Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Scheitern bei «Hallo SRF»: Direktor Matter meidet alles Heikle und Moderator Projer tut nichts 

In der Sendung «Hallo SRF» beantwortete SRF-Direktor Ruedi Matter die heiklen Fragen der geneigten Gebührenzahler nicht. Durch die Sendung führte «Arena»-Moderator Jonas Projer. Die Diskussionen drehten sich hauptsächlich um Musikstile, Krimi-Trailer und Sendungsverspätungen. 



Ticker: Hallo SRF

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.11.2015 06:53
    Highlight Highlight Solange sich Bundesrat und SRG-Führungspersonal nicht ständig der öffentlichen Diskussion über Gebührenhöhe und Varianten von Programmkonzepten stellen und ihre Entscheide nachvollziehbar begründen können, verstehe ich die Skepsis und Ablehnung gegenüber dem SRG-Konstrukt.
    0 0 Melden
  • Maisseng 12.11.2015 13:47
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Thiriet,
    Kritik ist gut, aber bitte richtig. Als "Journalist" sollten Sie doch neutral oder zumindest begründet über ein Thema berichten. Sei es bei ihrem Periscope "Online Redaktionen vs. SRG" vergleich am Wahlsonntag oder nun dieser Ticker zum halloSRF, ich vermisse Ihre journalistische Professionalität.
    Ich bekomme bei Ihnen immer mehr den Eindruck, dass es einfach ein öffentliches publizieren von Frust und Neid gegenüber der SRG ist!
    Deshalb erlauben Sie mir die Frage:
    Wurden Sie beim SRF trotz Bewerbung nicht genommen oder woher kommt Ihr ganzer Frust gegenüber der SRG?
    8 1 Melden
  • Sumsum 12.11.2015 08:19
    Highlight Highlight Wenn jemand Fehlerkultur lebt und die Hosen runterlässt, sieht das nach aussen schnell mal nach grossem Scheitern aus.
    9 3 Melden
  • Mantequilla 12.11.2015 08:08
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht der Sender, sondern die Zuschauer. Man kann sagen was man will, aber das Schweizer Fernsehen macht grundsätzlich einen guten Job. Die einzigen die ein Problem damit haben, sind diese 'Herr & Frau Schweizer', welche man gelegentlich auch am Stammtisch antrifft, wenn sie nicht gerade einen Beschwerdebrief an die Post schreiben, weil der Pöstler ausversehen einen falschen Brief in ihren Kasten gelegt hat. Wie wärs wenn ihr einfach mal den TV ausschaltet und ein gutes Buch zur Hand nehmt?! Vielleicht würdet ihr dann Mal etwas an Perspektive gewinnen.
    38 7 Melden
  • Hayek1902 12.11.2015 00:40
    Highlight Highlight es böleibt mir nur eine frage: was habt ihr denn erwartet? die SRG ist ein alter, teurer Zopf und muss weg.
    15 50 Melden
    • Tschosch 12.11.2015 06:35
      Highlight Highlight Und dann sollen wir uns mit TeleTsüri und 3+ zufriedengeben?!
      39 7 Melden
  • Shlomo 11.11.2015 22:54
    Highlight Highlight Bei diesen Fragen bzw. Kritiken wünsche ich mir die Sendung Ventil mit Frank Baumann zurück
    34 4 Melden
  • Illuminati 11.11.2015 22:07
    Highlight Highlight Habe nur kurz reingezappt, aber lustig fand ich die Frau, welche fand, dass es doch keine Kommentatoren brauche bei Sportsendungen, zum Beispiel den Günthard😂😂
    Also die Sendungen ohne Kommentatoren stelle ich mir sehr prickelnd vor moll😋
    61 1 Melden
  • HerrBircher 11.11.2015 22:00
    Highlight Highlight Meiner Ansicht nach funktioniert das SRF grösstenteils gut. Allfällige Änderungen müssen auf politischem Weg erfolgen, ansonsten empfängt man nur individuell-subjektive Aussagen; jedem passt irgendwas nicht.
    Zum Fazit: Ich finde diese Image-Pflege des SRF nach all dieser vor- und nachabstimmungs-Schelte berchtigt.
    Ausserdem ist es reine Mutmassung wegen welcher Themen das Stimmvolk wie gestimmt hat. Nach diesem Abend ist es gut vorstellbar, dass gewisse Leute das neue RTVG ablehnten, nur weil ihnen etwas am Programm nicht passt.
    45 7 Melden
  • Dewar 11.11.2015 21:47
    Highlight Highlight Das Sendeformat kann es nie allen recht machen. Zu viele im Publikum, zu viele Kanäle, zu kurze Sendezeit. Ausserdem sind viele Fragen zu komplex, um sie in 2 Sätzen zu beantworten. So blieb Matter nur, jedesmal zu betonen, wie ernst er das Thema nehme, und dass man es nicht allen rechtmachen könne, aber es natürlich versuche, etc. Und das Publikum schien mir vor allem von der Sorte, die ihre Fragen gar nicht wirklich beantwortet haben will. Vielmehr hatten die meisten etwas zu nörgeln und waren unabhängig von der Antwort weiterhin sicher, im Recht zu sein und es besser zu wissen. Schade.
    43 4 Melden
  • klugundweise 11.11.2015 21:20
    Highlight Highlight Gut gemeint ist nicht gut gemacht.
    Nach Einer gegen Hundert jetzt Einer gegen 250 von 6000 plus Telefone und Social Media im Hintergrund.
    Wie soll Herr Matter den Erwartungen all dieser Fragesteller innert 45 Minuten gerecht werden.
    Hoffen wir, dass eine Essenz aller Fragen und Kritiken noch öffentlich nachbearbeitet wird, sonst wäre das Ganze eine ziemlich teure Selbstinszenierung.
    34 7 Melden
    • Dewar 11.11.2015 21:59
      Highlight Highlight Genau, eine gute Ergänzung nach der Sendung wäre z.B. auch ein übersichtliches FAQ sheet, das online gestellt wird und ausführliche Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen gibt. So könnte man z.B. klären, warum Sendungen nicht immer pünktlich anfangen können, wie und durch wen das Budget aufgeteilt wird, warum die Billag die heutige Form hat usw. Evtl. könnte man auch begründen, wieso man es so und nicht anders macht, oder was die Risiken/Auswirkungen bei einer Änderung wären. So würden auch nicht nur Alibi-Antworten gegeben, sondern es entstünde eine echte Diskussionsgrundlage.
      29 2 Melden
  • Pitar 11.11.2015 21:12
    Highlight Highlight also wie projer gesagt hat gibt es eine zweite solche sendung und dann muss unbedingt eine trennwand zwischen den zuschauern und den telefon sprechern gemacht werden und einem gewissen herr sollte man zeigen wo man den ton abschaltet, nehmt euch das türkische fernsehen als vorbild dort währe das mit der trennwand nicht passiert
    48 1 Melden
    • dickmo 11.11.2015 21:45
      Highlight Highlight 😂😂😂
      16 1 Melden
  • G-4 11.11.2015 21:10
    Highlight Highlight Ein Versuch war es Wert.
    Ich finde das Konzept müsste man auf jeden Fall nochmals verbessern ansonsten wir bald noch diese Sendung kritisiert.

    Aber das Publikum war aus meiner Sicht sicher nicht repräsentativ für die SRF Zuschauer. Social Media brächte mehr Platz in dieser Sendung👆👍
    20 2 Melden
  • Luca Brasi 11.11.2015 21:02
    Highlight Highlight Naja, ich finde das Konzept nicht so prickelnd, denn 55min für Kritik und Lob ist einfach zu wenig. Viele Fragen gehen auch auf Dinge ein, die von der Politik bestimmt werden oder auf Geschmackssache beruhen. Zudem sind die Antworten meist, dass man das Problem verstehe und weiter daran arbeite oder dass ein genauer Sachverhalt nicht in der Kompetenz von Herrn Matter stehe. Aber anscheinend gab es auch Lob. Ich habe ja befürchtet, dass v.a. die SRF-Gegner und politische Parteien anrufen, twittern, etc.
    16 1 Melden
  • FlorianH 11.11.2015 20:50
    Highlight Highlight Also ich muss da herrn matter doch ein bisschen schützen: er drückt sich nicht vor den schwierigen fragen, aber von den dummen...#türkischestv
    55 6 Melden
    • HerrBircher 11.11.2015 21:32
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Manchmal sollten die Leute schon etwas differenzierter über ihre Fragen nachdenken, bevor sie diese live im Fernsehen stellen.
      So gesehen trägt das Publikum eine grosse Mitschuld daran, dass diese Sendung nicht so richtig in Schwung kam.
      33 1 Melden
  • Der Halunke 11.11.2015 20:45
    Highlight Highlight mein highlight bisher: die frau die das türkische staatsfernsehen als gutes beispiel anführt...
    73 1 Melden

«New York Times»-Herausgeber warnt Trump

Der Herausgeber der «New York Times» hat US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen im Weissen Haus für dessen Verbalattacken gegen die Medien kritisiert. Trump gefährde die Sicherheit von Journalisten.

Er habe Trump gewarnt, dass diese aufrührerische Rhetorik «zu einem Anstieg von Drohungen gegen Journalisten beiträgt und zur Gewalt führen wird», teilte Herausgeber A. G. Sulzberger am Sonntag mit. Kritische Berichterstattung über seine Politik, wie sie etwa die vielfach ausgezeichnete «New York Times» betreibt, bezeichnet Trump als «Fake News». Kritische Reporter nennt er «Volksfeinde».

Hintergrund von Sulzbergers Mitteilung ist ein Gespräch mit Trump im Weissen Haus. Trump hatte am Sonntag …

Artikel lesen
Link to Article