DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unruhe unter Journalistinnen und Journalisten.
Unruhe unter Journalistinnen und Journalisten.
Bild: KEYSTONE

Aufstand der Schweizer Journalistinnen: «Macht's doch einfach, stellt mehr Frauen an!»

Gibt es zu wenig Chefredaktorinnen? 60 Journalistinnen und Journalisten finden ja und kritisieren jene in einem offenen Brief scharf, die mangelnde Frauenförderung mit «Ausreden» begründen.
09.03.2015, 09:2409.03.2015, 12:13

In der Medienbranche rumort es. Wie persoenlich.com schreibt, haben pünktlich zum internationalen Tag der Frau 60 Journalistinnen und Journalisten verschiedener Verlage einen offenen Brief an Tages-Anzeiger-Chef Res Strehle und an andere Schweizer Verleger veröffentlicht. Ihre Empörung liest sich bereits deutlich im ersten Satz: «Wir haben genug!» 

Die Unterzeichner des offenen Briefs prangern an, dass im Jahr 2015 eine Chefredaktorin noch immer Seltenheitswert habe. Sie kritisieren die «Ausreden» und «Versprechungen» und attackieren direkt «Tages-Anzeiger»-Chefredaktor Res Strehle. Dieser nahm sich vor eineinhalb Jahren noch vor, bis 2016 in seiner Chefredaktion einen Frauenanteil von 30 Prozent zu erreichen.

In einem Interview von letzter Woche mit persoenlich.com nannte Strehle verschiedene Gründe, wieso es schwierig sei, geeignete Frauen zu finden: Im «newsgetriebenen Tagesjournalismus», der oft hektisch und sehr stressig sei, sei es schwierig Frauen mit Erfahrung zu finden.

Unterzeichnerinnen

1 / 11
Journalistinnen proben den Aufstand
quelle: photopress / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Macht's doch einfach, stellt mehr Frauen an!»

Für die 60 Journalistinnen und Journalisten, die den offenen Brief unterzeichnet haben, sind solche Gründe nur «Ausreden». In der Schweiz gebe es genügend gut ausgebildete Journalistinnen, die «hervorragende Arbeit» leisten. Wenn man den Frauenanteil in Führungsorganen erhöhen will, reiche es nicht, «zu warten, bis sich die Frauen in die Redaktion verirren». Man müsse dafür auch etwas tun, schreiben die Erstunterzeichner in dem offenen Brief.

Mitunterzeichnerin ist unteranderem Andrea Bleicher, stellvertretende Chefredaktorin der Sonntagszeitung. Bleicher reagierte bereits letzte Woche in einer Kolumne auf Res Strehles Interview und bezeichnete seine Ausführungen als «totalen Bullshit». Sie forderte scharfzüngig: «Macht's doch einfach, stellt mehr Frauen an! Hört endlich auf zu labern.»

Res Strehles Interview führte auf Twitter indes zu scharfer Kritik. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bluttat in Locarno: Mann (20) schiesst mit Gewehr auf Frau (22) – schwer verletzt

In der Via Vallemaggia in Locarno hat ein 20-jähriger Mann am Donnerstagabend eine 22-jährige Frau im Eingangsbereich eines Wohnhauses mit einem Gewehr lebensgefährlich verletzt. Die Kantonspolizei nahm den Mann aus dem Kanton St. Gallen anschliessend fest.

Die Bluttat ereignete sich gegen 21.50 Uhr, wie die Tessiner Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft am Freitagmorgen bekannt gaben. Der mutmassliche Täter schoss im Eingang eines Wohnhauses mit dem Gewehr auf die in Locarno wohnhafte …

Artikel lesen
Link zum Artikel