Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Rundgang International Broadcasting Center IBC;
Zwei Angestellte SRG, SRR bei der Arbeit im Master Control Room der SRG SRR im IBC
(Urs Lindt/freshfocus)

SRG-Techniker im Kontrollraum Bild: Urs Lindt/freshfocus

Wie sehen die Medien von morgen aus?

Soll die SRG ein Nachrichten-Stromnetz werden?

Internet und Smartphone pflügen die Medienlandschaft um. Deshalb schlägt die Denkfabrik Avenir Suisse vor, die SRG in eine Medienplattform zu verwandeln, die nur noch kommerzielle Anbietern beliefern soll.

23.10.14, 18:30 24.10.14, 11:50

«Das Medium ist die Botschaft», lautet die Kernthese von Marshall McLuhan. Der kanadische Medienwissenschaftler wollte mit diesem legendären Satz ausdrücken, dass nicht der Inhalt einer Nachricht entscheidend ist, sondern die Art und Weise, wie sie verbreitet wird. News in Zeitungen wirken anders als am Fernsehen – und am TV anders als am Radio. 

Der Satz ist Geschichte, denn der technische Fortschritt hat die Medienlandschaft völlig auf den Kopf gestellt. Heute spricht man von «Konvergenz» und meint damit: Ob Zeitung, Radio oder TV – spielt alles keine Rolle mehr. Texte und Radiobeiträge werden mit Videos angereichert, TV-Sendungen können parallel auf einem zweiten Bildschirm via soziale Medien kommentiert werden – und alles läuft über das Internet. 

Student pro-democracy activists use their smartphones while sitting on the streets near the government headquarters, Thursday, Oct. 2, 2014 in Hong Kong. The Chinese government might be using smartphone apps to spy on pro-democracy protesters in Hong Kong, a U.S. security firm says. The applications are disguised as tools created by activists to protests, said the firm, Lacoon Mobile Security. The firm said that once downloaded, they give an outsider access to the phone's address book, call logs and other information. (AP Photo/Wong Maye-E)

Das Smartphone als ständiger Begleiter  Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Das digitale Medienzeitalter hat bereits begonnen: Printmedien – Tageszeitungen und Magazine – melden seit Jahren einen Leser- und Umsatzrückgang zwischen fünf und zehn Prozent. News werden nicht mehr abends in der Tagesschau oder morgens in der Zeitung konsumiert, sondern rund um die Uhr online. «Wir erleben eine dramatische Entwicklung», sagt Gerhard Schwarz, Direktor von Avenir Suisse. «In wenigen Jahren werden wir in einer ganz anderen Medienwelt leben.»

Die SRG ist ein heimlicher Riese geworden

Die Entwicklung hat Gewinner und Verlierer. Die traditionellen Verlage, die in den letzten 50 Jahren sehr gut gelebt haben, müssen sich auf magere Zeiten einrichten. Umgekehrt hat sich die SRG zu einem heimlichen Riesen gemausert. Sie tut dies mit Hilfe des Staates: Über die Gebührenfinanzierung fliessen jährlich rund 1,2 Milliarden Franken in ihre Kassen. Printmedien werden hingegen nur indirekt unterstützt, über eine Vergünstigung der Mehrwertsteuer (ca. 74 Millionen Franken) und vergünstigte Posttarife (50 Millionen Franken).

«Die SRG ist im Begriff, die Medienlandschaft zu monopolisieren», stellt Urs Meister fest. Er hat zusammen mit Michael Mandl im Auftrag von Avenir Suisse das Diskussionspapier «Medienförderung im digitalen Zeitalter» verfasst. Darin fordern sie ein radikales Umdenken: Statt des sich abzeichnenden Monopols der SRG soll ein «natürliches Medien-Monopol» geschaffen werden, das sich in den Dienst von kommerziellen Anbietern stellt. 

Die SRG soll eine Genossenschaft ohne Gewinnabsichten werden

Von einem «natürlichen Monopol» sprechen Ökonomen dann, wenn ein Gut von der Allgemeinheit gebraucht wird, ein Wettbewerb jedoch zu kostspielig wäre. Wasser, Strom, SBB und Post sind typische Beispiele dafür. Avenir Suisse schlägt nun vor, die SRG in eine Art «Nachrichten-Stromnetz» zu verwandeln. 

Das bedeutet konkret: Die SRG soll ein  so genannter «Public Content Provider» werden, der Nachrichten in allen Formen herstellt, sie aber nicht mehr selbst vermarktet. Das erledigen private Anbieter. Die SRG hingegen wird zu einem genossenschaftlich organisierten Inhaltsproduzenten ohne kommerzielle Interessen. «Auf diese Weise wird die bestehende Marktverzerrung aufgehoben und ein fairer Wettbewerb geschaffen», erläutert Gerhard Schwarz.

Der politische Wille fehlt

Die ökonomische Logik dieses Vorschlags ist bestechend, die politische weniger. Zwar lässt sich nicht bestreiten, dass eine immer grössere Kluft klafft zwischen der rasanten Entwicklung der Medienlandschaft und der Art und Weise, wie sie geregelt wird.  Doch der politische Wille, dies zu ändern, fehlt gänzlich. Die SRG ist ein Teil der Schweizer Polit-Landschaft geworden –  und diese passt sich nur langsam und widerwillig den neuen Verhältnissen an. 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holger Schicke 24.10.2014 00:29
    Highlight Ich hoffe, dass die Vermarkter sich dann aber nicht nur auf die SRG produzierten Inhalte verlassen. 1) Die Vielfalt sollte nicht leiden. Aber auch das regelt der Verbraucher mit Interesse und Desinteresse. 2) Zudem ist die Mündigkeit des Verbrauchers, umso stärker gefragt, damit nicht nur alles hingenommen wird. -> Einfach mal drüber nachdenken, was das auch für die Absichten bedeutet, den SRG zum Content Hersteller zu machen, um Medienförderung zu optimieren.
    2 0 Melden

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Im August 2017 erwarb Christoph Blocher 24 Gratis-Wochenzeitungen. Damals versprach er, keine politischen Ziele damit zu verfolgen. Nun erscheint ein Artikel von Blocher in den Zeitungen, welche rund 700'000 Schweizer Haushalten zugestellt werden. Der SVP-Doyen sieht die redaktionelle Unabhängigkeit nicht in Gefahr.

Aus den insgesamt 697'827 Exemplaren der Gratis-Zeitungen aus dem Hause Swiss Regiomedia AG schaut dem Leser diese Woche ein nachdenklicher Christoph Blocher entgegen. Er sitzt an einem Holztisch, das Kinn in der rechten Hand. «Nachlese zum 1. August», heisst es über der Seite. Darunter ist ein Artikel mit dem Titel «Hintergrund einer Geburtstagsfeier» abgedruckt. Der Autor: Christoph Blocher, alt Bundesrat, SVP-Vordenker – und Miteigentümer der Swiss Regiomedia AG.

In den Gratis-Wochenzeitungen …

Artikel lesen