Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach sieben Wochen im Flughafen-Terminal leben Dicle (l.) und Pelin (r.) jetzt in der Notunterkunft in Adliswil ZH. Bild: watson / angelina graf

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee



Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es ihnen seither ergangen ist.

abspielen

Video: watson

Trotz der Kälte geniessen die Teenager die frische Luft – und die neue Bewegungsfreiheit. Der Besuch bei einem Verwandten von Pelin, der seit Jahren als anerkannter Flüchtling in der Schweiz lebt, war das Highlight der ersten Tage ausserhalb des Flughafens. Dicle freut sich ganz besonders, dass die Familien nun wieder selber kochen können: «Ich mag das Essen von meinen Eltern.»

Im Transit hatten sie dank der zahlreichen Medienberichte, welche die watson-Recherche ausgelöst hatte, eine gewisse Berühmtheit erlangt. Unbekannte schickten den Flüchtlingsfamilien per Post Geschenke. «Manche Reisende haben uns auch angestarrt, das war seltsam», sagt Pelin.  

Warum die beiden Familien vom Transitbereich des Flughafens in die NUK gebracht wurden, ist unklar. Nesrin Ulu, die juristische Vertreterin der beiden Familien, hat noch keine offiziellen Informationen von den Behörden erhalten. Eine Anfrage von watson beim Migrationsamt des Kantons Zürich, in dessen Auftrag die NUK Adliswil betrieben wird, ist hängig.

15 Kurden verbleiben im Transit

Ob Pelin und Dicle mit ihren Familien langfristig in der Schweiz bleiben können, ist fraglich. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) war nicht auf ihr Asylgesuch eingetreten. Das Bundesverwaltungsgericht lehnte eine Beschwerde gegen den Entscheid des SEM ab. Ein Wiedererwägungsgesuch ist noch nicht abschliessend behandelt worden.

Weiterhin verbleiben 15 kurdische Flüchtlinge im Transitbereich des Flughafens Zürich. Darunter befindet sich der Journalist Mustafa Mamay. Wie er am Sonntag via Twitter mitteilte, sei das SEM nicht auf das Asylgesuch einer sechsköpfigen kurdischen Familie eingetreten.

Den Eltern und ihren vier Töchtern drohe die Abschiebung nach Südafrika, von woher sie in die Schweiz eingereist sind. Der rechtliche Vertreter der Familie wollte auf Anfrage von watson keine inhaltlichen Auskünfte zum laufenden Verfahren erteilen. Das SEM macht mit Verweis auf den Datenschutz grundsätzlich keine Angaben zu einzelnen Asylverfahren.

Das könnte dich auch interessieren:

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • runner 30.10.2018 07:16
    Highlight Highlight Man könnte den Eindruck haben, dass die Kinder benutzt werden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Die Presse unterstützt das Vorhaben. Kamen sie nicht aus einem sicheren Drittland? Welches Argument hat man anderen gegenüber, die auch aus sicheren Drittländern kommen? Gerechterweise muss man nun alle in eine Asylunterkunft verlegen.
  • MitchMossad 29.10.2018 23:46
    Highlight Highlight Bei all den negativen Kommentaren diesen Familien gegenüber, hoffe ich nur, dass die Verfasser niemals in eine ähnliche Lage kommen. Echt jetzt. Es geht um Familien mit Kindern!
    • Frances Ryder 30.10.2018 09:39
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • Mova 29.10.2018 21:41
    Highlight Highlight Es ist menschlich, den Kindern frische Luft ermöglicht wird. Trotzdem bin ich der Meinung, die Kurden müssen ausgeschafft werden, wenn sie die Kriterien für Asyl nicht erfüllen.
  • Clife 29.10.2018 20:09
    Highlight Highlight Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling. Flüchtling heisst soviel wie „In einem Gebiet (GEBIET, nicht Land) herrscht Krieg und die Zivilisten sollen gerettet werden. Nun ist die Frage, ob denn die Personen aus einem Kriegsgebiet stammen, oder nicht. Falls sie es nicht sind, spricht ja auch nichts dagegen, dass sie dort leben könnten. Im Grunde genommen wollen sie dann auch nach Europa, weil der Wohlstand hier besser (zu sein) scheint. Das wär dann aber eher ein Problem der Politik, die die Wirtschaft nicht ankurbeln können. Bei sovielen Milliarden bezweifle ich, dass alle Kriegsflüchtlinge sind
    • Mutbürger 29.10.2018 21:52
      Highlight Highlight Hier zwei Links, falls du dich zum Thema Flucht & Asyl weiterbilden möchtest...

      Fluchtursachen:
      https://www.medico.de/fluchtursachen/

      Asylverfahren kurz erklärt:
      https://www.fluechtlingshilfe.ch/hilfe/asylverfahren-kurz-erklaert.html
    • Züzi31 29.10.2018 22:33
      Highlight Highlight Wenn du nicht mehr weisst, wie du für deine Familie am nächsten Tag etwas zu essen auf den Tisch bekommst, wirst auch die dich in andern Ländern umsehen. Es ist echt beschämend wie in einem reichen Land wie der Schweiz scheinbar ein Franken mehr wert hat, als ein Menschenleben.
    • Clife 29.10.2018 23:21
      Highlight Highlight Es geht ja nicht drum, dass sie keine Hilfe verdient hätten, sondern dass sie vor Ort Hilfe kriegen. Ich spende schon Zig Franken, um den ärmeren Menschen zu helfen. Ich war letztens in Istanbul (ja weiss aber brauchte günstige Ferien) und wie ich da in jeder Strassenecke rauchende und arbeitslose Syrer gesehenn hab, weiss ich nicht wirklich, ob das Ziel der Sache war...wenn einer einfach so kommen kann, dann kommen direkt alle. Prüfen ist daher ein klares MUSS, egal wie moralisch schlecht das ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Göschene-Eirolo 29.10.2018 19:05
    Highlight Highlight Ich drücke diesen sympathischen Familien beide Daumen und hoffe, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird. Danke watson für euer wunderbares Engagement!
    • thi 30.10.2018 08:15
      Highlight Highlight Wieso die Blitze?
  • Töfflifahrer 29.10.2018 18:56
    Highlight Highlight Südafrika oder Brasilien = Sicheres Land für Flüchtlinge? In welchem Universum leben unsere Behörden eigentlich?
    • opwulf 29.10.2018 20:57
      Highlight Highlight Man kann ja die venezuelanischen Flüchtlinge fragen, wie willkommen sie sich in Brasilien fühlten... . Ich wünsche den kurdischen Familien viel Glück und hoffe auf einen positiven Bescheid, damit sie hier bleiben können!
    • Flötist 29.10.2018 22:06
      Highlight Highlight 3 mal darfst du raten in welchem Universum unsere Behörden leben.
    • The Origin Gra 29.10.2018 22:39
      Highlight Highlight Die Bundesrepublik Deutschland hat sogar Afghanistan als sicheres Land eingestuft.
      Es sind ja nur die Taliban auf dem Vormarsch, es sprengt sich nur hin und wieder in Kabul ein Selbstmordattentäter in die Luft, also alles ganz Sicher dort...

      Die Spiegelkarikatur zum Thema war Hart aber war
    Weitere Antworten anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel