Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Mittwoch können Dogan Yildirim (links) und Mustafa Mamay (rechts) in die Schweiz einreisen. Bild: zvg

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.



Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der Osttürkei. Die türkischen Behörden hätten ihm aufgrund seiner Masterarbeit, welche sich mit Lasertechnologie befasste, Unterstützung von terroristischen Organisationen vorgeworfen und ihn kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Yildirim floh via Brasilien in die Schweiz, wo er ein Asylgesuch stellte. Auf dieses trat das Staatssekretariat für Migration (SEM) nicht ein. Die Begründung: Yildirim sei aus einem sicheren Drittstaat eingereist. Seit dem 2. Oktober befindet er sich nun im Transitbereich des Flughafens Zürich.

Yildirim erklärt via WhatsApp den Grund für die bevorstehende Einreise in die Schweiz: Das Bundesverwaltungsgericht gab seiner Beschwerde gegen die Wegweisungsverfügung des SEM teilweise recht. In dem Urteil, welches watson vorliegt, wird das SEM kritisiert. Es habe nicht sichergestellt, dass der Beschwerdeführer tatsächlich in den Drittstaat einreisen könne – in Yildirims Fall nach Brasilien. Das Gericht verpflichtet das SEM dazu, von den brasilianischen Behörden eine Zusicherung zur Rückübernahme einzuholen. Yildirims juristischer Vertreter Dominik Löhrer bestätigt den Sachverhalt.

Transfer in Asylunterkünfte

Auch der 31-jährige Mustafa Mamay kann den Flughafen verlassen. Der für kurdische Medien tätige Journalist wurde in der Türkei wegen angeblicher Unterstützung terroristischer Organisationen angeklagt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Er flüchtete zuerst nach Nordsyrien, dann in den Irak und von dort via Südafrika in die Schweiz. Hier reichte er am 10. Oktober ein Asylgesuch ein und war seither im Transitbereich untergebracht. Die Journalistengewerkschaft Syndicom sowie die European Federation of Journalists hatten sich für seinen Verbleib eingesetzt. 

Auch auf Mamays Asylgesuch war das SEM nicht eingetreten.  Doch mit seiner Beschwerde gegen die Wegweisungsverfügung waren er und seine juristische Vertreterin Nesrin Ulu ebenfalls erfolgreich. In seinem Fall verpflichtet das Bundesverwaltungsgericht das SEM dazu, sich von den südafrikanischen Behörden eine «Rückübernahmezusicherung» einzuholen. Für den weiteren Verlauf ihres Asylverfahrens werden Yildirim und Mamay nun in Asylunterkünften ausserhalb des Flughafens untergebracht.

Asylverfahren hängig

Laut Angaben von Mustafa Mamay konnten mit einer Ausnahme sämtliche Mitglieder der kurdischen Flüchtlingsgruppe den Transitbereich verlassen und die Schweiz betreten. Dazu gehören auch die Familien der Teenager Pelin und Dicle, über die watson berichtet hatte.

Als einziges Mitglied der Gruppe durfte ein 24-jähriger türkischer Staatsbürger die Schweiz nicht betreten. Er ist Mitte November nach Brasilien ausgeschafft worden. Die Ausschaffung des ehemaligen PKK-Kaders Osman Erdal hingegen, dessen Flucht in die Schweiz watson publik gemacht hatte, scheiterte. Nachdem ihn das SEM am 16. November nach Johannesburg hatte ausschaffen lassen, wurde er von den südafrikanischen Behörden direkt wieder zurückgeschickt und konnte in die Schweiz einreisen.

Nach watson-Informationen sind die Asylverfahren sämtlicher Mitglieder der Gruppe noch hängig. Einen positiven Asylbescheid hat noch niemand erhalten. Bei allen ist somit eine Ausschaffung zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin möglich.

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel