiterin vorgestellt – und beschied dieser: «Du weisst es noch nicht, aber ihr braucht auch für die Arena ein Instant-Protokoll. Nur so bleiben die Zuschauer vom Anfang bis zum Ende aufmerksam vor dem Bildschirm.»

Das Rüstzeug für die Instant-Protokolle hat sich Basler – die seit 3 Jahren von ihren Bühnenauftritten lebt – laut eigenen Aussagen in 22 Semestern Uni Zürich geholt: «Da muss man sich die Vorlesungen spannend machen.»

Die grösste Herausforderung in der «Arena» sei der kurze Zeitrahmen für ihren Auftritt: «Auf dem Sender muss alles nach vorgegebenem Timing verlaufen.» Die Schwierigkeit dabei: Sie kann das fortlaufend während der Sendung entstehende Protokoll, das sich reimt und eine zusammenhängende Geschichte erzählen soll, nicht einüben und auf die Länge überprüfen. 

Doch Angst hat Basler keine vor den grossen Auftritten: «Je mehr ich ins kalte Wasser geworfen werde, je weniger ich mich vorbereite, desto besser werden die Instant-Protokolle.» Und den mächtigen Studiogästen gegenüber zurückhalten will sie sich nicht: «Politikern muss man hart an den Karren fahren.» Schliesslich seien diese gewählt worden um über das Schicksal der Schweiz zu bestimmen. 

Auch lustig: Die Siegerfotos des Wildlife Comedy Award

Unsere «Arena»-Berichterstattung

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 05.06.2018 18:37
    Highlight Highlight Aber natürlich ist es eine bodenlose Frechheit das SRF als linkslastig zu bezeichnen, klar.
    Basler und Projer sind ja zum Beispiel beide schon mal endeutig rechts, nicht wahr?....
  • Füdlifingerfritz 05.06.2018 12:04
    Highlight Highlight Vielleicht als nächstes noch ein Torwandschiessen der beiden Lager gegeinander, um die sportafinen an die Sendung heranzuführen oder ein Koch, der die Sendung kulinarisch auf den Punkt bringt um Hausfrauen- und Männer zu erreichen. Oder man lässt solche Gimmicks einfach sein, konzentriert sich auf das Wesentliche und kommt damit klar, dass nunmal nicht alle, und gerade viele junge Menschen, keine Lust auf Polit-Sendungen dieser Art haben. Aber diese pseudo-hippe Getue um sich bei den jungen einzuschleimen... ganz schlimm. Ah, und übrigens: Es ist 2018, Poetry-Slam ist sowas von tot.
    • Factfinder 05.06.2018 18:38
      Highlight Highlight Und Tamynique könnten künftig in jeder Sendung anhand eines "Diversity-o-meters" natürlich politisch vöööööllig neutral festhalten wer zu den Guten gehört und wer nicht.
  • Pitsch Matter 05.06.2018 11:31
    Highlight Highlight Ich schaue mittlerweile lieber den Club, als die Arena. Die Arena ist zur Quotensendung geworden. Nur noch Themen die polarisieren: EU, Geld, Asyl, Frauenrechte....
  • Marko_32 05.06.2018 11:12
    Highlight Highlight Mal schauen, schlimmer als Bendrit und Gülscha in der Arena kann es kaum werden.
  • splatter 05.06.2018 10:46
    Highlight Highlight Dann werde ich endlich wiedermal die Arena schauen. Das heisst, ich werde nur die Zusammenfassung schauen. :-)
  • Yonni Moreno Meyer 05.06.2018 10:13
    Highlight Highlight Ich konnte Patti Basler schon mehrfach als Protokollantin erleben und finde sie absolut phänomenal in dieser Rolle. Ihre Zusammenfassungen (auch von ernsten Events) sind sehr präzis und nehmen alle Beteiligten gleichermassen in die Pflicht. Und sie sind einfach unglaublich lustig. Ich denke, ich kenne die Comedyszene in der Schweiz relativ gut und ich könnte niemanden nennen, der im «Real Time»-Bereich so talentiert ist. Mal schauen, wie's ins Arena-Format passt. Ich für meinen Teil freue mich darauf.
    • Factfinder 05.06.2018 18:39
      Highlight Highlight Wieso muss die Arena "lustig" sein?
    • Yonni Moreno Meyer 06.06.2018 08:57
      Highlight Highlight Wieso muss die Arena unlustig sein?
  • Luca Brasi 05.06.2018 09:47
    Highlight Highlight Das halte ich für eine blöde Idee. Ich erinnere mich noch an "coole Rapper", die Fussballspiele zusammenfassen sollten. Wirkt meistens pseudo-hip, passt meist nicht zum Ton einer Sendung und hat oft den Charakter von Sauglattismus. Zudem sind Kulturschaffende meist eher links und Arena-Zuschauer meist ältere konservative Herren, die sofort den Ombudsmann einschalten, wenn nur ein Hauch von Linkslastigkeit zu vernehmen ist. Comedy gehört in ein Comedy-Format oder ins Privatfernsehen.
  • Harry Schlender 05.06.2018 09:18
    Highlight Highlight habe früher kaum eine arena verpasst, aber seit jonas projer übernommen hat und das studio umgebaut wurde wird die sendung gefühlt von woche zu woche chaotischer, unstrukturierter und schlechter.

    wenn ich satire sehen will, schaue oder höre ich entsprechende sendunge. wenn ich die die arena schaue will ich mich über politik informieren, und sonst nix!
  • Dubio 05.06.2018 08:58
    Highlight Highlight Recipe for disaster!

    Wenn dieses Protokoll neutral sein soll, wird es bestimmt nicht lustig. Wenn es lustig sein soll, wird es bestimmt nicht neutral.

    Das wird nicht aufgehen, es wird Kritik hageln. Entweder weil sich Arena Teilnehmer falsch verstanden fühlen oder weil sich die Zuschauer langweilen....
    • supremewash 05.06.2018 11:48
      Highlight Highlight Heuchler und Plauderis gibts in der Politik doch hüben wie drüben genug. Eine ausgewogene, kritische Zusammenfassung ist da sicher möglich. Solange es nicht angestrengt lustig sein soll kann dies durchaus ein Gewinn sein.
  • Hugo Walker 05.06.2018 08:23
    Highlight Highlight War letzthin an einer Podiumsdiskussion, wo ebenfalls Pati Basler am Schluss alles zusammengefasst hat. Das war unglaublich, wie sie in so kurzer Zeit mit Witz und einer enorm hohen sachlichen Korrektheit die Themen pointiert hat! Ihre persönliche politische Einstellung ist nicht durchgesickert. Beide Seiten wurden ebenwürdig hinterfragt.. Gebt ihr doch zumindest eine Chance!
  • äti 05.06.2018 08:13
    Highlight Highlight Sehr gute Idee. Neues zu probieren gibt Schwung. Kann klappen oder nicht oder nicht auf Anhieb, aber probieren ist fein.
  • flying kid 05.06.2018 07:37
    Highlight Highlight Die Arena verkommt immer mehr zum Klamauk. Schade.
    Aber hauptsache die Quoten stimmen...
    • Sarika Knobel 05.06.2018 09:30
      Highlight Highlight Wollte das Gleiche schreiben. Kann die Sendung nicht mehr ernst nehmen..also noch weniger als ich ohnehin schon gemacht habe. Zuerst Ex-Miss Schweiz und jetzt noch eine die die Sendung witzig zusammenfasst?! Verstehe ich nicht. Echt schade.
    • splatter 05.06.2018 10:43
      Highlight Highlight Hauptsach mimimi.
  • Scott 05.06.2018 07:30
    Highlight Highlight Der nächste Linksrutsch beim SRF.
    • grünerantifaschist #blm 05.06.2018 07:57
      Highlight Highlight Ist doch gut
    • Raembe 05.06.2018 09:13
      Highlight Highlight Find mal einen rechten Slam Poeten....
    • The Destiny // Team Telegram 05.06.2018 10:21
      Highlight Highlight Ups, stell mal einen rechten slam Poeten ein...
    Weitere Antworten anzeigen

«Arena»-Chefin Franziska Egli wird neue «10vor10»-Moderatorin

Die bisherige Reaktionsleiterin der Politsendung «Arena» Franziska Egli moderiert ab dem Spätherbst das SRF-Magazin «10vor10». Die 36-Jährige folgt auf Susanne Wille, die im Juni die Abteilung Kultur von SRF übernommen hatte.

Egli stehe seit zwölf Jahren für diverse Informationssendungen des Fernsehens hinter der Kamera, teilte SRF am Dienstag mit. So arbeitete die Zürcherin bereits während ihres Studiums der Politwissenschaften als Produktionsassistentin bei «Schweiz aktuell».

Danach war sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel